Länder der Erde » Europa » Deutschland » Sehenswürdigkeiten » Unesco-Welterbestätten » Sehenswürdigkeiten Unesco-Welterbestätten: Oberharzer Wasserregal

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Oberharzer Wasserregal

Das Oberharzer Wasserregal  ist ein System von Teichen, Gräben, Stollen und Wasserläufen, das etwa seit dem Jahr 1200  für die Versorgung des Harzer Bergbaus mit Wasserkraft errichtet wurde. Der Begriff "Regal" stammt von den königlichen Rechten - den so genannten Regalien. Die Anfänge dieser Anlage gehen auf Zisterziensermönche zurück, die Anfang des  13. Jahrhunderts dieses von Menschen unabhängige System erschufen, um das ständig in die Stollen eintretende Wasser abzupumpen. In der Hauptsache wurden die Anlagen aber zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert errichtet und benutzt.

Die Anlage diente damit dem Antrieb der Wasserräder der Bergwerke im Oberharz, sodass deren Entwässerungspumpen ständig in Betrieb gehalten werden konnten. Bis in die frühe Neuzeit hinein wurden so 150 Stauteiche, Gräben mit einer Länge von ca. 500 km, hölzerne Rinnen mit einer Länge von 18 km (= Gefluder), 160 km lange Wasserstollen sowie größere Wasserläufe mit einer Länge von rund 30 km angelegt. Die wasserbetriebenen Pumpen waren vor der Entdeckung der Dampfmaschine beim Abbau von Silber, Blei und Kupfer in den Bergwerken die einzige vom Menschen unabhängige Energiequelle. Die Anlage gilt als das größte Wasserwirtschaftsystem weltweit.
Die Anlagen stehen bereits seit 1978 als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz  und werden Sie werden zum großen Teil sogar noch heutzutage betrieben - jedoch schon lange nicht mehr für den Bergbau, sondern vor allem für die Landschaftspflege, für den Badebetrieb oder im Naturschutz. Auch dienen eine Reihe der Staubecken der Trinkwasserversorgung und dem Hochwasserschutz.
Die Anlagen - im Bundesland Niedersachsen in der Umgebung der alten Bergwerksstadt Clausthal-Zellerfeld gelegen - wurden am 31. Juli 2010 von der in Brasilia  in Brasilien tagenden UNESCO neu in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen. Zu dem UNESCO-Welterbe gehören zudem noch drei alte Grubenanlagen, darunter die "Grube Samson" in St. Andreasberg.

Anmerkung
Im heutigen Clausthal-Zellerfeld wurden zwei nicht nur für den Bergbau wesentliche Erfindungen gemacht: die Fahrkunst um 1833 durch Georg Wilhelm Dörell (1793-1854) und das Drahtseil im Jahr 1834 durch den Oberbergrat  Wilhelm August Julius Albert (1787 -1846). Die Fahrkunst ist eine ganz spezielle Art der Beförderung der Bergleute in und aus dem Schacht. In der Grube Samson ist noch einer der wenigen Fahrkunstanlagen erhalten. Drahtseile aus zahlreichen umeinander verdrillten Metalllitzen sind ungleich stabiler und leichter als die davor verwendeten Seile oder Eisenketten.






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 


Pfahlbaustätten

Auf der Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees im Juni 2011 in Paris wurden die 18 archäologischen Pfah...

      Pfahlbaustätten

Oberes Mittelrheintal

Das Obere Mittelrheintal bezeichnet den geographischen Streckenabschnitt des Rheins zwischen Bingen ...

      Oberes Mittelrheintal

Siedlungen der Moderne Berlin

Auf ihrer 32. Sitzung am 7. Juli 2008 in Quebec/Kanada nahm die Unesco die "Sied...

      Siedlungen der Moderne Berlin

Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin

Die folgenden Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin wurden größtenteils 1990 gemeinsam in die L...

      Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin

Schloss Augustusburg und Falkenlust

Ursprünglich war das Schloss Augustusburg im Osten der Stadt Brühl lediglich als ein Jagdschlösschen...

      Schloss Augustusburg und Falkenlust

Trierer Dom

Der Trierer Dom ist die älteste Kirche Deutschlands und die Mutterkirche des Erzbistums Trier. Seit...

      Trierer Dom