Länder der Erde » Asien » Indien » Wissenswertes » Indien Wissenswertes: Reisemedizin, Impfungen und Warnhinweise

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Reisemedizin

Alles Wissenswerte über die Reisemedizin bei goruma

      Reisemedizin

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Cocktails der Welt

Mit unseren Cocktail-Rezepten gestalten Sie jede Party erfolgreich.

      Cocktails der Welt

Hurricane

Wann ist Hurrican-Saison? Goruma informiert über alles Wissenswerte zu Naturkatastrophen!

      Hurricane

Kaffee

Alles über den Kaffee, Beschreibung zahlreicher Kaffeearten

      Kaffee

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Reisemedizin, Impfungen und Warnhinweise

Infektions-Erkrankungen

In Indien ist mit den folgenden in Deutschland bzw. Mittel- und Nordeuropa nicht oder eher seltener verbreiteten Infektionserkrankungen zu rechnen:

  • Malaria : Es besteht im ganzen Land ganzjährig ein Malaria-Infektionsrisiko. In den Großstädten besteht dagegen nur ein sehr geringes Restrisiko. Je nach Region erfolgen bis zu 50% der Infektionen mit der sehr gefährlichen Malaria tropica, der Rest mit der Malaria tertiana. In Gebieten über 2.000 m Höhe besteht kein bzw. nur ein sehr geringes Malaria-Infektionsrisiko
  • HIV bzw. AIDS, rund 7 Mio.  Menschen sind mit HIV infiziert
  • Amöbenruhr
  • Bakterienruhr
  • Bilharziose - praktisch nur im Gebiet des Ratnagiri-Distrikts
  • Chikungunya - eine für einen gesunden erwachsenen Menschen ncht tödliche aber schwere Virusinfektions-Erkrankung, die durch die Stechmücke "Aedes albopictus" (Tigermücke) übertragen wird. Der Name der Erkrankung stammt aus der ostafrikanischen Swahili (Kisuaheli)-Sprache und bedeutet in etwa: "der gekrümmt geht".
  • Cholera - ein Infektionsrisiko besteht aber nur für die Reisenden, die mit verschmutztem Wasser oder kontaminierten Lebensmitteln in Berührung kommen können.
  • Dengue Fieber
  • Darminfektionen durch verunreinigte Lebensmittel oder kontaminiertes Wasser, so u.a. durch Amöben, Lamblien, Salmonellen, Shigellen, Wurmbefall und alle möglichen Arten an Viren und Bakterien
  • Filariose - vor allem in den südöstlichen Küstenregionen und besonders im Nordosten des Landes
  • Fuchsbandwurm
  • Hepatitis A und B
  • Japan Enzephalitis
  • Kala-Azar - besonders im Nordwesten des Landes (Rajasthan)
  • Kinderlähmung, Polio
  • Lambliasis
  • Leishmaniose - besonders in den östlichen landesteilen
  • Meningokokken-Meningitis
  • Pest - Vorkommen besonders in Maharashtra, Gujarat
  • Tetanus
  • Tollwut , irelativ stark verbreitet, nsbesonders durch infizierte Hunde, aber auch durch Affen
  • Tuberkulose
  • Typhus - ein Infektionsrisiko besteht aber nur für die Reisenden, die mit verschmutztem Wasser oder kontaminierten Lebensmitteln in Berührung kommen können.
  • Zeckenbissfieber

Impfempfehlungen
Bei Reisen nach Indien werden Impfungen gegen die folgenden Krankheiten empfohlen:

  • Cholera - aber bei den Reisenden, die mit verschmutztem Wasser oder kontaminierten Lebensmitteln in Berührung kommen können.
  • Diphtherie - eine Impfung gegen Diphtherie sollte grundsätzlich immer, auch im Heimatland bestehen
  • Hepatitis A und B
  • Japanische Enzephalitis
  • Kinderlähmung, Polio
  • Meningokokken-Meningitis
  • Tetanus - eine Impfung gegen Tetanus sollte grundsätzlich immer, auch im Heimatland, bestehen.
  • Tollwut - aber nur bei Risikoreisenden, die mit den Überträgertieren in Berührung kommen können.
  • Typhus - aber nur bei Reisenden, die mit verschmutztem Wasser oder kontaminierten Lebensmitteln in Berührung kommen können.

Malariaprophylaxe
Bei Reisen in das Land ist es angeraten, sich einer Malariaprophylaxe zu unterziehen. Wem die Nebenwirkungen bedenklich erscheinen, sollte aber wenigstens ein "Stand-by-Präparat" mit sich führen.

Impfpflicht
Für alle Personen, die älter als ein Jahr sind und aus einem von der WHO ausgewiesenen Gelbfieber-Infektionsgebiet einreisen, besteht eine Impfpflicht gegen eine Erkrankung mit Gelbfieber .

Gefälschte Medikamente
Es muss leider darauf hingewiesen werden, dass gefäschte Medikamente mit zu wenig oder gar keinem Wirkstoff nicht die Ausnahme sondern fast die Regel sind.

Warnhinweise

Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland
Bürgerservice
Telefon: 0049 - (0)30 - 5000 - 2000
Fax: 0049 - (0)30 - 5000 - 51000
www.auswaertiges-amt.de






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 


Pflanzen

In den Trockengebieten an der pakistanische Grenze gehören Palmen zu den wenigen Baumarten, welche d...

      Pflanzen