Länder der Erde » Amerika » USA » Sehenswürdigkeiten » USA-Bundesstaaten » Sehenswürdigkeiten USA-Bundesstaaten: Iowa

Weltmeere

Karibisches Meer

      Weltmeere

Hurricane

Wann ist Hurrican-Saison? Goruma informiert über alles Wissenswerte zu Naturkatastrophen!

      Hurricane

Wissensquiz

Quiz mit Fragen zu Amerika

      Wissensquiz

Astronomie

Wissen

Ungiftige Schlangen

      Wissen

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Geografie

Amerika - Bolivien

Informieren Sie sich detailliert über Bolivien

      Amerika - Bolivien

Astronomie

Das Sonnensystem

      Astronomie

Sehenswürdigkeiten

Inhaltsverzeichnis

Kurzinfos über Iowa

Iowa wurde nach den Iowa-Indianern benannt und wurde 1846 der 29. Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika. Als Erinnerung an den Indianer-Häuptling Black Hawk wird Iowa auch als "Hawkeye State" bezeichnet.
Er war ein Anführer des Volksstammes der Sac, die nach Iowa umgesiedelt wurden. Iowa gilt mit seiner Prärielandschaft als typischer Bundesstaat des Mittleren Westens. Mehr als 90% der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt.
Die Bewohner des dünn besiedelten Staates gelten als besonders religiös.
Aus dem Bundesstaat stammen zwei Männer mit demselben Namen: zum einen der in Winterset geborene Western-Schauspieler John Wayne und zum anderen der in Waterloo geborene Massenmöder John Wayne.
In Iowa finden alle vier Jahre im Februar traditionell die ersten Vorwahlen für die Bewerber um das Präsidentenamt statt.
Der Bundesstaat umfasst eine Fläche von  145.743 km² - bei ca. 3,1 Mio. Einwohnern. Die Hauptstadt ist Des Moines mit rund 205.000 Einwohnern.
International bekannt wurde Iowa nicht zuletzt durch den Film "Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa"  des Regisseurs Lasse Hallström aus dem Jahr 1993. In dieser wehmütig machenden Tragikomödie spielten  Johnny Depp, Leonardo DiCaprio und Juliette Lewis die Hauptrollen.

Landkarte, USA, Iowa

Verkehrsverbindungen

Aus Europa
Von Europa aus gibt es keine direkte Flugverbindung nach Iowa. Fluggäste können jedoch beruhigt sein. So kann man beispielsweise Washington, Chicago, Houston, Denver, Phoenix, Las Vegas, oder Los Angeles anfliegen und dort einen Anschlussflug bekommen. Dabei ist der Des Moines International Airport der mit Abstand am besten zu erreichende Flughafen. Ebenfalls kann man, sollte man einen anderen Flughäfen anfliegen und dort in Bus oder Bahn umsteigen und so nach Iowa gelangen. Am Besten eignet sich dafür wohl ein Flug nach Chicago.

Zug
In bzw. durch den Bundesstaat Iowa verkehren die Linien California Zephyr und Southwest Chief der Bahngesellschaft Amtrak.

California Zephyr
Der Beginn des California Zephyr ist in San Francisco (Kalifornien) und der Endpunkt in Chicago (Illinois) und damit legt der California Zephyr eine Strecke von ca. 3.924 km zurück für die er ca. 51,5 Stunden benötigt. Der California Zephyr verkehrt täglich in beide Richtungen. Der California Zephyr verkehrt über die Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Utah, Colorado, Nebraska, Iowa und Illinois. In Kalifornien fährt der Zug durch die Sierra Nevada und zählt damit zu den schönsten Zugstrecken der USA. Weiterhin durchquert der California Zephyr die Weiten der Great Plains und passiert Städte wie Salt Lake City und Denver. Der California Zephyr hält an den folgenden Stationen in Iowa:

  • Burlington
  • Mt. Pleasant
  • Ottumwa
  • Osceola
  • Creston

 Southwest Chief
Der Beginn des Southwest Chief ist in Los Angeles (Kalifornien) und der Endpunkt in Chicago (Illinois) und damit legt der Southwest Chief eine Strecke von ca. 3.631 km zurück für die er ungefähr 42 Stunden benötigt. Der Southwest Chief verkehrt täglich in beide Richtungen. Der Southwest Chief verkehrt über die Bundesstaaten Illinois, Iowa, Missouri, Kansas, Colorado, New Mexico, Arizona und Kalifornien. Auf seiner Fahrt überquert der Southwest Chief den Mississippi, durchquert den Mittleren Westen der USA mit seinen Weizenfeldern und Farmen, überquert den Rio Grande und die Mojave-Wüste. Der Southwest Chief hält an den folgenden Stationen in Iowa:

  • Fort Madison

 Greyhound
Der Bundesstaat Iowa lässt sich gut per Bus bereisen. Die Busgesellschaft Greyhound unterhält insgesamt 31 Busstationen in Iowa und macht somit jede größere Stadt in Iowa erreichbar.

Interstate
Der Bundesstaat Iowa verfügt über ein gut ausgebautes Netz an Interstate-Highways, welche den Bundesstaat mit anderen US-Bundesstaaten verbinden. In Iowa befinden sich die folgenden Interstate-Highways:

  • Interstate 29
  • Interstate 35
  • Interstate 74
  • Interstate 80
  • Interstate 380
  • Interstate 680

Flughäfen
Im Bundesstaat Iowa befinden sich die folgenden bedeutenderen Flughäfen:

UNESCO-Welterbestätten

In Iowa gibt es keine UNESCO-Welterbestätten. Aber alle Welterbestätten der USA finden sie bei Goruma hier >>>

Städte und größere Ortschaften

Des Moines
Mit rund 203.500 Einwohnern ist Des Moines seit 1857 die Haupt- und größte Stadt des Bundesstaates Iowa. Die Metropolregion Des Moines zählt rund 502.900 Einwohner. Des Weiteren ist die Stadt der Verwaltungssitz von Polk County, das sich im zentralen Iowa befindet. Des Moines ist der Hauptsitz für zahlreiche große Versicherungsgesellschaften und wurde als bester Anlaufpunkt für solche in den USA gewählt. Des Weiteren ist die Stadt Heimat des Iowa Caucuses, welcher seit 1972 als einer der wichtigsten Austragungsorte präsidialer Wahlkämpfe in den USA gilt. Der New York Times zufolge gibt es keinen besseren Ort als Des Moines, um Präsidentschaftskandidaten in ihren vollem Element zu erleben, da die meisten von ihnen Hauptsitze in der Hauptstadt Iowas errichten.

Cedar Rapids
Im westlichen Iowa liegt Cedar Rapids, mit ca. 126.500 Einwohnern, die zweitgrößte Stadt des Bundesstaates und Verwaltungssitz von Linn County. Sie wurde nach dem nahen Cedar River benannt. Bekannt ist Cedar Rapids auch als „The City of five Seasons“ (zu Deutsch: Stadt der 5 Jahreszeiten), wobei die fünfte jene Zeit darstellt, die benötigt wird, um die anderen vier zu genießen – ein Motto, das sich fast überall in Cedar Rapids wieder findet. Vor allem in der hiesigen Kunstszene spielt die Zeit eine große Rolle. Die Stadt hat zahlreiche namenswerte Personen wie z. B. den Maler Grant Wood oder auch die Luftfahrtpioniere, die Gebrüder Wright, hervorgebracht.

Davenport
Circa 100.000 Menschen leben in Davenport in Iowa, der drittgrößten Stadt des Bundesstaates und dem Verwaltungssitz von Scott County. Davenport gehört zu den so genannten Quad Cities von Iowa und Illinois, einem Zusammenschluss einiger am Mississippi River liegenden Orte. Davenport ist die einzige Stadt am Mississippi, die nicht gegen Flutkatastrophen gesichert ist oder über ausreichende Deiche verfügt. Jedes Haus in der Stadt muss daher über dem 100-Jahres Höchstwasserstandes gebaut werden und über Flutmauern verfügen.

Sioux City
Rund 83.000 Einwohner zählt die Stadt Sioux City in Woodbury und Plymouth County im Westen Iowas an der Grenze zu Nebraska. Sie liegt direkt am Missouri River, dessen Schiffbarkeit in Sioux City endet. Sioux City wurde vom Money Magazine 2009 zu einem der besten Orte zum Leben in den USA gewählt. Die Stadt erlangte vor allem Aufmerksamkeit durch den Film „Katastrophenflug 232“, für den sie der Schauplatz darstellte. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit im Jahre 1989 und thematisiert das Zerschellen einer außer Kontrolle geratenen United-Airlines Maschine, bei dem mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen sind.

Waterloo
Mit rund 87.000 Einwohnern ist Waterloo die fünftgrößte Stadt des Bundesstaates und Verwaltungssitz von Black Hawk County, das sich im zentralen Iowa befindet. Die Stadt wurde auf einem ehemaligen Indianerdorf erbaut, was zu zahlreichen Konfrontationen führte. Sie gehört der Waterloo-Cedar Falls Metropolitan Area an, die zusammen knapp 165.000 Einwohner zählt. Besonders bekannt ist Waterloo als Heimat der fünf Sullivan-Brüder, die während des Zweiten Weltkrieges zusammen an Bord der USS Juneau ums Leben kamen. Ihnen wurde der Film „Der Soldat James Ryan“ mit Tom Hanks in der Hauptrolle gewidmet.

Iowa City
Iowa City ist die sechstgrößte Stadt in Iowa sowie der Verwaltungssitz von Johnson County. Bis 1857 war Iowa City die Hauptstadt des Bundesstaates. Die Stadt zählt rund 68.000 Einwohner, von denen die meisten Studenten sind. Iowa City ist als vornehme Universitätsstadt bekannt, denn sie beheimatet den Hauptsitz der University of Iowa. Auf ihrem Campus befindet sich auch das ehemalige State Capitol, dass das Logo der Uni darstellt und ein weiterer interessanter historischer Ort ist.

Historisch interessante Orte

Toolesboro Mounds Group
Am nördlichen Ufers des Iowa River befindet sich die Toolesboro Mounds Gruppe, ein historisches Schutzgebiet, das aus zahlreichen archaischen Erdwerken und Hügeln besteht und in der Nähe der kleinen Stadt Toolesboro in Louisa County liegt. Die Geschichte der Mounds (Deutsch: Hügel) in dieser Gegend reicht bis zu 200 B.C. zurück, als sich die Erdwerke im Besitz der Havana Hopewell, einem Volk von amerikanischen Ureinwohnern, befanden. Diese begruben unter den Hügeln ihre Toten sowie deren Mitgifte und erste Überbleibsel konnten um 1800 gefunden und teilweise präserviert werden. Einige interessante Artefakte und zwei der sieben übrig gebliebenen Mounds können im Besucherzentrum betrachtet werden.

Herbert Hoover National Historic Site
Die Herbert Hoover National Historic Site, bzw. die Herbert Hover Geburtsstätte, ist ein historischer Ort in West Branch in Cedar und Johnson County, der vom National Park Service der USA verwaltet wird und dem 31. Präsidenten der Vereinigten Staaten gedenkt. Die National Historic Site besteht unter anderem aus der kleinen Hütte, in der Herbert Hoover 1874 geboren wurde, der Schmiede seines Vaters, einem Andachtshaus, einem Klassenraum, einer präsidialen Bücherei und dem Herbert Hoover Museum sowie seinem Grab. Das Gelände kann täglich besucht werden.

Mormon Pioneer National Historic Trail

Der Mormon Pioneer National Historic Trail ist ein 2.092 km langer Pfad, den die Mormonenpioniere Mitte des 19. Jahrhunderts durchwanderten, um religiöse Freiheit zu erlangen. Er führt durch die Staaten Illinois, Iowa, Nebraska, Wyoming und endet schließlich Utah, wo bis heute zahlreiche Mormonen leben. Ihr Weg führte einmal quer durch den Bundesstaat Iowa und durch ein dutzend seiner kleineren Orte. Vor allem in der Stadt Council Bluff lassen sich Mormonenspuren wiederfinden, denn dort haben sie über längere Zeit ihr Lager aufgeschlagen und mehrere Spuren hinterlassen. In der Stadt befinden sich zum Gedenken ihrer zahlreiche Informationspflöcke, Denkmäler und Museen. Council Bluffs ist der Verwaltungssitz von Pottawattamie County.

Lewis & Clark National Historic Trail
Der Lewis & Clark National Historic Trail ist einer der wichtigsten historischen Routen und Wanderwege durch die USA. Der Trail wird vom National Park Service betreut und verwaltet. Die historische Route begann im Jahre 1804 in Illinois, wo Meriwether Lewis und William Clark mit rund 50 Männern aufbrachen, um den Pazifik zu erkunden. Fördermittel bekamen sie vom damaligen Präsidenten Thomas Jefferson persönlich gestellt, der seine Macht gen Osten ausbreiten wollte. In Iowa verläuft die Route genau an der Grenze zu Nebraska am Missouri River entlang. In Nebraskas Hauptstadt Omaha befindet sich ein großes Besucherzentrum.

Meskwaki Settlement
Das Meskwaki Settlement oder einfach The Sett ist ein gemeindefreies Gebiet, das sich nicht unweit von der kleinen Stadt Tama im gleichnamigen County in Zentraliowa befindet. Das Settlement ist das Zuhause einer beträchtlichen Gemeinde von Meskwaki Indians, einem nordamerikanischen Indianervolk, das auch unter dem Namen Fox bekannt ist. Der Name Meskwaki geht auf dasselbe Wort zurück, was so viel bedeutet wie „Volk der roten Erde“. Die 800-Mann Siedlung besteht aus ca. 32 km² Land, auf denen sich eine Stammesschule, ein Stammesgericht, ein Ressort für öffentliche Arbeit und sogar eine Wache befinden. Insgesamt leben in den USA noch ca. 4.000 Meskwaki, viele von ihnen in Iowa.

Amana Colonies
Die Amana Colonies sind Kolonien der Amana, einer christlichen Glaubensgemeinschaft, die ihre Wurzeln in Deutschland findet und seit ca. 1855 in Iowa ansässig ist. Die Amana Colonies bestehen heute aus mehreren eigenständigen Siedlungen bzw. Dörfern um Iowa City herum, in denen sie unter anderem Landwirtschaft betreiben. Sie sehen sich selbst als die Gemeinde der wahren Inspiration und sprechen weiterhin eine Art von deutschem Dialekt, um ihre Kultur zu wahren. Trotzdem sind die Amanas, anders als die Amischen, mit dem technischen Fortschritt mitgegangen und haben in ihren Dörfern Shops und Hotels errichtet, um vom Tourismus leben zu können und das Interesse an ihrer Kultur als etwas Positives für sich zu nutzen. Der Tourismus ist heute mitunter ihre Haupteinnahmequelle.

Brucemore Mansion
Die Brucemore Mansion ist eine wunderschöne alte Villa in Cedar Rapids, die heute unter Denkmalschutz steht und für kulturelle und philanthropische Zwecke genutzt wird. Sie wurde 1886 im viktorianischen Stil gebaut und befindet sich auf einem 110.000 m² Gelände, auf dem sich desweiteren mehrere Obstgärten, Spielplätze, ein Teich, anschließende Wälder und Pools befinden. Sie war unter anderem das Zuhause drei sehr reicher Familien in Iowa und wird auch als das Haus der starken Frauen bezeichnet, deren persönliche Geschichte eine große Rolle in der Historie des Hauses spielen. Unter anderem gehörte die Villa zum Beispiel der Douglas Familie, Gründer der Quaker Oats Company. Heute werden Touren vom Community Cultural Center in Cedar Rapids angeboten.

Fort Atkinson
Im Nordosten Iowas befindet sich die kleine aber wichtige und historische Ortschaft Fort Atkinson, die 1840 zum Schutz der Ho-Chunk gebaut wurde. Die Ho-Chunk, auch als Winnebago bekannt, sind ein Stammesfolk der Sioux, die Mitte des 19. Jahrhunderts Unterschlupf in Iowa suchten, da sie aus ihren Heimatkolonien in Wisconsin vertrieben wurden und im Krieg mit anderen Stämmen standen. Der Aufbau des Forts dauerte insgesamt 2 Jahre und bis heute können die 24 aus Sandstein gebauten Barracken begutachtete werden. Desweiteren hat in Fort Atkinson das Hoard Historical Museum eröffnet, das über die Entstehung Fort Atkinsons und die weitere Geschichte der kleinen Gemeinde informiert.

Besondere Gebäude und Bauwerke

State Capitol von Des Moines
Das State Capitol des Bundesstaates Iowa befindet sich in der Hauptstadt Des Moines und ist der Sitz der Legislativen sowie des Supreme Courts. Sein Bau dauerte 15 Jahre von 1871 bis 1886. Das Iowa State Capitol ist das einzige in den USA, das aus fünf Domen besteht. Es befindet sich zwischen der East 9th Street und der Grand Avenue direkt auf der Spitze eines Hügels und bietet ein hervorragendes Panorama auf die Innenstadt Des Moines‘. Exterieur und vor allem das stilvolle Interieur wurden immer wieder von zahlreichen Architekten seit seiner Errichtung gelobt. Während es von außen stark an die Erscheinung des State Capitols in Washington erinnert, hat man von innen das Gefühl, als befände man sich in einem lebenden Museum. Knapp 30 verschiedene Mamorarten wurden zum Bau eingesetzt und es heißt, dass das Iowa State Capitol eines der am kunstvollsten eingerichteten in den USA sei.

Terrace Hill
Terrace Hill, auch bekannt als Hubbell Mansion, ist der Sitz des Gouverneurs in Iowa. Es befindet sich in der Hauptstadt Des Moines und ist ein hervorragendes architektonisches Beispiel für die Stilrichtung des Second Empire, das seinen Ursprung im Zweiten Kaiserreich in Frankreich findet. Das 1.600 m² große, backsteinrote Haus wurde zwischen 1866-1869 gebaut und von dem bekannten Architekten William W. Boyington aus Chicago entworfen. Das Grundstück befindet sich auf einem Hügel – dem sogenannten Terrace Hill-, dass es einen hervorragenden Blick über die Stadt Des Moines gewährt. Ein Aufstieg in 27 m hohen Turm des Hauses lohnt sich garantiert. Während der Woche kann Terrace Hill besichtigt werden.

Old Capitol Building
Das Old Capitol Building in Iowa City stellte einst das Regierungsgebäude für den Bundesstaat dar und befindet sich heute auf dem Campus der University of Iowa – genau in ihrem Zentrum. Das unter Denkmalschutz gestellte Gebäude mit der goldenen Kuppel wurde 1842 im Greek Revival Stil errichtet. Es fungierte nur 10 Jahre als Regierungsgebäude und wurde, nachdem Des Moines den Hauptstadtstatus erlangte, das erste Universitätsgebäude. Zwischen 2001 und 2006 war das Gebäude aufgrund eines Brandes für die Öffentlichkeit unzugänglich. Seitdem wird das Gebäude nicht mehr zu Vorlesungszwecken genutzt, sondern finden im Old Capital Building heute nur noch Reden und wichtige Treffen statt.

Davenport Skybridge
Die Davenport Skybridge ist eine moderne Schrägseilbrücke, die als Fußgängerübergang dient und über den River Drive in Des Moines führt. Sie verbindet LeClaire Park und Rhythm City Casino. Ihr Bau wurde im Jahr 2005 beendet. Die ca. 175 m lange und 15,3 m hohe Brücke untermalt das urbane Charisma der Stadt Davenport und zieht jährlich zahlreiche Besucher an, die die Aussicht von der Brücke vor allem auf den Mississippi River genießen wollen. Insbesondere nachts lohnt sich ein Besuch, denn dann wird die Brücke mit neonfarbenen LED Lichtern von innen bestrahlt, was ihr ein besonderes Ambiente verleiht.

KCAU-Fernsehsendemast
Mit knapp 610 m Höhe ist der KCAU-Fernsehsendemast in Sioux City das höchste Gebäude im Bundesstaat Iowa und eines der höchsten Bauwerke in den USA. Der Mast wurde 1965 errichtet und ist Iowas älteste abgespannte Fernsehstation. Heute gehört er zu der Gruppe Citadel Communications.

Theater- und Opernhäuser

Des Moins Metro Opera
Die Des Moins Metro Opera befindet sich nicht etwa wie der Name vorgibt in der Hauptstadt Iowas in Des Moines, sondern in Indinanola, ca. 12 km von Des Moines entfernt. Die Oper wurde 1973 gegründet und tritt hauptsächlich als Sommeroper im Freien oder im Blank Center for the Performing Arts auf. 488 Personen finden dort Platz. Die Des Moines Metro Opera hat sich nicht nur in Iowa einen Namen gemacht, sondern sie zieht auch Besucher aus den anderen Staaten des Mittleren Westens an. Jedes Jahr werden drei verschiedene Aufführungen gehalten, darunter z. b. La Traviata, La Boheme, Lucia di Lammermoor oder Rigoletto.

Grand Opera House
Das Grand Opera House befindet sich in Dubuque in Dubuque County und ist eines der ältesten seiner Art. Es wurde 1889 gebaut und genoss seit seiner Eröffnung ein Jahr später absolute Popularität. Aufführrungen im Grand Opera House wurde oft als hollywoodreif bezeichnet, so z.B. als für die „Ben-Hur“ Vorstellung echte Pferde und Wagen auf die Bühne geschaffen wurden. Heute ist die Einrichtung vor allem für ihre live Ballett- oder Theatervorstellungen bekannt, sowie wird sie für Vorlesungen, kulturelle Tagungen und als Kino genutzt.

Orpheum Theater
Das Orpheum Theater in Sioux City ist eine kulturelle Einrichtungsstätte für Darstellende Künste und Musikevents. 1927 eigentlich als Kinopalast und Varieté entstanden, wird es heute nach seiner Restauration im Jahre 1999 hauptsächlich für Konzerte und Aufführungen des Sioux City Symphonie Orchestras genutzt. In den letzten Jahren sind in dem wahrlich authentischen Orpheum Theater bekannte Persönlichkeiten wie z. B. Bob Dylan, David Copperfield, Bill Cosby oder Sheryl Crow aufgetreten. 2000 wurde es in das nationale Register für historisch interessante Orte aufgenommen.

Riverside Theater
Das Riverside Theater in Iowa City lebt nach dem Motto “Big Drama in a small Place” – große Dramatik an einem kleinen Ort. Es wurde 1981 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Theater in Iowa zu revolutionieren. Das Theater versucht so weit wie möglich sein Publikum in Aufführungen einzubinden und zeigt Werke von Shakespeare bis hin zu modernen Künstlern. Vorstellungen finden jährlich an zwei verschiedenen Orten statt. Während Aufführungen zwischen September und April im Gilbert Street Theater abgehalten werden (118 Plätze), finden sie in den restlichen Monaten im Lower City Park statt (472 Plätze). Das Theater stellt hauptsächlich professionell ausgebildete Schauspieler und Maskenbildner ein und arbeitet mit rund 1.400 verschiedenen Artisten.

Museen und Ausstellungen

State Historical Society Museum in Des Moines
Das State Historical Society Museum in Des Moines ist das bedeutendste Museum zur Geschichte Iowas. Es thematisiert die historische sowie wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung des Bundesstaates seit seiner Gründung am 28.12.1846. Ausgestellt werden zahlreiche Artefakte, Dokumente und Zeichnungen. Desweiteren geben Ausstellungen einen Überblick über populäre Iowans, ihre Leben sowie Erfolge und Misserfolge.

Des Moines Arts Center
Das Des Moines Arts Center existiert seit 1948 und ist eines der wichtigsten kulturellen Einrichtungen des Bundesstaates. Das Kunstmuseum besteht aus einer großartigen Sammlung von moderner Kunst, Malereien, Zeichnungen, Skulpturen und verschiedenen Medien. Während des Jahres finden in seiner großen Galerie rotierende Ausstellungen statt, die in der Regel zwischen ein bis drei Monate andauern. Der Rest des Museums besteht aus permanenten Ausstellungen zu den Werken namenhafter Künstler wie z. B. Claude Monet, Andy Warhol oder Edward Hopper und Jasper Johns.

Cedar Rapids Museum

Das Cedar Rapids Museum wurde 1905 gegründet und befindet sich in der gleichnamigen Stadt. Es ist ein privates Museum, das zusammen mit der Cedar Rapids Library, der Bücherei der Stadt, geführt wird. Es präsentiert eine signifikante Anzahl an Künstlern aus Iowa und stellt hauptsächlich gegenwärtige Kunst aus. Es besitzt die größte Kollektion aus Werken von Grant Wood und Marvin Cone sowie von den Malern Mauricio Lasansky und Ann Royer, die permanent im Cedar Rapids Museum begutachtet werden können.

Hobo-Friedhof und Hobo-Museum
In Britt gibt es den einzigen Hobo-Friedhof sowie ein Hobo-Museum in den USA. Die ca. 2.100 Einwohner Zählende Stadt liegt im Hancock County.
Unter einem Hobo versteht man einen nordamerikanischern in der Regel heimatlosen Wanderarbeiter, die illegal Güterzüge nutzten, um durchs Land zu reisen. Der Begriff entstammt den Worten hoe (Hacke) und boy (Junge). Auch das amerikanische Slangwort hoe für Hure ist mit dem Begriff verwandt. Die Blütezeit der Hobos waren das späte 19. und das frühe 20. Jahrhundert. Bekannte Hobos waren beispielsweise der Schriftsteller Jack London, der Country-Musiker Boxcar Willie oder der Sänger und Songschreiber Woody Guthrie.
Mittlerweile gibt es eine neue Generation von Hobos, die das Reisen auf Güterzügen nicht mehr aus wirtschaftlicher Not betreibt, sondern als eine besondere Art von Abenteuer und Freiheit.

National Czek & Slovak Museum in Cedar Rapids
Das National Czek & Slovak Museum wurde 1974 gegründet und besteht aus einem Museum sowie einer dazugehörigen Bücherei. Beide Orte thematisieren die Geschichten der Tschechen und Slowaken in Cedar Rapids, Iowa und den gesamten USA. Es ist eines der größten seiner Art und weist eine weitreichende Anzahl an Dokumenten, Kunst und verschiedene Medien zu den Kulturen der Tschechen und Slovaken auf. Nach seiner Neueröffnung und Erweiterung im Jahre 1995 sowie einer Lobesrede Bill Clintons zur Signifikanz des Museums, erschienen 1997 ca. 30.000 Besucher in Cedar Rapids. Leider musste das Museum aufgrund der großen Flutkatastrophe von 2008 versetzt werden. Ein Schaden über 11.000.000 USD entstand während des Hochwassers, der nie ersetzt werden konnte.

University of Iowa Museum of Natural History
Das University of Iowa Museum of Natural History befindet sich auf dem Campus der University of Iowa in Iowa City. Es wurde 1858 gegründet und ist bekannt für seine umfassende Sammlung an Vögeln, Säugetieren und Artefakten. Das Museum verfügt über mehrere Galerien und Ausstellungsräume zu den Themen Natur und Historie. Besonders informativ ist die Iowa Hall, die den Besucher durch 500 Millionen Jahre alte geologische und ökologische Geschichte des Bundesstaates leitet.

Monumente und Gedenkstätten

Sergeant Floyed Monument
In Sioux City, genau am Missouri River gelegen, befindet sich das Sergeant Floyd Monument, das an den Sergeant und Quartiermeister Charles Floyd während der Lewis-und Clark-Expedition (1804-1806) erinnert. Während dieser, der ersten Überlandexpedition, starb er nicht unweit des heutigen Monuments auf einem Hügel, wo er später auch begraben wurde. Der 30 m hohe Obelisk aus Sandstein wurde ihm zu Ehren erstmals 1804 aufgestellt, 1901 erneuert und 1960 in das Register für historisch interessante Orte aufgenommen.

Grotto of the Redemption
Das Grotto of the Redemption Monument in West Bend ist ein religiöses Monument, dessen Konstruktion 1912 begann. Es gehört zum Bistum Sioux City, einer Diözese der römisch-katholischen Kirche. Es heißt, dass das Monument das einzige komplett fertiggestellte und an einem einzigen Ort von Hand gefertigte Monument aus Fossilien, Mineralien, Muscheln und Verkieselungen sei. Es besteht aus neun verschiedenen aber zusammenhängenden Grotten, die unterschiedliche Szenen aus dem Leben des Jesus wiederspiegeln und es ist das größte seiner Art. Der Wert des Grotto of Redemption wird auf 4.308.000 USD geschätzt.
 

Besondere Kirchen

All Saints Catholic Church
Die All Saints Catholic Church befindet sich in der Stadt Stuart, die zu dem Bistum Des Moines gehört. Die Kirche wurde 1874 gebaut und bis 1995 aktiv von der Gemeinde genutzt. Durch eine Brandlegung im selben Jahr wurde sie stark zerstört und bis zum ihrem Exterieur hinunter gebrannt. Grund für diesen kriminellen Akt war der Hass eines Mannes auf die katholische Kirche. Ihr Wiederaufbau dauerte rund 15 Jahre. Heute wird die Kirche als kulturelle Einrichtung zu Bildungszwecken genutzt. Sie wurde als seltenes Beispiel für neobyzantinische Architektur in Iowa in das Register für historisch interessante Orte aufgenommen.

St. John’s United Methodist Church
Die St. John’s United Methodist Church in Davenport wurde 1903 errichtet, wobei ihre Wurzeln sogar bis 1835 zurückverfolgt können. Die Kirche wurde von dem deutschen Architekten Frederick G. Clausen im spätgotischen Stil aus Kalkstein gebaut, dessen Architektur fast überall in Davenport vertreten ist. Die St. John’s United Methodist Church wurde 1980 in das nationale Register für historische Orte aufgenommen.

Große Feste und Veranstaltungen

Iowa State Fair
Die jährliche Iowa State Fair ist eine der größten State Fairs in den gesamten USA und zieht immer wieder rund 1.000.000 Besucher nach Des Moines. Sie findet seit 1854 ca. 11 Tage in der ersten Augustwoche statt und verteilt sich auf rund 1.8 km². Sie ist das Zuhause der Ferries Weel, einer der weltweit größten Viehzuchtausstellungen. Insgesamt gibt es ca. 600 verschiedene Attraktionen und Veranstaltungen sowie z. B. Paraden, Konzerte und Stände. Besondere Aufmerksamkeiten genießen vor allem die Butter Cows der Künstlerin Norma Lyon, die riesige Kuhskulpturen aus Butter formt und diese auf der Iowa Fair ausstellt.

Bix Beiderbecke Memorial Jazz Festival
1972 wurde die Bix Beiderbecke Memorial Society in Davenport gegründet. Sie ehrt den aus Iowa stammenden Jazzmusiker, Komponisten und Kornettisten Bix Beiderbecke (1903-1931), der großen Einfluss auf weitere zahlreich bedeutende Jazzmusiker, vor allem Trompeter, hatte. Das Festival, auch Bix Bash genannt, zieht jährlich – meist im Juli – mehrere Tausende Besucher aus den USA und anderen Ländern nach Davenport.

Universitäten

Iowa State University
Die Iowa State University befindet sich in Ames in Story County in Zentraliowa. Sie ist eine öffentliche Universität, die 1858 gegründet wurde und rund 28.000 Studierende zählt. Sie ist Mitglied der Association of American Universities, einem Verband für forschungsintensive Universitäten in den USA und gehört zu eine der 50 besten öffentlichen Universitäten in den Vereinigten Staaten in ihren Fakultäten. Die ISU ist besonders in den Naturwissenschaften und Technik von führender Rolle und hat beispielsweise nennenswerte Astronauten wie Clayton Anderson hervorgebracht.

University of Iowa
Die University of Iowa (kurz: UI oder einfach Iowa) ist eine staatlich geförderte Forschungsuniversität in Iowa City – sie zählt zu den Public Ivys der USA. Sie gilt als beste Universität im Bundesstaat Iowa und ist desweiteren mit 30.000 eingeschriebenen Studenten die größte Lernanstalt. Die UI ist insgesamt auf elf verschiedene Colleges und vier Forschungsinstitute aufgeteilt. Dazu zählen z. B.:

  • College of Arts
  • Tippie College of Business
  • College of Law
  • College of Engineering
  • College of Pharmacy
  • Carver College of Medicine
  • Von besonderer Bedeutung ist vor allem die Universitätsklink, die zu eine der besten in den USA gehört und leistungsstarke medizinische Fachkräfte ausbildet.

University of Northern Iowa
Die University of Northern Iowa befindet sich in Cedar Falls in Black Hawk County. Sie gehört zu eine der besten öffentlichen Universitäten im Mittleren Westen und bietet rund 90 verschiede Studiengänge an. Sie teilt sich in die folgenden fünf verschiedenen Colleges auf:

  • Business
  • Education
  • Humanities, Arts and Sciences
  • Social Behavioral Sciences
  • Graduate College

Das besondere an der UNI ist ihre familiäre Atmosphäre sowie ihr Netzwerk zu Lerninstituten in ca. 80 anderen Ländern. Lehrveranstaltungen finden meist in kleineren Klassen bestehend aus nationalen und internationalen Studenten statt.

Drake University

Die Drake University in Des Moines gehört zu eine der ältesten und privaten Universitäten des Landes. Die Universität zählt meist um die 5.000 Studenten. Sie wurde 1881 errichtet und hat sich vor allem im Bereich der Rechtswissenschaften einen wichtigen Namen gemacht. Es heißt, wer in der Drake Law School einen Abschluss macht, dem stehen die Türen offen. Doch auch Abgänger in den Wirtschaftswissenschaften oder der Pharmazie genießen einen guten Ruf auf dem Arbeitsmarkt.

Zoos, Parks und Vergnügungsparks

Blank Park Zoo
Der Blank Park Zoo in Des Moines ist der einzige Zoo im Bundesstaat Iowa. Er wurde 1966 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, seine Tiere durch artgerechte Haltung zu schützen. Der Zoo zählt 200 verschiedene Arten und insgesamt 1.500 Tiere, die auf einer Fläche von ca. 9 Hektar zusammen leben. Zu seinen Hauptattraktionen gehören unter anderem:

  • African Boardwalk: Im African Boardwalk sind die Tiere der afrikanischen Savanne wie z. B. die Netzgriaffe, der Vogelstrauß, der kleine Kudu oder der Serval zu Hause.
  • Australian Adventure: Tiere des australischen Outbacks lassen sich im David Kruidenier Australian Adventure Center antreffen. Diese sind z. B. der blaue Pfau, der Emu, Rotnackenwallabys und Jägerliester.
  • Discovery Center: Das Discovery Center ist der erste Ort, den der Besucher im Blank Park Zoo betritt. Er besteht aus verschiedenen Ausstellungen wie z. B. dem Alpine Trail, dem Zuhause der drei Kleinen Pandas Kitar, Berry und Razz ist.
  • Hub Harbour Pinniped Pavillon: Der neue Pavillon entstand im März 2012 und stellt Seehunde und Kalifornische Seelöwen aus. Täglich gibt es Fütterungen, bei denen Tiere Kunststücke aufführen.
  • Ghrist Big Cat Complex: Im Komplex der großen Katzen leben heute mehrere Leoparden, der Afrikanische Löwe sowie der Sibirische Tiger.
  • Kids Kingdom: Das Kids Kingdom ist der Streichelzoo des Blank Park Zoo. Hier können Kinder die Tiere wie z. B. Lamas, Hühner, Kaninchen, Schweine und viel mehr anfassen, füttern und hautnah erleben.


Fountain Springs Park

Der Fountains Springs Park ist ein Wildnis- und Erlebnispark im östlichen Delaware County ca. 3 Meilen von der Stadt Greenley entfernt. Er besteht aus verschiedenen Wander- und Kletterwegen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Desweiteren ist er ein beliebter Ort zum Mountainbiken oder Campen.

Reiman Gardens
Auf dem Campus der Iowa State University in Ames befinden sich wunderschönen Reiman Gardens. Sie gehören zu den Top 10 Attraktionen in Zentraliowa und jeden Tag im Jahr zwischen 9 Uhr und 17 Uhr geöffnet. Die Reiman Gardens bestehen aus einem Dutzend verschiedener kleiner botanischer Gärten, einer Schmetterlingsfarm, mehreren Gewächshäusern und einem Informationszentrum zur Hortikultur. Gegen einen kleinen Beitrag kann man den ganzen Tag in den Gärten verbringen und sich über unterschiedliche Pflanzenarten informieren.

Des Moines Botanical Center
Östlich vom Iowa City in Des Moines liegen die Des Moines Botanical Gardens. Sie sind erstmals 1929 entstanden und wurden mit dem Erwerb des großen Gewächshauses 1939 erweitert. Der Botanische Garten besteht aus mehreren tropischen und subtropischen Pflanzen, verschieden Vogel-, Fisch und Schildkrötenarten, die sich frei im überdachten Dom bewegen. Von besonderem Stolz sind die vielen unterschiedlichen Orchideenarten. Täglich werden Touren rund über das Gelände angeboten.

Principal Riverwalk
Der Principal Riverwalk wird von der Stadt Des Moines verwaltet und ist ein großer Naherholungspark direkt an den Ufern des Des Moines Rivers. Ein ca. 2 km langer Fußweg verbindet die östliche und westliche Seite der Innenseite und läuft entlang des Botanischen Gartens, des Amphitheaters und mehrerer öffentlicher Plätze und Sehenswürdigkeiten.

Iowa Speedway
Ca. 48 km östlich von Des Moines entfernt in Newton, dem Verwaltungssitz von Jasper County, befindet sich der Iowa Speedway, ein 1,4 km langer Ovalkurs. Er wurde unter der Mitwirkung von dem NASCAR Fahrer Rusty Wallace entworfen und kostete insgesamt 70 Millionen USD. Die Rennstrecke öffnete erstmals im September 2006 seine Pforten für die Öffentlichkeit und ist seither eine wichtige Attraktion für den Bundesstaat Iowa sowie Einnahmequelle für Newton. Der Speedway verfügt über insgesamt 25.000 Sitzmöglichkeiten.

Adventureland
Wenige Kilometer nordöstlich von Des Moines entfernt, in Altoona, befindet sich der riesige Spaßpark Adventureland. Er wurde 1974 eröffnet und verfügt über mehr als 100 Fahrgeschäfte, Shows und andere Vergnügungsattraktionen. Zu den Fahrgeschäften gehören unter anderem die vier Achterbahnen, fünf Wasserbahnen, das Riesenrad, Schiffschaukeln und Karussells. Zwischen Mai und September ist Adventureland täglich geöffnet.

Flüsse in Iowa

Missouri River
Mit 4.130 km ist der Missouri River der längste Fluss in den USA. Zusammen mit dem James River, der im Norden auf ihn trifft, bildet der Missouri River die Grenze zwischen Iowa und Nebraska. Iowa macht zwei Prozent des gesamten Frachtverkehrs auf dem Missouri aus. Die wichtigste Stadt für den Handel im Bundesstaat ist Sioux City, das genau am Fluss liegt und aufgrund dessen prosperieren konnte.

Mississippi
Der Mississippi - auch als der "Old Man River" bezeichnet" -  ist der größte Fluss der USA und sicherlich einer der bekanntesten Flüsse weltweit.
Der ca. 3.778 km lange Fluss entspringt im Lake Itasca im Norden von Minnesota und mündet rund 160 Kilometer südlich der Stadt New Orleans (Louisiana) in den Golf von Mexiko.
Der Mississippi durchließt auf seinem Weg von der Quelle bis zur Mündung - von Norden nach Süden - die folgenden zehn US-Bundesstaaten: Minnesota, Wisconsin, Iowa, Illinois, Missouri, Kentucky, Arkansas, Tennessee, Mississippi und Louisiana.
In der Nähe der Stadt St. Louis, im Bundesstaat Missouri, vereinigt er sich mit dem Missouri sowie dem Meramec und bei Cairo, im Bundesstaat Illinois, mit dem Ohio. Zusammen mit dem Missouri weist der Mississippi-Missouri  gar eine Länge von 6.051 km auf und damit gilt er als der viertlängste Fluss der Welt. Am Mississippi finden sich zahlreiche große und bekannte Städte wie z.B. Minneapolis, St. Paul, Davenport, St. Louis, Memphis, Baton Rouge und New Orleans. Der Mississippi entwässert, zusammen mit seinen Nebenflüssen ein riesiges Gebiet, das von den Rocky Mountains im Westen bis zu den Appalachen im Osten reicht und eine Fläche von sagenhaften 3.220.000 km² umfasst. Das Flussdelta bei New Orleans in den Golf von Mexiko bildet mit über 12.000 km² eines der größten Mündungsgebiete der Welt dar. Man schätzt, dass die Ausbildung des Flussdeltas in den letzten 5.000 Jahren durch die Ablagerung von Schwebestoffe die Küste des Bundesstaates Louisianas um bis zu 80 km vorgeschoben hat.
Kein Fluss ist sosehr mit der amerikanischen Geschichte verbunden wie der Mississippi. Der erste Europäer der den Fluss zu Gesicht bekam war Hernando de Soto im Jahr 1541. Später war der Fluss in der Hand der Franzosen, stellte jedoch nach dem siebenjährigen Krieg die Grenze zwischen dem spanischen und dem britischen Königreich dar. Die romantischste Zeit des Mississippi ist sicherlich die Ära der Dampfschifffahrt. Auf dem Fluss und an seinen Ufern spielen und spielten zahlreiche Romane, Episoden und Geschichten. Die bekannteste ist ohne Zweifel die Geschichte von "Tom Sawyer und Huckleberry Finn" von Mark Twain (1835-1910). Das bekannteste Stück aus dem amerikanischen Musical "Show Boat" aus dem Jahr 1927 ist die Arie „Ol’ Man River“. Der Mississippi war seit jeher ein Transportweg und das hat sich bis zum heutigen Tage nicht geändert, so zählen die Schubverbände die Waren auf dem Fluss transportieren zu den größten der Welt. Aber auch die Rolle des Mississippi als Ort der Erholung ist nicht zu unterschätzen. So finden sich am Ufer des Flusses 7 vom National Park Service verwaltete Stätten und die Erfindung des Wasserskis kommt ebenfalls aus der Mississippi Region.

Des Moines River
Der 845 km lange Des Moines River ist ein Zufluss des Mississippi River. Er entspringt nicht unweit der Grenze von Iowa und Minnesota, fließt einmal quer durch den Bundesstaat Iowa und endet schließlich südwestlich im Mississippi. Ein kleines Stück des Des Moines Rivers bildet die Grenze zu Minnesota. Sein gesamtes Einzugsgebiet umfasst 38.340 km². Die Hauptstadt Iowas wurde nach diesem Fluss benannt und musste aufgrund einiger Überflutungen schon mehrmals evakuiert werden.

Big Sioux River
Der Big Sioux River ist rund 470 km lang und ein weiterer Nebenfluss des Missouri River. Er entspringt in Roberts County in South Dakota und mündet nördlich bei Sioux Falls in Iowa im Missouri River. Die Stadt wurde aufgrund des schäumenden Wasserfalls, der er in Sioux City bildet, nach ihm benannt. Genau wie der Des Moines River neigt auch der Big Sioux River zu Überflutungen.

Iowa River
Der Iowa River ist 502 km langer Nebenfluss des Mississippi River. Er entspringt in zwei Quellen in Hancock County im Norden des Bundesstaates und fließt nach 61 km in Belmond, Wright County zusammen. Der Iowa River ist besonders unter Anglern und Freiluftliebenden zur Naherholung populär. Von besonderer Beliebtheit ist der Pine Lake State Park in Eldora in Zentraliowa, der jährlich zahlreiche Camper anzieht.

Cedar River
Der Cedar River ist ein 554 km langer Nebenfluss des Iowa Rivers. Er entspringt in Dodge County Minnesota und fließt dann nordöstlich durch Iowa bevor er kurz vor der Grenze zu Illinois mündet. Sein Name geht auf die zahlreichen Virginischen Wachholder in der Gegend um ihn herum zurück (engl.: red cedar).Er ist ein wichtiger Wasserweg für den Bundesstaat Iowa.

Berge in Iowa

Loess Hills
Dienur ca. 70 m hohen Loess Hills sind während der Eiszeit aus vom Wind abtransportierten Lößsedimenten entstanden und stellen heute ein wichtiges Naherholungs- und Schutzgebiet dar. Die Hills befinden sich zwischen dem westlichen gelegenen Westfield in Iowa an der Grenze zu Mound City in Minnesota und liegen direkt am Missouri River. Sie sind die letzte Gegend in Iowa, in der es noch Klapperschlangen gibt.

Hawkeye Point
Mit ca. 510 m ist der Hawkeye Point die höchste Erhebung in Iowa, nur knapp 7 km von der Grenze zu Minnesota entfernt. Er unterscheidet sich nur in 20 m von seinem Umland und wurde mit einem Markierungsstein ausgestattet. Die Gegend um den Hawkeye Point wird hauptsächlich für die Landwirtschaft genutzt; auf seinem Gipfel befindet sich ein Getreidesilo.

Seen und Stauseen in Iowa

Spirit Lake
In Dickinson County befindet sich der Spirit Lake, der zusammen mit den beiden West und East Okoboji Lakes die Iowa Great Lakes ausmacht. Mit einer Größe von 23 km² ist der Spirit Lake der größte See der drei glazialen Seen und auch der flächenmäßig größte in Iowa. Er misst er an seiner tiefsten Stelle ca. 7 m. An seiner Nordseite schließt der Lake Spirit an die Grenze zu Minnesota an. Rund 40 verschiedene Fischarten tummeln sich im Lake Spirit, was ihn zu einem beliebten Anglerziel macht.

West Okoboji Lake
Genau wie der Lake Spirit befindet sich der West Okoboji Lake in der Nähe von Dickinson County im nordwestlichen Iowa. Genau wie der Lake Spirit und der East Okoboji Lake gehört auch er zu der Gruppe der drei Iowa Great Lakes, die einst Gletscherseen waren. Der West Okoboji ist ca. 15,7 km² groß und einst wurde seine Küste von den Santee oder Dakota Sioux beheimatet. Bis heute kennt man ihn unter seinem ursprünglichen Namen Minnetonka, was zu Deutsch so viel wie „großes Wasser“ bedeutet. Im Gegensatz zum Spirit Lake ist der West Okoboji rund 30 m tiefer und misst an seiner tiefsten Stelle bis zu ca. 40 m, was ihn besonders beliebt bei Wassersportlern macht.

East Okoboji Lake
Mit rund 7,4 km² Größe ist der East Okoboji der kleinste der drei großen Seen Minnesotas. Da er - genau wie der Lake Spirit – mit nur 3-7 m Tiefe relativ flach ist, eignet er sich kaum zum Betreiben von Wassersport. Gerade Schwimmer sind von den vielen Wasserpflanzen und Algen abgeschreckt, jedoch machen gerade diese das Gewässer zum vorzüglichen Anlaufpunkt für Angler. Vor allem Welse tummeln sich im East Okoboji und jährlich gibt es regelrechte Wettkämpfe darum, wer das größte Exemplar fängt.

Clear Lake
Im Norden Iowas, fast an der Grenze zu Minnesota in Cerro Gordo County, befindet sich der See Clear Lake, der an das gleichnamige Dorf anschließt. Er ist ca. 15 km² groß, maximal ca. 9 m tief und misst eine Küstenlänge von knapp 45 km. Seit ca. 1870 haben vor allem wohlhabende Familien aus Des Moines oder Minneapolis die Küste bewohnt und dort ihre Wochenendhäuser errichtet. Zahlreiche Yachten liegen in den Docks und die Gegend um den Clear Lake wurde schon des Öfteren als eine der besten Urlaubsorte in den USA ausgezeichnet. Seit einer Entgiftung in 2004 ist seine Wasserqualität ausgezeichnet und zieht

Nationalparks

Effigy Mounds National Monument
Iowa besitzt zwar keinen Nationalpark, jedoch liegt im Nordosten Iowas das Effigy Mounds National Monument, ein archäologisches Schutzgebiet. Direkt im Tal des Mississippi Rivers befinden sich im National Monument über 190 künstlich angelegte Erdhügelskulpturen auf  einer Fläche von 7 km² - die meisten von ihnen wurden 500 v. Chr. von Indianerkulturen geschaffen. Das beliebteste touristische Ziel ist die Gruppe der "Marching Bears", eine Gruppe von über 30 angelegten Hügeln in Tierformen wie z. B. Bären und Wölfen.

Weitere Naturschönheiten

Barringer Slough
Im Nordwesten Iowas, in Clay County, befinden sich die Barringer Slough Wetlands, ein ca. 6,8 km² großes Sumpfgebiet. Die Vegetation besteht hauptsächlich aus Rohrkolben, Sumpf-Segge, Sumpfdotterblumen und Unkraut. Die Barringer Slough Wetlands sind ein wichtiges Habitat für zahlreiche Otter, Bisamratten, Reiher, Pelikane usw., die zu Hochwasserperioden von einem Kanu aus beobachtet werden können.

Southern Iowa Drift Plain
Die Southern Iowa Drift Plains sind ein typisches Landschaftsmerkmal Iowas. Das flache Präriegebiet, das die Hälfte des südlichen Iowas ausmacht, entstand von ca. 500 Jahren durch Erosionen. Es zeichnet sich vor allem durch kleine, sanfte Hügel, Bäche und eine Reihe von Maisanbau aus.

DeSoto National Wildlife Refuge
Das DeSoto National Wildlife Refuge entstand 1958 entlang den Ufern des Missouri Rivers zwischen Nebraska und Iowa. Das Schutzgebiet nimmt rund 34 km² Fläche ein, wobei etwa 46 % in Iowa und 54 % in Nebraska liegen. Das DeSoto National Wildlife Refuge schützt ein Gebiet, das sonst sicherlich dem Anbau von Nutzpflanzen und der Landwirtschaft zum Opfer gefallen wäre. Über 30 Säugetierarten sind hier beheimatet - unter anderem Biber, Rehe, Beutelratten, Füchse, Kojoten und weitere.






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 


Hawaii

Hawaii ist seit dem 21. August 1959 der 50. Bundesstaat der USA. Aber dieser Insel-Bundesstaat ...

      Hawaii