Länder der Erde » Europa » Polen » Landkarte » Polen Landkarte: Geografie

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Polen: Geografie

Inhaltsverzeichnis

Fläche und Bodennutzung

Polen umfasst eine Fläche von insgesamt 312.685 km².
Davon sind:

  • Wald
    Rund 29% des Landes sind bewaldetes Gebiet.
  • Wiesen- und Weideland
    Rund 13% des Landes werden als Wiesen- oder Weideland genutzt.
  • Äcker und Felder
    Rund 47% des Landes werden als Ackerland oder Felder genutzt, besonders zum Anbau von Getreidesorten, Kornmais, Kartoffeln, Zuckerrüben und Raps.
  • Gebirge
    Das Riesengebirge und die Hohe Tatra.

Landesgrenzen

Polen besitzt mit insgesamt sechs Staaten eine gemeinsame Grenze. Die Grenzen Polens sind insgesamt 3.582 km lang:

Küstenlänge

Polen besitzt eine Küste zur Ostsee mit einer Länge von rund 530 km.

Tidenhub

Die Ostsee ist nahezu gezeitenfrei. Der Tidenhub bewegt sich in der Ostsee im Zentimeterbereich. In Danzig beträgt der mittlere Tidenhub nur rund 0,2 bis 0,4 m.
Ausführliche Erläuterungen zu Ebbe und Flut finden Sie unter Gezeiten, Ebbe und Flut.

Vergleiche
Den weltweit höchsten Tidenhub findet man in der Bay of Fundy in Kanada. Er beträgt dort bis zu 16 m, bei Springflut sogar über 20 m. Die Bay of Fundy liegt am Atlantik zwischen den kanadischen Provinzen New Brunswick und Nova Scotia, die im Deutschen Neuschottland heißt und deren Hauptstadt Halifax ist. An der deutschen Nordseeküste schwankt er etwa zwischen 1 m und 3 m. In der westlichen Ostsee dagegen beträgt der Tidenhub nur um 0,3 m, während er in der östlichen Ostsee kaum noch merkbar ist.

 

Geografische Länge und Breite

Polen erstreckt sich über die folgende geografische Breite (Abk. Δφ) sowie geografische Länge (Abk. Δλ):

Δφ = von 49° 00' bis 54° 50' nordliche Breite
Δλ = von 14° 07' bis 24° 08' östliche Länge

Ausführliche Informationen über diese Thematik finden Sie unter Geografische Länge und Breite.

Gesetzliche Uhrzeit

Für Polen gilt gegenüber der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) der folgende Wert. Dabei bedeutet ein Minuszeichen, dass es dort früher, ein Pluszeichen, dass es dort später als nach MEZ ist:

Δt (MEZ) = + 1 h

Weitere und ausführliche Erläuterungen zur Uhrzeit finden Sie unter Zeitzonen, Uhrzeit.

Sonnenhöchststand in Warschau

Warschau liegt auf einer nördlichen Breite von rund φ = 52 °.
Sofern die Sonne am nördlichen Wendekreis steht, also bei δ = 23,5°, ist in Warschau Sommerbeginn, dies ist der 21. Juni. Dann ergibt sich für den höchsten Stand der Sonne zur Mittagszeit nach Gl. 1 (s. Sonnenstand):

52° = (90° - h) + 23,5°

also:

h = 61,5 °

Mit 61,5° besitzt die Sonne in Warschau den höchsten Stand des gesamten Jahres über dem Horizont (exakt: Kimm)

Berge

Hohe Tatra von der Slowakei aus

Meeraugspitze (Rysy)
Der höchste Berg des Landes ist die Meeraugspitze (Rysy) in der hohen Tatra mit einer Höhe von 2.499 m. 

Schneekoppe (Sniezka)
Ein weiterer hoher Berg ist die Schneekoppe (Sniezka) im Riesengebirge mit einer Höhe von 1.602 m. Auf ihrem Gipfel verläuft die Grenze zwischen Polen und Tschechien.  Auf der tschechischen Seite der Schneekoppe befindet sich die Quelle der Elbe.

Oder und Weichsel

Polen: Vereiste Oder © goruma (Dr. Ramm)

Oder
Die Oder ist mit einer Länge von rund 866 km, davon 742 km in Polen der zweitlängste Fluss in Polen. Sie entspringt in Tschechien am Fidlův Kopec (Lieselberg) im Odergebirge. Hinter  der Ortschaft Ostrava (Ostrau)  in Tschechien überquert sie  die Grenze von Tschechien nach Polen. An der Oder liegen bis zur Mündung in das Stettiner Haff  die Städte Opole (Oppeln), Wrocław (Breslau), Frankfurt/Oder (Deutsch)- Słubice (Polnisch), Szczecin (Stettin). Die Warthe ist ihr längster Nebenfluss. Weitere Nebenflüsse sind die Lausitzer Neiße und die Glatzer Neiße.  
Stromabwärts der Mündung der Lausitzer Neiße bei Neißemünde im Ortsteil Ratzdorf - ca. 13 km nördlich von Guben in Brandenburg - bildet die Oder bis nördlich von Schwedt/Oder auf einer Länge von rund km die Grenze zwischen Polen und Deutschland. Sie mündet bei Stettin in das Stettiner Haff, das über drei Meeresarme mit der Ostsee verbunden ist. Eine der drei Arme ist die Swine, an dessen Ausgang zur Ostsee die polnische Hafenstadt Świnoujście (Swinemünde) liegt. Die Swine liegt zwischen Usedom und Wolin (Wollin). Die beiden anderen Arme sind der zwischen Deutschland und der Insel Usedom gelegene ca. 20 km lange Peenestrom sowie die ca. 35 km lange Dziwna (Dievenow), die zwischen dem polnischen Festland und Wolin liegt. 

Weichsel 
Der längste Fluss des Landes ist die Weichsel mit einer Länge von 1.047 km. Die Weichsel entspringt in den Schlesischen Beskiden am 1.214 m hohen Barania (1.214 m) aus zwei Bächlein, der Czarna Wisełka und der Biała Wisełka, die beide nach wenigen Kilometern in den Stausee Zbiornik Czerniański fließen. Ab dem Stausees von Goczałkowice ist der Fluss bis zur Mündund schiffbar. Die Weichsel durchfließt die Städte Bydgoszcz, Krakau,Toruń und Warschau und mündet bei Danzig über die Danziger Bucht in die Ostsee.

Weitere Flüsse

Die Warthe (Warta) © goruma (Dr.Ramm)

Warthe
Die Warthe (Warta) ist mit einer Länge von 808 der längste Nebenfluss der Oder und fast genau so lang wie sie. Sie entspring im Krakau-Tschenstochauer Jura, nahe der Stadt Zawiercie (Warthenau), ca. km nördlich von Krakau in Polen. An dem Fluss liegt der bekannte polnische Wallfahrtsort  Częstochowa (Tschenstochau) sowie (Posen).  Die Warthe mündet bei "Kostrzyn nad Odrą" (Küstrin) in Polen in die Oder.

Polen, Zusammenfluss von Oder und Neiße

Lausitzer Neiße
Die Lausitzer Neiße - auch als  Görlitzer Neiße bezeichnet -  ist ein 255 km langer Nebenfluss der Oder. Sie  entspringt in Tschechien im südlichen Isergebirge am nördlichen Rand des 869 m hohen Černá Studnice in Tschechien. Die Flusslänge in Polen beträgt rund 200 km.  Sie mündet bei Neißemünde im Ortsteil Ratzdorf in die Oder. Die bekannteste Stadt an dem Fluss ist sicherlich Görlitz.

Glatzer Neiße
Die 195 km lange Glatzer Neiße ist einer der Nebenflüsse der Oder, in die sie bei bei dem Dorf Rybna (Riebnig) südöstlich von Brzeg  - zwischen Oppeln und Breslau - gelegen mündet. Der Fluss entspringt  an der Grenze Polens zu Tschechien bei Thanndorf (Jodłów) im Glatzer Schneegebirge, das zu den Sudeten gehört.

Seen

Spirdingsee
Der größte See ist der Spirdingsee mit einer Fläche von etwa 113 km². 

Mauersee
Der zweit größte See ist der Mauersee mit einer Fläche von über 100 km². 

Masuren
Zudem gibt es in Polen etwa 10.000 Seen mit einer Fläche von mehr als einem Hektar. Eine landschaftlich herausragende Region sind die masurischen Seen im Osten des Landes.

Inseln

Polen besitzt in der Ostsee zwei große Inseln, neben einer Reihe kleinerer, teilweise unbewohnter z.B. im Stettiner Haff.

Usedom 
Usedom gehört zu Polen und zu Deutschland. Die Gesamtfläche der Insel beträgt 445 km², von denen 72 km² zu Polen gehören.

Wolin
Wolin (deutsch. Wollin) liegt vor dem Stettiner Haff und besitzt eine Fläche von rund 265 km² 

Frisches Haff, Frische Nehrung

Frisches Haff
Das Frische Haff gehört zu Polen und zur russischen Oblast Kalinigrad. Nicht ganz in der Mitte des Frischen Haffs verläuft die Grenze zwischen Polen und der Oblast Kaliningrad. Das Frische Haff ist ein Teil der Ostsee und wird  von der Frischen Nehrung - einer relativ schmalen Landzunge mit einer Länge von ca. 70 km und wenigen hundert Metern Breite (maximal 1,8 km) - von  der Danziger Bucht und damit von der offenen Ostsee getrennt. Der Übergang in die Danziger Bucht liegt bei Baltiysk - dem früheren Pillau in der russischen Oblast Kaliningrad.

Frische Nehrung
Die frische Nehrung ist eine ca. 70 km lange Landzunge, die das Frische Haff von der Ostsee trennt. Die maximale Breite der Frischen Nehrung beträgt ca. 1,8 km. Der Übergang des Frischen Haffs in die Danziger Bucht liegt bei Baltiysk - dem früheren Pillau in der zu Russland gehörenden Oblast Kaliningrad. Die Grenze zur Oblast Kaliningrad  befindet sich auf einer nördlichen Breite von rund 54° 25`. Frisches Haff und Frische Nehrung beginnen etwas weniger als 35 km östlich von Danzig

Danziger Bucht, Stettiner Haff

Danziger Bucht
Die Danziger Bucht ist eine Bucht der Ostsee, die im Nordosten in die "eigentliche" Ostsee übergeht. Bedeutende bzw. bekannte Städtean der Bucht sind  Danzig (Gdańsk), Gotenhafen (Gdynia). und der Badeort Sopot. Sie wird im Osten durch die Steilküste des Samlandes und im Süden von der Frischen Nehrung begrenzt. Im Nordwesten befindet sich die ca. 35 km lange Halbinsel Hela, durch die ein Teil der Danziger Bucht von der Ostsee getrennt wird. Die maximale Wassertiefe der Bucht liegt bei etwa 100 m. 
Die Bucht ist leider nicht nur durch das wunderschöne Danzig - die Stadt von Günther Grass - bekannt, sondern hat auch eine bittere Vergangenheit. So begann hier  der Zweite Weltkrieg, als das deutsche Linienschiff Schleswig-Holstein, das hier zu einem Besuch in der Bucht lag, in den frühen Morgenstunden des 1. September 1939 das Feuer auf die Westerplatte bei Danzig eröffnete.
Wilhelm Gustloff
Und eines der folgenreichsten Schiffsunglücke nahm hier in Gotenhafen ihren Anfang. Am  30. Januar 1945 gegen 13.10 Uhr verließ die "Wilhelm Gustloff" mit ca. 10.300 Flüchtligen - darunter viele Frauen und Kinder sowie ca. 1.500 Marineangehörige -  die von hier nach Kiel gebracht werden sollten, den Hafen von Gotenhafen.
An Bord befanden sich Friedrich Petersen weitere drei Kapitäne an Bord. Petersen setzte sich gegen den Rat des militärischen Kommandant, Korvettenkapitän Wilhelm Zahn, mit seinem Vorschlag durch, den Tiefwasserweg zu nehmen, der schneller aber auch U-Boot gefährdeter war. Was aber niemand wusste: Vor der Bucht lag ein sowjetisches U-Boot, das auf auslaufende Schiffe wartete. Um 21:16 wurden von dem U-Boot vier Topedos abefeuert, von denen drei die Gustloff trafen. Nach ca. 1 Stunde versank sie in der eiskalten Ostsee. Von den Flüchtlingen auf der Gustloff konnten von den zu Hilfe eilenden Marineschiffen nur ca. 1.250 gerettet werden
Goya
Die Goya ereilte ein ähnliches Schicksal. Sie war Teil eines Geleitzuges der verwundete Soldaten, Flüchtlinge und eine Kopanie Soldaten von der Ostfront Swinemünde und einem später geänderten Befahl zufolge nach Kopenhagen bringen.  Der Geleitzug  verließ am 1945 gegen 19:00 Uhr den Hafen der Halbinsel Hela. Und um 23:52 Uhr wurde das Schiff von zwei Torpedos eines sowjetischen U-Boots getroffen. Das Schiff Sie sank innerhalb von wenigen Minuten in der nur drei Grad kalten Ostsee.  Von den ca. 7000 an Bord befindlichen Menschen konnten nur 183  Gerettet werden.

Stettiner Haff
Das auch als Oder- und Pommersches Haff bekannte Stettiner Haff liegt an der Mündung der Oder und der Peene. Seit 1945 verläuft die polnisch-deutsche Staatsgrenze durch das Haff, wobei der polnische Teil Großes Haff genannt wird. Wenige Steilküsten, aber viel freie und flache Schilfflächen bestimmen diesen Teil des Stettiner Haffes.

Die Ostsee

Polen hat eine rund 530 km lange Küste zur Ostsee. An der Ostsee liegen so bedeutende und bekannte Städte wie Danzig oder Stettin. In die Ostsee münden u.a. die Oder - über das Stettiner Haff -  und die Weichsel.
Nähere Informationen zur Ostsee finden Sie bei Goruma hier.






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht