Städte
Länder der Erde » Europa » Bosnien Herzegowina » Sehenswürdigkeiten » Bosnien Herzegowina Sehenswürdigkeiten: Sehenswürdigkeiten

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Sehenswürdigkeiten von Bosnien und Herzegowina

Inhaltsverzeichnis

Kurze Hinweise

Aufgrund der vielen unterschiedlichen Kulturen und Religionen ist Bosnien und Herzegowina ein sehr interessantes Reiseland.
Es weist zahlreiche Religions- und Kulturdenkmäler der vier großen Religionen (islamische, katholische, orthodoxe, und jüdische Religion) auf, welche die u.a. Stadtbilder prägen.

Anmerkung und Warnung
Durch den Bürgerkrieg zwischen 1992 und 1995 wurden zahlreiche historische Städte und Bauwerke zerstört oder stark beschädigt, sie wurden aber mittlerweile größtenteils wieder hergestellt. 
Allerdings liegen in dem Land noch auf einer Fläche von als 1.100 km² Minen im Boden. Obwohl seit Kriegsende eine Fläche von mehr als 3.000 km² minenfrei gemacht worden ist, wird es voraussichtlich noch bis 2024 dauern, bis das Land ganz minenfrei ist.  

UNESCO-Welterbestätten

 UNESCO Welterbestaetten, Bosnien-Herzegowina, Karte

UNESCO Welterbestaetten in Bosnien-Herzegowina, Karte (2016)

 

Brücke und Altstadt von Mostar
Die Stari most (= alte Brücke) Bogenbrücke in Mostar stammt ursprünglich aus dem Jahr 1566 und überspannt den Fluss Neretva.
Sie wurde während des Bürgerkriegs 1993 zerstört und bis 2004 wieder aufgebaut.

Die Brücke galt zur Zeit ihrer Erbauung mit einer Höhe von 19 m über dem Fluss und einer lichten Breite von 28,7 m als architektonisches Meisterwerk. Die Brücke trennt den weitgehend von Kroaten bewohnten westlichen Teil Mostars von dem östlichen Teil, der weitgehend von Bosniaken bewohnt wird. Berühmt sind die Brückenspringer, die gegen ein Entgeld von der Brücke in den Fluss springen.

Brücke und Altstadt wurden im Jahr 2005 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen

Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke in Višegrad
Die Brücke wurde in den Jahren 1571-1578 von dem Bauherrn Großwesir Sokollu Mehmed Pascha erbaut.
Der Großwesir war schon mit zehn Jahren zwangsrekrutiert worden, aber sein Interesse galt vor allem Brücken. Die Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke besteht aus elf Bögen und ist ca. 180 m lang. Mittlerweile ist die Brücke für den Autoverkehr gesperrt.

Die große Plattform auf dem Mittelpfeiler war Treffpunkt der Bewohner des Ortes und gleichzeitig jahrhundertelang Zollstation an der Straße von Sarajevo nach Serbien. Im Jahr 1914 wurden drei Bögen der Brücke zerstört und im Jahr 1951 wurden die zerstörten Teile wieder aufgebaut und die gesamte Brücke restauriert. Gefährdet ist die Substanz der Brücke durch Hochwasser und schädliche Umwelteinflüsse.

Die Brücke  wurde im Jahr 2007 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Stećci – mittelalterliche Grabsteine
Stećci ist der Plural von Stećak, der einen mittelalterlicher Grabstein einer bestimmten Form beschreibt. Mehr als 58 000 dieser mittelalterlichen Grabsteine gibt es in den verschiedenen Ländern des Balkans. Zahlreiche Steine findet man in der Herzegowina bei Stolac im Gräberfeld Radimlja.
Stolac ist eine 15.000 Einwohner zählende Kleinstadt nahe Mostar in der Herzegowina. Größere Ansammlungen dieser Grabsteine gibt es zudem in der Nähe des Blidinje-Sees, der mit einer Fläche von 3,2 km² der größte See von Bosnien und Herzegowina ist.

Eher seltener findet man sie in den weiter entfernten Regionen Kroatiens, Serbiens und Montenegros.
Insgesamt wurden 30 Stellen in vier Ländern mit den Grabsteinen von der UNESCO ausgewählt.

Diese Grabsteine stammen aus der Zeit zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert, von denen ca. etwa 6.000 mit Flachreliefs verziert sind, auf denen menschliche Gestalten zu erkennen sind.

Häufig findet man auch Szenen aus dem Alltag der damaligen Menschen, der Jagd oder von Ritterspielen sowie Symbole wie Kreuze oder Halbmonde abgebildet.

Manchmal sind sie zudem mit Inschriften versehen.
Die von der UNESO ausgewählten Stećci sind grenzübergreifend zu Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Serbien und Kroatien und wurden am 17. Juli 2016 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

 

Besondere Gebäude

Bosnien-Herzegowina: Sebilj türckischer Wasserbrunnen © toruism.ba

Lateinerbrücke (ehemals Principbrücke)
Dieses alte Bauwerk liegt in Sarajevo.

Bosmal City Centar
Das Bosmal City Centar in Sarajevo ist mit 118 Metern das höchste Hochhaus des Balkans.

Sebilj, türkischer Wasserbrunnen

Der Brunnen von 1861 war eine gemeinnützige Institution auf dem Markplatz. Hier wurde Wasser an die Reisenden verteilt.

Despica Haus
Das Despica Haus in  ist ein traditionelles serbisches Haus, welches heute als Museum genutzt wird.

Stadtmarkthalle "Markale"
Die Stadtmarkthalle "Markale" in Sarajevo stammt noch aus dem 19. Jahrhundert. 

Kulturgüter

Akademie der Bildenden Künste
Sie wurde in der ehemaligen evangelischen Kirche in Sarajevo (19. Jh.) untergebracht. 

Nationalbibliothek
Die Nationalbibliothek in Sarajevo wurde im 19. Jahrhundert von den Österreichern errichtet. Sie enthielt vor dem Krieg eine Sammlung von mehr als einer Millionen Büchern, die bis ins letzte Jahrtausend zurückreichten. Im Krieg brannte sie aus und alle Bücher wurden vernichtet. Jetzt wird sie wieder aufgebaut. 

Šehtiluci, Mrakovica
Die Historischen Denkmäler Šehtiluci und Mrakovica befinden sich in der Nähe von Banja Luka.

Befestigungsanlage
Diese alte Befestigungsanlage aus dem 16. Jahrhundert  findet man inBanja Luka.

Das Amphitheater
Das Amphitheater in Banja Luka ist einen Besuch wert.

Mittelalterliches Schloss 
Das Mittelalterliches Schloss  in Travnik gehört zu den Stätten im Land, die man besuchen sollte.

 

Museen

Nationalmuseum von Sarajevo 
Das Museum wurde 1888 gegründet, das Gebäude stammt aus den Jahren 1908 - 1913. Es besteht aus vier Pavillons im Stil der Neorenaissance und ist ein Museum für Archäologie, Ethnologie und Naturgeschichte. 

Moscheen und Kirchen

Bosnien-Herzegowina: Moschee in Sarajevo © toruism.ba

In Sarajevo gibt es mittlerweile ca. 160 Moscheen, von denen die meisten vor allem mit Spenden aus Saudi Arabien nach dem letzten Krieg erbaut wurden.

König-Fahd-Moschee
Diese größte Moschee auf dem Balkan wurde mit Geldern aus Saudi Arabien finanziert und wird von der extrem konservativen Richtung der Wahhabiten dominiert. Die Moschee wurde im Jahr 2000 durch den saudischen Prinzen Salman eingeweiht.

Kaisermoschee
16. Jahrhundert (Sarajevo)

Gazi-Husrevbeg Moschee
1531 von den türkischen Besatzern erbaut (Sarajevo).

Alte orthodoxe Kirche

1539. Wurde kurz nach der Gazi-Husrevbeg Moschee auch von den Osmanen errichtet, um die Toleranz gegenüber anderen Glaubensrichtungen zu demonstrieren (Sarajevo).

Stadtkathedrale

19. Jahrhundert (Sarajevo)

Kirche mit goldener Dachkonstruktion
Die Kirche mit goldener Dachkonstruktion liegt in Banja Luka. Sie wurde im 2. Weltkrieg von den Nazis zerstört, und von 1995 bis 2005 wieder aufgebaut.

Naturschönheiten

Bosnien-Herzegowina: Wasserfall im Nationalpark Kravice © toruism.ba

Nationalpark Kravice
Der Park liegt 25 km südlich von Mostar und ist touristisch weitgehend unberührt er ist u.a. berümt für seine Wasserfälle.

Naturreservat Hutovo Blato
Es liegt im Süden der Herzegowina, gar nicht weit von Capljina entfernt (eine römische Siedlung). Es gilt als größtes Naturreservat von Sumpfvögeln in Europa. Zudem befindet sich dort eine Fläche, die als die bekannteste Ansiedlung von Zugvögeln gilt.

Perućica-Urwald
Der Perućica-Urwald ist  einer der beiden letzten Urwälder in Europa. Er liegt im Sutjeska-Nationalpark.

Sutjeska-Nationalpark
Der Park hat seinen Namen nach der Sutjeska, einem Nebenfluss der Drina. Der Sutjeska-Nationalpark befindet sich an der Grenze zu Montenegro ca. 70 km südöstlichlich von Sarajevo entfernt und umfasst eine Fläche von 175 km². In dem Park liegt einer der beiden Urwälder Europas - der der Perućica-Urwald. Man findet hier beispielsweise über 50 m hohe Bäume, darunter einheimische Schwarzkiefern und Buchen.
Am östlichen Rand des Parks liegt der höchste Berg des Landes, der 2.386 m hohe Maglić. Bemerkenswert sind außerdem der etwa 75 m hohe Wasserfall Skakavac sowie die von der Sutjeska gebildete Schlucht, die hier die über 2.000 m hohen Bergregionen Zelengora im Westen und Maglić sowie Volujak im Osten voneinander trennt. Südlich von dem Park entspringt die Neretva. Besonders aufregend ist die Tatsache, dass in dem Park sowohl Bären wie Wölfe heimisch sind.

Neretva 
Die Neretva ist der wichtigste Fluss des Landes und rund ein 218 km lang - er mündet in Kroatien in die Adria. Er ist berühmt für seine atemberaubende obere Schlucht, die durch unberührte Landschaften führt und sehr gut für Canoying geeignet ist. Die rund 75.000 Einwohner zählende Stadt Mostar liegt an dem Fluss.

Save
Die Save ist  insgesamt rund 945 km lang und entspringt in den Julischen Alpen in Slowenien. Nach dem Zufluss der Una bildet der Fluss die Grenze zwischen Bosnien und Herzegowina sowie Kroatien. Sie mündet in Belgrad in die Donau.

Seen
Erwähnenswert sind Seen wie der Blidinje-, Prokosko-, Satorsko- oder der Boracko-See.

Gebirge Bjelasnica
Das Gebirge Bjelasnica liegt ca. 20 Minuten von Sarajevo entfernt und ist sehr gut zum Skifahren geeignet.  

Mineralquellen
In Visegrad, Telic, Bijeljina, Dubica, Latasi und Srebrenica kommen natürliche Mineralquellen vor.

 

Adria, Mittelmeer

Adriatisches Meer (Adria)
Bosnien-Herzegowina liegt an der Adria, aber nur mit einem Gebiet bei der Ortschaft Neum, das eine Breite von ca. 9 km (Luftlinie) am Meer besitzt. Eine ausführliche Beschreibung der Adria finden Sie bei Goruma hier.

Mittelmeer  
Das Mittelmeer umfasst eine Fläche von 2,5 Mio. km². Es ist über die an seiner schmalsten Stelle rund 15 km breite Straße von Gibraltar mit dem Atlantik verbunden. Eine ausführliche Beschreibung des Mittelmeeres finden Sie bei Goruma hier.

>>> Zum Seitenanfang





Kommentare
Siegfried Rampelt  (Freitag, 06.01.2017)
Bin sehr neugierig, wie es mit dem Land und der Region so weiter geht. Zur Zeit sieht es ja gar nicht so schlecht aus. Aber warten wir ab.
Ernad  (Mittwoch, 25.11.2015)
Die Darstellung ist leider nur guter Durchschnitt. Da solltet ihr noch etwas tun. Aber besonders unangenehm ist, dass Abbildungen fehlen. GORUMA: Wir werden im nächsten Jahr in das Land fahren und u.a. Abbildungen erstellen. Derzeit geht das wegen des Wetters nicht

Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht