Länder der Erde » Amerika » USA » Sehenswürdigkeiten » USA-Bundesstaaten » Sehenswürdigkeiten USA-Bundesstaaten: South Dakota

Weltmeere

Karibisches Meer

      Weltmeere

Hurricane

Wann ist Hurrican-Saison? Goruma informiert über alles Wissenswerte zu Naturkatastrophen!

      Hurricane

Wissensquiz

Quiz mit Fragen zu Amerika

      Wissensquiz

Astronomie

Wissen

Ungiftige Schlangen

      Wissen

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Geografie

Amerika - Bolivien

Informieren Sie sich detailliert über Bolivien

      Amerika - Bolivien

Astronomie

Das Sonnensystem

      Astronomie

Sehenswürdigkeiten

Inhaltsverzeichnis

Kurzinfos über South Dakota

South Dakota befindet sich im Mittleren Westen der USA. Mit seinen ca. 825.000 Einwohnern ist der Bundesstaat eher dünn besiedelt. Das Gebiet wurde am 2. November 1889 als 40. Bundesstaat in die Union aufgenommen. Der Bundesstaat zählt zu den so genannten Präriestaaten und sein Spitzname ist "The Mount Rushmore State". Das Motto South Dakotas lautet übrigens "Under God, the people rule".
South Dakota grenzt im Norden an North Dakota, im Osten an Minnesota und Iowa, im Süden an Nebraska und im Westen an Wyoming und Montana.
South Dakota umfasst eine Fläche von 199.905 km² und liegt damit auf Platz 17 aller US-Bundesstaaten. Die Hauptstadt Pierre befindet sich im Zentrum des Bundesstaates und hat ca. 14.000 Einwohner. Die größte Stadt ist hingegen Sioux Falls im Südosten, dem bevölkerungsreichsten Teil des Bundesstaates, mit ca. 155.000 Einwohnern.
Benannt ist der Bundesstaat nach den Lakota- und Dakota-Stämmen der Sioux Indianer, die hier eines ihrer Siedlungsgebiete hatten. So verwundert es nicht, dass es in South Dakota auch heute noch viele Indianerreservate befinden. Der Bundesstaat South Dakota kann also "Einwandererstaat" beschrieben werden und betrachtet man die Vorfahren der heutigen Bewohner so fällt auf, dass sich hier vor allem Deutsche (40%), Norweger (15%) und Iren (10%) niederließen. Dies kann heute auch heute noch in einigen lokalen Festivitäten, wie dem Schmeckfest, beobachtet werden.
Geographisch lässt sich South Dakota in Ost und West aufteilen, da der Missouri River den Bundesstaat teilt, wobei der westliche Teil durch die Bergkette der Black Hills und der östliche Teil durch eher flache Landschaft geprägt ist. Der östtliche Teil von South Dakota liegt zudem in der sogenannten Tornado Alley. Dies ist ein besonders tornadoreiches Gebiet im Mittleren Westen der USA, in dem jährlich, vor allem im Frühjahr, über tausend größere und kleinere Tornados über das Land ziehen. Die US-Bundesstaaten Oklahoma, Arkansas und Missouri liegen vollständig innerhalb der Tornado Alley. Weiterhin zählen der nordöstliche Teil von Texas, der Norden von Louisiana, der nordwestliche Teil von Mississippi, Mittel- und Süd-Illinois, der Südwesten von Indiana und Teile von Nebraska sowie kleinere Teile von Tennessee und Kentucky zur Tornado Alley.
Die Wirtschaft von South Dakota ist stark durch die Landwirtschaft geprägt. Dabei werden im östlichen Teil aufgrund des fruchtbaren Bodens vor allem Getreidebau betrieben, gen Westen hin finden Ranches die Rinderhaltung betreiben. Ein den gebirgigen im Westen des Staates ist der Bergbau von Bedeutung, vor allem die Suche nach Gold ist immer noch eine treibende Kraft.

Die touristischen Haupattraktionen von South Dakota sind sicherlich das Mount Rushmore National Memorial mit den Köpfen von vier amerikanischen Präsidenten, der Wind Cave National Park und der Badlands National Park.

Landkarte, USA, South Dakota

Verkehrsverbindungen

Aus Europa
Von Europa aus gibt es keine direkte Flugverbindung nach South Dakota. Fluggäste können jedoch beruhigt sein. So kann man beispielsweise Washington, Chicago, Dallas, Denver, Phoenix oder Las Vegas und dort einen Anschlussflug bekommen. Ebenfalls kann man einen anderen Flughäfen anfliegen und dort in Bus umsteigen und so nach South Dakota gelangen. Am Besten eignet sich dafür wohl ein Flug nach Chicago.

Zug
In bzw. durch den Bundesstaat South Dakota verkehrt keine Linie der Bahngesellschaft Amtrak und damit ist South Dakota neben Wyoming der einzige US-Bundesstaat in dem es keine Amtrakroute gibt.

Greyhound
Der Bundesstaat South Dakota lässt sich gut per Bus bereisen. Die Busgesellschaft Greyhound unterhält insgesamt 19 Busstationen in South Dakota und macht somit jede größere Stadt in South Dakota erreichbar.

Interstate
Der Bundesstaat South Dakota verfügt über ein gut ausgebautes Netz an Interstate-Highways, welche den Bundesstaat mit anderen US-Bundesstaaten verbinden. In South Dakota befinden sich die folgenden Interstate-Highways:

  • Interstate 29
  • Interstate 90
  • Interstate 190
  • Interstate 229

Flughäfen
Im Bundesstaat South Dakota befinden sich die folgenden bedeutenderen Flughäfen:

UNESCO-Welterbestätten

Im Bundesstaat South Dakota gibt es keine UNESCO-Welterbestätten. Aber alle Welterbestätten der USA finden Sie bei Goruma hier >>>.

Städte und größere Ortschaften

Pierre
Pierre ist mit seinen ca. 14.000 Einwohnern die Hauptstadt des Bundesstaates South Dakota. Pierre liegt zentral in South Dakota am Missouri River und wurde 1880 gegründet und im Jahre 1889 zur Hauptstadt von South Dakota bestimmt. Neben dem beeindruckenden State Capitol, dem Cultural Heritage Center und dem nahe gelegenen Lake Oahe bietet sich Pierre als Ausgangspunkt für eine Tour über den Native American Scenic Byway an.

Aberdeen
Aberdeen ist die drittgrößte Stadt des Bundesstaates und hat ca. 26.000 Einwohner. Aberdeen liegt im Nordosten von South Dakota und wurde 1882 gegründet. Die Stadt ist der Sitz der Northern State University die für Besucher vor allem wegen ihrer Galerien interessant ist. Auch die nahe gelegene Richmond Lake Recreation Area ist für Touristen interessant, lädt sie doch zum Campen, Angeln und Wandern ein.

Brookings
Die Stadt Brookings im Osten von South Dakota hat ca. 22.000 Einwohner und ist damit die viertgrößte Stadt des Bundesstaates. In Brookings befindet sich die South Dakota State University, die größte Universität des Bundesstaates. Die Bevölkerung der Stadt hat zu großen Teilen Vorfahren aus Deutschland und Norwegen.

Custer
Custer im Südwesten von South Dakota ist mit seinen nur ca. 2.000 Einwohnern zwar relativ klein aber dennoch die älteste Stadt in den Black Hills. Custer ist vor allem aufgrund seiner Lage interessant für Touristen. Nahe der Stadt befindet sich Mount Rushmore sowie der Wind Cave National Park und das Jewel Cave National Monument.

Deadwood
Deadwood im Westen von South Dakota wurde im Jahr 1876 während des Goldrausches gegründet und ist nach den toten Bäumen in der angrenzende Schlucht benannt. Die ehemalige Goldgräberstadt  in den Black Hills hat zwar nur ca. 1.200 Einwohner zählt jedoch zu den sagenumwobensten Städtchen der Goldgräberzeit und Westexpansion der USA. Die Stadt überragt mit der sie umgebenden landschaftlichen Schönheit. So bietet Deadwood im Sommer exzellente Möglichkeiten zum Wandern, Radfahren und Reiten. So findet sich in Deadwood auch das nördliche Ende des George S. Mickelson Trail.

Mitchell
Mitchell hat ca. 15.000 Einwohner und liegt im Südosten des Bundesstaates. Gegründet wurde die Stadt 1883. Mitchell bzw. die umgebende Landschaft zeigt die Prärie von seiner schönsten Seite mit seiner leichten Hügellandschaft. Die Hauptattraktion der Stadt ist der Corn Palace, welcher auch liebevoll als das "Taj Mahal der Landwirtschaft" beschrieben wird.

Rapid City
Mit seinen ca. 70.000 Einwohnern ist Rapid City die zweitgrößte Stadt des Bundesstaates und liegt am Fuße der Black Hills im Westen von South Dakota. Gegründet wurde die Stadt 1882 im Zusammenhang mit dem Goldrausch der Custer-Expedition. Die Stadt ist reich an eher kleineren Attraktionen. So findet man in Rapid City z.B. ein Stück der Berliner Mauer, einen Dinosaurier Park sowie 43 lebensgroße Bronzestatuen aller bisherigen US-Präsidenten. Weiterhin ist Rapid City eine ausgezeichnete Basis für Ausflüge zum Mount Rushmore National Memorial, Crazy Horse Memorial und zum Black Hills National Forest.

Sioux Falls
Mit seinen rund 150.000 Einwohnern ist Sioux Falls die mit Abstand größte Stadt des Bundesstaates South Dakota. Sioux Falls befindet sich im Südosten des Bundesstaates am Big Sioux River und ist nach den dortigen Wasserfällen benannt. Gegründet wurde die Stadt bereits im Jahr 1856. In den letzten Jahren hat sich die Stadt von einem eher verschlafenen Städtchen in eine für Touristen interessante Stadt entwickelt und gilt bei Einheimischen als das wichtigste urbane Zentrum der Great Plains zwischen Minneapolis und Denver. Aufgrund seiner Größe bietet Sioux Falls Museen, Galerien, Malls und allerhand Unterhaltungsmöglichkeiten für seine Besucher. Ebenfalls sehenswert sind die historischen Gebäude im Stadtzentrum rund um den Falls Park. Nordöstlich von Sioux Falls befindet sich der Palisades State Park.

Historisch interessante Orte

Geographische Mitte der USA
Die geographische Mitte der USA befindet sich in South Dakota und zwar auf einem Privatgrundstück entlang des Old Hwy 85 außerhalb der Stadt Belle Fourche im Westen von South Dakota. Wer diesen kleinen Ausflug unternimmt wird sich selbst mit außergewöhnlichen Bilder des Straßenschildes das auf die geographische Mitte der USA hinweist belohnen können. Der Fußmarsch dorthin ist vom Ranchbesitzer erlaubt, jedoch etwas umständlich, da man sich über eine Kuhweide mit ihren Zäunen hindurch manövrieren muss.

Lewis and Clark Trail
Der Lewis and Clark National Historic Trail ist ein Fernwanderweg und erinnert an die Expedition des Jahres 1804. Der Trail ist Teil des National Trails System der Vereinigten Staaten von Amerika, jedoch nicht in seiner gesamten Länge als Wanderweg ausgeschrieben. Der Fernwanderweg hat eine Länge von ca. 6.000 km. Der Wanderweg beginnt in Wood River Illinois und führt bis Mündung des Columbia Rivers in Oregon. Dabei verläuft der Trail der die historische Route der Entdecker Lewis und Clark nachzeichnet durch die Bundesstaaten Illinois, Missouri, Kansas, Iowa, Nebraska, South Dakota, North Dakota, Montana, Idaho, Oregon und Washington.

Fort Sisseton Historic State Park bei Aberdeen
Der Fort Sisseton Historic State Park umfasst 14 original Bauwerke des ehemaligen Forts des Jahres 1864. Der Fort Sisseton Historic State Park, welcher nach dem Stamm der Sisseton benannt ist, umfasst eine Fläche von ca. 140.000 m² und ist ein beliebtes Familienausflugsziel.

Kontakt

www.gfp.sd.gov/fort-sisseton

Mammoth Site bei Hot Springs
Die Mammoth Site nahe der Stadt Hot Springs besteht aus einem Museum sowie der eigentlichen Ausgrabungsstätte. Im Jahr 1974 wurde hier in Karstdolinen knöcherne Überreste von Mammuts gefunden. Die Ausgrabungen und Forschungen sind bis heute nicht abgeschlossen.

Kontakt

800 Hwy 18 Truck Rt.
Hot Springs, South Dakota 57747
www.mammothsite.com

Minuteman Missile National Historic Site bei Wall
Die Minuteman Missile National Historic Site in der Nähe der Stadt Wall konserviert die Erinnerung an den Kalten Krieg und das atomare Wettrüsten der USA und UdSSR. Der Komplex umfasst ein Abschusssilo für die dreistufigen Interkontinentalrakete vom Typ Minuteman sowie die eigentliche Rakete die jedoch glücklicherweise nicht mehr mit einem Atomsprengkopf bestückt ist. Mehr zum Thema Atomkraft bzw. Atomwaffen finden Sie bei Goruma hier>>>.

Kontakt

www.nps.gov/mimi

Besondere Gebäude und Bauwerke

State Capitol in Pierre
Das State Capitol des Bundesstaates South Dakota in der Hauptstadt Pierre wurde von 1905 bis 1910 errichtet und stellt einen Mix aus mehreren Architekturstilen dar. Der Sitz der Legislative und des Gouverneurs zeichnet sich durch seinen baulichen Besonderheiten aus. So verfügt das Bauwerk beispielsweise über einen äußerst kunstvoll gestalteten Terrazzoboden. Die Rotunde des State Capitols ist aus schwarzem Kupfer gefertigt und hat eine Höhe von ca. 30 m.

Kontakt

500 E Capitol Ave
Pierre, South Dakota 57501

Corn Palace in Mitchell
Der Corn Palace in der Stadt Mitchell ist ein recht eigentümliches Bauwerk. Errichtet wurde der Corn Palace im Jahr 1892. Der heutige Corn Palace ist bereits der dritte Bau und wurde von 1919 bis 1921 erbaut. Der Corn Palace diente und dient der Bevölkerung als Versammlungsort und Ort für Aufführungen verschiedenster Art. Die Besonderheit im Inneren des Corn Palace sind die Kunstwerke und Wandmalerei die aus Mais (engl. = corn). Dabei werden 13 verschiedene Maissorten mit jeweils anderer Farbe genutzt. Die Kunstwerke wechseln jährlich. Weiterhin wird der Corn Palace für Messen, Tanzaufführungen und Basketball genutzt. Der Corn Palace wird liebevoll auch als "Taj Mahal der Landwirtschaft" bezeichnet. Übrigens, der Eintritt ist kostenlos und das nutzen jährlich ca. 500.000 Besucher.

Kontakt

604 North Main Street
Mitchell, South Dakota 57301
www.cornpalace.com

Wall Drug in Wall
Der Wall Drug in der Stadt Wall, eigentlich Wall Drug Store, ist eine Mischung aus Shoppingmeile, Drogerie, Souvenirläden, Restaurants und anderen Geschäften. Trotz dieser doch sehr eigenen Mischung zählt der Wall Drug zu den beliebtesten Touristenattraktionen in South Dakota. Der Beginn des Geschäfts geht auf das Jahr 1931 zurück. Zu Beginn war der ökonomische Erfolg in weiter Ferne, doch mit dem Angebot von kostenlosem Eiswasser kamen die Touristen welche auf dem Weg zum Mount Rushmore waren. Somit wuchs das Geschäfts nach und nach bis zum heutigen Tag. Außerhalb des eigentlichen Geschäft befindet sich den 24 m hohe Dinosauriernachbau der mittlerweile ebenso bekannt ist wie das Geschäft selbst. Wer entlang des Interstate-Highways 90, der South Dakota von Westen nach Osten durchläuft, fährt wird einige der zahlreichen Werbeschilder von Wall Drug sehen und vielleicht ebenfalls über einen Besuch und etwas Eiswasser nachdenken.

Kontakt

510 Main Street
Wall, South Dakota 57790
www.walldrug.com

Old Courthouse in Sioux Falls
Das Old Courthouse in der Stadt Sioux Falls wurde von 1889 bis zum Jahr 1893. Es wurde aus Quarzit erbaut. Interessant sind auch die 16 großen Wandmalereien des gebürtigen Norwegers Ole Running. Das Old Courthouse wurde bis 1962 genutzt, bis es zu klein wurde um die Aufgaben zu bewältigen. Im Jahr 1974 wurde das Old Courthouse zum Old Courthouse Museum das heutzutage Ausstellungen von der lokalen Geschichte hin zum Vietnamkrieg anbietet. Der Eintritt ist kostenlos.

Kontakt

200 West 6th Street
Sioux Falls, South Dakota 57104
www.siouxlandmuseums.com

Qwest Tower in Sioux Falls
Der Qwest Tower in der Stadt Sioux Falls ist mit einer Höhe von 53 m und seinen 11 Stockwerken das höchste Gebäude des Bundesstaates und "dominiert" die "Skyline" der Stadt. Das Gebäude befindet sich im Besitz der Telekommunikationsfirma CenturyLink.

Kontakt

125 S Dakota Ave
Sioux Falls, South Dakota 57104

Sculpture Walk in Sioux Falls
Der Sculpture Walk in der Stadt Sioux Falls ist eine Anhäufung von 55 Skulpturen in der Innenstadt die auf einer Strecke "abgewandert" und besichtigt werden können. Weiterhin kann man später online seine Lieblingsskulptur wählen.

Kontakt

200 West 6th Street
Sioux Falls, South Dakota 57104
www.sculpturewalksiouxfalls.com

Theater- und Opernhäuser

Orpheum Theater in Sioux Falls
Das Orpheum Theater in der Stadt Sioux Falls wurde bereits im Jahr 1913 als Vaudevilleshow eröffnet. Damals hatte das Orpheum Theater noch 1.000 Plätze, heute sind es nur noch 700. Die letzte Renovierung wurde im Jahr 2009 abgeschlossen und die Bühne des Orpheum Theater erstrahlt nun wahrlich in neuem Licht. Jährlich zieht das Orpheum Theater über 100.000 Besucher an.

Kontakt

315 North Phillips Avenue
Sioux Falls, South Dakota 57104
www.orpheum.sfarena.com


Black Hills Playhouse im Custer State Park
Das Black Hills Playhouse im Custer State Park ist ein Theater und wurde im Jahre 1946 gegründet. Das momentane Theatergebäude wurde im Jahr 1955 erbaut. Das Black Hills Playhouse zählt zu den so genannten "summer stock theaters", es ist sogar das älteste noch betriebene "summer stock theater". Das bedeutet, dass Aufführungen nur in den Sommermonaten gegeben werden. Jeden Sommer werden zwischen 5 und 6 Aufführungen gegeben. Dabei kann es sich um Musicals, Dramen oder Komödien handeln.

Kontakt

www.blackhillsplayhouse.weebly.com

 

Museen und Ausstellungen

Washington Pavilion of Arts and Science in Sioux Falls
Der Washington Pavilion of Arts and Science in der Stadt Sioux Falls ist eine Mischung aus Kunstgalerie, Konzerthalle, Kino und Wissenschaftsmuseum. Eröffnet wurde der Komplex im Jahr 1999 im ehemaligen Gebäude der Washington High School, welches der neoklassischen Revolutionsarchitektur zuzurechnen ist. Das Visual Arts Center verfügt über 6 Galerien mit wechselnden Ausstellungen, welche kostenlos sind. Neben diesen Ausstellungen finden sich mehrere Bühnen auf denen Broadwaystücke, Opern und Konzerte aufgeführt werden. Die South Dakota Symphony ist ebenfalls in dem Komplex beheimatet.

Kontakt

301 South Main Avenue
Sioux Falls, South Dakota 57104
www.washingtonpavilion.org

National Music Museum in Vermilion
Das National Music Museum in der Stadt Vermilion ist ein Museum für Musikinstrumente und wurde im Jahr 1973 auf dem Campus der University of South Dakota gegründet. Die Sammlung des Museums ist außergewöhnlich und umfasst über 13.500 Exponate aus allen Kulturen und Epochen der Welt. Zahlreiche Instrumente der Sammlung zählen zu den ältesten und besterhaltensten der Welt.

Kontakt

414 East Clark Street
Vermillion, South Dakota57069
www.orgs.usd.edu/nmm

Delbridge Museum of Natural History in Sioux Falls
Das Delbridge Museum of Natural History in der Stadt Sioux Falls ist Naturkundemuseum. Die 150 Tiere umfassende Sammlung des Museums geht auf Henry Brockhouse zurück, der in den 1940-er, 50-er und 60-er Jahren ein sehr aktiver Jäger war. Die Sammlung wurde der Stadt Sioux Falls im Jahr 1981 zur Verfügung gestellt. Mit dem Eintrittsticket erhält man auch freien Eintritt in den Great Plains Zoo.

Kontakt

805 South Kiwanis Avenue
Sioux Falls, South Dakota 57104
www.greatzoo.org/delbridgemuseumofnaturalhistory

The Journey Museum and Gardens in Rapid City
Das im Jahr 1997 gegründete Journey Museum in der Stadt Rapid City ist ein Museum welches sich der Geschichte der Black Hills widmet. Dabei geht das Museum gut 2,5 Milliarden Jahre zurück und bildet somit die Themenbereiche Paläontologie, Archäologie, Geschichte der Ureinwohner und Pionierzeit ab. Umrundet wird das Museum durch mehrere Gartenanlagen.

Kontakt

222 New York Street
Rapid City, South Dakota 57701
www.journeymuseum.org

Sturgis Motorcycle Museum & Hall of Fame in Sturgis
Das Sturgis Motorcycle Museum in der Stadt Sturgis ist ein Museum das sich der Geschichte des Motorades widmet. Eröffnet wurde das Museum im Jahr 2001, damals noch in einer ehemaligen Kirche. Heutzutage ist das Museum im ehemaligen Postamt der Stadt untergebracht. Das Museum zeigt ca. 100 historische oder einzigartige Motorräder. Das älteste Motorrad der Ausstellung stammt aus dem Jahr 1905.

Kontakt

999 Main St
Sturgis, South Dakota 57785
www.sturgismuseum.com

Museum of Geology in Rapid City
Das Museum of Geology in der Stadt Rapid City wurde im Jahr 1885 eröffnet und gehört zur South Dakota School of Mines and Technology. Das Museum dient der Sammlung und Ausstellung, aber auch der Forschung von mineralogischen, paläontologischen und geologischen Exponaten.

Kontakt

501 East Saint Joseph Street
Rapid City, South Dakota 57701
www.museum.sdsmt.edu

Redlin Art Center in Watertown
Das Redlin Art Center in der Stadt Watertown wurde im Jahr 1997 eröffnet und stellt auf einer Ausstellungsfläche von ca. 4.800 m² über 150 Originalgemälde des Künstlers Terry Redlin, der für seine Naturmalereien bekannt ist, aus. Das Gebäude des Museums aus roten Ziegelsteinen, welchen von Terry Redlins Sohn entworfen wurde, leuchtet in der Abendsonne besonders schön. Jährlich wird das Redlin Art Center von ca. 2 Millionen Gästen besucht, kein Wunder, denn der Eintritt ist kostenlos.

Kontakt

1200 33rd Street SE/Mickelson Drive
Watertown, South Dakota 57201
www.redlinart.com

Porter Sculpture Park bei Montrose
Der Porter Sculpture Park nahe der Stadt Montrose ist eine Kunstausstellung der besonderen Art. Alle Skulpturen, der im Jahr 2000 eröffneten Ausstellung, befinden sich im Freien. Der Künstler Wayne Porter schuf die meisten der Skulpturen, die dem Stil der industriellen Kunst zuzurechnen sind, aus Altmetall. Die Skulpturen sind hinsichtlich ihrer Größe nicht zu unterschätzen. So ist die größte Skulptur, der Schädel eines Bullen, mit 18 m Höhe (und beachtlichen 25 Tonnen Gewicht) genauso groß wie die Köpfe des viel berühmteren Mount Rushmore.

Kontakt

25700 451st Avenue
Montrose, South Dakota 57048
www.portersculpturepark.com

South Dakota Air and Space Museum in Box Elder
Das South Dakota Air and Space Museum in der Stadt Box Elder das sich der Geschichte der Luft- bzw. Raumfahrt im Allgemeinen und der Geschichte der US Air Force im Besonderen widmet verfügt insgesamt über mehr als 30 Exponate.

Kontakt

2890 Rushmore Drive
Ellsworth AFB, South Dakota 57706
www.sdairandspacemuseum.com

Monumente und Gedenkstätten

Mount Rushmore National Memorial bei Keystone
Das Mount Rushmore National Memorial in der Nähe der Stadt Keystone ist eine Gedenkstätte am Mount Rushmore in den Black Hills. Das Denkmal besteht im Prinzip aus den Porträtköpfen von vier bedeutenden US-Präsidenten (von links nach rechts gesehen: George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln) die in das Granit des Mount Rushmore eingearbeitet bzw. heraus gemeißelt wurden. Dabei weisen die einzelnen Porträtköpfe eine Höhe von ca. 18 m auf. Das Denkmal wurde unter Leitung des Bildhauers Gutzon Borglum (1871-1941) am 10. August 1927 begonnen und nach rund 14 Jahren Bauzeit fertiggestellt. Vor der Fertigstellung des Kopfes von Abraham Lincoln verstarb er -  sein Sohn Lincoln brachte das Werk dann noch 1941 zu Ende. Das Denkmal wird auch als Shrine of Democracy bezeichnet. Aufgrund seiner Bekanntheit ist das Mount Rushmore National Memorial medial sehr vertreten. Beispielsweise spielte auch ein Teil des Films "Der unsichtbare Dritte", von Alfred Hitchcock mit in Gary Grant und Eva Maria Saint den Hauptrollen, am Mount Rushmore. Im Mount Rushmore National Memorial ist auch das Lincoln Borglum Museum untergebracht. Das Mount Rushmore National Memorial zählt jährlich ca. 3 Millionen Besucher.

Kontakt

www.nps.gov/moru/index.htm

Crazy Horse Monument
Das Crazy Horse Monument ist ein im Bau befindliches Denkmal etwa 25 km südwestlich vom Mount Rushmore National Memorial in den Black Hills. Es befindet sich bereit seit dem 3. Juni 1948 im Bau. Die monumentale Skulptur, zu Ehren des Oglala-Lakota-Indianers "Crazy Horse" (1839-1877), wird ebenso wie die Porträtköpfe der amerikanischen Präsidenten am Mount Rushmore National Memorial in einen Berg gehauen. Jedoch soll es mit ca. 172 m Höhe und 195 m Länge wesentlich größer als das Mount Rushmore National Memorial werden. Es ist damit momentan das größte Monument weltweit. Die Idee zu dem Denkmal zur Erinnerung an die Kultur und das Leben der nordamerikanischen Indianer stammte von Korczak Ziolkowski, der auch bis zu seinem Tod an dem Monument gearbeitet hatte. Nach seinem Tod arbeiteten seine Frau und Kinder weiter daran, aber ein Termin für die Fertigstellung ist bisher nicht abzusehen. Ebenfalls gibt es Kritik der amerikanischen Ureinwohner, die beklagen, dass das Monument die heiligen Black Hills entweihen und das sich Crazy Horse niemals fotografieren ließ.

Kontakt

12151 Avenue of the Chiefs
Crazy Horse, South Dakota 5773
www.crazyhorsememorial.org

Memorial Park Berlin Wall in Rapid City

Der Memorial Park Berlin Wall in der Stadt Rapid City ist im Prinzip ein großes zusammenhängendes Stück der Berliner Mauer. Dabei handelt es sich um das größte Stück der Berliner Mauer in den USA, obwohl es sich nur um 2 Segmente handelt. Dem Selbstverständnis nach soll das Stück der Berliner Mauer an den Kalten Krieg erinnern.

Kontakt

444 Mt. Rushmore Rd. N.
Rapid City, South Dakota 57701

Besondere Kirchen, Tempel und Klöster

Cathedral of Saint Joseph in Sioux Falls
Die Cathedral of Saint Joseph in der Stadt Sioux Falls wurde von 1915 bis zum Jahr 1919 im Stil der Neorenaissance erbaut. Die Cathedral of Saint Joseph wurde aus Kalkstein erbaut und erstrahlt deshalb auch heutzutage bei sonnigem Wetter in leuchtendem weiß. Doch auch das innere der Kathedrale lässt nicht zu wünschen übrig und weiß mit allerlei Pracht aufzuwarten.

Kontakt

521 North Duluth Avenue
Sioux Falls, South Dakota 57104
www.stjosephcathedral.net

Stavkirke Chapel
Die im Jahr 1969 erbaute Stavkirke Chapel im Westen von Rapid City ist ein originalgetreuer Nachbau einer norwegischen Stabkirche. Als Vorbild diente die Borgund Stavkirke von Laerdal. Neben ihrem eigentlichen Zweck als Kirche kann die Stavkirke Chapel auch als Ort der Erholung und Ruhe angesehen werden und die umliegende Landschaft lädt zu Wanderungen ein.

Kontakt

3788 Chapel Lane
Rapid City, South Dakota 57702
www.chapel-in-the-hills.org

Chapel Emmanuel Railroad Car in Madison
Das Chapel Emmanuel Railroad Car in der Stadt Madison ist ein Zugabteil das als Kirche genutzt wird. Insgesamt gibt es 13 dieser "Zugkirchen" in den USA. Das Chapel Emmanuel Railroad Car war von 1983 bis 1938 in Betrieb. Heutzutage gehört das Chapel Emmanuel Railroad Car dem Museum Prairie Village.

Methodist Episcopal Church in Pierre
Die Methodist Episcopal Church in der Stadt Pierre wurde im Jahr 1910 im neogotischen Stil erbaut. Die Kirche war in ihrer Geschichte aber weit mehr als nur eine Kirche. So diente sie in vergangenen Zeiten ebenfalls als die erste Bibliothek der Stadt Pierre sowie als Turnhalle.

Feste und Veranstaltungen

Sturgis Motorcycle Rally
Die Sturgis Motorcycle Rally ist eine alljährlich im August stattfindende Motorradrallye in der Stadt Sturgis. Die Sturgis Motorcycle Rally zählt zu den größten Motorradevents der Welt. Zum ersten Mal fand die Sturgis Motorcycle Rally im Jahr 1938 statt, jedoch unter dem Namen Black Hills Classic. Heutzutage zieht die Sturgis Motorcycle Rally jährlich über 750.000 Besucher an.

Kontakt

www.sturgismotorcyclerally.com

LifeLight Music Festival
Das LifeLight Music Festival ist ein jährlich am Wochenende vor dem Labor Day (erster Montag im September) stattfindendes christliches Musikfestival. Der Ort des Musikfestivals ist Worthing südlich von Sioux Falls. Das erste LifeLight Music Festival fand im Jahr 1998 statt und hatte etwa 2.000 Besucher. Kein Vergleich zu heutigen Zeiten, in denen das Festival über 320.000 Besucher zählt. Das Festival ist kostenlos stellt jedoch einen enormen ökonomischen Gewinn für Sioux Falls dar.

Kontakt

www.lifelight.org

Schmeckfest
Das Schmeckfest ist ein jährlich stattfindendes kulinarisches Festival in der Stadt Freeman. Wie der Name des Festivals vermuten lässt geht das Festival, das seit dem Jahr 1959 stattfindet auf die große Anzahl von deutschen Einwanderern in South Dakota zurück. Neben einem großen Angebot an unterschiedlichsten Speisen sorgen auch musikalische Unterhaltung sowie weitere Angebote für Spaß bei den jährlich über 5.000 Besuchern.

Kontakt

www.schmeckfest.com

Sioux Empire Fair
Das Sioux Empire Fair ist ein jährlich am Ende des Sommers stattfindendes Volksfest in der Stadt Sioux Falls. Mit über 250.000 Besuchern ist es das größte Volksfest in South Dakota.

Kontakt

www.siouxempirefair.com

Sioux Falls Jazz and Blues Festival
Das Sioux Falls Jazz and Blues Festival ist ein, seit dem Jahr 1988, jährliches stattfindendes Musikfestival in der Stadt Sioux Falls. Trotz seines Namens bietet das Festival neben Jazz und Blues auch Künstlern anderer Musikgenres eine Plattform. Auf 2 Bühnen offerieren die Künstlern den über 100.000 Besuchern Einblicke in ihre Kunst und das Beste: Das Festival ist kostenlos.

Kontakt

www.jazzfestsiouxfalls.com

Universitäten

South Dakota State University
Die South Dakota State University in der Stadt Brookings ist mit ca. 13.000 Studenten die größte Universität des Bundesstaates. Gegründet wurde die South Dakota State University bereits im Jahr 1881 als Dakota Agriculture College. Einen besonders guten Ruf besitzt die South Dakota State University für ihre Studiengänge bzw. Forschung in den Richtungen Landwirtschaft, Ingenieurswissenschaften und Pharmazie. Bezüglich der Forschung gilt die South Dakota State University als eine der besten im Mittleren Westen der USA. Theodor Schultz, der im Jahr 1979 den Wirtschaftsnobelpreis gewann, ist ein ehemaliger Student der South Dakota State University.

Kontakt

www.sdstate.edu

University of South Dakota
Die University of South Dakota in der Stadt Vermilion wurde im Jahr 1862 gegründet und ist damit die älteste Universität im Bundesstaat South Dakota. An der University of South Dakota finden sich die einzigen Fakultäten für Medizin und Jura im Bundesstaat. Momentan studieren hier ca. 10.000 Studenten.

Kontakt

www.usd.edu

Zoos und Parks

Falls Park in Sioux Falls
Der Falls Park ist die Stelle an der der Big Sioux River Wasserfälle bildet und die der Stadt den Namen gaben. Der Falls Park ist ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen. Hier findet man unterschiedliche Aussichtspunkte und neuerdings sogar einen fünfstöckigen Aussichtsturm um die Sioux Falls aus nahezu allen Perspektiven bewundern zu können. Im Durchschnitt fallen hier in jeder Sekunde ca. 28.000 Liter über 30 Meter in die Tiefe. Aber neben den eigentlichen Wasserfällen finden sich in der sehr schönen Parkanlage auch einige historische Bauwerke der Stadt Sioux Falls sowie einige interessante Statuen. Weiterhin findet jeden Abend, entsprechendes Wetter vorausgesetzt, eine kostenlose Laser und Light Show statt.

Kontakt

www.visitsiouxfalls.com/falls-park

Bramble Park Zoo in Watertown
Der Bramble Park Zoo in der Stadt Watertown im Osten des Bundesstaates wurde bereits im Jahr 1912 eröffnet und umfasst ca. 61.000 m². Der Bramble Park Zoo bietet ca. 500 Tieren aus 130 Arten ein Zuhause und wird jährlich von ca. 50.000 Gästen besucht. Zu den Highlights des Zoos zählen Jaguare, weiße bengalische Tiger, Kängurus und Schwarzbären.

Kontakt

800 10th Street Northwest
Watertown, South Dakota 57201
www.brambleparkzoo.com

Great Plains Zoo in Sioux Falls
Der Great Plains Zoo in der Stadt Sioux Falls ist ein 1963 eröffneter Zoo mit einer Gesamtfläche von ca. 180.000 m². Im Zoo leben ca. 850 Tiere aus über 150 Arten. Zu den beeindruckendsten Tieren zählen Sibirische Tiger, Schneeleoparden, Pallaskatzen, Zebras, Giraffen, Strauße und Nashörner. Mit dem Zooticket erhält man auch freien Eintritt in das Delbridge Museum of Natural History.

Kontakt

805 South Kiwanis Avenue
Sioux Falls, South Dakota 57104
www.greatzoo.org

Reptile Gardens in Rapid City
Die Reptile Gardens in Rapid City sind ein auf Ausstellung von Reptilien spezialisierter Zoo. Gegründet wurden die Reptile Gardens bereits im Jahr 1937. Damals handelte es sich jedoch um nicht vielmehr als eine kleine Ansammlung von Schlangen. Damals wie heute jedoch sollen im Umgang mit diesen Tieren Vorurteile und Mythen ausgeräumt werden und Aufklärung betrieben werden. Die Reptile Gardens zeigen neben Schlangen ebenfalls Alligatoren, Komodowarane und viele andere mehr.

Kontakt

www.reptilegardens.com

Flüsse in South Dakota

Missouri River
Der Missouri River ist ein ca. 4.130 km langer Nebenfluss des Mississippi und fließt durch die Bundesstaaten Montana, North Dakota, South Dakota, Nebraska, Iowa, Kansas und Missouri. Damit ist der Missouri länger als der eigentliche Mississippi und könnte als längster Fluss der USA bezeichnet werden. Der Missouri entsteht durch den Zusammenfluss von Jefferson River und Madison River im Südwesten des Bundesstaates Montana.

Big Sioux River
Der Big Sioux River ist mit ein Länge von nur 470 km ein eher kurzer Nebenfluss des Missouri Rivers. Der Big Sioux River entspringt im äußersten Nordosten von South Dakota und fließt in generell in südlicher Richtung seiner Mündung in den Missouri River bei Sioux City entgegen. Da der Fluss an einer Stelle Wasserfälle bildet, die man Sioux Falls nennt, entstand hier auch die Stadt Sioux Falls. Der Fluss bildet auf einem Teil seines Verlaufs die Grenze zwischen den Bundesstaaten South Dakota und Iowa.

Cheyenne River
Der Cheyenne River hat eine Länge von ca. 475 km und entspringt im Nordosten des Bundesstaates Wyoming. Auf seinem Weg durch South Dakota umfließt der Nebenfluss des Missouri südlich die Black Hills um sich mit seiner Mündung in den Lake Oahe mit dem Missouri zu vereinen.

James River
Der James River, der auch Jim oder schlicht Dakota River genannt wird, ist mit einer Länge von ca. 1.143 km ein Nebenfluss des Missouri Rivers. Der James River entspringt relativ zentral im Bundesstaat North Dakota und fließt in südlicher Richtung durch die beiden Dakotas bevor er bei der Stadt Yankton an der Grenze zu Nebraska in den Missouri River mündet.

White River
Der White River ist ein ca. 930 km langer Nebenfluss des Missouri River und durchfließt South Dakota in nordöstlicher Richtung. Die Quelle des White River befindet sich im Nordwesten des Bundesstaates Nebraska. Mit seinem Einfluss in den Lake Francis Case vereinigen sich der White River und der Missouri River im Südosten von South Dakota.

Berge in South Dakota

Harney Peak
Der Harney Peak ist mit einer Höhe von 2208 m der höchste Berg des Bundesstaates South Dakota. Er liegt in den Black Hills und ist logischerweise auch deren höchster Punkt. Weiterhin ist der Harney Peak die höchste Erhebung innerhalb der USA, jedoch nur östlich der Rocky Mountains. Auf der Spitze des Harney Peak befindet sich eine Aussichtsplattform. Von der aus man die Black Hills überblicken kann.
Die Bergkette der Black Hills befindet sich im westlichen South Dakota und im nordöstlichen Wyoming. Die Black Hills umfassen ein Gebiet von ca. 160 km Länge und 96 km Breite. Die Geschichte dieser Bergkette ist besonders interessant. Gelten diese Berge den Lakota-Sioux als heilig, so suchten und fanden hier Siedler in der Vergangenheit Gold, Kohle, Eisen und neuerdings sogar Erdöl und Uran. Die Black Hills sind aus touristischer Perspektive besonders interessant, finden sich hier doch das Mount Rushmore National Memorial, das Crazy Horse Memorial, der Custer State Park und zwei Höhlensysteme herausragender Bedeutung, der Wind-Cave-Nationalpark, das Jewel Cave National Monument und der Monolith Devils Tower National Monument.

Terry Peak
Der Terry Peak ist ebenfalls ein Berg in den Black Hills und gilt als besonders beliebtes Skigebiet. Der Skibetrieb existiert hier seit dem Jahr 1936. Heutzutage findet man hier 4 Lifte und 30 Abfahrten.

Seen und Stauseen in South Dakota

Lake Thompson
Der Lake Thompson im Osten von South Dakota ist mit einer Fläche von ca. 50 km² einer der größte natürliche See im Bundesstaat. Die Größe des Sees variiert jedoch stark. In den 1930-er Jahren war der See komplett ausgetrocknet. Der Lake Thompson eignet sich hervorragend zum Angeln. Wer es gemütlich angehen lassen will, der übernachtet in der Lake Thompson Recreation Area.

Kontakt

www.gfp.sd.gov/lake-thompson

Lake Oahe
Der Lake Oahe liegt zentral im nördlichen South Dakota und wird seit dem Jahr 1963 vom Oahe Staudamm aufgestaut. Mit einer maximalen Ausdehnung von 1.453 km² ist der Lake Oahe der viertgrößte Stausee der USA. Neben der Energiegewinnung dient der Oahe Staudamm weiterhin der Hochwasserkontrolle. Bedingt durch seine enorme Größe, er hat eine Küstenlänge von ca. 3.600 km, befinden sich an seinem Ufer über 50 ausgewiesene Erholungsgebiete.

Big Stone Lake
Der Big Stone Lake bildet die Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Minnesota und South Dakota. Der Big Stone Lake ist prinzipiell der aufgestaute Minnesota River. Der See eignet sich sehr gut als Ausflugsziel, denn hier finden Besucher den Hartford Beach State Park sowie den  Big Stone Lake State Park (Minnesota). Besonders beliebt ist das Angeln, denn hier lassen sich besonders gut Barsche und Hechte fangen.

Nationalparks

Badlands National Park
Der Badlands National Park befindet sich im Südwesten von South Dakota und umfasst eine Fläche von ca. 1000 km². Der Name des Parks, Badland (dt. schlechtes Land), erklärt sich aus der Beschaffenheit der Region. Die Landschaft ist recht karg und eher als trocken einzuordnen und besitzt keinen landwirtschaftlichen Nutzwert. Die Landschaft kann weiterhin als Hochebene mit kantigen Bergen, tiefen Schluchten und zerfurchten Hängen beschrieben werden. Jedoch gehört zum Nationalpark auch Gras-Prärie. Weiterhin ist der Park ein vielen fossilen Fundstücken überzogen. Die landschaftliche Schönheit ist wahrscheinlich den meisten bekannt, denn der Film "Der mit dem Wolf tanzt" wurde im Jahr 1990 zu großen Teilen im Nationalpark und der angrenzenden Umgebung gedreht. Im Nationalpark sind auch einige Tierarten beheimatet. Die imposantesten unter ihnen sind die Bisons und Kojoten.

Kontakt

www.nps.gov/badl

Wind Cave National Park
Gegründet wurde der Wind Cave National Park im Jahr 1907 und ist damit der siebte Nationalpark der USA. Der Nationalpark, der im sich im westlichen Dakota nahe der Stadt Hot Springs befindet, umfasst dabei eine Oberirdische Fläche von 137 km². Im Wind Cave National Park befindet sich die Wind Cave genannte Höhle, die dem Park den Namen gab, die zu den längsten Höhlen der Welt zählt. Insgesamt sind in der Höhle 202 km an Wegen bisher erforscht und kartiert. Der Name der Höhle kommt daher, dass sich bei unterschiedlichen Luftdrücken zwischen Höhle und Außenwelt eine Sog- bzw. Druckwirkung ergibt und es somit zu Windbildung kommt. Damit funktioniert die Wind Cave auch relativ als Mittel zur Wettervorhersage. Doch nicht nur die schiere Größe der Höhle, sondern auch ihre Schönheit beeindrucken den Besucher. Finden sich hier doch Kalzium-Formationen, welche sich in der Form von Bienenwaben an den Wänden ausbreiten. Doch nicht nur die Höhle weiß zu beeindrucken, denn oberhalb der Höhle erstreckt sich eine der letzten noch erhaltenen Prärien in der Bisons, Wapiti-Hirsche, Pronghorn-Antilopen und Präriehunde leben. So kann man hier oberirdisch Wanderungen auf mehreren Wanderwegen absolvieren oder an einer der 5 Höhlentouren, die bis zu 4 Stunden dauern können teilnehmen. Im Park steht ein Campingplatz mit bis zu 75 Plätzen bereit.

Kontakt

www.nps.gov/wica

Alle weiteren Nationalparks der gesamten USA finden sie bei Goruma hier >>>.

Weitere Naturschönheiten

Bear Butte State Park
Der Bear Butte State Park im Westen von South Dakota nahe der Stadt Sturgis ist ein seit dem Jahr 1961 bestehender State Park, der einen sehr großen Härtling (Gestein das besonders widerstandsfähig gegenüber Verwitterung und Abtragung ist und so mit der Zeit die umgebende Landschaft überragt), den Bear Butte, beheimatet, den die hier lebenden amerikanischen Ureinwohnern als heilig ansehen. Aus den Namen die die verschiedenen Völker diesem Berg gaben leitet sich auch sein heutiger Name ab. So überragt der Berg die umliegende Prärie und der Park lädt zum Wandern ein. Besonders der Aufstieg (ca. 90 min) belohnt den Wanderer mit besonderen Blicken vom Gipfel. Um den Bear Butte herum lebt eine kleine Herde Bisons, die die Harmonie der Prärie perfekt macht. Im Park befindet sich ein Campingplatz und gibt es Angebote zum Angeln, Reiten und vielem mehr.

Kontakt

www.gfp.sd.gov/bear-butte

Custer State Park bei Rapid City
Der Custer State Park ist ein bedeutendes Naturschutzgebiet im Custer County bei Rapid City im Südwesten von South Dakota. Gegründet wurde der Custer State Park bereits im Jahr 1912 und er umfasst mittlerweile eine Fläche von ca. 287 km². Im Park leben verschiedene Tierarten wie Dickhornschafe, wilde Esel, Gabelböcke, Maultierhirsche, Pumas, Schneeziegen und Wapiti-Hirsche. Das Highlight ist allerdings die Bisonherde mit mehr als 1.300 Tieren. Die zahlreichen Wanderwege führen teils sehr Nahe an die Tiere heran. Wer allerdings nicht Wandern möchte fährt einfach bequem im Auto die Wildlife Loop Road. Die Esel des Parks haben sich im Laufe der Zeit einen Ruf als bettelnde Esel erarbeitet da sie an Autos um Essen betteln. Wer es nicht auf Tiere abgesehen hat, der sollten den Needles Highway befahren, der mit seinem geschwungenem Straßenverlauf durch Kiefernwälder zu den Neeles führt.
Die Needles sind mehrere spektakuläre erodierte Granittürme und Felsnadeln. Besonders interessant ist dabei die Cathedral Spires and Limber Pine Natural Area. Allein die Needles werden jährlich von ca. 300.000 Menschen besucht.

Kontakt

www.gfp.sd.gov/custer

Jewel Cave National Monument bei Rapid City
Das Jewel Cave National Monument befindet sich im Südwesten von South Dakota nahe der Stadt Rapid City. Das Jewel Cave National Monument wurde bereits im Jahr 1908 gegründet und umfasst eine Fläche von 5,15 km². Die Jewel Cave (dt. Juwelenhöhle) besticht durch die sehr schönen Calcit-Kristalle und erhielt ihren Namen auch durch diese. Doch nicht nur das, die Jewel Cave ist die zweitgrößte Höhle der Welt. So sind bis heute 253 km an Gängen erkundet und kartiert. Der National Park Service, der das Jewel Cave National Monument betreut, bietet die Scenic Tour mit elektrischem Licht, die Lantern Tour mit Laternen und die Spelunking Tour, bei der mit Helmen und entsprechenden Lampen erkundet wird, an. Da die Höhle ganzjährig eine Temperatur von 9,4°C aufweist sollte an entsprechende Kleidung gedacht werden. Aber auch der oberirdische Teil des Jewel Cave National Monument mit seinen zahlreichen Wildblumen und Kiefernwälder lädt zum verweilen oder Wandern (3 Wanderwege) ein.

Kontakt

www.nps.gov/jeca

Palisades State Park bei Garretson
Der Palisades State Park nahe der Stadt Garretson im Südosten von South Dakota der mit seinen unterschiedlichen Quarzitformationen lockt. Doch nicht nur das, aufgrund der Lage entlang den Ufern des Split Rock Creeks, der die Formationen schnitt, schmelzen Sehenswürdigkeit mit Erholung und lassen das Abschalten wirklich gelingen.

Kontakt

www.gfp.sd.gov/palisades

>>> Zum Seitenanfang






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht