Länder der Erde » Europa » Deutschland » Sehenswürdigkeiten » Unesco-Welterbestätten » Sehenswürdigkeiten Unesco-Welterbestätten: Weissenhofsiedlung in Stuttgart

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Weissenhofsiedlung in Stuttgart

Die Weissenhofsiedlung (auch: Weißenhofsiedlung) entstand als Teil eines kommunalen Wohnungsbauprogramms, mit dem die Stadt Stuttgart nach dem 1. Weltkrieg und der Inflation die Wohnungsnot zu bekämpfen versuchte.

Obgleich prominente Vertreter des Traditionalismus das Projekt vehement ablehnten, billigte der Gemeinderat den Bau der Siedlung im Jahr 1926 mit klarer Mehrheit. Die Stadt stellte das Grundstück zur Verfügung und übernahm die Erschließungs- und Baukosten samt Honoraren für die Architekten.
Unter den insgesamt 17 beteiligten Architekten befand sich neben Le Corbusier auch der Leiter des Projekts Ludwig Mies van der Rohe (1896-1969).
Am 17. Juli 2016 wurden zwei Gebäude der Siedlung zu Ehren der architektonischen Werke von Le Corbusier unter der Überschrift "Ein herausragender Beitrag zur Modernen Bewegung"  (The Architectural Work of Le Corbusier, an Outstanding Contribution to the Modern Movement) in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen.

Das Kulturerbe ist grenzüberschreitend und beinhaltet außerdem 17 Bauwerke von Corbusier in sieben Ländern. Nach Auffassung der UNESCO sind sie ein Zeugnis für eine neue Architektursprache, die einen Bruch mit der Vergangenheit bedeutet hatte.
Die ausgezeichneten Bauwerke entstanden über einen Zeitraum von rund einem halben Jahrhundert.
Es handelt sich neben der Weißenhofsiedlung in Stuttgart, um Planungen zur neuen Stadt Chandigarh im Punschab in Indien, das Nationalmuseum westlicher Kunst in Tokio in Japan, das Haus von Dr. Curutchet in La Plata in Argentinien, das Großwohnhaus (Unité d’habitation) in Marseille in Frankreich,

das Maison Guitte in Antwerpen in Belgien sowie die Villa in Coreeaux am Ufer des Genfer Sees (Petite Villa au bord du lac Léman) und die Villa Clarté in Genf in der Schweiz.

Le Corbusier
Le Corbusier (ursprünglich: Charles-Édouard Jeanneret-Gris) wurde am 6. Oktober 1887 in La Chaux-de-Fonds im Schweizer Kanton Neuenburg geboren. Er war ein schweizerisch-französischer Architekt, Architekturtheoretiker, Stadtplaner und Maler sowie Möbeldesigner.
Le Corbusier zählt mit zu den einflussreichsten Architekten des 20. Jahrhunderts, dessen Werke aber auch zu heftigen Kontroversen führten und teilweise bis heute umstritten sind.
Er war am August 1965 in Roquebrune-Cap-Martin bei Monaco verstorben

Informationszentrum der Freunde der Weissenhofsiedlung
Am Weissenhof 20
70191 Stuttgart
Tel.: 0049 - (0)711-2 57 91 87






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 


Wieskirche

Seit ihrer Entstehung Mitte des 18. Jahrhunderts zieht die Wallfahrtskirche ”Die Wies”, ...

      Wieskirche

Würzburger Residenz

Die Würzburger Residenz fasst die Ergebnisse der großen abendländischen Architekturströmungen des 18...

      Würzburger Residenz

Zeche und Kokerei Zollverein in Essen

Die Zeche Zollverein im Essener Norden war einst das größte Steinkohlebergwerk Europas. Für 5.000 Be...

      Zeche und Kokerei Zollverein in Essen

Wattenmeer

Am 26. Juni 2009 wurde das  Wattenmeer von dem Welterbekomitee der UNESCO in Sevilla als neues ...

      Wattenmeer

Fagus-Werk

Im Jahr 1911 beauftragte der Unternehmer Carl Benscheidt den Bauhaus- Architekten Walter Gropiu...

      Fagus-Werk