Länder der Erde » Europa » Kanarische Inseln » ??? NavText ??? » Kanarische Inseln, Kanaren Staedte: Staedte und Ortschaften

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Kanarische Inseln: Städte bzw. Ortschaften

Städte bzw. Ortschaften auf Fuerteventura

Betancuria
Die frühere Inselhauptstadt mit ihren lediglich 600 Einwohnern gehört unbestreitbar zu den schönsten Orten, die Fuerteventura zu bieten hat. Die von Jean de Béthencourt gegründete Stadt lockt mit zahlreichen historischen Bauwerken wie etwa der Iglesia de Santa Maria und der Ruine eines beeindruckenden Franziskanerklosters, das etwas außerhalb Betancurias gelegen ist.

La Olivia
Im Norden Fuerteventuras liegt La Olivia, das u.a. mit seiner Casa de los Coroneles und anderen (teilweise restaurationsbedürftigen) Herrenhäusern begeistert sowie mit der anmutigen Iglesia de Nuestra Señora de Candelaria.

Puerto del Rosario
Der recht junge Ort Puerte del Rosario ist seit 1860 Inselhauptstadt und größte Stadt Fuerteventuras. Die im Gegensatz zu anderen Orten der Inseln eher unspektakuläre Architektur wird durch eine recht hübsche Uferpromenade und den geschäftigen Hafen aufgebessert. Zentraler Platz der Stadt ist die Plaza de España, und als Hauptgeschäftsstraße fungiert die Calle León y Castillo.

Tefía
In dem am Fuße des 620 Meter hohen Cuchillos gelegenen Ethnodorf gehen viele Kunsthandwerker ihrem traditionellen Gewerbe nach. Im Zentrum Tefías liegt das Ecomuseo de de la Alcogia, das weiter unten eingehender vorgestellt wird. 

Städte bzw. Ortschaften auf Gran Canaria

Fataga
Fataga, ein im Inselinneren gelegener kleiner Ort, ist nicht nur wegen des gut erhaltenen, historischen Stadtzentrums mit den engen gepflasterten Gassen und den zahlreichen noch original bestehenden kanarischen Häusern überaus sehenswert. Auch die Umgebung ist malerisch, denn Fataga breitet sich im so genannten Tal der tausend Palmen aus. Dies meint eine Vielzahl schroffer Felsen, die von Pinienhainen dekoriert werden.

Las Palmas de Gran Canaria
Las Palmas de Gran Canaria, die größte Stadt der Kanarischen Inseln und eine der beiden Hauptstädte des Autonomen Archipels, lockt mit solchen Sehenswürdigkeiten wie etwa der prächtigen Cathedral de Santa Ana aus dem 15. Jahrhundert, dem Castillo de la Luz oder der beeindruckenden kolonialen Casa de Colón. Zahlreiche Museen und die pittoresque Strandpromenade Paseo de las Canteras mit dem langen Sandstrand davor runden das Angebot ab.

Maspalomas
Dieser Ferienort im Süden der Insel lockt Besucher insbesondere mit seinen Dünen an, die sich auf einer Länge von mehr als sechs Kilometern ausbreiten. Dort befindet sich auch das einzige offizielle FKK-Gebiet von Gran Canaria. Wie die Dünen so steht auch die von brütenden Wasservögeln genutzte Oase La Charca seit 1987 unter Naturschutz. Ansonsten ist Maspalomas eine Touristenstadt mit etlichen Vergnügungsparks und Einkaufszentren. Ansonsten kann man dort den Palmitos Park wärmstens empfehlen, der weiter unten auf dieser Seite ausführlich vorgestellt wird. 

Playa del Inglés
An der Südküste Gran Canarias liegt mit Playa del Inglés eines der bedeutendsten Touristenzentren Spaniens, dessen Hauptsehenswürdigkeit sicherlich die langen Dünensandstrände sind. Die wichtigsten Straßen im weitläufigen Playa del Inglés, das sich seit den 1970ern zu einem beliebten Treffpunkt der europäischen Schwulen- und Lesbenszene entwickelt hat, sind die Avenida de Tirajana sowie die Avenida de Alfereces Provisionales.

Puerto de Mogán
Als Klein Venedig oder Venedig des Südens bezeichnet man Puerto de Mogán oft, gehören doch einige Kanäle zum Stadtbild, welche vom Hafen bis in den Ort hineinführen. Der frühere Fischerort ist einfach zauberhaft mit seinen vielen kleinen Gassen und den größtenteils noch sehr ursprünglichen Bauwerken. Beliebt ist auch der Freitagsmarkt in der Nähe des Hafens

San Agustín
Das gemeinsam mit Maspalomas und Playa del Inglés zu den touristischen Hauptzentren Gran Canarias gehörende San Augustín ist nur wenig sehenswert. Hotelkomplexe, Appartementhäuser und Bungalowsiedlungen bestimmen das Ortsbild, indes ist der Ort im Gegenzug zu den anderen touristischen Hochburgen um einiges ruhiger, aber auch teurer.

Santa Lucía de Tirajana
Wer nach Santa Lucía de Tirajana kommt, tut dies vor allem wegen der zahlreichen historisch höchst interessanten Höhlenbauten, die früher einmal für die Canarios Wohn-, aber auch Grabstätten gewesen sind. Seher sehenswert ist ebenfalls die Festung Fortaleza de Ansite, die zu Santa Lucía gehört.

Telde
Telde, in dessen Nähe auch der internationale Flughafen Gran Canarias liegt, bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie etwa der Pfarrkirche San Juan Bautista oder das Museo León y Castillo. Alle touristisch interessanten Bauwerke und Plätze gehören zum Barrio San Francisco, der Altstadt von Telde.

Städte bzw. Ortschaften auf Lanzerote

Arrecife
Arrecife, seit 1852 Hauptstadt Lanzarotes, weist nicht viele architektonische Sehenswürdigkeiten auf. Bestimmt wird die Silhouette der Stadt vom Gran Hotel, einem Hochhaus aus den 1970ern, das nach einem Großbrand restauriert werden musste und 2004 neu eröffnete. Interessant und für das Überleben der Insel sehr wichtig ist die seit 1964 bestehende Meerwasserentsalzungsanlage, welche fast 90% des Trinkwassers der Insel gewährleistet. 

Costa Teguise
Nicht mit Teguise verwechselt werden sollte die Retortenstadt Costa Teguise, einem der Touristenzentren der Insel. Zu Beginn der Errichtung der Stadt in den 1970ern hat auch César Manrique am Stadtbild mitgewirkt und etwa das entzückende Dorf Pueblo Marinero konzipiert, das dort schon seit Jahrhunderten zu stehen scheint. Leider folgte man dieser architektonischen Linie nicht und hinterließ ein recht seelenloses Gepräge, in dem fast nur Touristen leben. Die Stadt bietet aber sehr gute Surfmöglichkeiten an. 

Teguise
Anders als Arrecife besticht Teguise, die frühere Inselhauptstadt, mit einer Vielzahl an sehr sehenswerten Gebäuden. Neben der Kirche Señora de Guadeloupe, dem Castillo Santa Barbara und dem prächtigen Palacio Spinola begeistert die Stadt aber auch durch den lebendigen Markt, der dort jeden Sonntag stattfindet.

Playa Blanca
Die Touristenstadt Playa Blanca bietet zwei kleine Sandstrände und eine hübsche Strandpromenade mit vielen Geschäften, Bars und Restaurants. Sehr sehenswert ist auch der Yachthafen, um den herum ein Dorf im spanischen Kolonialstil zu sehen ist. Playa Blanca ist aber auch der Ort, von dem in regelmäßigem Abstand Fähren zur Nachbarinsel Fuerteventura ablegen.

Puerto del Carmen
In Lanzarotes bedeutendster Touristenstadt machen insbesondere Engländer und Deutsche Urlaub und die Nacht zum Tage. Die nicht sehr ansprechende Hotel-an-Hotel-Bebauung wird nicht jedem gefallen. Dafür ist die touristische Infrastruktur in Puerto del Carmen hervorragend.

Städte bzw. Ortschaften auf La Palma

Fuencaliente
Im Äußersten Süden La Palmas liegt dieses auch Los Canarios genannte Dorf, das von einer unwirklichen Vulkanlandschaft umgeben wird. Dieses vulkanische Gestein ermöglicht es, das hier sehr guter Wein heranwächst. 

Los Llanos de Aridane
Die einwohnerreichste Stadt La Palmas wurde 1812 gegründet und breitet sich im Aridane-Tal aus. Zu den vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die Plaza de España, an der sich die dreischiffige Pfarrkirche Nuestra Señora de Los Remedios erhebt. Wer sich den Ortskern genauer anschaut, wird die vielen traditionellen kanarischen Häuser sehen, die liebevoll restauriert wurden und unter Denkmalschutz stehen. 

San Andres y Los Sauces
Hierbei handelt es sich um das wohl grünste Dorf La Palmas. Sehr sehenswert ist dabei insbesondere der Tropische Lorbeerwald.

Santa Cruz de La Palma
Die Hauptstadt La Palmas, in welcher etwa 14.000 Menschen leben, ist insbesondere wegen der kunsthistorisch sehr interessanten Altstadt sehenswert. Daraus sticht die Avenida Maritima hervor, an der entlang sich Repräsentativgebäude und alte Kolonialbauten erheben. Das im 16. Jahrhundert erbaute Rathaus der Stadt befindet sich an der Calle O`Daly (bzw. Calle Real). 

Städte bzw. Ortschaften auf Teneriffa

Los Gigantes
Der im Westen Teneriffas gelegene Touristenort lockt mit seiner spektakulären Steilküste Acantilado de los Gigantes (dt. Steilfels der Riesen), die bis zu 450 Meter senkrecht in die Tiefe abfällt. Man kann das Meer von den Klippen aus, aber auch die Klippen vom Meer aus besichtigen. Für letztere Erfahrung stehen lokale Veranstalter zur Verfügung, die Schiffsausflüge zu den Los Gigantes organisieren.

Masca
Das etwa 100 Häuser zählende Bergdorf im Nordwesten Teneriffas ist über eine herausfordernde Bergstraße zu erreichen. Masca, dessen Ortsmittelpunkt ein kleiner Platz mit einer Kirche bildet, ist wegen der terassierten Felder und wegen der pittoresquen Lage so sehenswert, denn der Ort verteilt sich auf mehrere Berghänge. Außerdem lockt eine wunderschöne Wanderung, die durch den Barranco bis hin zum Meer führt. 

San Andrés
Nahe der Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife liegt in den Vorläufern des Anagagebirges San Andrés, das man über eine Küstenstraße erreichen kann. Das recht ursprüngliche Dorf mit seinen gerade einmal 350 Einwohnern lockt mit seinem fantastischen Strand, der durch die Aufschüttung von Sahara-Sand geschaffen wurde. Nahe des Dorfes breitet sich auch der FKK-Strand Playa de las Gaviotas aus, ein 200 Meter langes Paradies mit schwarzem Vulkansand

San Cristóbal de La Laguna
Die Universitäts- und Bischofsstadt war einst Residenzstadt von Alonso Fernández de Lugo und gehört heute noch immer zu den bedeutendsten Orten der Insel. San Cristóbal de La Laguna lockt mit einer Unzahl an Sehenswürdigkeiten wie etwa der Plaza del Adelantado mit ihren wichtigen Verwaltungsinstitutionen, dem Rathaus der Stadt, dem Antiguo Colegio de las Dominicas, dem Palast der Marqueses de la Villa nueva del Prado oder der Iglesia de Santa Catalina de Siena. Diese und noch viele andere Sehenswürdigkeiten La Lagunas werden auf dieser Seite weiter unten vorgestellt.

Santa Cruz de Tenerife
Die Hauptstadt Teneriffas und auch zweite Verwaltungshauptstadt der Kanaren begeistert durch eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten. Sie wird geprägt von der Calle Castillo und der Rambla del General Franco, der Flaniermeile der Stadt. Zu den sehenswerten Bauwerken gehören das Parlament der Kanarischen Inseln, das Auditorio de Tenerife sowie natürlich die Iglesia de Nuestra Señora de la Concepción, das Wahrzeichen der Stadt.

Weitere Ortschaften

San Sebastian de La Gomera
San Sebastian de La Gomera ist die Haupstadt von La Gomera - der zweitkleinsten der sieben großen Kanarischen Inseln (369,76 km²). Die Insel hat etwa 22.300 Einwohner, von denen ca. in der Hauptstadt leben.

Valverde

Valverde ist die Hauptstadt von El Hierro - der kleinsten sowie westlichsten der sieben großen Kanarischen Inseln. Die 268,71 km² große Insel wird von etwa 10.600 Menschen bewohnt und ist wegen der etwas komplizierten Erreichbarkeit und der Abwesenheit typischer Badestrände bei Pauschaltouristen eher weniger beliebt. Valverde hat ca. Einwohner und ist eher dörflich geprägt, besticht aber u.a. durch das Archäologische Museum, das Rathaus (Ayuntamiento) aus den 1930ern, die Ermita de Santiago - den ältesten Kirchbau der Insel - und durch die dreischiffige Hauptkirche Santa María de la Concepción, die auf das 18. Jahrhundert zurückgeht.

Caleta del Sebo
Caleta del Sebo ist der Hauptort von La Graciosa, dieses nördlich vor Lanzarote gelegenen, 29,05 km² großen Eilands - die kleinste bewohnte Insel der Kanaren. Die Insel hat eine sehr karge Vegetation und einige (teilweise nicht badetaugliche) Sandstrände. In Caleta del Sebo leben ca. 650 Personen, die zum größten Teil vom Tagestourismus leben sowie vom Fischfang. Idyllisch ist der kleine Fischereihafen, von dem auch die Fähre nach Orzola (Lanzarote) ablegt. In Caleta del Sebo findet man nicht viel an Unterhaltung, aber es gibt Fahrradverleihe für Inselbesucher, Restaurants und mehrere Supermärkte.






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht