Länder der Erde » Europa » Kosovo » Einleitung » Kosovo Einleitung: Einleitung

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Einleitung

Kosovo - Seit dem 17. Februar 2008 unabhängig

Das Kosovo ist eine von zwei ehemaligen Autonomen Provinzen in der jugoslawischen Teilrepublik Serbien. Jugoslawien bestand aus sechs weitgehend autonomen Teilrepubliken (Slowenien, Kroatien, Bosnien, Mazedonien und Serbien) und als Bestandteil der Teilrepublik Serbien befanden sich: im Süden die Autonome Provinz Kosovo Und Metochien und im Norden die Autonome Provinz Wojwodina. Mit einer Änderung der Jugoslawischen Verfassung 1974 wurden die zuvor schon bestehenden Autonomierechte erheblich erweitert, aus dem zuvor autonomen Gebiet wurde eine autonome Provinz innerhalb Serbiens. Die Autonomie wurde 1989 im Rahmen der so genannten Antibürokratischen Revolution auf Betreiben von Slobodan Milosovic durch einen Beschluss des serbischen Parlaments aufgehoben.

Die ersten Auseinandersetzungen im Kosovo fanden  am 01. April 1981, und zwar knappe elf Monate nach Titos Tod statt. In der Nacht vom 01. auf den 02. April 1981 zogen ca. 5.000 Milizionäre der Spezialeinheit aus Belgrad Richtung Kosovo, um "die Integrität Jugoslawiens zu verteidigen". Unterwegs hatten sich ihnen auch die Milizeinheiten aus anderen Städten Serbiens angeschlossen.  Bereits am 02. Februar war der Kosovo infolgedessen in einem kriegsähnlichen Zustand. Und bereits damals haben die Übergriffe auf die friedliche und in keinster Weise aufrührerische Zivilbevölkerung stattgefunden. Da aber damals Jugoslawien ein mehr oder weniger stabiler Staat war, wollte sich die Welt nicht  in die innenpolitische Auseinandersetzungen einmischen.
Ende der 1990er Jahre kam es dann zu einem massiven Unabhängigkeitsstreben der Albaner im Kosovo, das mit einem erneuten intensiven Truppenaufmarsch der Serben beantwortet wurde. Die Situation gipfelte in Übergriffen gegen die albanische Bevölkerung und schließlich in ethnischen Säuberungen. Nach Luftangriffen der Nato besetzten die KFOR-Truppen das Gebiet. Völkerrechtlich gehörte das Kosovo bis zum 17. Februar 2008 noch zu Serbien, es besaß jedoch eine weitgehende Selbstverwaltung. Die Regierung stand bis zu diesem Zeitpunkt offiziell unter der Kontrolle der Vereinten Nationen. Sie war verantwortlich für Finanzen, Landwirtschaft, Umwelt, Kommunikation und Gesundheit. Die Vereinten Nationen dagegen hatten die Kontrolle über die Außenbeziehungen, den Sicherheitsapparat und die Justiz. Am 17. Februar 2008 erklärte das Parlament des Kosovo seine Unabhängigkeit.
Die neue Verfassung wurde am 15. Juni 2008 vom Staatspräsidenten Fatmir Sejdiu in Prishtina unterzeichnet. 
Am 22. Juni 2010 stellte der Internationale Gerichtshof der UNO in Den Haag ein Gutachten vor - es war kein Urteil - in dem es erklärte, dass die vom Kosovo einseitig erklärte Unabhängigkeit nicht gegen das Völkerrecht verstoßen würde.
Am 10. September 2012 wurde das Kosovo endgültig nach seiner Unabhängigkeit auch ein voll souveräner Staat.

Im April 2013 kam es zu einer ersten Übereinkunft mit Sebien, wobei die serbische Minderheit im Norden des Landes eine weitgehende Eigenständigkeit erhielt

 

Bezeichnung des Landes Kosovo
Staatsform seit 1999 unter Verwaltungshoheit der Vereinten Nationen (UNMIK)
seit dem 17.02.2008 unabhängig, am 15. Juni 2008 wurde die Verfassung vom Staatspräsidenten unterschrieben
Staatsoberhaupt Staatspräsident Fatmir Sejdiu (seit dem 17. Februar 2008)
geografische Lage Südosteuropa
Nationalflagge  Kosovo_Flagge
Nationalhymne "Europa" wurde am 15. Juni 2009 das erste Mal offiziell gespielt
Einwohnerzahl ca. 1,8 Mio.
Ethnien ca. 91% Albaner, ca. 4% Serben und Montenegriner und ca. 5% andere (Türken, Bosniaken, Gorani, Roma)
Religionen vorwiegend Muslime, daneben Orthodoxe, Katholiken und andere christliche Gemeinschaften
Sprachen Albanisch und Serbisch sind die amtlichen Landesprachen, vereinzelt Englisch und Deutsch
Hauptstadt Priština
Fläche 10.887 km²
höchster Berg Gjeravica mit einer Höhe von 2.656 m.
längster Fluss Drini i Bardhe mit einer Länge von rund 122 km.
flächengrößter See Gazivode mit einer Fläche von etwa 9,1 km²
internationales Kfz-Kennzeichen KM
Landeswährung Euro
Zeitunterschied zur MEZ = MEZ
internationale Telefonvorwahl 00381
Netzspannung, Frequenz 230 Volt, 50 Hertz
Internet Top Level Domain (TLD) bisher noch nicht vergeben






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht