Länder der Erde » Amerika » USA » Sehenswürdigkeiten » USA-Bundesstaaten » Sehenswürdigkeiten USA-Bundesstaaten: Kentucky

Weltmeere

Karibisches Meer

      Weltmeere

Hurricane

Wann ist Hurrican-Saison? Goruma informiert über alles Wissenswerte zu Naturkatastrophen!

      Hurricane

Wissensquiz

Quiz mit Fragen zu Amerika

      Wissensquiz

Astronomie

Wissen

Ungiftige Schlangen

      Wissen

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Geografie

Amerika - Bolivien

Informieren Sie sich detailliert über Bolivien

      Amerika - Bolivien

Astronomie

Das Sonnensystem

      Astronomie

Sehenswürdigkeiten

Inhaltsverzeichnis

Kurzinfos über Kentucky

Kentucky liegt im Osten der USA und begrenzt sowohl den Mittleren Westen als auch Süden der USA, dennoch wird Kentucky heutzutage zu den sogenannten Südstaaten gezählt. Kentucky grenzt Norden an Indiana, im Nordosten an Ohio und West Virginia, im Osten an Virginia, im Süden an Tennessee, im Westen an Missouri sowie im Nordwesten an Illinois.
Der offizielle Name des Bundesstaates lautet Commonwealth of Kentucky, damit ist er neben Virginia, Pennsylvania und Massachusetts, einer der vier Staaten die sich offiziell als Commonwealth bezeichnen.
Der Name des Bundesstaates leitet sich von einem Wort aus der Sprache Iroquois ab und bedeutet so viel wie "Land der Wiesen" oder "Land der Auen". Der heutige Spitzname des Bundesstaates lautet " Bluegrass State", was sich auf die blaugrün blühenden Grasweiden bezieht. Kentucky hat gleich zwei Staatsmottos, "United we stand, divided we fall" und "Deo gratiam habeamus". Die Symbole des Bundesstaates sind Tabakfelder und Rennpferde.
Der Bundesstaat Kentucky umfasst eine Fläche von ca. 104.659 km² und hat ca. 4,38 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt Kentuckys ist das im Norden des Bundesstaates gelegene Frankfort mit seinen ca. 25.000 Einwohnern. Die größte Stadt in Kentucky ist jedoch Louisville mit ca. 750.000 Einwohnern.
Seit dem Jahr 1769 erkundeten Daniel Boone und andere Pioniere das Gebiet des heutigen Kentuckys und Ersterer gründete auch das erste Fort in der Region, sorgte für den Bau einer Straße und erschloss somit die Region für die spätere Besiedlung. Kentucky war zunächst Teil des Bundesstaates Virginia und trat am 01. Juni 1792 als 15. Bundesstaat der Union bei.
Heutzutage ist Kentucky aufgrund seiner reizvollen Landschaft, dem farbenfrohen Farmland und den vielen historischen Stätten ein beliebtes Ziel für Touristen. Dabei können Besucher des Bundesstaates zwischen dem Bewundern der Natur oder der Architektur wählen.
Die Wirtschaft des Bundesstaates die historisch eng mit dem Tabakanbau verflochten war, ist heutzutage ausdifferenzierter. So finden sich neben dem Tabakanbau auch weitere bedeutende Zweige des Agrarsektors wie die Pferdezucht und Rinderzucht, so ist der Export von Vieh wichtig, liefert doch Kentucky einen großen Teil der in Chicagos Schlachthöfen weiterverarbeiteten Fleisches.
Berühmt hingegen ist Kentucky für seinen Whiskey, genauer gesagt Bourbon. 90 Prozent des weltweit getrunkenen Bourbons stammen aus Kentucky, zu nennen ist hier nur der Name Jim Beam. Ebenfalls äußerst bekannt ist die Fastfood-Kette Kentucky-Fried-Chicken. Im Jahr 1930 eröffnete Harland D. Sanders, der heute liebevoll nur der Colonel genannt wird, in einer Tankstelle in Corbin, im Südosten von Kentucky, das erste Kentucky-Fried-Chicken-Restaurant.
Weitere berühmte Persönlichkeiten aus Kentucky sind der ehemalige US-Präsident Abraham Lincoln sowie der Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika  Jefferson Davis, der Schriftsteller und Journalist Hunter S. Thompson, die Schauspieler George Clooney, Johnny Depp, Tom Cruise, William Shatner und Lee Majors.

Kleinere Teile von Kentucky liegen zudem in der sogenannten Tornado Alley. Dies ist ein besonders tornadoreiches Gebiet im Mittleren Westen der USA, in dem jährlich, vor allem im Frühjahr, über tausend größere und kleinere Tornados über das Land ziehen. Die US-Bundesstaaten Oklahoma, Arkansas und Missouri liegen vollständig innerhalb der Tornado Alley. Weiterhin zählen der nordöstliche Teil von Texas, der Norden von Louisiana, der nordwestliche Teil von Mississippi, Mittel- und Süd-Illinois, der Südwesten von Indiana und Teile von Nebraska sowie kleinere Teile von Tennessee zur Tornado Alley.

Landkarte, USA, Kentucky

Verkehrsverbindungen

Aus Europa
Von Europa aus gibt es keine direkte Flugverbindung nach Kentucky. Fluggäste können jedoch beruhigt sein. So kann man beispielsweise Washington, Chicago, Houston, Denver oder Phoenix anfliegen und dort einen Anschlussflug bekommen. Dabei ist der Cincinnati/Northern Kentucky International Airport der mit Abstand am besten zu erreichende Flughafen. Ebenfalls kann man, sollte man einen anderen Flughäfen anfliegen und dort in Bus oder Bahn umsteigen und so nach Kentucky gelangen. Am besten eignet sich dafür wohl ein Flug nach Chicago.

Zug
In bzw. durch den Bundesstaat Kentucky verkehren die Linien Cardinal und City of New Orleans der Bahngesellschaft Amtrak.

Cardinal
Der Beginn des Cardinals ist in New York City (New York) und der Endpunkt in Chicago (Illinois) und damit legt der Cardinal eine Strecke von ca. 1.844 km zurück für die er ca. 26,5 Stunden benötigt. Der Cardinal verkehrt dreimal in der Woche in beide Richtungen. Auf seiner Fahrt verlässt der Cardinal die Metropole New York passiert sanfte Hügel und ländliche Regionen, die Blue Ridge und Allegheny Mountains, am Ohio River entlang um sich schließlich wieder den Metropolen Cincinnati, Indianapolis und Chicago zuzuwenden. Der Cardinal verkehrt über die Bundesstaaten New York, New Jersey, Pennsylvania, Delaware, Maryland, Washington, D.C.Virginia, West Virginia, Kentucky, Ohio, Indiana und Illinois. Der Cardinal hält an den folgenden Stationen in Kentucky:

  • Ashland
  • South Shore - South Portmouth
  • Maysville

 

City of New Orleans
Der Beginn der Route City of New Orleans ist in Chicago (Illinois) und der Endpunkt in New Orleans (Louisiana) und damit legt der City of New Orleans eine Strecke von ca. 1.503 km zurück für die er ungefähr 19 Stunden benötigt. Der City of New Orleans durchquert auf seiner Fahrt das musikalische Zentrum der USA. Über Memphis hinein in das Zentrum des Jazz in New Orleans. Der City of New Orleans verkehrt über die Bundesstaaten Illinois, Kentucky Tennessee, Mississippi und Louisiana Der City of New Orleans verkehrt täglich und hält an den folgenden Stationen in Kentucky:

  • Fulton

 

Greyhound
Der Bundesstaat Kentucky lässt sich gut per Bus bereisen. Die Busgesellschaft Greyhound unterhält insgesamt 19 Busstationen in Kentucky und macht somit jede größere Stadt in Kentucky erreichbar.

