Länder der Erde » Europa » Deutschland » Städte » Deutschland Städte: Eisleben

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Eisleben


Kurzinfo Stadtgeschichte
Besonderheiten, Feste und Veranstaltungen Sehenswürdigkeiten
Ausflüge Bekannte Personen
Anreise und Verkehr Hotels
Fremdenverkehrsamt

Kurzinfo, Übersicht

Geburts- und Sterbeort von Martin Luther

Eisleben: Lutherdenkmal am Markt © goruma (T.Kruse)

Eisleben, die kleine und ruhige Stadt in Sachsen-Anhalt - 30 Kilometer westlich von Halle (Saale) gelegen-, erlangte vor allem als Geburts- und Sterbestadt des großen deutschen Reformators Martin Luther eine herausragende Bedeutung. Wie keine andere Stadt ist Eisleben mit dem großen namen des Reformators verbunden, obwohl dieser den größten Teil seines Lebens in Wittenberg zubrachte. Luther ist in Eisleben am 10. November 1483 als Sohn von Hans und Magarete Luder – später von Martin Luther in die bekannte Form geändert - zur Welt gekommen und wurde hier in der Eislebener Petri- und Pauli-Kirche getauft. Seine Familie aber zog bereits im Jahr 1484 mit ihm nach Mansfeld. Er besuchte hier von 1488 bis 1497 die Schule und wechselte im Jahr 1497 von hier nach Magdeburg an die Schule der Brüder vom gemeinsamen Leben. In Eisleben, für das er Zeit seines Lebens eine besondere Affinität behalten sollte, und wo er im Jahr 1546 weilte, um Streitereien innerhalb der Familie der ihm vertrauenden Grafen von Mansfeld zu schlichten, hielt er in der Andreaskirche seine letzten Predigten und starb noch im selben Jahr in der Stadt seiner Geburt. Für eine Rückkehr von Eisleben nach Wittenberg fühlte er sich gesundheitlich nicht mehr in der Lage. Dorthin kehrte erst sein Leichnam zurück, wo er in der Schlosskirche beigesetzt wurde. Der offizielle Name der Stadt ist daher seit 1946 Lutherstadt Eisleben. 

Der heutige Besucher von Eisleben kann hier Luthers Geburts- und Sterbehaus besichtigen. Was das Geburtshaus betrifft, so zeichnete sich die Stadt dahin gehend aus, dass es von ihren Einwohnern in respektvoller Erinnerung an Luther über die Jahrhunderte hin gepflegt und instand gehalten wurde. Als Museum wurde das bescheidene Haus nach Jahren langer Nutzung als Schule der Bevölkerung bereits im Jahr 1693 zugänglich gemacht. Damit war es das erste Gedenkmuseum Deutschlands. Seit 1996 gehören das Geburts- und Sterbehaus von Luther zusammen mit anderen Lutherstätten, bspw. in Wittenberg, zum UNESCO-Weltkulturerbe. Am 10. März 2007 wurde das Ensemble von Luthers Geburtshaus nach einer längeren und intensiven Restaurierung feierlich wieder der Öffentlichkeit, auch als Museum, übergeben. Das Sterbehaus ist ebenfalls als Museum hergerichtet worden. Über einen Hof des Sterbehauses gelangt man übrigens in das Heimatmuseum der Stadt.

Im Jahre 994 erstmals als Islebia und 1180 als Stadt erwähnt, gehörte Eisleben zum Herrschaftsbereich der Grafen von Mansfeld, bis es 1780, dem „Aussterbejahr“ des Grafengeschlechts, an Sachsen fiel. Durch die Entscheidungen des Wiener Kongresses fiel es nach den Napoléonischen Kriegen 1815 an Preußen. Die Stadt unterteilt sich heute in die Alt- und die Neustadt, wobei letztere bereits im frühen 16. Jahrhundert für die Bergarbeiter der Stadt errichtet worden war. Während sich die Altstadt bis auf das 10. bzw. 12. Jahrhundert zurückdatieren lässt, handelt es sich bei der Neustadt um eine recht planmäßige Gründung aus dem frühen 16. Jahrhundert. Sowohl in der Alt- als auch die Neustadt befinden sich historisch wichtige Kirchen.

Hinweis
Informationen, die für ganz Deutschland gelten, z. B. zur Währung, zu Einreisebestimmungen, Gesundheitsfragen u. ä., sind hier nicht noch einmal dargestellt. Sie finden sie unter Deutschland

 

Name der Stadt Eisleben
weitere Bezeichnungen Lutherstadt Eisleben (seit 1946)
Islebia (alter Gründungsname von 994)
Staat  Bundesrepublik Deutschland
Bundesland Sachsen-Anhalt
Wahrzeichen der Stadt Luthers Geburtshaus
Luthers Sterbehaus
Kloster Helfta
Luthers Taufkirche
Lage Eisleben liegt in Deutschland im Bundesland Sachsen-Anhalt 
und etwa 30 Kilometer westlich von Halle (Saale) entfernt.
Funktion der Stadt Verwaltungssitz des Landkreises Mansfelder Land
Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Lutherstadt Eisleben 
Geburts- und Todesstadt von Martin Luther 
Seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörend
Fläche 92 km²
Einwohnerzahl Ca. 24.000
Ethnien V.a. Deutsche
Sprachen Deutsch
Hauptreligionen V.a. evangelisch-lutherisches Christentum
Landeswährung Euro (1 € = 100 Cent)
Flüsse Werra
Hörsel 
Nesse
Erhebungen bzw. Berge südliches Harzvorland
Offizielle Homepage www.lutherstadt-eisleben.de
Touristenzentrum
Touristeninformation Lutherstadt Eisleben/Mansfelder Land e. V.
Bahnhofstraße 36
06295 Lutherstadt Eisleben
Tel: 0049 - (0)3475 - 602124
Fax: 0049 - (0)3475 - 602634
Email: info@eisleben-tourist.de
Email: EDV@Lutherstadt-Eisleben.de
Web: www.eisleben-tourist.de
Web: www.lutherstadt-eisleben.de
Stadtverwaltung
Stadtverwaltung Lutherstadt Eisleben
Markt 1
06295 Lutherstadt Eisleben
Tel: 0049 - (0)3475 - 655-0
Telefonvorwahl mit Länderkennung 0049 - (0)3475 - Teilnehmernummer
Uhrzeit MEZ bzw. im Sommer die MESZ (Mitteleuropäische Sommerzeit)
Netzspannung, Netzfrequenz 230/400 Volt und 50 Hertz
Kfz. - Kennzeichen ML (Mansfelder Land)

 






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 


Cottbus

"Der Cottbuser Postkutscher putzt den Cottbuser Postkutschkasten." Wer kennt ihn nicht, de...

      Cottbus

Bochum

Bochum ist eine kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Arnsberg in Nordrhein-Westfalen. In Bochum befi...

      Bochum

Marburg

In den Jahren 1138/39 wurde die so genannte Marcburg ein erstes Mal urkundlich erwähnt. Dabei bezog ...

      Marburg

Gelsenkirchen

Besucht man die kreisfreie Stadt Gelsenkirchen - diese Fußball-Stadt im Ruhrgebiet - ...

      Gelsenkirchen

Anklam

Unmittelbar im urwüchsigen Peene-Urstromtal sowie im östlichen Teil Vorpommerns liegt Anklam, die Ge...

      Anklam

Meißen

Wer nicht wenigstens einmal auf der Terrasse eines der Hotels bzw. Restaurants auf dem Dom...

      Meißen