Interstate
Der Bundesstaat Kentucky verfügt über ein gut ausgebautes Netz an Interstate-Highways, welche den Bundesstaat mit anderen US-Bundesstaaten verbinden. In Kentucky befinden sich die folgenden Interstate-Highways:

  • Interstate 24
  • Interstate 64
  • Interstate 65
  • Interstate 66
  • Interstate 69
  • Interstate 71
  • Interstate 75
  • Interstate 264
  • Interstate 275
  • Interstate 471

Flughäfen
Im Bundesstaat Kentucky befinden sich die folgenden bedeutenderen Flughäfen:

UNESCO-Welterbestätten

Mammoth Cave National Park
Der Mammoth Cave National Park befindet sich im zentralen Kentucky. Hierbei handelt es sich prinzipiell um eine riesige Höhle mit Ausdehnung von ca. 627 km. Damit ist die Mammoth Cave (Mammut-Höhle) die ausgedehnteste bekannteste Höhle weltweit. Die Fläche des Nationalparks umfasst ca. 213 km². In der Nähe befinden sich zudem weitere große Höhlensysteme. Dies sind das Fisher Ridge Cave System und das Martin Ridge Cave System. Der Mammoth Cave National Park wurde im Jahr 1941 eingerichtet und ist seit dem Jahr 1981 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes eingetragen. Seit dem Jahr 1990 ist die Mammoth-Cave zudem ein Biosphärenreservat.
Diese und alle weiteren UNESCO-Welterbestätten der USA  finden Sie hier>>> .

Städte und größere Ortschaften

Frankfort
Die Stadt Frankfort ist mit ihren ca. 25.000 Einwohnern die Hauptstadt des Bundesstaates Kentucky. Die Stadt befindet sich im Norden von Kentucky an den Ufern des Kentucky Rivers. Gegründet  wurde die Stadt im Jahr 1786 durch General James Wilkinson. Der Name ist kein Ableger der deutschen Stadt Frankfurt, sondern geht auf den Pionier Stephan Frank zurück. Frankfort ist seit dem Jahr 1792 die Hauptstadt des Bundesstaates. Aufgrund seiner Größe hat Frankfort sich seinen ländlichen Charme erhalten und bietet dennoch viele Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Grabstätte von Daniel Boone, die Switzer Covered Bridge und natürlich das State Capitol. Das bekannteste Kind der Stadt ist sicherlich der Schauspieler Johnny Depp.

Lexington
Die Stadt Lexington hat ca. 290.000 Einwohner und ist damit, nach Louisville, die zweitgrößte Stadt in Kentucky. In der Metropolregion der Stadt leben ca. 485.000 Menschen. Lexington befindet sich im zentralen Norden von Kentucky in der sogenannten Bluegrass Region, dessen Zentrum sie ist. Die Stadt trägt den Titel „Horse Capital of the World“ („Pferde-Hauptstadt der Welt“). Dies ist historisch bedingt, denn traditionell war Lexington Zentrum der Pferdezucht und des Tabakanbaus. Gegründet wurde die Stadt bereits im Jahr 1782 und sie erlebte einen schnellen Aufstieg. In den 1820er Jahren war Lexington eine der größten und wohlhabendsten Städte westlich der Allegheny Mountains. Dies brachte ihr einen weiteren Spitznamen „Athens of the West“  („Athen des Westens“) ein. Heutzutage ist Lexington mit seinen drei Universitäten auch ein wichtiger Wissenschaftsstandort. Zudem findet sich in der Stadt eine ausgeprägte religiöse Vielfalt. Es finden sich 230 Kirchen und Synagogen, die von 38 unterschiedlichen Glaubensgemeinschaften genutzt werden. Besucher sollten sich nicht den pittoresken Stadtkern entgehen lassen. Hier finden sich Highlights wie das Mary Todd Lincoln House und das Lexington Opera House. Mit der Rupp Arena befindet sich die weltgrößte Basketballhalle in der Stadt.

Louisville
Die Stadt Louisville hat ca. 750.000 Einwohner und ist damit die Abstand größte Stadt in Kentucky. In der Metropolregion der Stadt leben sogar 1,3 Millionen Menschen. Die Stadt befindet sich im Norden von Kentucky am Ufer des Ohio River und damit unmittelbar an der Grenze zum Bundesstaat Indiana. Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1778 durch George Rogers Clark. Benannt ist sie nach König Louis XVI. von Frankreich, als Dank, dass dieser den Unabhängigkeitskrieg der Vereinigten Staaten gegen Großbritannien unterstütze. Die Innenstadt ist zumeist durch moderne Architektur geprägt, dennoch finden sich mehrere Stadtteile in denen einige exquisite Beispiele an viktorianischen Villen erhalten sind. Die größte Attraktion der Stadt stellt das jährlich Kentucky Derby dar. Weiterhin hält die Stadt kulturelle Sehenswürdigkeiten wie Museen und Galerien bereit, von denen das Speed Art Museum das Bekannteste ist. Eine der Partnerstädte von Louisville ist übrigens Mainz.

Hodgenville
Die Kleinstadt Hodgenville befindet sich im zentralen Kentucky und ist der Geburtsort des bekannten US-Präsidenten Abraham Lincoln. Dieser kam hier im Jahr 1809 zur Welt. Der Beginn der Stadt findet sich im Jahr 1789 durch den Bau einer Mühle und der damit einhergehenden Expansion der Ortschaft. Heutzutage findet sich hier die Abraham Lincoln Birthplace National Historic Site sowie das Lincoln Museum und die Abraham Lincoln Statue auf dem zentralen Platz der Stadt.

Cave City
Die Kleinstadt Cave City befindet sich im Süden von Kentucky und hat ca. 2.000 Einwohner. Die Stadt ist der Ausgangspunkt für Touren in den Mammoth Cave National Park. Neben der Nähe zum Nationalpark bietet Cave City für seine Größe ein paar beachtliche Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das Floyd Collins Museum.

Historisch interessante Orte

Abraham Lincoln Birthplace National Historical Park
Die historische Gedenkstätte Abraham Lincoln Birthplace National Historical Park befindet sich in der Kleinstadt Hodgenville im Zentrum von Kentucky. Der Abraham Lincoln Birthplace National Historical Park umfasst dabei auf einer Fläche von ca. 1,4 km² den Geburtsort von US-Präsident Abraham Lincoln, eine kleine Holzhütte, sowie die Farm auf der er aufwuchs. Eingerichtet wurde der Abraham Lincoln Birthplace National Historical Park im Jahr 1916. Die Holzhütte, ein Nachbau, befindet sich innerhalb eines Gedenkbaus im Stil der Beaux-Arts-Architektur, welcher von 1909 bis zum Jahr 1911 erbaut wurde. Die Gedenkstätte zieht jährlich über 100.000 Besucher an.

Kontakt

2995 Lincoln Farm Road
Hodgenville, Kentucky 42748
www.nps.gov/abli/index.htm

Cumberland Gap National Historical Park
Der Cumberland Gap National Historical Park befindet sich an der Grenze der Bundesstaaten Kentucky, Tennessee und Virginia und wurde bereits im Jahr 1940 eingerichtet. Das Cumberland Gap ist ein Gebirgspass auf der Höhe von 488 m und stellte ein wichtiges Tor zur Erschließung des amerikanischen Westens dar. Im 18. und 19. Jahrhundert war das Cumberland Gap der Hauptweg der weißen Siedler nach Westen. Der Pass gehörte zur Wilderness Road, einem ehemaligen Indianerpfad, den Daniel Boone mit 35 Männern erweiterte. Heutzutage umfasst der Cumberland Gap National Historical Park eine Fläche von ca. 83 km² und zieht jährlich über 800.000 Besucher an. Neben der landschaftlichen Schönheit dürften auch die erhaltenen historischen Bauten von Interesse sein. Weiterhin finden sich hier Höhlen die im Rahmen eine Führung besucht werden können.

Kontakt

www.nps.gov/cuga/index.htm
Mary Todd Lincoln House in Lexington
Das Mary Todd Lincoln House war das Familienanwesen bzw. Familienhaus von Mary Todd, der zukünftigen Frau von Abraham Lincoln. Das dreistöckige Haus wurde von 1803 bis 1806 erbaut und Mary Todd lebte hier von 1832 bis zum Jahr 1839. Das Gebäude ist im Stil der Georgianischen Architektur gehalten und fungiert seit 1996 als Museum. Bereits im Jahr 1971 wurde das Mary Todd Lincoln House in die Liste der Historic Places aufgenommen.

Kontakt

578 West Main Street
Lexington, Kentucky 40507
www.mtlhouse.org

Jim Beam Destillerie in Clermont
Nur wenige Namen sind so eng mit Kentucky verknüpft wie Jim Beam. Der Boubon-Whiskey Hersteller betreibt sein Geschäft seit 1795 in Clermont. Gegründet wurde die Destillerie im Jahr 1760 vom deutschstämmigen Johannes Jakob Böhm, welcher sich später in Jacob Beam umbenannte. Heutzutage ist von den Anfangstagen nicht mehr allzu viel zu spüren, denn der Whiskey hat seinen Platz in einer globalisierten „Weltkultur“ gefunden. Dennoch wer noch etwas über die alten Tage erfahren möchte oder sich schlicht über Whiskey informieren möchte sollte an einer der Touren teilnehmen.

Kontakt

526 Happy Hollow Road
Clermont, Kentucky 40110
www.americanstillhouse.com/tour-info-and-reservations

Grabstätte Daniel Boones (1734-1820) in Frankfort
Der Pionier Daniel Boones, der den Wilderness Trail erschloss und die Stadt Boonesborough in Kentucky gründete findet hier in Frankfort seine letzte Ruhestätte. Daniel Boone wurde zum Vorbild für James Fenimore Coopers Lederstrumpf.

Besondere Gebäude und Bauwerke

Old State Capitol in Frankfort
Das Old State Capitol in der Stadt Frankfort ist das ehemalige, genauer gesagt dritte State Capitol, des Bundesstaates. Die Bauzeit des im Stil des Greek Revivals gehaltenen Gebäudes dauerte von 1828 bis 1937. Es wurde bereits vor seiner endgültigen Fertigstellung genutzt und war von 1830 bis zum Jahr 1910 im Dienst. Die Front des Bauwerks ist eine Replik des Tempels der Minerva in Priene (heutige Türkei). Im Jahr 1899 wurde hier, nach einer äußerst umstrittenen Gouverneurswahl, William Goebel auf dem Weg zu seiner Amtseinführung tödlich angeschossen. Seit dem Jahr 1920 dient das Old State Capitol als Museum und ist zudem der Sitz der Kentucky Historical Society. Seit dem Jahr 1971 ist das Old State Capitol als National Historic Landmark ausgeschrieben.

Kontakt

300 West Broadway
Frankfort, Kentucky 40601
www.history.ky.gov/portfolio/old-state-capitol

Kentucky State Capitol
Das Kentucky State Capitol in der Stadt Frankfort ist der aktuelle Sitz der Legislative, Exekutive und Judikative des Bundesstaates Kentucky. Erbaut wurde das Kentucky State Capitol von 1905 bis zum Jahr 1909 und im Jahr 1910 wurde es eingeweiht. Das Gebäude ist der Beaux-Arts-Architektur zuzurechnen und besticht im Inneren mit seiner klassischen und französisch anmutenden Ausstattung. So ist beispielsweise der aus Marmor gefertigte Treppenaufgang dem der Opéra Garnier in Paris nachempfunden. Seit dem Jahr 1973 befindet sich das Kentucky State Capitol auf der Liste der Historic Places.

Kontakt

700 Capitol Avenue
Frankfort, Kentucky 40504
www.capitol.ky.gov/Pages/default.aspx

Fort Knox
Das berühmte Fort Knox ist ein historisches Armeefort im Norden von Kentucky, das heutzutage besonders bekannt ist, da hier die Goldreserven der Vereinigten Staaten lagern. Erbaut wurde das Fort Knox im Jahr 1862, damals noch unter dem Namen Fort Duffield. Im Jahr 1936 wurde das Bullion Depository errichtet, was bis heute der Lagerort der Goldreserven ist. Das Gebäude hat zwei Stockwerke und ist schwer gesichert. Heutzutage lagern hier ca. 4.500 Tonnen an Gold. Auf dem Gelände des Fort Knox befindet auch das George S. Patton Museum. Seit dem Jahr 1988 befindet sich das Bullion Depository auf der Liste der Historic Places.

Kontakt

www.knox.army.mil

Old Governor's Mansion in Frankfort
Die Old Governor's Mansion in der Stadt Frankfort ist der offizielle Sitz des Gouverneurs des Bundesstaates. Erbaut wurde das Old Governor's Mansion im Jahr 1798 im Georgianischen Stil und gilt als das älteste durchgehend genutzte Governor House in den USA. Von den am Bau beteiligten Arbeitern wurden später ein Maurer und ein Steinmetz selbst Gouverneur von Kentucky. Seit dem Jahr 1971 befindet sich Old Governor's Mansion auf der Liste der Historic Places.

Kontakt

420 High Street
Frankfort, Kentucky 40601
http://historicproperties.ky.gov/hp/ogm/

John A. Roebling Suspension Bridge in Covington
Die John A. Roebling Suspension Bridge befindet sich zwischen den Städten Cincinnati (Ohio) und Covington (Kentucky) und überspannt den Ohio River. Die Hängebrücke wurde von 1856 bis zum Jahr 1866 erbaut. Als die Brücke für Fußgänger im Jahr 1866 eröffnet wurde war sie mit 322 m die längste Hängebrücke der Welt. Diesen Titel verlor sie im Jahr 1883 an die Brooklyn Bridge in New York City. Seit dem Jahr 1975 befindet sich die John A. Roebling Suspension Bridge auf der Liste der Historic Places.

Switzer Covered Bridge bei Frankfort
Die Switzer Covered Bridge ist eine der wenigen gedeckten Brücken in Kentucky und befindet sich nahe der Hauptstadt Frankfort. Erbaut wurde die Brücke im Jahr 1855. Hochwasser im Jahr 1906 und 1990 beschädigten die Brücke und im Jahr 1997 wurde sie hinweg gespült, doch schon ein Jahr später wurde sie komplett wieder aufgebaut. Seit dem Jahr 1974 befindet sich die Brück auf der Liste der Historic Places.

Jesse R. Zeigler House in Frankford
Das Jesse R. Zeigler House, in der Stadt Farnkfort, wurde im Jahr 1910 nach dem Entwurf des Architekten Frank Lloyd Wright erbaut. Es handelt sich um das einzige Bauwerk des berühmten Architekten in Kentucky. Ursprünglich war es das Privathaus von Reverend Jesse R. Zeigler. Das Gebäude wurde im sogenannten Prärie-Stil errichtet. Seit dem Jahr 1976 befindet es sich auf der Liste Historic Places.

Kontakt

509 Shelby Street
Frankfort, Kentucky 40601

Cardome Center in Lexington
Das Cardome Center in der Stadt Lexington, genauer gesagt in Georgetown (dies wird oft als Stadtteil von Lexington betrachtet), ist ein historisches Gebäude aus dem Jahr 1821. Hier lebten in der Vergangenheit mehrere berühmte Persönlichkeiten wie der ehemalige Gouverneur von Kentucky James F. Robinson. Ab 1898 wurde das Cardome Center als eine Mischung aus Kloster und Mädchenschule der Schwestern der Heimsuchung genutzt. Heutzutage fungiert das Cardome Center als eine Art „Dorfgemeinschaftshaus“. Im Jahr 1975 wurde das Cardome Center in die Liste der Historic Places aufgenommen.

Kontakt

800 Cincinnati Road
Georgetown, Kentucky 40324
www.cardomecenter.com

Rupp Arena in Lexington
Die Rupp Arena, die zum Lexington Center, ein Kongress- und Einkaufszentrum, zählt wurde 1976 eröffnet. Damals noch als Multifunktionsarena gedacht, ist die Rupp Arena heutzutage mit einer Kapazität von 23.500 Plätzen die größte Basketballhalle der USA. Aber dennoch finden hier auch andere Veranstaltungen wie Eishockeymatches statt.

Kontakt

430 W Vine St
Lexington, KY 40507
www.rupparena.com

Jefferson Davis State Historic Site
Die Jefferson Davis State Historic Site in der Ortschaft Fairview im Südwesten von Kentucky dient der Erinnerung an Jefferson Davis, der erste und einzige Präsident der Konföderierten Staaten (1861-1865). Der Höhepunkt der Gedenkstätte ist ein 107 m hoher Obelisk, der im Jahr 1907 erbaut wurde. Dieser ist die größte unverstärkte Betonkonstruktion der Welt. Um den Obelisk herum schließen sich ca. 80.000 m² an Parkfläche an, ein State Park.

Kontakt

www.parks.ky.gov/parks/historicsites/jefferson-davis

Old Kentucky Chocolates in Lexington
Bei Old Kentucky Chocolates handelt es sich um eine Süßwarenfabrik in der Stadt Lexington. Die n Süßwaren Fabrik kann im Rahmen von zwei täglichen Führungen besucht werden. Im Anschluss an die Führungen findet eine großzügige Verkostung statt. Besonders beliebt sind die Spezialitäten Bourbon Cherries und Bourbon Whiskey.

Kontakt

450 Southland Drive
Lexington, Kentucky 40503
www.oldkycandy.com

Theater- und Opernhäuser

Lexington Center in Lexington
Das Lexington Center in der Stadt Lexington ist eine hervorragende Mischung aus Konferenzzentrum, Hotel, Theater und Sportstadion. Hier finden sich das Hyatt Regency Hotel, die Rupp Arena, eine Shopping Mall und das Lexington Opera House. Letzteres bietet 1.000 Sitzplätze und ist ein sehr guter Anlaufpunkt für kulturell interessierte. Das Lexington Opera House stammt aus dem Jahr 1886.

Kontakt

01 W Short Street
Lexington, Kentucky 40507
www.lexingtonoperahouse.com

Kentucky Center for the Arts in Louisville
Das Kentucky Center for the Arts in der Stadt Louisville ist das wohl beste Zentrum für darstellende Künste in ganz Kentucky. Eröffnet wurde das Kentucky Center for the Arts im Jahr 1983 und seitdem dient es als Spielstätte von Broadway Across America, Kentucky Opera, Louisville Ballet und Louisville Orchestra. Aber auch einzelne Künstler wie Ray Charles, Jim Carey, Gregory Peck, Bill Clinton oder Bill Cosby traten hier auf. Insgesamt verfügt das Kentucky Center for the Arts über 3 Bühnen.

  • Robert S. Whitney Hall, mit 2.406 Plätzen
  • Moritz von Bomhard Theatre, mit 619 Plätzen
  • Boyd Martin Theatre, mit 139 Plätzen

Weiterhin verwaltet das Kentucky Center for the Arts das Brown Theater, in dem schon der King of Rock 'n' Roll Elvis Presley auftrat.

Kontakt

501 West Main Street
Louisville, Kentucky 40202
www.kentuckycenter.org

Kentucky Theater in Lexington
Das Kentucky Theater, ein historisches Kino, in der Stadt Lexington eröffnete bereits im Jahr 1922. Dieses wunderschöne Kino mit einer langen Tradition fiel im Jahr 1987 einem Brand zum Opfer wurde aber direkt anschließend restauriert und erstrahlt seit 1992 in neuem Glanz. Spezialisiert ist das Kino auf ausländische und Independent Filme. Besonders bemerkenswert ist das prachtvolle Innere. Gelegentlich finden im Kentucky Theater Konzerte statt.

Kontakt

214 East Main Street
Lexington, Kentucky 40507
www.kentuckytheater.com

Louisville Palace in Louisville
The Louisville Palace ist historischer Filmpalast in der Stadt Louisville. Der im spanischen Barockstil errichtete Filmpalast stammt aus dem Jahr 1928. Im großen Saal fanden damals über 3.000 Besucher Platz, heutzutage sind es noch 2.700. Seit dem Jahr 1978 befindet sich das Bauwerk auf der Liste der Historic Places und steht seit 1982 unter Denkmalschutz. Auch heutzutage dient es noch als Kino, aber es finden auch des Öfteren Konzerte statt, da das Gebäude aufgrund seines schönen Inneren für Albumaufnahmen genutzt wird.

Kontakt

625 S. 4th Street
Louisville, Kentucky 40202
www.louisvillepalace.com

Museen und Ausstellungen

Speed Art Museum in Louisville
Das Speed Art Museum, früher bekannt unter dem Namen J.B. Speed Art Museum, wurde bereits im Jahr 1927 gegründet und ist damit das älteste Kunstmuseum in Kentucky. Es ist ebenso das größte Kunstmuseum des Bundesstaates und genießt einen ausgezeichneten Ruf. Es befindet sich in Louisville. Neben den Ausstellungen im Inneren des Museums finden Besucher hier auch Freiluftausstellungen. Die Sammlung des Museum reicht zeitlich von der Antike bis zur heutigen Zeit und der Fokus liegt auf „westlicher Kunst“. Besonders zu empfehlen sind die niederländischen, französischen und italienischen Gemälde. Zu den Highlights der Ausstellung zählen mit Sicherheit Werke von Rembrandt, Ruben, Monet, Rodin, Matisse, Cézanne und Paul Klee.

Kontakt

2035 South Third Street
Louisville, Kentucky 40208
www.speedmuseum.org

Kentucky Science Center in Louisville
Das Kentucky Science Center befindet sich in der Stadt Louisville und ist Kentuckys größtes interaktives Wissenschaftsmuseum. Gegründet wurde es im Jahr 1871 als Naturkundemuseum. Heutzutage ist es jedoch ein sehr interaktives Museum indem Besucher zahlreiche Experiment nachahmen können. Das Kentucky Science Center zieht jährlich über eine halbe Millionen Besucher an. Wer mit Kindern unterwegs ist, der sollte sich einen Besuch gönnen.

Kontakt

727 West Main Street
Louisville, Kentucky 40202
www.kysciencecenter.org

St. James Court Art Show in Louisville
Bei der St. James Court Art Show in der Stadt Louisville handelt es sich um eine Freiluftkunstausstellung. Die St. James Court Art Show findet seit dem Jahr 1957 jährlich Anfang Oktober statt und zieht bis zu 300.000 Besucher an. Die St. James Court Art Show ist aber nicht nur irgendeine Freiluftkunstausstellung, sondern die größte der gesamten USA.

Kontakt

www.stjamescourtartshow.com

National Corvette Museum in Bowling Green
Das National Corvette Museum in der Stadt Bowling Green im Süden von Kentucky stellt wie der Name schon sagt, auf einer Fläche von insgesamt 10.700 m² rund 30 Modellen der "Chevrolet Corvette" von General Motors (GM) aus. Dieser Sportwagen, der seit dem Jahr 1953, in den USA  gefertigt wird, ist auf besondere Art und Weise mit dem American Spirit verbunden.
Das Museum wurde im Jahr 1994 eröffnet. Ein Archiv und eine Bibliothek vervollständigen die Ausstellung. Der Besucher kann hier zudem ein Cafe aufsuchen, das sich in einem Eisenbahnwaggon aus den 1960er Jahren befindet.
In der Nacht zum 14. April 2014 verschwanden acht der Ausstellungswagen in einem Loch mit einer Tiefe von 9 m und einer Breite von 12 m, das sich plötzlich aufgetan hatte. Vermutlich war eine der zahlreichen Höhlen in dem kalksteinhaltigen Untergrund eingestürzt.

Kontakt

350 Corvette Drive
Bowling Green, Kentucky 42101
www.corvettemuseum.org

Lexington History Center
Das Lexington History Center ist ein Zusammenschluss von 4 Museen die sich in der Innenstadt von Lexington entlang der East Main Street zwischen North Upper und Cheapside befinden. Es handelt sich dabei um das Lexington History Museum, das Lexington Public Safety Museum, das Isaac Scott Hathaway Museum und das Kentucky Renaissance Pharmacy Museum.

Kontakt

www.lexingtonpublicsafetymuseum.org www.pharmacymuseumky.org www.lexingtonhistorymuseum.org

Creation Museum in Petersburg
Das Creation Museum in der Stadt Petersburg zählt wohl zu den umstrittensten Museen in USA. Denn hier wird die Entstehungsgeschichte nach einer christlichen Weltlehre, dem Junge-Erde-Kreationismus, dargestellt. Auf einer Fläche von 5.000 m² wird versuch mithilfe des Kreationismus die Entstehung der Welt zu erklären. Eröffnet wurde das Museum im 2007 durch die Mithilfe des gemeinnützigen christlich-fundamentalistischen Vereins Answers in Genesis.

Kontakt

2800 Bullittsburg Church Rd.
Petersburg, Kentucky 41080
www.creationmuseum.org

National Quilt Museum in Paducah
Das National Quilt Museum in der Stadt Paducah ist ein landesweit anerkanntes Museum, welches die besten Quiltarbeiten sowie allgemein Textilarbeiten ausstellt. Das National Quilt Museum zählt zu den beliebtesten touristischen Attraktionen in Kentucky. Gegründet wurde das Museum im Jahr 1991.

Kontakt

215 Jefferson Street
Paducah, Kentucky 42002
www.quiltmuseum.org

Besondere Kirchen, Tempel und Klöster

Cane Ridge Meeting House in Paris
Das Cane Ridge Meeting House in der Kleinstadt Paris, ca. 30 km nordöstlich von Lexington, ist ein historisches Kirchengebäude, das im Jahr 1791 erbaut wurde. Es ist damit eines der ältesten Kirchenbauwerke in ganz Kentucky. Das Besondere des Cane Ridge Meeting House ist, dass es komplett aus Holz gefertigt wurde und die Form eines Blockhauses hat. Es gilt auch als das größte Blockhaus in den USA. In den 1930er Jahren wurde das Cane Ridge Meeting House jedoch eingemauert. Keine Angst, es wurde zum Schutz vor Wind und Witterung einfach ein Steinhaus um das Blockhaus herum errichtet.

Kontakt

1655 Cane Ridge Road
Paris, Kentucky 40361
www.caneridge.org

First African Baptist Church in Lexington
Die First African Baptist Church in der Stad Lexington ist eine historische Kirche aus dem Jahr 1856. Die im italienischen Stil errichtete Kirche war die erste, und ist damit die älteste, schwarze Baptistenkirche in Kentucky und die drittälteste der USA. Im Jahr 1986 wurde die Kirche in die Liste der Historic Places aufgenommen.

Kontakt

272 E Short St
Lexington, Kentucky 40507

Cathedral of the Assumption in Louisville
Die römisch-katholische Cathedral of the Assumption in der Stadt Louisville ist der Sitz des Erzbistum Louisville. Der Kirchenbau stammt aus dem Jahr 1852 und befindet sich seit dem Jahr 1977 auf der Liste der Historic Places. Die Kathedrale ist im Stil des Gothic Revival gehalten und ist wohl der prominenteste Kirchenbau in der Stadt.

Kontakt

433 South 5th Street
Louisville, Kentucky 40202
www.cathedraloftheassumption.org

Louisville Kentucky Temple
Der Louisville Kentucky Temple ist der 76. Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) und befindet sich in Crestwood, einem Vorort von Louisville. Eingeweiht wurde der Tempel im Jahr 2000. Der Tempel wurde aus weißem Marmor erbaut und wird von einer goldenen Statue des Engels Moroni dominiert, mit der das Bauwerk eine Höhe von ca. 22 m erreicht.

Kontakt

7116 West Highway 22
Crestwood, Kentucky
www.lds.org/church/temples/louisville-kentucky

Southeast Christian Church in Louisville
Die Southeast Christian Church in der Stadt Louisville ist eine evangelikale Kirche. Genauer gesagt handelt es sich um eine sogenannte „Megachurch“. Gegründet wurde diese riesige Kirche bereits im Jahr 1962. An Wochenenden besuchen bis zu 20.000 Gläubige die Gottesdienste.

Kontakt

920 Blankenbaker Pkwy
Louisville, Kentucky 4024
www.southeastchristian.org

Kentucky Derby

Das Kentucky Derby ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Pferderennen der USA. Das Kentucky Derby, auch bekannt als „Run for the Roses“ findet seit dem Jahr 1875 in der Stadt Louisville statt. Es ist in den Kontext des Triple Crown eingebunden. Die Pferde und ihre Reiter müssen hier eine Distanz von 1,25 Meilen (2,012 km) zurücklegen. Die Bestzeit stammt aus dem Jahr 1973 und beträgt 1:59,4 Minuten. Im Jahr 2007 besuchte die britische Königin Elisabeth II. das Kentucky Derby.

Universitäten

University of Kentucky in Lexington
Die University of Kentucky, oft schlicht als UK oder einfach Kentucky bezeichnet, ist eine staatliche Universität in der Stadt Lexington. Gegründet wurde die University of Kentucky bereits im Jahr 1865 und heutzutage finden sich an der forschungsintensiven Universität über 30.000 eingeschriebene Studenten. Das macht die University of Kentucky zur größten Universität in Kentucky. Insgesamt bietet die Universität 241 Studiengänge an. Besonderes Renommee haben sich die Fakultäten Anatomie, Architektur, Chirurgie, Geographie, internationale Beziehungen, Neurobiologie, Pharmazie und Verhaltenswissenschaft erworben.

Kontakt

www.uky.edu

Transylvania University in Lexington
Die Transylvania University in Lexington ist eine privat Universität die bereits im Jahr 1780 gegründet wurde. Die mit ca. 1.100 eingeschriebenen Studenten relativ kleine Universität ist auf Studiengänge in den freien Künsten spezialisiert. Hier studierte u.a. auch der erste und einzige Präsident der Konföderierten Staaten (1861-1865), Jefferson Davis.

Kontakt

www.transy.edu

Kentucky State University in Frankfort
Die Kentucky State University, oft nur als KSU oder KYSU bezeichnet ist eine staatliche Universität in der Hauptstadt Frankfort. Momentan sind hier ca. 18.000 Studenten immatrikuliert. Gegründet wurde die Kentucky State University im Jahr 1886 als reine afroamerikanische Universität (State Normal School for Colored Persons), heutzutage sind ca. 50 % aller Studenten Afroamerikaner. Die Universität besteht aus den Colleges Kunst, Sozialwissenschaften, Mathematik, Naturwissenschaften, Technologie und Gesundheit.

Kontakt

www.kysu.edu

University of Louisville
Die staatliche University of Louisville in der Stadt Louisville wurde bereits im Jahr 1798 gegründet und hat heutzutage ca. 20.000 Studenten. Besonders bekannt ist das Sportteam der Universität, die Cardinals. Das architektonische Wahrzeichen des Campus ist der Uhrturm.

Kontakt

www.louisville.edu/

Zoos und Parks

Newport Aquarium in Newport
Das Newport Aquarium in der Stadt Newport, die am südlichen Ufer des Ohio Rivers liegt und somit zum Bundesstaat Kentucky gehört, ist wohl eines der besten Aquarien der Region. Das im Jahr 1999 eröffnete Newport Aquarium bietet seinen Besucher insgesamt 70 Ausstellungen und 14 Galerien. Insgesamt bietet das Newport Aquarium 5 Acryltunnel mit einer Gesamtlänge von ca. 60 m. Die Tiere des Aquariums stammen aus der ganzen Welt, aber auch der Fauna des Ohio Rivers wird Rechnung getragen. Besonders berühmt ist das Newport Aquarium jedoch für die vielen Haie, die größte "Sammlung" an Haien weltweit.

Kontakt

1 Aquarium Way
Newport, Kentucky 41071
www.newportaquarium.com

University of Kentucky Arboretum in Lexington
Der Baumgarten der Universität von Kentucky, der sich auf deren Campus befindet, umfasst eine Fläche von ca. 0,4 km² und gilt für Besucher der Stadt als ein Muss, zumal der Eintritt kostenlos ist. Eingerichtet wurde er im Jahr 1991 und ein Besuch an einem sonnigen Herbsttag ist sehr zu empfehlen.

Kontakt

500 Alumni Drive
Lexington, Kentucky 40503
www2.ca.uky.edu/arboretum

Kentucky Horse Park in Lexington
Der Kentucky Horse Park ist eine seit 1978 betriebene „Pferdefarm“ in der Stadt Lexington. Offiziell dient der Kentucky Horse Park dem Verständnis von Mensch und Pferd. Auf dem ca. 5 km² großen Komplex finden sich neben Anlagen zur Pferdezucht und –pflege auch zwei Museen für Besucher. Jährlich nehmen gut 900.000 Besucher dieses Angebot wahr. Die Museen widmen sich der Geschichte der Pferde, sowohl naturgeschichtlich-biologische als auch der Zucht der Pferde. Auf dem Gelände des Kentucky Horse Park finden sich ebenfalls mehrere Skulpturen sowie Stadien in denen jährlich Springreittourniere stattfinden. Zweimal täglich findet zudem eine Parade mit den schönsten Pferden statt.

Kontakt

4089 Iron Works Parkway
Lexington, Kentucky 40511
www.kyhorsepark.com

Flüsse in Kentucky

Flüsse haben für den Bundesstaat Kentucky eine einzigartige Bedeutung. In Kentucky finden sich ca. 140.000 km an Flussläufen, das ist Rekord in den USA. Weiterhin ist Kentucky der einzige Bundesstaat, welcher auf drei Seiten durch Flüsse begrenzt ist. Der westliche Abschluss Kentuckys wird durch den Mississippi River gebildet, der nördliche durch den Ohio und im Osten wird der Bundesstaat durch den Big Sandy River und den Tug Fork begrenzt.

Mississippi
Der Mississippi - auch als der "Old Man River" bezeichnet" -  ist der größte Fluss der USA und sicherlich einer der bekanntesten Flüsse weltweit. Der ca. 3.778 km lange Fluss entspringt im Lake Itasca im Norden von Minnesota und mündet rund 160 Kilometer südlich der Stadt New Orleans (Louisiana) in den Golf von Mexiko.
Der Mississippi durchließt auf seinem Weg von der Quelle bis zur Mündung - von Norden nach Süden - die folgenden zehn US-Bundesstaaten: Minnesota, Wisconsin, Iowa, Illinois, Missouri, Kentucky, Arkansas, Tennessee, Mississippi und Louisiana.
In der Nähe der Stadt St. Louis, im Bundesstaat Missouri, vereinigt er sich mit dem Missouri sowie dem Meramec und bei Cairo, im Bundesstaat Illinois, mit dem Ohio. Zusammen mit dem Missouri weist der Mississippi-Missouri  gar eine Länge von 6.051 km auf und damit gilt er als der viertlängste Fluss der Welt. Am Mississippi finden sich zahlreiche große und bekannte Städte wie z.B. Minneapolis, St. Paul, Davenport, St. Louis, Memphis, Baton Rouge und New Orleans. Der Mississippi entwässert, zusammen mit seinen Nebenflüssen ein riesiges Gebiet, das von den Rocky Mountains im Westen bis zu den Appalachen im Osten reicht und eine Fläche von sagenhaften 3.220.000 km² umfasst. Das Flussdelta bei New Orleans in den Golf von Mexiko bildet mit über 12.000 km² eines der größten Mündungsgebiete der Welt dar. Man schätzt, dass die Ausbildung des Flussdeltas in den letzten 5.000 Jahren durch die Ablagerung von Schwebestoffe die Küste des Bundesstaates Louisianas um bis zu 80 km vorgeschoben hat.
Kein Fluss ist sosehr mit der amerikanischen Geschichte verbunden wie der Mississippi. Der erste Europäer der den Fluss zu Gesicht bekam war Hernando de Soto im Jahr 1541. Später war der Fluss in der Hand der Franzosen, stellte jedoch nach dem siebenjährigen Krieg die Grenze zwischen dem spanischen und dem britischen Königreich dar. Die romantischste Zeit des Mississippi ist sicherlich die Ära der Dampfschifffahrt. Auf dem Fluss und an seinen Ufern spielen und spielten zahlreiche Romane, Episoden und Geschichten. Die bekannteste ist ohne Zweifel die Geschichte von "Tom Sawyer und Huckleberry Finn" von Mark Twain (1835-1910). Das bekannteste Stück aus dem amerikanischen Musical "Show Boat" aus dem Jahr 1927 ist die Arie „Ol’ Man River“. Der Mississippi war seit jeher ein Transportweg und das hat sich bis zum heutigen Tage nicht geändert, so zählen die Schubverbände die Waren auf dem Fluss transportieren zu den größten der Welt. Aber auch die Rolle des Mississippi als Ort der Erholung ist nicht zu unterschätzen. So finden sich am Ufer des Flusses 7 vom National Park Service verwaltete Stätten und die Erfindung des Wasserskis kommt ebenfalls aus der Mississippi Region.

Ohio River
Der Ohio River ist ein ca. 1.579 km langer Nebenfluss des Mississippi, der die Bundesstaaten Pennsylvania, Ohio, West Virginia, Kentucky, Indiana und Illinois durchfließt. Der Ohio River bildet sich durch den Zusammenfluss von Allegheny River und Monongahela River in der Nähe der Stadt Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania.
Die Mündung des Ohio Rivers erfolgt in der Nähe der Stadt Cairo im Bundesstaat Illinois in den Mississippi. Bemerkenswert ist, dass bei der Mündung in den Mississippi der Ohio River der größere der beiden Flüsse ist. In der Vergangenheit war der Ohio die Lebensader für viele Indianerstämme die in den Gebieten rund um den Fluss siedelten. Später, während der US-amerikanischen Ausdehnung nach Westen, wuchs dem Fluss eine bedeutende Rolle für den Transport von Ost nach West zu.
Der Ohio River wird ebenfalls als eine Verlängerung der Mason-Dixon-Linie, diese trennt die Nord- von den Südstaaten, angesehen. Somit stellte eine Flucht über den Ohio River für viele Sklaven ein lohnendes Ziel dar. Eine Besonderheit des Ohio Rivers ist das er die Grenze bzw. einen Teil der Grenze von 6 US-Bundesstaaten bildet, und zwar zwischen den Bundesstaaten Pennsylvania, Ohio, West Virginia, Kentucky, Indiana und Illinois.
In Indiana bildet der Ohio River die gesamte südliche Grenze zum Bundesstaat Kentucky. Auf seinem Verlauf von Osten nach Westen durchfließt der Ohio River mehrere große Städte wie beispielsweise Cincinnati, Evansville, Huntington, Louisville, Owensboro, Parkersburg, Pittsburgh, Weirton-Steubenville und Wheeling. Weiterhin bemerkenswert ist, dass im Jahr 1999 ein Weltrekord für den größten gefangenen Blauen Katzenwels aufgestellt wurde. Der im Ohio River gefangene Fisch hatte ein Gewicht von 47,2 kg.

Cumberland River
Der Cumberland River ist ein ca. 1.106 km langer Nebenfluss des Ohio Rivers. Der Fluss verläuft in den US-Bundesstaaten Kentucky und Tennessee. Der Fluss entsteht durch den Zusammenfluss von Poor Fork und Clover Fork im Südosten des Bundesstaates Kentucky nahe der Stadt Cumberland nahe der Grenze zum Bundesstaat Virginia. Der Cumberland River verläuft prinzipiell in westlicher Richtung und er mündet bei Smithland in den Ohio River. Der Cumberland River ist ungefähr zur Hälfte schiffbar.

Tennessee River
Der Tennessee River hat eine Länge von 1.049 km und ist der längste Nebenfluss des Ohio Rivers. Der Tennessee River fließt in den US-Bundesstaaten Tennessee, Kentucky, Mississippi und Alabama. Der frühere Namen des Flusses lautete Cherokee River. Der Tennessee River entsteht durch den Zusammenfluss von Holston River und French Broad River im Osten von Tennessee. Der Fluss fließt zunächst in südwestlicher Richtung bis er an der Grenze zwischen Tennessee und Mississippi nach Norden dreht. Auf seinem Verlauf durchfließt der Tennessee River u.a. die Städte Chattanooga, Deactur, Florence, Huntsville, Knoxville und Paducah. Der Tennessee River mündet bei der Stadt Paducah in Kentucky in den Ohio River.

Kentucky River
Der Kentucky River ist ein Nebenfluss des Ohio River mit einer Länge von ca. 417 km. Der Kentucky River verläuft ausschließlich im Bundesstaat Kentucky und entwässert dabei einen Großteil des Bundesstaates, besonders den östlichen Teil. Der Fluss entsteht durch den Zusammenfluss von North Fork Kentucky River und South Fork Kentucky River bei Beattyville im zentralen östlichen Teil von Kentucky. Der Oberlauf des Flusses verläuft durch die für den Kohleabbau bekannten Gebiete der Cumberland Mountains und der Unterlauf durch die sogenannte Bluegrass-Region im zentralen nördlichen Teil. Der Kentucky River ist aufgrund von Stauprojekten auf seiner gesamten Länge schiffbar. Prinzipiell verläuft der Fluss in nordöstlicher Richtung bis er bei Carrollton in den Ohio River mündet.

Big Sandy River
Der Big Sandy River ist ein Nebenfluss des Ohio River und hat eine Länge von nur ca. 43 km. Dennoch ist er von großer Bedeutung, da er einen Teil der Grenze zwischen den Bundesstaaten Kentucky und West Virginia bildet. Da der Fluss zudem auf seiner gesamten Länge schiffbar ist, dient er in der Region zum Transport der Kohle aus den Bergwerken in den Appalachen. Der Big Sandy River entsteht durch den Zusammenfluss von Tug Fork und Levisa Fork und mündet bei Catlettsburg in den Ohio River.

Berge in Kentucky

Appalachian Mountains
Die Appalachian Mountains (dt. Appalachen) stellen das größte bewaldete Mittelgebirge im Osten der USA dar. Die Appalachian Mountains erstrecken sich über eine Länge von ca. 2.400 km und reichen von Kanada, bzw. der kanadischen Provinz Québec, bis in den nördlichen Teil des US-Bundesstaates Alabama. Die Gebirgskette ist mit ca. 400 Millionen Jahren älter als der Atlantik und zählt zu den älteren Gebirgsketten der Welt. Die Appalachian Mountains lassen sich grob von West nach Ost gliedern. Der östlichste Teil wird als Appalachenplateau bezeichnet. Daran schließt sich die Valley and Ridge-Zone an. Ihr östlich vorgelagert befinden sich die Blue Ridge Mountains. Den hügeligen östlichen Abschluss bildet das sogenannte Piedmont. Die höchste Erhebung der Appalachian Mountains stellt der Mount Mitchell in North Carolina mit einer Höhe von ca. 2.037 m dar.
Die Appalachian Mountains stellten für die ersten Siedler die erste natürliche Grenze zur Westexpansion dar. Im Jahr 1763 beschloss Großbritannien die Appalachian Mountains als Grenze für die weiße Besiedlung Nordamerikas. Doch bereits in den 1770er Jahren wurde mit der Besiedlung Kentuckys diese Proklamation obsolet.
Wirtschaftlich sind die Appalachian Mountains aufgrund ihrer Steinkohlevorkommen bedeutend. Weiterhin gibt es in den Appalachian Mountains Eisenerz. Neuere Funde von Erdgas in der Region werden durch Fracking erschlossen und stellen eine nicht zu unterschätzende Bedrohung für die bisher intakte Natur dar.
Die bis heute herrliche Natur der Appalachian Mountains macht diese ebenfalls zu einem beliebten Erholungsgebiet. Mit dem ca. 3.500 km langen Appalachian National Scenic Trail durchzieht einer der längsten und bekanntesten Fernwanderwege der Welt die Appalachian Mountains. Medial dienten die Appalachian Mountains zahlreichen Filmen als Drehort und Kulisse. So entstanden hier beispielsweise Szenen der Filme 28 Tage und Blair Witch Project.
Die Appalachian Mountains befinden sich in den folgenden Ländern, Provinzen und Bundesstaaten:

Kanada

USA


Cumberland Mountains
Im südöstlichen Teil der Appalachen liegt der Gebirgszug der Cumberland Mountains, die sich auf die Bundesstaaten Virginia, West Virginia, Kentucky und Tennessee verteilen. Ihr höchster Gipfel ist der 1287 m hohe High Knob, der sich in der Nähe von Norton in Virginia befindet. Der gesamt Cumberland Mountains Gebirgszug ist circa 210 km lang und 31 km breit. Hier findet sich auch der höchste Berg Kentuckys, der Black Mountain.

Black Mountain
Der Black Mountain ist mit einer Höhe von ca. 1.263 m die höchste Erhebung innerhalb des Bundesstaates. Der Black Mountain befindet sich im äußersten Südosten Kentuckys nahe der Grenze zum Bundesstat Virginia. Der Black Mountain liegt innerhalb der Appalachen. Der Gipfel des Black Mountain weist im Gegensatz zu seiner Umgebung nur eine Prominenz von ca. 150 m auf. Auf der Spitze des Berges, die per Auto oder auch zu Fuß erreichte werden kann, befindet sich ein Aussichtsturm zur Waldbrandüberwachung, dieser ist jedoch leider nicht mehr in Betrieb.

Seen und Stauseen in Kentucky

Lake Cumberland
Der Stausee Lake Cumberland befindet sich im Süden von Kentucky. Der Lake Cumberland umfasst eine Fläche von ca. 265 km² und hier wird seit dem Jahr 1952 der Cumberland River aufgestaut. Der Lake Cumberland  ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel und jährlich strömen ca. 5 Millionen Besucher herbei. Auf dem See befindet sich eine beträchtliche Anzahl an Hausbooten. Insgesamt finden sich hier mit dem Lake Cumberland State Resort Park und dem General Burnside State Park zwei State Parks am bzw. im See.

Kentucky Lake

Der Kentucky Lake ist ein ca. 649 km² großer Stausee der sich über die Bundesstaaten Kentucky und Tennessee erstreckt. Der Kentucky Lake ist der größte Stausee der USA östlich des Mississippi Rivers. Der See wird seit dem Jahr 1944 durch die Aufstauung des Tennessee Rivers durch den Kentucky Damm aufgestaut. Zwischen dem Kentucky Lake und dem naheliegenden Lake Barkley befindet sich zudem die Land Between The Lakes National Recreation Area, welche den hohen Wert des Sees als Naherholungsgebiet unterstreicht.

Lake Barkley

Der Lake Barkley ist ein ca. 234 km² großer Stausee der sich über die Bundesstaaten Kentucky und Tennessee erstreckt. Der See wird seit dem Jahr 1966 durch die Aufstauung des Cumberland Rivers durch den Barkley Damm aufgestaut. Zwischen dem Kentucky Lake und dem naheliegenden Lake Barkley befindet sich zudem die Land Between The Lakes National Recreation Area, welche den hohen Wert des Sees als Naherholungsgebiet unterstreicht.

Nationalparks

Mammoth Cave National Park
Der einzige Nationalpark des Bundestaates ist der Mammoth Cave National Park. In dem Park befindet sich mit einer Ausdehnung von rund 627 km die weitläufigste Höhle weltweit.
Der Park wurde am 1. Juli 1941 eingerichtet. Am 27. Oktober 1981wurde er in die Liste der UNESCO- Weltnaturerbestätten eingetragen.
Der Park umfasst eine Fläche von etwa 21.400 ha = 241 km².  Im Park fließen der Green River und Nolin River, welcher außerhalb des Parks in den Green River mündet. Innerhalb des Höhlensystems fließt u.a. der River Styx.
Interssant ist, dass die Salpeter-Ausscheidungen von unzählungen Fledermäusen, die hier früher gelebt hatten, im Verlauf des Britisch-Amerikanischen Krieg von 1812 zur Herstellung von Schießpulver diente.
Aber erst zwischen 1840 und 1850 wurde die Höhle systematisch erkundet und 1908 erstmals professionell vermessen.

Naturschutzgebiete

Big South Fork National River and Recreation Area
Das Schutzgebiet Big South Fork National River and Recreation Area schütz den Big South Fork of the Cumberland River, ein 122 km langer Nebenfluss des Cumberland Rivers, sowie die ehemalige Kohlemine Blue Heron. Die Gegende weist eine hohe Dichte an Felsentoren (natürliche Brücken) auf. Die Big South Fork National River and Recreation Area umfasst eine Fläche von ca. 507 km² und wurde bereits im Jahr 1974 eingerichtet. Die Big South Fork National River and Recreation Area befindet sich in den US-Bundesstaaten Tennessee und Kentucky. Verwaltet wird das Schutzgebiet durch den National Park Service. Die Big South Fork National River and Recreation Area weist jährlich über 600.000 Besucher auf.Im Schutzgebiet finden sich auch die Yahoo Wasserfälle, die mit einer Fallhöhe von 34 die höchsten Wasserfälle in Kentucky sind.

Kontakt

www.nps.gov/biso/index.htm

Land Between the Lakes National Recreation Area
Das Schutzgebiet Land Between the Lakes National Recreation Area befindet sich im Nordwesten von Tennessee und im Südwesten von Kentucky. Das Gebiet hat den Status eines Nationalen Erholungsgebiet. Hier verlaufen der Tennessee River und der Cumberland River sehr nah beieinander und die Insel die sich zwischen diesen beiden Flüssen formt ist das Schutzgebiet. Seitdem die Flüsse aufgestaut werden befinden sich hier die Stauseen Lake Barkley und Kentucky Lake deswegen trägt das Gebiet den Namen Land Between the Lakes. Den Schutzstatus trägt das Gebiet seit dem Jahr 1963 und es umfasst eine Fläche von 688 km².

Kontakt

www.lbl.org

Daniel Boone National Forest
Der Daniel Boone National Forest befindet sich im Süden von Kentucky und ist der einzige National Forest der komplett in Kentucky liegt. Der Daniel Boone National Forest umfasst eine Fläche von ca. 8.500 km² und wurde im Jahr 1937, damals noch unter dem Namen Cumberland National Forest, eingerichtet. Im Daniel Boone National Forest befinden sich zahlreiche natürlich Attraktionen wie beispielsweise die Red River Gorge, der Natural Bridge State Park (Kentucky) und die Cumberland Falls. Weiterhin finden sich im Daniel Boone National Forest die zwei Naturschutzgebiete Clifty Wilderness und Beaver Creek Wilderness. Ein Ausflug in den Daniel Boone National Forest bietet hervorragende Möglichkeiten zum Wandern, Klettern, Angeln und vielen weiteren Aktivitäten.

Kontakt

www.fs.usda.gov/dbnf

Weitere Naturschönheiten

Cumberland Falls
Die Cumberland Falls stellen einen großen Wasserfall im südöstlichen Kentucky dar. Auf einer Gesamtbreite von 40 m erreichen die Cumberland Falls eine Fallhöhe von ca. 21 m. Die Cumberland Falls sind das Kernstück des Cumberland Falls State Park und dieser wiederum befindet sich im Daniel Boone National Forest. Ein besonderes Highlight erwartet Besucher während Vollmondnächten. Dann kann sich in der Gischt des Wasserfalls ein Mondbogen bilden.

Natural Bridge State Resort Park
Der Natural Bridge State Resort Park ist ein sehr beliebter State Park im zentralen östlichen Teil Kentuckys nahe der Ortschaft Stanton. Der State Park befindet sich im Daniel Boone National Forest und ist besonders bekannt für seinen natürlichen Sandsteinbogen, der eine echte Brücke ausbildet. Der Bogen überspannt dabei auf einer Länge von ca. 24 m eine Schlucht von 20 m Tiefe. Neben der steinernen Brücke finden sich weitere außergewöhnliche Steinformationen und Felsvorsprünge die für exzellente Aussichten sorgen. Der Park umfasst heutzutage eine Gesamtfläche von ca. 9,1 km² und wurde bereits im 1896 gegründet, damals allerdings noch „Privatunternehmen“. Im Park befinden sich mehrere Wanderwege mit einer Gesamtlänge von über 30 km.

Kontakt

www.naturepreserves.ky.gov/naturalbridge.aspx

Red River Gorge
Die Red River Gorge im Nordosten von Kentucky ist eine tiefe Schlucht, die der Red River hier im Laufe vieler Jahre geformt hat. Es handelt sich jedoch eher um ein Canyonsystem als bloß um eine Schlucht. Die Landschaft ist geprägt durch Sandsteinklippen, Wasserfälle und, sicherlich am beeindruckendsten, 41 Naturbrücken. Das Gebiet ist neben den Wassersportmöglichkeiten auch ein äußerst beliebtes Klettergebiet. Besonders bekannt und beliebt ist „The Motherlode“, ein nicht ganz einfach zu kletternder Überhang. Die Red River Gorge ist seit dem Jahr 1975 ein National Natural Landmark und gleichzeitig ein National Archaeological District. Das Gebiet umfasst eine Fläche von ca. 120 km² und ist im Daniel Boone National Forest gelegen. Angrenzend findet sich zudem der Natural Bridge State Park.

Big South Fork National River and Recreation Area
Das Schutzgebiet Big South Fork National River and Recreation Area schütz den Big South Fork of the Cumberland River, ein 122 km langer Nebenfluss des Cumberland Rivers, sowie die ehemalige Kohlemine Blue Heron. Die Gegende weist eine hohe Dichte an Felsentoren (natürliche Brücken) auf. Die Big South Fork National River and Recreation Area umfasst eine Fläche von ca. 507 km² und wurde bereits im Jahr 1974 eingerichtet. Die Big South Fork National River and Recreation Area befindet sich in den US-Bundesstaaten Tennessee und Kentucky. Verwaltet wird das Schutzgebiet durch den National Park Service. Die Big South Fork National River and Recreation Area weist jährlich über 600.000 Besucher auf.

Kontakt

www.nps.gov/biso/index.htm

>>> Zum Seitenanfang






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht