Länder der Erde » Amerika » USA » Sehenswürdigkeiten » USA-Bundesstaaten » Sehenswürdigkeiten USA-Bundesstaaten: Arizona

Weltmeere

Karibisches Meer

      Weltmeere

Hurricane

Wann ist Hurrican-Saison? Goruma informiert über alles Wissenswerte zu Naturkatastrophen!

      Hurricane

Wissensquiz

Quiz mit Fragen zu Amerika

      Wissensquiz

Astronomie

Wissen

Ungiftige Schlangen

      Wissen

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Geografie

Amerika - Bolivien

Informieren Sie sich detailliert über Bolivien

      Amerika - Bolivien

Astronomie

Das Sonnensystem

      Astronomie

Sehenswürdigkeiten - Arizona

Inhaltsverzeichnis

Kurzinfos über Arizona

Arizona wurde im Jahr 1848 von Mexiko an die USA abgetreten und am 14. Februar 1912 zum 48. Bundesstaat erklärt. Sein Name leitet sich von "arizonac" ab, einem Wort aus der Sprache der Papago Indianer, und bedeutet "Ort der kleinen Quelle". Die Nachbarbundesstaaten Arizonas sind Kalifornien, Nevada, Utah, Colorado und New Mexiko. Arizona ist einer der vier Four Corners Staaten.Die beiden Spitznamen Arizonas sind The Grand Canyon State und The Copper State. Arizona zählt zu den wohlhabenden Staaten der USA. Es verfügt über zahlreiche Bodenschätze. Seine Landwirtschaft und Industrie sind gut entwickelt. Umfangreiche Bewässerungssysteme haben das ehemalige Wüstenland fruchtbar gemacht.
Arizona umfasst rund 6,5 Millionen Einwohner.Die Hauptstadt des 295.254 km² großen Bundesstaates ist Phoenix mit 1,6 Millionen Einwohnern in der eigentlichen Stadt - und 4,4 Mio. in der Metropolregion.

USA, Arizona: Vermilion Cliffs National Monument © goruma (L.Schulte)

Besonders unter Touristen ist Arizona berühmt für seine Wüstenlandschaften und Canyons. 
Der Bundesstaat gilt als extrem konservativ und religiös. So wurde hier wurde am 8. Januar 2011 die demokratische Abgeordnete und Jüdin Gabrielle Giffords von einem Attentäter in den Kopf geschossen. Sie überlebte das Attentat schwerverletzt, während sechs weitere Opfer verstarben.
Im Süden grenzt Arizona an Mexiko, im Südwesten an Kalifornien, nordwestlich an Nevada. Im Norden verläuft die Grenze zu Utah.  Im Nordosten verläuft die Grenze zu Colorado und im Osten die zu New Mexico. Hier am "Four Corners' Point" treffen die letztgenannten drei Bundesstaten mit Arizona zusammen und bilden das einzige Vierländereck der USA.
Der Gegenkandidat des Präsidenten Barack Obama bei der Präsidentschaftswahl 2008 war John Sidney McCain III (geb. 1936) von der Republikanischen Partei, er war seit 1987 zudem Senator für den Bundesstaat Arizona.

Landkarte, USA, Arizona

Verkehrsverbindungen

Aus Europa
Der größte internationale Flughafen der Region befindet sich in Phoenix (PHX). Dieser lässt sich aus Europa nur von London-Heathrow erreichen. Ebenfalls ist es möglich, eine andere Verbindung in die Vereinigten Staaten oder auch nach Kanada zu wählen und dort dann umzusteigen in ein Flugzeug nach Phoenix. Hierfür bietet sich beispielsweise das nicht allzu weit entfernte Los Angeles an.

Kontakt

www.phxskyharbor.com 

Zug
Durch Arizona fahren die Züge Southwest Chief und Sunset Limited der Bahngesellschaft Amtrak.

Southwest Chief
Der Beginn des Southwest Chief ist in Los Angeles (Kalifornien) und der Endpunkt in Chicago (Illinois) und damit legt der Southwest Chief eine Strecke von ca. 3.631 km zurück für die er ungefähr 42 Stunden benötigt. Der Southwest Chief verkehrt täglich in beide Richtungen. Der Southwest Chief verkehrt über die Bundesstaaten Illinois, Iowa, Missouri, Kansas, Colorado, New Mexico, Arizona und Kalifornien. Auf seiner Fahrt überquert der Southwest Chief den Mississippi, durchquert den Mittleren Westen der USA mit seinen Weizenfeldern und Farmen, überquert den Rio Grande und die Mojave-Wüste. Der Southwest Chief hält an den folgenden Stationen in Arizona:

  • Kingman
  • Williams Junction (hier besteht eine Verbindung zur Grand Canyon Railway)
  • Flagstaff
  • Winslow

Sunset Limited
Der Beginn des Sunset Limited ist in Los Angeles (Kalifornien) und der Endpunkt in New Orleans (Louisiana) und damit legt der Sunset Limited eine Strecke von ca. 3.210 km zurück für die er ungefähr 48 Stunden benötigt. Der Sunset Limited verkehrt über die Bundesstaaten Kalifornien, Arizona, New Mexico, Texas und Louisiana. Auf seiner Fahrt durchquert der Sunset Limited die Bayou Region, fährt vorbei an der mexikanischen Grenze, Wüsten und die kalifornischen Berge und somit ist allein die Fahrt mit dem Sunset Limited ein Erlebnis. Der Sunset Limited verkehrt dreimal pro Woche in beide Richtungen. Der Sunset Limited hält an den folgenden Stationen in Arizona:

  • Benson
  • Maricopa
  • Tucson
  • Yuma

Greyhound
In Arizona befinden Greyhound Busstationen in den folgenden Städten:

  • Benson
  • Bullhead City
  • Casa Grande
  • Flagstaff
  • Gila Bend
  • Glendale
  • Holbrook
  • Kingman
  • Lake Havasu City
  • Mesa
  • Nogales
  • Phoenix
  • Quartzsite
  • Tolleson
  • Tucson
  • Willcox
  • Winslow
  • Yuma

Interstate
Der Bundesstaat Arizona verfügt über gut ausgebautes Netz an Interstate-Highways, welche den Bundesstaat mit anderen US-Bundesstaaten verbinden. In Arizona befinden sich die folgenden Interstate Highways:

  • Interstate 8 - Die Interstate 8 verläuft von Westen nach Osten bis zur Interstate 10, nahe Casa Grande, durch Arizona im Süden des Bundesstaates und hat in Arizona eine Länge von ca. 287 km. Sie verbindet Arizona mit dem Bundesstaat Kalifornien wo sie bis zur Stadt San Diego verläuft.
  • Interstate 10 - Die Interstate 10 hat eine Gesamtlänge von ca. 3960 km und verläuft von Santa Monica (Kalifornien) bis Jacksonville (Florida). Die Interstate 10 ist der südlichste Highway der die Ost- mit der Westküste verbindet. In Arizona hat die Interstate 10 eine Länge von ca. 631 km und verläuft von Osten nach Westen über die Städte Tucson und Phoenix. An diesen Punkten kann es zu Staus kommen.
  • Interstate 15 - Die Interstate 15 hat eine Gesamtlänge von ca. 2307 km und verläuft von San Diego (Kalifornien) bis zur kanadischen Grenze im Bundesstaat Montana. Die Interstate 15 ist der viertlängste Nord-Süd-Highway der Vereinigten Staaten hat in Arizona jedoch nur eine Länge von ca. 47 km. In Arizona verläuft die Interstate 15 im äußersten Nordwesten im sogenannten Arizona Strip, meist parallel zum Virgin River.
  • Interstate 17 - Die Interstate 17 verläuft ausschließlich in Arizona und hat eine Gesamtlänge von ca. 235 km. Sie verläuft von Phoenix nach Flagstaff und stellt somit eine Nord-Süd-Verbindung zwischen der Interstate 10 und der Interstate 40 dar. An der Interstate 17 befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das Montezuma Castle National Monument, das Agua Fria National Monument sowie Arcosanti.
  • Interstate 19 - Die Interstate 19 verläuft ausschließlich in Arizona und hat eine Gesamtlänge von ca. 102 km. Sie verläuft von der mexikanischen Grenze nach Tucson und stellt somit eine Nord-Süd-Verbindung zwischen der Grenze und der Interstate 10 dar. Die Interstate 19 stellt eine Besonderheit dar, weil auf ihr die Entfernungsangaben in km und nicht in Meilen angegeben sind. Dies wird jedoch nach und nach geändert.
  • Interstate 40 - Die Interstate 40 hat eine Gesamtlänge von ca. 4110 km und verläuft von Barstow (Kalifornien) bis Wilmington (North Carolina). Die Interstate 40 ist der wichtigste Highway der die Ost- mit der Westküste verbindet. In Arizona hat die Interstate 40 eine Länge von ca. 579 km und verläuft von Osten nach Westen im nördlichen Arizona über die Städte Winslow, Flagstaff, Williams und Kingman und verbindet Arizona mit den Bundesstaaten Kalifornien und New Mexiko. Die Interstate 40 stellt eine der Hauptverbindungen zu südlichen Rand des Grand Canyons dar.

Flughäfen
In Arizona befinden sich die folgenden internationalen und interkontinentalen sowie andere bedeutende Flughäfen:

Route 66
Die legendäre Route 66 die einst von Chicago nach Los Angeles führte und eine unfassbare Länge von ca. 3.940 km hatte ist heute noch in Teilen erhalten. Ab dem Jahr 1926 war sie der durchgehenden Verbindungen zur Westküste der USA. Weitere Namen der Route 66, die ihre Stellenwert für die USA gut wiedergeben sind America's Mainstreet oder Mother Road. Letzteren Namen hat die Route 66 dem Autor John Steinbeck und seinem Roman Früchte des Zorns (The Grapes of Wrath) aus dem Jahr 1939 zu verdanken. Heutzutage ist Route 66 noch immer ein Symbol für Freiheit und Ungebundenheit. Die Anziehungskraft wirkt sich jedoch vor allem auf Touristen aus, die in Bussen und Leihwagen auf erhaltenen Teilstücken der Route 66 unterwegs sind. Vor allem gilt dies für Motorradfahrer. In früheren Zeiten führte die Route 66 noch auf ca. 645 km durch Arizona. In Arizona befindet sich das wohl schönste noch erhaltene Teilstück der Route 66. Einige alte Stücke der Route 66 sind heute als Historic Route 66 ausgeschrieben und befahrbar. Jedoch verlaufen diese meist parallel zu den neuen Interstate Highways und lassen somit das Gefühl von Freiheit, Unabhängigkeit und der guten alten Zeit nur sehr bedingt entstehen. In Arizona ist dies jedoch nicht der Fall dort nimmt die Route 66 einen anderen Verlauf als die modernen Highways. Sie verläuft von Osten her kommend (New Mexiko) über die Städte Holbrook, Winslow, Flagstaff und Kingman und verlässt Arizona im Westen in Richtung Kalifornien.

UNESCO-Welterbestätten

Grand Canyon National Park © goruma (Patrik)

Grand Canyon National Park
Der Grand Canyon Nationalpark ist ein ca. 4.950 km² großer Nationalpark am Colorado River, der vor allem für die ca. 450 km lange Schlucht, das Kaibab-Plateau im Süden, den Desert View und das Grand Canyon Village im Osten bekannt ist. Der Grand Canon Nationalpark wurde im Jahr 1979 in die Liste der UNESCO-Welterbestätten eingetragen.
Eine ausführliche Darstellung finden Sie bei Goruma hier >>>

Städte und größere Ortschaften

Phoenix
Phoenix ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates Arizona. Die eigentliche Stadt umfasst rund 1,6 Millionen Einwohner und die Metropolregion sogar 4,4 Millionen Einwohner. Damit ist Phoenix die größte Stadt des Bundesstaates und die Metropolregion ist die fünftgrößte der USA. Phoenix liegt in Zentralarizona im Valley of the Sun (Tal der Sonne) und wird vom Salt River durchflossen. So verwundert es nicht, dass in Phoenix durchschnittlich an mehr als 300 Tagen im Jahr die Sonne scheint. Gegründet wurde die Stadt, oder besser offiziell anerkannt, im Jahre 1865. Die Stadt war zunächst eine kleine landwirtschaftlich geprägte Gemeinde. Der Phoenix kommt daher, dass in diesem Gebiet bereits eine Siedlung der Hohokam existierte und somit sich Phoenix wie auch Phönix aus deren Achse erhob. Heutzutage ist die Stadt das politische, kulturelle sowie ökonomische Zentrum des Landes und der wichtigste Verkehrsknotenpunkt in Arizona. Über die Jahre hinweg ist die schnell wachsende Stadt mit den Nachbargemeinden zusammengewachsen, so dass nunmehr insgesamt 27 zum Ballungsraum gezählt werden können. Darunter sind 7 der 10 größten Städte des Bundesstaates:

  • Chandler, mit ca. 230.000 Einwohnern.
  • Gilbert, mit ca. 170.000 Einwohnern.
  • Glendale, mit ca. 240.000 Einwohnern.
  • Mesa, mit ca. 440.000 Einwohnern.
  • Peoria, mit ca. 140.000 Einwohnern.
  • Scottsdale, mit ca. 230.000 Einwohnern.
  • Tempe, mit ca. 160.000 Einwohnern.

Zusammen werden diese Städte auch als Greater Phoenix Metropolitan Area bezeichnet.

Flagstaff
Die Stadt Flagstaff befindet sich im Norden des Bundesstaates Arizona und zeichnet sich unter anderem durch seine Nähe zum Grand Canyon aus. In der Stadt leben ca. 60.000 Menschen und in der Metropolregion ca. 127.000 Menschen. Die Gegend um Flagstaff ist von Bergen geprägt, so befindet sich beispielsweise nördlich der Stadt die Gebirgskette der San Francisco Peaks. Dies sorgt dafür das Flagstaff im Sommer von Mountainbikefahrern und ihm Winter von Skifahrern aufgesucht wird. Flagstaff verfügt über gute Verkehrsverbindungen, so hat die Stadt einen Amtrakbahnhof (Southwest Chief), mehrere Fernlinienbusverbindungen sowie einen Flughafen. Die Stadt liegt übrigens an der alten Route 66. Flagstaff dient aber nicht nur als Ausgangspunkt zum Grand Canyon, sondern zeichnet sich auch durch seine Nähe zu weiteren Sehenswürdigkeiten wie z.B. dem Walnut Canyon, Sunset Crater, Wupatki National Monument, Meteor Crater (Barringer-Krater), Glen Canyon und dem Lake Powell aus.

Tucson
Die Stadt Tucson, im Süden Arizonas gelegen, hat ca. 585.000 Einwohner und in der Metropolregion leben ca. 1 Millionen Menschen. Damit ist Tucson die größte Stadt im Süden des Bundesstaates und nach Phoenix die zweitgrößte des ganzen Bundesstaates. Der nahe entstammt der Sprache Tohono-O’Odham-Indianer und bedeutet soviel wie "schwarze Vorberge". Eine Besiedlung des Gebietes lässt sich bereits für die Zeit um 12.000 v.Chr. nachweisen und das "moderne" Tucson wurde 1775 durch ein spanisches Fort gegründet. Die Stadt ist über einen Amtrakbahnhof (Sunset Limited) an den Fernverkehr angebunden und verfügt über einen internationalen Flughafen (TUS). Aufgrund seiner Nähe zur mexikanischen Grenze eignet sich Tucson als Ausgangspunkt für Reisen nach Mexiko sowie Ausflüge in den die Stadt umgebenden Saguaro National Park. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zu Mexiko lässt sich in Tucson noch viel hispanischen Erbe erkennen. Auch die Bewohner der Stadt, ca. 20 % sind spanischsprachig, machen einen besonderen Reiz der Stadt aus.

Sedona
Die Stadt Sedona in Zentralarizona, ca. 25 km südlich von Flagstaff und ca. 190 km nördlich von Phoenix gelegen, hat ca. 11.000 Einwohner. Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1902 und sie trägt den Namen der Frau des Inhabers der ersten Poststation. Die Stadt Sedona kann durchaus als ein touristisches Ziel in Arizona bezeichnet werden da jährlich zwischen 2 und 3 Millionen Besucher in die Stadt strömen. Dies liegt vor allem am landschaftlichen Reiz der Gegend die mit ihren roten Sandsteinformationen ein Gefühl vom "Wilden Westen" vermittelt wie wohl kaum eine andere Stadt. Die Stadt zieht aber auch viele Besucher an, welche die Stadt aufgrund der sogenannten New Age Bewegung aufsuchen. Heutzutage ist die Stadt Sedona das Zentrum der New Age Bewegung, eine Bewegung die sich sehr stark auf Esoterisches und Spirituelles aus der Hippie Bewegung bezieht. Dies liegt wohl vor allem daran, dass den Bergen und Felsformationen um Sedona herum besondere spirituelle Kräfte nachgesagt werden.

Yuma
Yuma mit seinen ca. 90.000 Einwohnern befindet sich im äußersten Südwesten des Bundesstaates Arizona am Colorado River nahe der Grenze zu Mexiko und Kalifornien. Die Entdeckung des Ortes durch die Spanier fand im Jahr 1540 statt und bis zum Jahr 1854 gehörte die Stadt zu Mexiko. In ihrer Geschichte wechselte die Stadt auch mehrmals ihren Namen. So hießt sie von 1854 bis 1858 Colorado City und von 1858 bis 1873 Arizona City. Der Ort ist hauptsächlich wegen seines hervorragenden Wetters bekannt. So hat Yuma weltweit die meisten Sonnenstunden pro Jahr zu bieten und die Durchschnittstemperatur liegt bei unglaublichen 23,4 °C. Die sorgt dafür das viele Rentner sich Yuma als Ort für ihren Ruhestand aussuchen. Die ist verkehrstechnisch gut angeschlossen und verfügt über einen Internationalen Flughafen, den Yuma International Airport (YUM).

Historisch interessante Orte

Bisbee
Die Kleinstadt Bisbee liegt rund 40 km südlich von Tombstone. Es ist eine alte Kupferminenstadt von 1880 mit viktorianischem Flair, einer denkmalgeschützte Altstadt mit steilen Straßen und bunten, viktorianischen Häusern vor kargen Berghängen. Sehr interessant ist auch die ehemalige Kupfermine Copper Queen Mine, um die herum ab 1880 der Ort Bisbee erst entstand und die heutzutage täglich besichtigt werden kann.

Yuma Territorial Prison State Historic Park
Der Yuma Territorial Prison State Historic Park zeigt die Ruinen des ehemaligen Gefängnisses des Yuma Countys. Erbaut wurde das Gefängnis im Jahr 1876 und bis zum Jahr 1909 genutzt. In diesem Gefängnis saßen insgesamt 3.069 Gefangene ein, darunter auch der bekannte Postkutschenräuber Pearl Hart. Später wurde das Gefängnis noch als Schule und anschließend als Krankenhaus genutzt. Aufgrund eines Bahnstreckenbaus sind heutzutage in dem Museum neben der Ausstellung leider nur noch der Zellenblock, das Eingangstor, die Gefängnisbibliothek, die Dunkelzelle sowie der historische Wachturm zu besichtigen. Allen begeisterten Lesern der Lucky Luke Comics dürfte das Gefängnis bekannt vorkommen da es dort in mehreren Bänden auftaucht.

Eintrittspreise

Erwachsene 5 $; Kinder (7-13) 2 $

Kontakt

1 Prison Hill Road
Yuma, Arizona 85364
Tel: 001 - (0)928 - 783 47 71
Web: http://azstateparks.com/Parks/YUTE/index.html

Casa Grande Ruins National Monument
Das Schutzgebiet der Casa Grande Ruins erhielt den Schutzstatus eines National Monuments bereits im Jahre 1918 und befindet sich im Süden Arizonas ca. 80 km südlich von Phoenix. Die Hauptattraktion des Schutzgebietes sind die Überreste eines riesigen historischen Baus der Hohokam-Kultur, dem sogenannten Casa Grande. Die Entdeckung der Spanier im Jahr 1694 brachten dem Gebiet den Namen, den im spanischen bedeutet Casa Grande schlicht Großes Haus. Man schätzt, dass das Gebäude um 1350 vollendet wurde. Das Gebäude hatte einen quadratischen Grundriss mit einer Seitenlänge von ca. 18,3 m und vier Stockwerke. Weiterhin bemerkenswert sind die astronomischen Kenntnisse welche die Hohokam zur Errichtung des Bauwerkes benötigten. So sind beispielsweise die Wände des Baus nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet und ein Loch in der Deckenkonstruktion erlaubte es dem Sonnenlicht zum Sonnenauf- und Sonnenuntergang auf dieselbe Stelle zu fallen. Auf der Fläche des ca. 2 km² Schutzgebietes finden sich noch weitere Ruinen welche allerdings nicht ähnlich gut erhalten sind wie das Casa Grande. Im Besucherzentrum kann man sich weiterhin in einem kleinen Museum über die Kultur der Hohokam informieren.

Öffnungszeiten des Besucherzentrums

Täglich: 09:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

5 $

Kontakt

1100 West Ruins Drive
Coolidge, AZ 85128
Tel: 001 - (0)520 - 723 31 72 Fax: 001 - (0)520 - 723 72 09
Web: www.nps.gov/cagr/

Montezuma Castle National Monument
Das Montezuma Castle National Monument wurde im Jahr 1906 durch Theodore Roosevelt zum National Monument erklärt und befindet sich zwischen den Städten Phoenix und Flagstaff. Das Montezuma Castle, welches dem Park den Namen gibt, ist eines der am besten erhaltendsten historischen Gebäudekomplexen in den Vereinigten Staaten. Erbaut wurde die Felsenburg vermutlich im 12. Jahrhundert von den Sinagua-Indianern. Der Gebäudekomplex erstreckt sich über 5 Etagen die in eine Felsnische eingepasst sind. In den 20 Räumen des Gebäudes lebten vermutlich mehr als 50 Menschen. Der Name Montezuma kommt daher das die Spanier, welche den Komplex in den 1860-er Jahren entdeckten, den Gebäudekomplex für einen Bau der Azteken hielten und ihn nach deren Herrscher Montezuma benannten.

Öffnungszeiten des Besucherzentrums

Juni bis August: Täglich: 08:00 - 18:00 Uhr; September bis Mai: Täglich: 08:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

5 $

Kontakt

2800 North Montezuma Castle Road
Rimrock, Arizona 86335
Tel: 001 - (0)928 - 567 33 22 Fax: 001 - (0)928 - 567 35 97
Web: http://www.nps.gov/moca/

Navajo National Monument
Das Navajo National Monument befindet sich im Nordosten Arizonas in der Reservation der Navajo. Das Navajo National Monument ist die Stätte an der Felsenbehausungen der Ureinwohner zu sehen sind. Die hier zu sehenden Felsenbehausungen können über selbsterklärende Wanderwege auf eigene Faust erkundet werden oder in Führungen mit Rangern. Der Sandal Trail Wanderweg ist dabei mit 1,6 km Länge ein Rundweg welcher die Besucher am Rand des Canyons entlangführt und diesen weiterhin Informationen über Flora und Fauna bietet. Weiterhin bietet das Navajo National Monument seinen Besuchern zwei Campingplätze an.

Öffnungszeiten

Juni bis August: Täglich: 08:00 - 18:00 Uhr; September bis Mai: Täglich: 09:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Kostenlos

Kontakt

Tel: 001 - (0)928 - 672 27 00 Fax: 001 - (0)928 - 672 27 03
Web: www.nps.gov/nava/

Pipe Spring National Monument
Das Pipe Spring National Monument bekam seinen Schutzstatus im Jahr 1923 und befindet sich im Nordosten Arizonas an der Grenze zum Bundesstaates Utah in der Kaibab Paiute Indian Reservation. Das Pipe Spring National Monument besteht hauptsächlich aus einer 1872 erbauten Farm und umfasst eine Fläche von ca. 160.000 m². Das Denkmal soll an die Ureinwohner der Region aber auch an die Besiedlung des Gebietes durch die Mormonen erinnern. So werden Vorträge und Vorführungen über das Leben der ersten Siedler und der Ureinwohner der Region angeboten die den Besucher und die Geschichte eintauchen lassen. Wanderwege führen vom Pipe Spring National Monument auch zu in der Nähe liegenden Ruinen der Pueblo-Kultur sowie zu Petroglyphen.

Öffnungszeiten

Juni bis August: Täglich: 07:00 - 17:00 Uhr; September bis Mai: Täglich: 08:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

5 $

Kontakt

North Pipe Spring Road
Fredonia, Arizona 86022
Tel: 001 - (0)928 - 643 71 05
Web: http://www.nps.gov/pisp/

Walnut Canyon National Monument
Das Walnut Canyon National Monument befindet sich ca. 15km nordöstlich der Stadt Flagstaff. Der Besucher kann hier auf einem ca. 1,4 km langen Wanderweg in den Canyon hinab gelangen und dort die in den Hang gearbeiteten Felsenbehausungen, welche um das Jahr 1100 entstanden, bewundern. Ein weiterer Wanderweg (1 km) am Rande des Canyons bietet dem Besucher überragende Blicke in den Canyon. Im Besucherzentrum des Schutzgebietes gibt es ein kleines Museum. Hier starten ebenfalls die von Rangern geführten Touren und gegenüber des Besucherzentrums findet sich ein Campingplatz.

Öffnungszeiten

November bis April: Täglich: 09:00 - 17:00 Uhr; Mai bis Oktober: Täglich: 08:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

5 $

Kontakt

Tel: 001 - (0)928 - 526 33 67 Fax: 001 - (0)928 - 527 02 46
Web: http://www.nps.gov/waca/

Wupatki National Monument
Das Wupatki National Monument ist ein Schutzgebiet mit einer Fläche von ca. 143 km² im Norden Arizonas nahe der Stadt Flagstaff welches im Jahr 1924 gegründet wurde. Im Schutzgebiet findet man viele Siedlungsruinen der Anasazikultur. Bis heute wurde ca. 2.600 Siedlungsstellen gefunden von denen die größte die namensgebende Wupatki Ruine ist. Diese Ruine war im 12. Jahrhundert das größte Bauwerk in ganz Nordamerika. Dort wohnten schätzungsweise zwischen 80 und 100 Personen. Auf mehreren Wanderwegen lassen sich die einzelnen Ruinen erwandern und betrachten. Vom Besucherzentrum führt der ca. 0,8 km lange Wupatki Pueblo Trail zur Hauptattraktion des Gebietes. Der Doney Mountain Trail führt auf einen höher gelegenen Aussichtspunkt von dem das ganze Gebiet überblick werden kann. Im Besucherzentrum ist ein kleines Museum untergebracht und die Ranger geben hier Tipps zum Umgang mit dem Park.

Öffnungszeiten des Besucherzentrums

Täglich: 09:00 - 17:00

Eintrittspreise

5 $

Kontakt

Tel: 001 - (0)928 - 679 23 65 Fax: 001 - (0)928 - 679 23 49
Web: http://www.nps.gov/wupa/

Besondere Gebäude und Bauwerke

London Bridge in Lake Havasu City
Die London Bridge liegt in Lake Havasu City, einer Touristenstadt am gleichnamigen See. 1968 kaufte der Industrielle Robert P. McCulloch Sr. die 1831 erbaute, dem modernen Verkehrsaufkommen in London nicht mehr gewachsene London Bridge. Er ließ die Brücke zerlegen, nach Arizona transportieren und über einem eigens angelegten Seitenkanal des Lake Havasu wieder aufbauen. 1971 wurde die fünfbogige, 46m lange Brücke an ihrem neuen Standort eingeweiht.

Arizona State Capitol in Phoenix
Das Arizona State Capitol in Phoenix ist das ehemalige Parlamentsgebäude des Senats und Repräsentantenhaus von Arizonas. Erbaut wurde das Gebäude von 1898 bis zum Jahr 1901 um zu demonstrieren, dass Arizona bereit für die Aufnahme als Bundesstaat in die Vereinigten Staaten war. Bis zum Jahr 1960 hatten der Senat und das Repräsentantenhaus ihren Sitz in dem Gebäude, der Gouverneur Arizonas bis zum Jahr 1974. Das Gebäude wurde dem Wüstenklima entsprechend mit heimischen Material und entsprechender Architektur erbaut. Seit 1981 dient es als Museum, genauere Informationen zum Museum gibt es bei Goruma (Siehe hier >>>).

Kontakt

1700 West Washington
Phoenix, Arizona 85007

Her Secret Is Patience in Phoenix

Die Kunstskulptur Her Secret Is Patience der Künstlerin Janet Echelman befindet sich im Phoenix Civic Space Park und ist ein Beispiel moderner öffentlicher Kunst. Die Skulptur besteht aus galvanisiertem Stahl, einem Nylonnetz sowie mehrfarbigen Lichtern. Das Kunstwerk wurde im Jahr 2009 fertiggestellt nachdem mehrere ausgezeichnete Ingenieure, Architekten und Hersteller mit der Künstlerin zusammengearbeitet hatten. Das Kunstwerk hat eine Größe von ca. 30 m und verformt sich aufgrund seiner Struktur je nach Windstärke und Windrichtung. Am beeindruckendsten ist das Kunstwerk bei Dunkelheit.

Kontakt

200 West Washington Street
Phoenix, Arizona 85003

Hoover Staudamm bzw. Staumauer © goruma (Patrik)

Hoover-Staudamm
Dieser sehr bekannte Staudamm - mit seiner rund 221 m hohen Staumauer - liegt an der Grenze zwischen Arizona und Nevada. Der durch den Colorado-River aufgestaute See namens "Lake Mead" umfasst bei hohem Wasserstand eine Fläche von ca. 69.000 ha = 690 km², bei eine Länge von rund 170 km und einer maximalen Tiefe von etwa 180 m. Mit einer gestauten Wassermenge von rund 35 Milliarden m³ = 35 km³ ist er der größte Stausee der USA. Die Anlage wurde zwischen 1931 und 1935 errichtet. Das angeschlossene Kraftwerk besitzt eine elektrische Leistung von 2.080 MW (Megawatt). Die rund 50 km entfernte Stadt Las Vegas verdankt dem Staudamm ihre heutige Bedeutung, da hier die Arbeiter des Bauwerks bei Alkohol und Glücksspiel ihre Freizeit verbrachten. Seinen Namen erhielt der Staudamm zu Ehren des zu Baubeginn amtierenden 31. Präsidenten der USA Herbert Clark Hoover (1874-1964). Übrigens, wer den Hoover-Staudamm überquert b im Bundesstaat Nevada efindet muss an den Wechsel der Zeitzone von Mountain Time zu Pacific Time oder eben umgekehrt beachten.

Biosphäre 2 bei Tucson
Biosphäre 2 in der Nähe der Stadt Tuscon ist ein 1991 errichteter Gebäudekomplex in dessen Innerem ein von der Außenwelt abgeschnitenes Ökosystem geschaffen werden sollte. Die Anlage hat eine Gesamtfläche von 13.000 m² und der riesige Glaskuppelbau mit seinen 6.500 Glasscheiben umfasst ein Volumen von 204.000 m³. Im Inneren wurde eine künstliche Welt mit Savanna, Ozean, Wüste, Sümpfe, Regenwald und gemäßigte Wohnfläche errichtet. Das Experiment zielte darauf ab zu erforschen was Menschen auf fremden Planeten zum Überleben brauchen würden. Insgesamt wurden 2 Experimente durchgeführt. Das erste von 1990 bis 1993 und das Zweite Im Jahr 1994. Später wurde und wird der Gebäudekomplex von Universitäten zur Erforschung des Klimawandels genutzt. Weiterhin gibt es geführte Touren durch diese "zweite Welt" die mit einem Museum dem Besucher die aus den Experimenten gewonnenen Informationen darlegen.

Öffnungszeiten

Täglich: 09:00 - 16:00 Uhr

Kontakt

32540 S Biosphere Road
Tucson, Arizona 85739
Tel: 001 - (0)520 - 838 62 00 Fax: 001 - (0)520 - 838 61 62
Email: info@B2science.org Web: www.b2science.org

Navajo Nation Council Chamber in Window Rock
Das Navajo Nation Council Chamber ist der Regierungssitz der Diné im Inderreservat Navajo Nation im Nordosten Arizonas. Das Gebäude wurde von 1934 bis 1935 in der Stadt Window Rock erbaut und beeindruckt durch seine einzigartige Architektur. Die Fassade des achteckigen Gebäudes besteht aus rotem Sandstein und passt sich somit exzellent der umliegenden Umgebung an. Die achteckige Struktur des Gebäudes soll an ein Hogan, die traditionelle Behausung der Diné erinnern. So befindet sich bei der Navajo Nation Council Chamber wie bei jedem Hogan der Eingang auf der Ostseite um den neuen Tag begrüßen zu können und die nördliche Wand besitzt keine Fenster.

Kontakt

Indn Route 100
Window Rock, Arizona 86515

Large Binocular Telescope (LBT)
Das Large Binocular Telescope (dt. großes binokulares Teleskop) wurde mit dem Ziel der Erforschung der ersten Sterne und deren Entstehung entwickelt. Das Observatorium verfügt über zwei messtechnisch verbundene 8,4-Meter-Spiegel. Der erste Spiegel wurde im Herbst 2004 und der zweite im Herbst 2005 montiert. Zusammen verfügen die beiden - in besonderer Leichtbauweise ausgeführten Spiegel - über eine Lichtsammelfläche, die einem einzelnen 11,8-Meter-Spiegel entspricht. Im Infrarotbereich soll das Observatorium sogar die Auflösung eines 22,8-Meter-Spiegels besitzen. Das Observatorium befindet sich auf dem 3.267 m hohen Mount Graham. Erbaut wurde das Observatorium in einer Zusammenarbeit zwischen den USA, Deutschland und Italien. Gegen den Bau des Observatoriums gab es aber auch Protest. So protestierten die Apachen gegen den Bau, da der Mount Graham ihnen als heiliger Berg gilt.

Arcosanti
Die Stadt Arcosanti in Zentralarizona ca. 110 km nördlich von Phoenix ist bzw. soll ein Gesamtwerk der Städteplanung werden. Im Jahr 1970 wurde diese Stadt vom Architekten Paolo Soleri in der Wüste Arizonas gegründet und soll ein Beispiel für Städteplanung im Einklang mit der Natur sein. Leider ist zum jetzigen Zeitpunkt erst 1 % der Stadt in der einmal 5.000 leben sollen fertiggestellt. Momentan dient die Stadt als ein "Ausbildungsmekka" für Architekturstudenten aus der ganzen Welt.

Kontakt

www.arcosanti.org

Madonna of the Trail
Bei dem Denkmal Madonna of the Trail handelt es sich eigentlich um Reihe von Denkmälern, um genau zu sein um 12 Denkmäler. Diese sind entlang der ehemaligen National Old Trails Road, besser bekannt als Ocean-to-Ocean Highway, aufgestellt. Somit erstrecken sich die Denkmäler von Maryland bis Kalifornien. Entworfen wurden die Skulpturen von August Leimbach und sie zwischen 1928 und 1929 aufgestellt. Die Skulpturen zeigen eine Frau in der "Tracht" der Pioniere. Auf dem linken Arm hält sie ein Baby während ein anderes Kind an ihrer rechten Seite steht. Der rechte Arm umklammert den Lauf eines Gewehres. Die Statuen sind 3 m hoch, wiegen 5 Tonnen und wurden aus Granit gefertigt. Die Skulpturen dienen der Erinnerung an die Taten und Opfer die Frauen während der westlichen Expansion der USA erbrachten. Die Statue in Arizona befindet sich in der Stadt Springerville. Die Statuen befinden sich in den Bundesstaaten:

Theater- und Opernhäuser

Phoenix Symphony Hall
Die Phoenix Symphony Hall wurde im Jahr 1972 eröffnet und ist seitdem mit seinen 2.387 Sitzplätzen der größte Ort für Oper, Theater, Ballet sowie andere Musikaufführungen. Ebenfalls treten regelmäßig Gruppen mit Broadwaystücken auf.

Kontakt

75 North Second Street
Phoenix, Arizona 85004
Web: www.phoenixsymphony.org

Orpheum Theatre in Phoenix
Das altehrwürdige Orpheum Theatre wurde von 1927 bis 1929 im spanischen Barockstil erbaut. Heutzutage verfügt das Orpheum Theatre nach einer Restauration, welche ca. 14 Millionen $ verschlang, über 1.364 Sitzplätze und ist das Zuhause der Phoenix Metropolitan Opera. Früher  wurde hier vor allem Vaudevilleshows aufgeführt. Auch wer für eine Opernaufführung nichts übrig hat sollte das Theater dennoch besuchen denn die Inneneinrichtung überrascht mit seiner Pracht.

Kontakt

203 West Adams Street
Phoenix, Arizona 85003

Mesa Amphitheatre
Das Mesa Amphitheater ist mit 4.950 Plätzen ein relativ großes Amphitheater welches im Sommer zu zahlreichen Konzerten unter freiem Himmel einlädt. Errichtet wurde das Amphitheater im Jahr 1979. Musikalisch erstrecken sich die Konzerte von Rock über Blues bis hin zu  Reggae.

Kontakt

201 North Center Street
Phoenix, Arizona 85201
Web: www.mesaamp.com 

Orpheum Theater in Flagstaff
Das Orpheum Theater in Flagstaff wurde im Jahr 1911 als Majestic Opera House eröffnet und musste nach Beschädigung durch Schneemassen im Jahr 1915 renoviert und neu eröffnet werden. Seitdem dient es als Kino und ist zu einem de Wahrzeichen Flagstaffs geworden.

Kontakt

15 West Aspen Avenue
Flagstaff, Arizona 86001
Web: www.orpheumpresents.com 

Mesa Arts Center
Das Mesa Arts Center ist ein Komplex aus 5 Kunstgalerien und 4 Theatern. Die Bandbreite reicht vom nur 99 Plätze umfassenden Farnsworth Studio Theater bis zum 1.600 Plätze bietenden Ikeda Theater. Die Galerien befinden sich im Mesa Contemporary Arts, welches eine Fläche von ca. 510 m² umfasst. Die Gesamtarchitektur ist durchgehend Postmodern und zeichnet sich durch viel Glas sowie viele Ecken und Kanten aus.

Kontakt

www.mesaartscenter.com 

Museen und Ausstellungen

Arizona: Tänze von Hopi Indianern © goruma (Patrik)

Heard Museum in Phoenix
Das Heard Museum in Phoenix gilt als hochrangigstes Museum der Stadt. Eröffnet wurde das Museum im Jahr 1929 mit der Privatsammlung der Familie Heard. Das Gebäude ist im spanischen Kolonialstil erbaut. Das Museum hat sich auf die Vermittlung der Vergangenheit der Ureinwohner spezialisiert und zeigt historische und zeitgenössische Kunst- und Gebrauchsgegenstände der Ureinwohner des Südwestens. Insgesamt umfasst die Sammlung des Museums ca. 40.000 Exponate die auf einer Fläche von 12.000 m² ausgestellt sind. Das Heard Museum ist eines der bekanntesten Museen und zieht jährlich über 250.000 Besucher an.

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag: 09:30 - 17:00 Uhr; Sonntag: 11:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 15 $; Kinder (6-12) 7,50 $

Kontakt

2301 N. Central Avenue
Phoenix, Arizona 85004
Tel: 001 - (0)602 - 252 88 48
Web: www.heard.org

Arizona Capitol Museum in Phoenix
Das Arizona Capitol Museum ist im ehemalige Parlamentsgebäude Arizonas untergebracht und gibt Einblicke in die Geschichte des Lebens im alten Arizona bevor es als Bundesstaat in die USA integriert wurde. Zu besichtigen sind das Büro des Gouverneurs sowie die Kammern des Senats und des Repräsentantenhauses. Weiterhin zeigt die Ausstellung Exponate der jüngeren Geschichte Arizonas.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 09:00 - 16:00 Uhr

Eintrittspreise

Kostenlos

Kontakt

1700 West Washington
Phoenix, Arizona 85007
Tel: 001 - (0)602 - 926 36 20 Fax: 001 - (0)602 - 256 79 85
Web: http://www.lib.az.us

Arizona Science Center in Phoenix
Das Arizona Science Center in Phoenix wurde im Jahr 1980 eröffnet und umfasst heute3.700 m² auf denen es dem Besucher Wissen und Spaß zu Naturwissenschaften vermittelt. Das Arizona Science Center in Phoenix ist ein interaktives Wissenschaftsmuseum zu verschiedenen naturwissenschaftlichen Phänomenen, welche oft durch Liveexperimente dargestellt werden. Jeder Besucher kann selbst aktiv werden und an den mehr als 300 sogenannten "Hands-On Exihibts" verschiedene physikalische Vorgänge erleben. Weiterhin verfügt das Museum über ein Kino und ein Planetarium.

Öffnungszeiten

Täglich: 10:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 12 $; Kinder (3-17) 10 $

Kontakt

600 East Washington Street
Phoenix, Arizona 85004
Tel: 001 - (0)602 - 716 20 00
Web: www.azscience.org

Phoenix Art Museum
Das Art Museum in Phoenix ist das größte aller Kunstmuseen im ganzen Südwesten der USA. Auf einer Ausstellungsfläche von ca. 26.500 m² zeigt das Museum Werke seiner eigenen, 18.000 Exponate umfassenden Sammlung, sowie internationale Ausstellung. Gegründet wurde das Museum im Jahr 1959 und umfasste damals lediglich eine Ausstellungsfläche von 2.300 m² welche jedoch über die Jahre hinweg konstant erweitert wurde. Die Sammlung des Museums umfasst Kunstwerke verschiedener Epochen aus Europa, Asien und Amerika. Unter diesen befinden sich Kunstwerke von Claude Monet, Ferdinand Victor Eugène Delacroix und Frida Kahlo. Weiterhin bietet das Museum Platzt für jährlich stattfindende Festivals sowie die Ausbildung von Kindern die im Museum mit verschiedenen Medien experimentieren können.

Öffnungszeiten

Mittwoch: 10:00 - 21:00 Uhr; Donnerstag bis Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr; Sonntag: 12:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 10 $; Kinder (6-17) 4 $

Kontakt

1625 North Central Avenue
Phoenix, Arizona 85004
Tel: 001 - (0)602 - 257 12 22
Email: info@phxart.org Web: www.phxart.org

Tucson Museum of Art
Das Tucson Museum of Art beziehungsweise dessen Gebäudekomplex wurde bereits im Jahr 1775 erbaut. Das Museum jedoch erst später, im Jahr 1924, als Teil einer Kunstschule gegründet. Heutzutage zählt das Museum zu den bedeutendsten Museen der Stadt. Das Museum zeigt eine Sammlung von ca. 6.000 Kunstwerken aus präkolumbischen Quellen, regionale hispanische Malerei, lateinamerikanische Volkskunst sowie die Darstellung der Kunst des wilden amerikanischen Westens. Neben der Sammlung des Museums sind auch die historischen Gebäude, welche das Museum unterhält, äußerst interessant. Beispielsweise seihen hier nur das J. Knox Corbett House, erbaut im Missionarsstil, oder das La Casa Cordova Gebäude, eines der ältesten Gebäude der Stadt, erwähnt.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr; Sonntag: 12:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 8 $; Kinder (13-17) 3 $

Kontakt

140 North Main Avenue
Tucson, Arizona 85701
Tel: 001 - (0)520 - 624 23 33 Fax: 001 - (0)520 - 624 72 02
Email: info@TucsonMuseumofArt.org
Web: www.TucsonMuseumofArt.org

Arizona State Museum in Tucson
Das Arizona State Museum in Tucson wurde im Jahr 1893 als Aufbewahrungsort für die Archäologische Sammlung der Universität gegründet. Heutzutage zeigt das Museum Exponate aus der indianischen Kulturgeschichte Arizonas mit Decken der Navajo, Töpfereien der Hohokam, Textilien der Anasazi, zeitgenössischen Exponaten der Tohono O'Odham, Navajo und Apachen. Neben dem reinen Ausstellen von Exponate trägt das Museum auch zur Erforschung der Lebensweise, der Sprache und weiterer Aspekte der indianischen Kultur bei.

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 5 $; Kinder haben freien Eintritt

Kontakt

1013 East University Boulevard
Tucson, Arizona 85721
Tel: 001 - (0)520 - 621 63 02
Web: www.statemuseum.arizona.edu

Museum of Northern Arizona in Flagstaff
Das Museum of Northern Arizona in Flagstaff wurde im Jahr 1928 gegründet und ist der Erhaltung und der Erforschung der Geschichte und der Kultur des nördlichen Arizonas gewidmet. Das Museum hat sich auf die Bereiche Anthropologie, Geologie, Biologie und Kunst spezialisiert. Es zeigt aus diesen Bereichen Exponate der Hopi, Navajo und Zuni.

Öffnungszeiten

Täglich: 09:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 7 $; Kinder (7-17) 4 $

Kontakt

3101 North Fort Valley Road
Flagstaff, Arizona 86001
Tel: 001 - (0)928 - 774 52 13 Fax: 001 - (0)928 - 779 15 27
Email: info@mna.mus.az.us Web: www.musnaz.org

Center for Creative Photography in Tucson
Das Zentrum für kreative Photographie in der Stadt Tucson wurde im Jahr 1975 auf dem Campus der University of Arizona gegründet. Noch heute befindet sich das Zentrum auf dem Gelände der Universität jedoch verfügt das Zentrum heute über eine größere Ausstellungsfläche von ca. 5.100 m². Die Sammlung des Zentrums umfasst rund 80.000 Bilder der bedeutendsten amerikanischen Photografen. Die Hauptaufgaben des Zentrums für kreative Photographie sind die Archivierung und die Forschung an den archivierten Bildern. Aus dem Archiv des Zentrums werden regelmäßig Ausstellungen konzipiert und der Öffentlichkeit präsentiert.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 09:00 - 17:00 Uhr; Samstag bis Sonntag: 13:00 - 16:00 Uhr

Eintrittspreise

Frei. Spende erwünscht.

Kontakt

1030 North Olive Road
Tucson, Arizona 85721
Tel: 001 - (0)520 - 621 79 68 Fax: 001 - (0)520 - 621 94 44
Email: oncenter@ccp.library.arizona.edu
Web:
www.creativephotography.org

Scottsdale Museum of Contemporary Art
Das Scottsdale Museum of Contemporary Art ist das einzige Museum in Arizona welches sich ausschließlich der Präsentation moderner Kunst widmet. Gegründet wurde das recht junge Museum im Jahr 1999 und ist in 5 ehemaligen Kinos untergebracht die vom Architekten William P. Bruder im minimalistischen Stil umgebaut wurden. Das Museum zeigt seine Ausstellung in 5 Galerien sowie einem Skulpturengarten. Ebenfalls zu erwähnen ist die bedeutende Wanderausstellung des Museums sowie der Museumladen, welcher eine Auswahl an klassischen und modernen Kunstobjekten zum Kauf anbietet.

Öffnungszeiten

Dienstag und Mittwoch: 10:00 - 17:00 Uhr; Donnerstag: 10:00 - 20:00 Uhr; Freitag und Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr; Sonntag: 12:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 7 $; Kinder 5 $

Kontakt

7374 East Second Street
Scottsdale, Arizona 85251
Tel: 001 - (0)480 - 874 46 66
Email: smoca@sccarts.org Web: www.smoca.org

Arizona-Sonora Desert Museum bei Tuscon
Das Arizona-Sonora Desert Museum befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Saguaro Nationalpark. Die Beschreibung Museum greift etwas zu kurz, da es sich eigentlich um eine Mischung aus Museum, Zoo und Botanischem Garten handelt. Gegründet wurde das Arizona-Sonora Desert Museum im Jahr 1952 und umfasst heute eine Fläche von ca. 400.000 m² auf denen fast 13.000 Tiere aus über 300 Arten leben. Der Fokus liegt eindeutig auf der Flora und Fauna der Sonoran Desert. Das Arizona-Sonora Desert Museum ist eine der beliebtesten Attraktionen in bzw. bei Tucson und zieht jährlich bis zu 500.000 Besucher an.

Öffnungszeiten

Oktober bis Februar: Täglich: 08:30 - 17:00 Uhr; März bis September: Täglich: 07:30 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 14,50 $; Kinder (6-12) 4,50 $

Kontakt

2021 North Kinney Road
Tucson, Arizona 85743
Tel: 001 - (0)520 - 883 13 80 Fax: 001 - (0)520 - 883 25 00
Email: info@desertmuseum.org 
Web:
www.desertmuseum.org

Besondere Kirchen und Tempel

St. Mary's Basilica in Phoenix
Die St. Mary's Basilica ist die älteste katholische Kirche von Phoenix. Fertiggestellt wurde die The Church of the Immaculate Conception of the Blessed Virgin Mary, wie sie offiziell heißt, im Jahr 1914. Die Basilika hat ebenfalls die größte Anzahl an Glasmalereien in ganz Arizona. Die Kirche selbst ist im spanischen Missionsstil erbaut. Besonders beeindruckend sind die 4 Kuppeln. Die Kirche wurde übrigens erst im Jahre 1987 kurz vor dem Besuch von Papst Johannes Paul II. in den Rang einer Basilika erhoben.

Kontakt

231 North 3rd Street
Phoenix, Arizona 85004

Mission San Xavier del Bac bei Tucson
Die Mission San Xavier del Bac ist eine spanische Missionskirche die sich ca. 15 km südlich der Stadt Tucson befindet. Auf dem Gebiet auf dem die Kirche heutzutage steht gab es bereits ab dem 1700 eine spanische Mission. Die Kirche selbst wurde erst im Jahr 1797 von Indianern aus der umliegenden Gegend erbaut. Bemerkenswert sind die maurischen Einflüsse des Baus. Heutzutage beeindruckt die Kirche ihre Besucher durch die einzigartigen Wandmalereien sowie den besonderen Altar welche eine Mischung aus spanischen und indianischen Einflüssen sind. Ebenfalls sehr beeindruckend sind die riesigen aus Mesquiteholz gefertigten Eingangstore der Kirche. In den 80-er Jahren wurde die Kirch ein einem aufwändigen Prozess restauriert und die Schönheit der Fresken wiederhergestellt.

Kontakt

1950 West San Xavier Road
Tucson, Arizona 85746

Chapel of the Holy Cross in Sedona
Die Chapel of the Holy Cross ist eine katholische Kirche in der Stadt Sedona. Die Besonderheit der Kirche ist ihr Baustil bzw. ihr "eingebaut" sein in einen Mesa (Tafelberg). Vor einer der berühmten roten Felswände ragt ein Teil des Gebäudes, eine Glasfront welche mit einem Kreuz durchzogen ist, in den Himmel. Erbaut wurde die Kirche im Jahr 1956. Die Kirche ist eine der Hauptattraktionen für Touristen in der Gegend um Sedona. Im Jahr 2007 wurde die Kirche zu einem der 7 von Menschen errichteten Wunder von Arizona gewählt. Aber nicht nur die Architektur fordert zu einem Besuch heraus, sondern auch die herrlichen Blicke die man von der Kirche über das Tal werfen kann.

Kontakt

780 Chapel Road
Sedona, Arizona 86336
Web: www.chapeloftheholycross.com 

Mesa Mormon Temple
Der Mesa Mormon Tempel, früher auch Arizona Tempel genannt, ist eine Tempel der Glaubensgemeinschaft "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" in der Stadt Mesa. Diese Glaubensgemeinschaft wird zu den Mormonen gezählt. Der Bau des Tempels begann im Jahr 1921 und eröffnet wurde der Tempel im Jahr 1927. Im Jahr 1974 wurde der Tempel für Umbauten geschlossen. Und ein Jahr später erneut eröffnet. Besonders interessant für Besucher dürften auch die Gärten um den Tempel herum sowie das jährlich zu Weihnachten stattfindende Lichtspektakel.

Kontakt

451 East 2nd Ave
Mesa, Arizona 85204
Web: www.ldschurchtemples.com

Cathedral of Saint Augustine in Tucson
Die Cathedral of Saint Augustine in Tucson war die erste römisch Katholische Kirche der Diözese Tucson. Der Bau der Kirche im gotischen Stil wurde im Jahr 1897 beendet. Im Jahr 1928 wurde die Kirche umgebaut und ist seitdem dem stil des mexikanischen Barock zuzurechnen. Die Fassade der Kirche nimmt Pflanzenmotive der heimischen Flora auf und die Innenausstattung der Kirche beeindruckt mit einem riesigen Kreuz aus dem 12. oder 13. Jahrhundert welches in Pamplona in Spanien gefertigt wurde.

Kontakt

192 South Stone Avenue
Tucson, Arizona 85701
Web: www.staugustinecathedral.com

Universitäten, wissenschaftliche Einrichtungen

Arizona State University in Phoenix
Die Arizona State University in Phoenix bzw. in Tempe ist eine 1885 gegründete staatlich Universität. Die Universität hat sich in den Bereichen Ingenieurswesen, technischer Informatik und Pädagogik besonderes Renommee erworben. In dieser Universität fand im Jahr 2004 eine Präsidentschaftsdebatte zwischen George W. Bush und John F. Kerry statt. Die Arizona State University ist ebenfalls als eine sogenannte "Party Universität" bekannt und wurde im Jahr 2006 auf den ersten Platz der "Playboy's top Party Schools" gewählt. An der Universität studieren momentan ca. 52.000 Studenten, damit ist die Arizona State University die zweitgrößte Universität der Vereinigten Staaten. Die Universität verfügt über die folgenden Fakultäten:

  • Bildende Künste
  • Design
  • Informatik
  • Ingenieurswissenschaften
  • Journalismus
  • Naturwissenschaften
  • Pädagogik

Kontakt

www.asu.edu

University of Arizona in Tucson
Die University of Arizona in Tucson befindet sich nahe der Grenze zu Mexiko. Die Hochschule wurde bereits im Jahr 1885 gegründet und im Jahr 1891 eröffnet. Besonderes Renommee erwarb sich die Universität in den Bereichen Anthropologie, Astronomie, Astrophysik, Analytische Chemie, Hydrologie, Optik, Pharmazie, Philosophie und Planetologie. Die University of Arizona ist Mitglied in der Association of American Universities, einem Verbund forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten. Auf dem Campus der Universität befinden sich ebenfalls mehrere Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das Arizona State Museum und das Center for Creative Photography. Momentan studieren ca. 38.000 Studenten an den folgenden Fakultäten:

  • Agrarwissenschaften
  • Architektur
  • Geisteswissenschaften
  • Ingenieurswissenschaften
  • Kunst
  • Medizin
  • Naturwissenschaften
  • Pädagogik
  • Pharmazie
  • Rechtswissenschaften

Kontakt

www.arizona.edu

Northern Arizona University in Flagstaff
Die Northern Arizona University wurde im Jahr 1899 als Northern Arizona Normal School in Flagstaff gegründet. Die Universität ist als eine "Forschungsuniversität" mit einer hohen Forschungsaktivität bekannt. Besonderes Renommee genießt die Northern Arizona University in den Bereichen Pädagogik und Hotel- und Restaurantmanagement. Momentan studieren ca. 25.000 Studenten an den folgenden Fakultäten:

  • Forstwissenschaften
  • Ingenieurswissenschaften
  • Kunst
  • Naturwissenschaften
  • Pädagogik
  • Sozialwissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften

Kontakt

http://home.nau.edu/

Grand Canyon University in Phoenix
Die Grand Canyon University in Phoenix ist eine 1949 gegründete private Universität. Die Universität ist bekannt für ihren Ruf in Bezug auf das "Onlinelernen". Momentan studieren an der Grand Canyon University bzw. online ca. 25.000 Studenten an den folgenden Fakultäten:

  • Kunst
  • Pädagogik
  • Wirtschaftswissenschaften

Kontakt

http://www.gcu.edu/

Lowell Observatorium in Flagstaff
Das Lowell Observatorium in Flagstaff wurde im Jahr 1894 von dem Hobbyastronom Percival Lowell (1855-1916) gegründet, um den Planeten Mars und die dort beobachteten Marskanäle genauer zu erforschen. Seit ca. 90 Jahren werden hier aber auch andere astronomische Forschungen durchgeführt. So widmet sich das Observatorium beispielsweise der Suche nach Asteroiden. Am 18. Februar 1930 entdeckte von hier aus der in Illonois geborene Astronom Clyde William Tombaugh (1906-1997) den heutigen "Zwergplaneten" Pluto.

Zoos, Parks und Vergnügungsparks

Phoenix Zoo
Der Zoo der Stadt Phoenix ist mit einer Fläche von 510.000 m² der größte öffentliche Zoo der Vereinigten Staaten. Gegründet wurde der Zoo im Jahre 1962. Der Zoo bietet heutzutage mehr als 1.300 Tieren ein Zuhause. Bemerkenswert ist das der Zoo ca. 200 gefährdete Arten beheimatet und auch an Programmen zum Schutz, zur Erhaltung und Vermehrung dieser Arten mitarbeitet. Der Zoo ist in die 4 Hauptthemengebiete Arizona Trail, Africa Trail, Tropics Trail und Discovery/Children's Trail eingeteilt. Zu den Hauptattraktionen des Zoos zählen sicherlich Löwen, Tiger, Paviane, Strauße, Elefanten, Galapagosschildkröten sowie Ameisenbären. Eine weitere besondere Erfahrung ist auch das Stechrochenbecken an dem Besucher die Tiere berühren dürfen. Dennoch dürfte das bekannteste Tier des Zoos der Elefant Ruby sein welcher Bilder malt. Durch den Verkauf der Bilder erzielte der Zoo bereits einen Gewinn von über 200.000 $.

Öffnungszeiten

Juni bis August: Täglich: 07:00 - 16:00 Uhr; September bis November: Täglich: 09:00 - 17:00 Uhr; Dezember bis Januar: Täglich: 09:00 - 16:00 Uhr; Februar bis Mai: Täglich: 09:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 18 $; Kinder (3-12) 9 $

Kontakt

455 North Galvin Parkway
Phoenix, Arizona 85008
Tel: 001 - (0)602 - 273 13 41 Fax: 001 - (0)602 - 286 38 86
Web: www.phoenixzoo.org

Boyce Thompson Arboretum State Park
Der Boyce Thompson Arboretum State Park beinhaltet den ältesten Botanischen Garten in Arizona. Gegründet wurde dieser im Jahr 1920 von dem Unternehmer William Boyce Thompson. Mit einer Fläche von 1,31 km² ist der Botanische Garten ebenfalls der größte in Arizona. Im Garten wachsen ca. 14.000 Pflanzen aus über 3.100 Arten. Die Pflanzensammlung enthält Pflanzen aus Australien, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika sowie aus dem Mittelmeerraum. Der interessanteste Baum ist sicherlich der 42 m hohe Rote Eukalyptus der bereits seit 1926 im Garten wächst und der größte Eukalyptus in den ganzen Vereinigten Staaten ist. Der Botanische Garten befindet sich am Highway 60 in der Nähe der Stadt Superoir ca. 70 km östlich von Phoenix.

Öffnungszeiten

Mai bis August: Täglich: 06:00 - 15:00 Uhr; September bis April: Täglich: 08:00 - 16:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 7,50 $; Kinder (5-12) 3 $

Kontakt

Tel: 001 - (0)520 - 689 28 11 Fax: 001 - (0)520 - 689 58 58
Web: http://arboretum.ag.arizona.edu/

Tucson Botanical Gardens
Die Botanischen Gärten in der Stadt Tucson umfassen insgesamt 16 Botanische Gärten und dienen somit als Erholungsgebiete innerhalb der Stadt. Aufgrund der Vielzahl an einzelnen Gärten decken diese ein breites Spektrum ab. Es finden sich Gewürzgärten, ein prähistorischer Garten, ein Schmetterlingsgarten sowie weitere Gärten die sich der Flora Nordamerikas widmen.

Öffnungszeiten

Täglich: 08:30 - 16:30 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 8 $; Kinder (4-12) 4 $

Kontakt

2150 North Alvernon Way
Tucson, Arizona 85712
Tel: 001 - (0)520 - 326 96 86 Fax: 001 - (0)520 - 324 01 66
Email: info@tucsonbotanical.org Web: www.tucsonbotanical.org

Desert Botanical Garden in Phoenix
Der Desert Botanical Garden in Phoenix wurde im Jahr 1937 gegründet und bereits im Jahre 1939 eröffnet. Heutzutage umfasst der Park eine Fläche von ca. 200.000 m² und bietet ungefähr 21.000 Pflanzen Platz zum wachsen. Von diesen Pflanzen ist ca. ein Drittel der heimischen Flora entnommen und ca. 140 Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Weiterhin verfügt der Park über Pflanzensammlungen aus Australien, Kalifornien sowie Südamerika. Für Pflanzen die dem Wüstenklima nicht gewachsen sind gibt es spezielle Schattenhäuser.

Öffnungszeiten

Täglich: 08:00 - 20:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 15 $; Kinder (3-12) 5 $

Kontakt

1201 North Galvin Parkway
Phoenix, Arizona 85008
Tel: 001 - (0)480 - 941 12 17 Fax: 001 - (0)480 - 481 81 24
Web: www.dbg.org

Sea Life Aquarium in Phoenix
Das Sea Life Aquarium in Phoenix bzw. im Ballungsraum Phoenix in der Stadt Tempe ist ein ca. 2.400 m² großes Aquarium in welchem mehr als 5.000 Tiere beheimatet sind. Das Sea Life Aquarium bietet neben insgesamt 30 Becken in denen die Tiere beobachtet und in manchen Becken auch berührt werden dürfen. Das Sea Life Aquarium in Phoenix ist eine beliebte Ausflugsattraktion und dürfte besonders für Familien sehr interessant sein. Wer Stress vermeiden möchte sollte das Sea Life Aquarium an Werktagen besuchen.

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag: 10:00 - 21:00 Uhr; Sonntag: 10:00 - 19:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 18 $; Kinder (3-12) 11 $

Kontakt

5000 Arizona Mills Circle
Tempe, Arizona 85282
Tel: 001 - (0)480 - 478 76 00
Email: arizonasealife@sealifeus.com
Web:
http://www.sealifeus.com/phoenix/phoenix-home

Navajo Nation Zoological and Botanical Park
Der Navajo Nation Zoological and Botanical Park befindet sich in der Nähe der Stadt Window Rock im Nordosten Arizonas in der Navajo Nation. Der Zoo ist der einzige welcher von einem Indianerstamm betrieben wird und fokussiert sich auf den Erhalt und die Darstellung der Flora und Fauna welche typisch ist für die Kultur der Navajo-Indianer. Eröffnet wurde der Park im Jahr 1962 und umfasst heute eine Fläche von ca. 28.000 m² und beheimatet 75 Tiere aus 36 Arten. welche wie auch die Pflanzen des Botanischen Gartens alle aus der Region stammen. Zu sehen sind unter anderen: Schwarzbären, Luchse, Pumas, Kojoten und Elche. Der Zoo ist jedoch unter den Navajo-Indianern nicht unumstritten, da es in der Kultur der Navajo nicht üblich ist Tiere einzusperren, schon gar nicht heilige Schlangen, Bären und Adler.

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Kostenlos.

Kontakt

Highway 264, Building 36A
Window Rock, Arizona 86515
Web: www.navajozoo.org

Große Feste und Veranstaltungen in Arizona

Tucson Gem & Mineral Show
Die Tucson Gem & Mineral Show ist eine jährliche Ende Januar bis Anfang Februar stattfindende Veranstaltung in der Stadt Tucson in der über das ganze Stadtgebiet verteilt zahlreiche Ausstellungen zu Edelsteinen, Mineralien und Fossilien stattfinden. Die größte der einzelnen Ausstellungen findet im Convention Center statt und umfasst eine Ausstellungsfläche von ca. 17.000 m². Während der Tucson Gem & Mineral Show zeigen auch Universitäten, Museen und sogar das renommierte Smithsonian Institut ihr Sammlungen. Ebenfalls sind während der Tucson Gem & Mineral Show die meisten Hotels und Unterkünfte ausgebucht.

Kontakt

www.jewelryshowguide.com 

Tempe Festival of the Arts
Das Tempe Festival of the Arts ist ein alle 2 Jahre stattfindendes Volksfest in der Stadt Tempe. Dieses riesige Volksfest bietet etwas für jeden. Von der Ausstellung von Kunst aus den ganzen Vereinigten Staaten über Handwerkskunst bis hin zu typischen Karneval und Straßenfestattraktionen. Aber auch Livemusik von Jazz über Folk bis hin zu regionalen Bands lassen die Besucher zu diesem Volksfest strömen. Auch die Herstellung und Verkostung von Bier und Wein gelten bei diesem Fest als Kunst und haben ihre entsprechenden Bereiche.

Kontakt

http://tempefestivalofthearts.com 

The Tucson Rodeo (Fiesta de los Vaqueros)
Das Tucson Rodeo, oder auch "Fiesta de los Vaqueros" genannt, ist ein jährlich im Februar stattfindendes Rodeo oder besser eine Rodeowoche. Die "Fiesta de los Vaqueros" markiert den Beginn der Rodeosaison in den Vereinigten Staaten und die Stadt Tucson scheint für eine Woche Kopf zu stehen. Die Schulkinder bekommen für 2 Tage frei um an der großen Parade teilzunehmen und in der ganzen Stadt wird der traditionelle "Western-Look" zum offiziellen Dress. Die Rodeotradition ist in Arizona tief verwurzelt so das auch das älteste Rodeo und das älteste durchgehende Rodeo in Arizona stattfinden.

  • World's Oldest Rodeo in Prescott
  • World's Oldest Continuous Rodeo in Payson

Kontakt

www.tucsonrodeo.com 


Sedona International Film Festival
Das Sedona International Film Festival ist ein fünftägiges Filmfestival in der Stadt Sedona welches seit 1994 stattfindet. Während des Festivals werden mehr als 125 Filme aus verschiedenen Genres wie beispielsweise Dokumentarfilme, ausländische Filme, Kurzfilme, Animationsfilme sowie Filme von Studenten gezeigt. Neben dem anschauen von Filmen können die Besucher aber auch an Workshops teilnehmen welche die Tricks der ehemaligen Gewinner des Festivals an die nächste Generation von Filmemachern weitergeben sollen.

Kontakt

www.sedonafilmfestival.com 

 

Flüsse in Arizona

Grand Canyon National Park © goruma (Patrik)

Colorado River
Der Colorado River ist mit einer Länge von ca. 2.333 km der längste und wichtigste Fluss im Südwesten von Nordamerika. Die Quelle des Flusses befindet sich im Bundesstaat Colorado im Rocky-Mountain-Nationalpark und zwar auf der westlichen Seite der nordamerikanischen kontinentalen Wasserscheide. Auf seinem weiteren Verlauf durchfließt der Colorado River die Bundesstaaten Utah und Arizona. zwischen Nevada und Arizona sowie Kalifornien und Arizona bildet der Colorado River die Grenze der Bundesstaaten. Der Flussverlauf des Colorado Rivers ist vielleicht einer der schönsten überhaupt, da er durch mehrere Canyons wie den Glenwood Canyon, den Glen Canyon, den Marble Canyon und natürlich den Grand Canyon fließt.

Mojave Wüste © goruma (Patrik)

Der Colorado fließt ebenfalls durch die Wüsten Sonora und Mojave. Da dem Colorado River sehr viel Wasser zur Bewässerung entnommen werden kann es vorkommen das der Fluss seine Mündung, zwischen den mexikanischen Bundesstaaten Baja Caliornia und Sonora, in den Golf von Mexiko nicht mehr erreicht sondern zuvor im sandigen Boden versickert und nur noch geringe Wassermengen unterirdischen in den Golf von Mexiko fließen. Der Fluss kann wahrlich als die Lebensader der Region bezeichnet werden und wird auch intensiv genutzt. Der Fluss durchfließt mehrere riesige Stauanlagen, darunter auch den berühmten Hoover-Staudamm, und dient somit als Trinkwasserquelle für weit entfernte Städte wie Los Angeles oder San Diego. Diese intensive Nutzung geht an der Tierwelt des Colorados nicht spurlos vorbei und so nahm die Zahl der Karpfen in den letzten Jahren stark ab. Aber auch in der Kultur des Südwestens wenn nicht gar der gesamten Vereinigten Staaten ist der Colorado River fest verankert wie beispielsweise das Lied "You Wild Colorado" von Johnny Cash aus dem Jahr 1965 zeigt.

Gila River
Der Gila River ist ein ca. 1.004 km langer Fluss im Süden der USA. Er entspringt im Bundesstaat New Mexiko in den Devil's Mountains und fließt von dort in westlicher Richtung durch Arizona bevor er bei der Stadt Yuma in den Colorado River mündet. Von 1848 bis 1853 war der Fluss die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko.

Little Colorado River
Der Little Colorado River ist Nebenfluss des Colorado Rivers und hat eine Länge von ca. 507 km. Der Little Colorado River entspringt in den White Mountains im östlichen Arizona auf der westlichen Seite der nordamerikanischen kontinentalen Wasserscheide. Von dort fließt der Fluss in nordwestlicher Richtung durch zahlreiche Canyons in Arizona. Der Little Colorado River mündet ca. 110 km nördlich der Stadt Flagstaff in den Colorado River. Der Zusammenfluss der beiden Flüsse findet im Grand Canyon statt.

Salt River
Der Salt River ist ein Nebenfluss des Gila Rivers mit eine Länge von ca. 322 km. Der Salt River entsteht durch den Zusammenfluss von White River und Black River im Osten Arizonas. Auf seinem Verlauf wird der Salt River intensiv genutzt, so fließt er durch insgesamt 4 Stauseen und wird bei Mesa stark zur Bewässerung genutzt. Diese Nutzung lässt sich bereits für die prähistorische Hohokam-Kultur nachweisen, welche ebenfalls viele Kanäle anlegte um das Wasser des Flusses zu nutzen.

 

Berge in Arizona

Humphreys Peak
Der Berg Humphreys Peak ist mit einer Höhe von ca. 3.851 m der höchste Berg des Bundesstaates Arizona und befindet sich ca. 20 km nördlich der Stadt Flagstaff. Humphreys Peak lässt sich der Berggruppe der San Francisco Peaks zuordnen, die eine Gruppe von nicht mehr aktiven Vulkanen bilden. Der Berg befindet sich in der Kachina Peaks Wilderness, einem Naturschutzgebiet. Der Berg kann auf einer ca. 8 km langen Wegstrecke erwandert werden, jedoch muss man aufgrund des Naturschutzes der Region unbedingt auf dem Wanderweg bleiben. Weiterhin dürfen Wandergruppen nicht größer als 12 Personen sein. Im Winter sollte man besondere vorsicht walten lassen, da es zu Lawinenabgängen kommen kann.

Agassiz Peak
Der Berg Agassiz Peak hat eine Höhe von ca. 3.766 m und ist damit der zweithöchste Berg in Arizona. Der Berg Humphreys Peak ist nur gute 2 km entfernt und somit befindet sich Agassiz Peak ebenfalls in den San Francisco Peaks. Humphreys Peak und Agassiz Peak werden oft verwechselt, da von Flagstaff aus Agassiz Peak den Blick auf den eigentlich höheren Humphreys Peak verdeckt. Das Wandern oberhalb der Baumgrenze ist strikt untersagt um die Lebensräume der Tiere zu schützen.

Black Mesa
Der Black Mesa ist eine Höhenformation im nordöstlichen Arizona und wird auch oft als Big Mountain bezeichnet. Die maximale Höhe beträgt ca. 2490 m. Seit den 1960-er Jahren wird in dieser Gebirgsregion nach Kohle gegraben was jedoch in letzter Zeit vermehrt zu Kritik führt da zum Abtransport der Kohle viel Grundwasser benötigt wird und der Grundwasserspiegel jährlich um ca. 30 m sinkt.

Chiricahua Peak
Der Berg Chiricahua Peak mit einer Höhe von ca. 2.975 m ist der höchste Berg der Gebirgskette Chiricahua Mountains. Der Berg befindet sich unmittelbar nördlich der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Der Berg ist vor allem mit einem dichten Bewuchs von Pinien bewaldet. Der Berg entstand vermutlich vor 27 Millionen Jahren durch einen Vulkanausbruch.

Mount Baldy
Der Mount Baldy ist mit einer Höhe von ca. 3.481 m der zweithöchste Gipfel in Arizona beachtet man die sechs Gipfel in den San Francisco Mountains nicht. In der Gebirgskette der White Mountains im Osten Arizonas ist der Mount Baldy der höchste Berg. Den Namen baldy (dt. Glatzkopf) bekam der Berg aufgrund der Tatsache das er sich über die Baumgrenze erhebt und nur sehr spärlich bewachsen. Da sich der Berg im Reservat der Apachen befindet und einer der heiligsten Berge der Apachen ist kann er nur mit einer Genehmigung bewandert werden. Die Tierwelt um den Mount Baldy herum ist ebenfalls erwähnenswert. So kommen hier große Bestände und Forellen sowie der mexikanische Wolf vor.

Mount Graham
Der Mount Graham erhebt sich im Südosten Arizonas auf eine Höhe von ca. 3.267 m. Der Berg ist einer der heiligen Berge der Apachen. Auf diesem Berg nahe der Grenze zum Bundesstaat New Mexiko befindet sich seit dem Jahr 2004 ein bedeutendes Observatorium, das Large Binocular Telescope.

Mount Lemmon
Der Mount Lemmon im südöstlichen Arizona hat eine Höhe von ca. 2.791 m. Benannt ist der Berg nach der Botanikerin Sarah Lemmon welche den Berg im Jahr 1881 mit Führern der Einheimischen bestieg. Der Mount Lemmon befindet sich im Gebirge der Santa Catalina Mountains dessen höchster Berg er ist. Am Fuß des Berges befindet sich der sehr beliebte Ferienort Summerhaven welcher trotz seines Namens auch im Winter Gäste anzieht. Auf dem Berg befindet sich das Mount Lemmon Station Observatory, welches früher Radarstation zur Landung des Space Shuttles genutzt wurde.

Mount Wrightson
Der Mount Wrightson ist mit einer Höhe von ca. 2.881 m der höchste Berg der Santa Rita Mountains in der Nähe der Stadt Tucson. Aufgrund der charakteristischen Pyramidenform seines Gipfels ist der Berg sehr gut im gesamten südöstlichen Arizona zu erkennen. Der Berg kann auf einem ca. 10 km langen Wanderweg erklommen werden. Wanderer sollten jedoch achtsam sein, da die Gegend um den Mount Wrightson auch die Heimat von Schwarzbären und Pumas ist. An klaren Tagen kann man von der Spitze des Berges bis zum Golf von Kalifornien blicken.

Seen und Stauseen in Arizona

Der Lake Mead hat eine Länge von 180 km © goruma (Patrik)

Lake Mead
Der Lake Mead im Nordwesten Arizonas und Südosten Nevadas ist mit einer Fläche von 640 km² der größte Stausee in den USA. Hinter dem Hoover-Staudamm hat der See eine Länge von 180 km und erreicht Tiefen von 180 m. Um den See herum befindet sich die Lake Mead National Recreation Area. Dieses Naturschutzgebiet ist eines der beliebtesten in den Vereinigten Staaten. Besucher können Bootsfahrten genießen, dem Angeln frönen oder Wanderungen in die benachbarten Wüstengegenden starten. Eine Besonderheit des Lake Mead ist die Tatsache dass mehrere Gemeinden aufgegeben werden mussten um den See anstauen zu können. Bei Niedrigwasser sind die Ruinen des Ortes St. Thomas noch zu sehen.

Lyman Lake
Der Lyman Lake befindet sich im Osten des Bundesstaates Arizona und entstand seit dem Jahr 1915 durch die Aufstauung des Little Colorado Rivers. Heutzutage hat der See eine Fläche von ca. 6 km². Um den See herum existieren zahlreiche Wanderwege im Lyman Lake State Park. Der See an sich lädt zum Bootfahren, Angeln und anderen Sportarten wie Wasserskifahren ein.

Lake Powell
Der Lake Powell im Norden des Bundesstaates Arizona ist Stausee mit einer Fläche von ca. 658 km². Nach dem Lake Mead ist der Lake Powell, der sich auch in den Bundesstaat Utah erstreckt, der zweitgrößte Stausee der gesamten Vereinigten Staaten. Der See entstand ab dem Jahr 1963 mit der Fertigstellung des Glen-Canyon-Staudamm und wurde bis zum Jahr 1980 durch den Colorado River aufgestaut, seit mehreren Jahren jedoch sinkt der Wasserspiegel des Sees. Heutzutage ist der See ein beliebtes Naherholungsgebiet. Der beste Ausgangspunkt um den See zu genießen ist die Stadt Page am südlichen Ende des Sees. Um den See herum befindet sich das Gebiet des Glen Canyon National Recreation Area. Dieses Schutzgebiet wird jährlich von ca. 2 Millionen Gästen besucht. Diese verteilen sich auf 4 Campingplätze sowie viele weitere Übernachtungsmöglichkeiten.

Lake Mohave
Der Lake Mohave im Nordwesten Arizonas ist ein Stausee mit einer Fläche von ca. 107 km² und stellt die Grenze zwischen den Bundesstaaten Nevada und Arizona dar. Seit dem Jahr 1951 staut der Davis Dam den Colorado River auf. Der See befindet sich 110 km flussabwärts des Hoover-Staudamms. Der Lake Mohave befindet sich in der Lake Mead National Recreation Area und bei Anglern aufgrund des Forellenaufkommens sehr beliebt.

Lake Havasu
Der Lake Havasu im Westen Arizonas ist ein ca. 67 km² Stausee der ebenfalls einen Teil der Grenze der Bundesstaaten Kalifornien und Arizona darstellt. Der Parker Dam staut den Colorado River hier seit dem Jahr 1938 auf. Neben der Energieerzeugung dient der Lake Havasu als Trinkwasserspeicher für Süd- und Zentral Arizona. Der See ist ebenfalls ein beliebtes Naherholungsgebiet, weswegen sein Wasserspiegel nicht zu sehr sinken darf. Besonders beliebt ist der See bei Seglern und Anglern, welche vor allem wegen der Angelturniere und den großen Aufkommen von Barschen an den Lake Havasu strömen.

Theodore Roosevelt Lake
Der Theodore Roosevelt Lake ist ein Stausee in der Nähe der Stadt Phoenix. Der See umfasst eine Fläche von ca. 87 km². Seit der Fertigstellung der Theodor-Roosevelt-Staumauer im Jahr 1911 staut diese den Salt River. Bei ihrer Fertigstellung im Jahr 1911 war die Staumauer die höchste aus Mauerwerk gefertigte der Welt und auch der Theodore Roosevelt Lake war der damals größte Stausee der Welt. Von 1989 bis 1996 wurde die Staumauer erhöht. Heute ist der See auch ein beliebtes Naherholungsgebiet und lädt Besucher zum Fischen ein. Jedoch besteht eine Begrenzung und so ist nur die Entnahme eines Barsches pro Tag und Person gestattet.

Nationalparks

Grand Canyon National Park
Eine ausführliche Darstellung finden Sie bei Goruma hier >>>.

Petrified Forest National Park
Der Petrified Forest National Park im Nordosten des Bundesstaates Arizona befindet sich zu Teilen auf dem Colorado-Plateau und zum Teil zur Painted Desert. Seinen Namen Petrified Forest (dt. Versteinerter Wald) erhielt der Park aufgrund der vielen verkieselten Holzstücke die sich im Park finden. Der Park umfasst eine Gesamtfläche von ca. 380 km² und liegt auf einer Höhe von ca. 1.800 m. Die Hauptattraktionen des Parks sind ca. 225 Millionen Jahre alte versteinerte Bäume im Jasper Forest sowie die indianische Ruinenstätte - Puerco Indian Ruin. Der Park wird durch die Interstate 40, die frühere Route 66 zweigeteilt. Im nördlichen Teil des Parks, der sogenannten Painted Desert finden äußerst farbenfrohe Wüstenlandschaften. Im Süden des Parks finden sich das meiste versteinerte Holz welches durch geologische Prozesse in sehr farbenfrohe Mineralien verwandelt wurde sowie Petroglyphen (Felszeichnungen). Die bekanntesten Petroglyphen sind am sogenannten Newspapar Rock zu finden. Die Petroglyphen legen eine Besiedlung des Gebietes vor ca. 2.000 Jahre nahe. Im Park befinden sich mehrere Wanderwege welche an den Attraktionen wie dem Crystal Forest, den Blue Mesa, dem Newspaper Rock und ähnlichem entlang führen.

Saguaro National Park
Der Saguaro National Park befindet sich im Süden Arizonas bei der Stadt Tucson in der Sonora-Wüste. Das Gebiet des im Jahr 1933 gegründeten und 1994 zum National Park erhobenen Parks gilt als eines der schönsten und artenreichsten dieser Wüste. Der Name des Pars ergibt sich aus der Tatsache das das englische Wort Saguaro für den Kandelaber- oder Riesenkaktus steht. Diese Kaktusart ist die wohl auffallendste im Park und kann eine Höhe von bis zu 15 m sowie sagenhafte 8 Tonnen Gewicht erreichen. Ebenfalls kann er es auf ein stolzes Alter von über 150 Jahren bringen. Der Park mit einer Gesamtfläche von ca. 354 km² ist zweigeteilt, ein Teil befindet sich östlich der andere westlich der Stadt Tucson. Der westliche Teil des Parkes ist zwar der kleinere hat aber wesentlich größere Bestände an Kandelaberkakteen zu bieten. Aber insgesamt lassen sich im Park über 1.000 Pflanzenarten finden, eine für eine durchaus beachtliche Anzahl. Die Tierwelt des Parks weiß ebenfalls zu bezaubern. So können Besucher hier Kojoten, Hirsche, Gopherschildkröten, Wüstenleguane, Gila-Krustenechsen (Achtung giftig), Klapper- und Korallenschlangen, Taranteln, Skorpione sowie über 200 Vogelarten antreffen.

Öffnungszeiten der Besucherzentren

Täglich: 09:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

5 $

Kontakt

3693 South Old Spanish Trail
Tucson, Arizona 85730
Tel: 001 - (0)520 - 733 51 53
        001 - (0)520 - 733 51 58
Fax: 001 - (0)520 - 733 51 83
Web: www.nps.gov/sagu


Alle weiteren Nationalparks der USA finden sie bei Goruma hier >>>.

Weitere Naturschönheiten

Agua Fria National Monument
Das Schutzgebiet des Agua Fria National Monument befindet sich im zentralen Arizona ca. 65 km nördlich von Phoenix. Das Agua Fria National Monument umfasst auf einer Fläche von ca. 288 km² zwei Tafelberge Perry Mesa und Black Mesa sowie den sich zwischen diesen befindlich Canyon des Agua Fria Rivers. Der Name Agua Fria kommt aus dem spanischen und bedeutet kaltes Wasser. Das Gebiet des des Agua Fria National Monument ist eine archäologisch interessante Landschaft in der prähistorische Indianerstämme lebten. Bis heute wurde über 450 Siedlungen entdeckt. Da das Agua Fria National Monument erst im Jahr 2000 gegründet wurde gibt es noch keine touristisch erschlossene Infrastruktur. Es kann jedoch an jeder Stelle innerhalb des Gebietes gezeltet werden. Aufgrund der herrlichen Halbwüstenlandschaft eignet sich das Agua Fria National Monument hervorragend zum Wandern und genießen der Natur.

Canyon de Chelly National Monument
Der Canyon de Chelly befindet sich im Nordosten Arizonas in der Navajo-Nation-Reservation. Seit dem Jahr 1931 besitzt der Canyon den Schutzstatus eines National Monument. Das Schutzgebiet umfasst eine Fläche von ca. 340 km² in denen sich die drei Hauptcanyons, der Canyon de Chelly (43 km), der Canyon del Muerto (29 km) sowie der Monument Canyon (16 km), befinden. Die Canyons weisen Tiefen von bis zu 300 m auf und sind bis zu 60 Millionen Jahre alt. In den unterschiedlichen Canyons finden sich archäologische Funde die eine erste Besiedlung des Gebietes vor bereits 4500 Jahren statt fand. Die Hauptattraktionen des Schutzgebietes sind sicherlich der Spider Rock im Canyon de Chelly, zwei etwa 240 m hohe Felsnadeln, die White House Ruin im Canyon de Chelly welches eine kleine Siedlung, gebaut vor etwa 1000 Jahren zur Zeit der frühen Pueblo-Kultur darstellt sowie die Ruinen Ledge Ruin, Antelope House Ruin und Mummy Cave Ruin im Canyon del Muerto. Im Schutzgebiete dürfen Wanderungen nur mit Genehmigung und unter Führung unternommen werden. Eine Ausnahme bildet der White House Trail welcher ohne Führung möglich ist. Für Bewegungsmuffel bieten die an den Rändern des Canyons befindlichen Straßen eine weitere Möglichkeit bequem die Ausblicke auf die Sehenswürdigkeiten des Canyons zu genießen. Im Westen des Parks befindet sich das Besucherzentrum in welchem auch ein Museum untergebracht ist, welches dem Besucher weitere Informationen zur Verfügung stellt. Ebenfalls befindet sich hier ein kostenloser Campingplatz, eine Lodge zum Übernachten und es besteht die Möglichkeit Touren per Pferd in die Canyons zu buchen.

Öffnungszeiten des Besucherzentrums

Täglich: 08:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Kostenlos. Spende erwünscht.

Kontakt

Highway 191, Rural route 7
Chinle, Arizona 86503
Tel: 001 - (0)928 - 674 55 00 Fax: 001 - (0)928 - 674 55 07
Web: www.nps.gov/cach/

Chiricahua National Monument
Das Chiricahua National Monument im südöstlichen Arizona nahe der Grenze zu Mexiko erhielt den Schutzstatus eines National Monument im Jahr 1924. Das Gebiet ist für seine ungewöhnlichen und teils skurrilen Felsskulpturen und Felsformationen bekannt, welche durch mehrere sehr starken Vulkanausbrüche vor ca. 27 Millionen Jahren und die anschließende Auswaschung von weicherem Gestein entstanden. Zu den bekanntesten Skulpturen zählen beispielsweise die „Ente auf einem Fels“ (Duck on a Rock), der „Kamelfelsen“ (Camel Rock), die „sich küssenden Felsen“ (Kissing Rocks) sowie mehrere „balancierenden“ Felsen (Balanced Rocks). Dem Besucher bieten sich auf dem rund 50 km² großen Areal Wanderwege mit einer Gesamtlänge von ca. 30 km der Heart of Rocks die Besucher zu den spektakulärsten Skulpturen führt und der Echo Canyon Loop Trail der abwechslungsreichste ist. Im Westen des Schutzgebietes befindet sich ein Campingplatz sowie ein Besucherzentrum. Über den ca. 13 km langen Bonita Canyon Drive können Besucher ebenfalls zum Massai Point, einem Aussichtspunkt im Osten des Parks, fahren und dort und auf dem Weg dorthin die Landschaft genießen.

Öffnungszeiten des Besucherzentrums

Täglich: 08:00 - 16:30 Uhr

Eintrittspreise

5 $

Kontakt

12856 East Rhyolite Creek Road
Bisbee, Arizona 85643
Tel: 001 - (0)520 - 824 35 60 Fax: 001 - (0)520 - 824 34 21
Web: http://www.nps.gov/chir/

Kartchner Caverns State Park
Der Kartchner Caverns State Park befindet sich im Südosten des Bundesstaates Arizona und wurde im Jahr 1988 als State Park gegründet. Der Park mit seinen Höhlen und Tropfsteinen war vermutlich bis zum Jahr 1974 unbekannt und von zwei Höhlenwanderern entdeckt welche aus Angst vor der Zerstörung der Höhlen das Wissen um die Höhlen für 14 Jahre geheim hielten. Nach der Errichtung von technischen Systemen zur Erhaltung der Höhlen wurde diese erst 1999 für die Öffentlichkeit geöffnet. Heutzutage zählen der Throne Room und der sich in ihm befindlich längste Stalaktit der Welt mit einer 6,5 m sowie der Big Room mit der weltgrößten Ablagerung von Mondmilch zu den Hauptattraktionen des Parks. Jedoch sind selbst heute noch nicht alle Bereiche des gut 3 km langen Höhlensystems zu besichtigen. Selbst die zu besichtigenden Bereiche können wie beispielsweise der Big Room nicht das ganz Jahr besichtigt werden da hier von April bis September Glattnasenfledermäuse nisten. Im Park befindet sich neben dem Besucherzentrum auch noch ein Campingplatz um Besuchern einen längeren Aufenthalt zu ermöglichen.

Öffnungszeiten

Täglich: 07:00 - 16:00 Uhr

Eintrittspreise

3 $

Kontakt

Tel: 001 - (0)520 - 586 41 00
Web: www.pr.state.az.us/parks/KACA/

Meteor Crater
Der Meteor Crater, auch Barringer-Krater genannt, ist ein Einschlagskrater eines Meteoriten in Zentralarizona ca. 70 km östlich der Stadt Flagstaff. Der Krater weist einen gigantischen Durchmesser von 1.200 m  und eine Tiefe von 180 m auf. Am Rand des Kraters türmt sich ein 30 m bis 60 m Wall aus dem ausgeworfenen Material auf. Man schätzt, dass der Einschlag vor ca. 50.000 Jahren stattfand und gewaltige Verwüstungen anrichtete. Heutzutage findet der Besucher des Kraters im Besucherzentrum interaktive Ausstellungen über Meteoriten, Asteroiden, Komet sowie zum Sonnensystem sowie ein ca. 640 kg schweres Meteoritenstück welches berührt werden darf. Es ist ebenfalls ein Campingplatz vorhanden auf dem Besucher verweilen können.

Öffnungszeiten

Täglich: 08:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 15 $; Kinder (6-17) 8 $

Kontakt

Interstate 40, Exit 233
Winslow, Arizona 86047
Tel: 001 - (0)928 - 289 58 98 Fax: 001 - (0)928 - 289 25 98
Email: info@meteorcrater.com Web: www.meteorcrater.com

Organ Pipe Cactus National Monument
Das Organ Pipe Cactus National Monument wurde im Jahr 1937 zum Schutzgebiet ausgerufen und befindet sich im Südosten Arizonas nahe der Grenze zu Mexiko. Benannt ist der Park nach den sich in ihm befindenden Orgelpfeifenkaktus, der in den USA nur noch hier vorkommt. Neben den mächtigen, vielarmigen Orgelpfeifenkakteen, die in der extremen Hitze (teilweise über 40°C) trotzen gibt es auch noch bis zu 15 m hohe Saguaro -Kakteen sowie ca. 25 weitere Kakteenarten zu bewundern. Aufgrund des extremen Klimas sind die meisten Tiere des Parks mit Ausnahme der Vögel und Schlangen nachtaktiv. Der Park umfasst eine riesige Fläche von ca. 1.333 km² und ist ohne Auto eher schlecht zu erreichen und nur zur Hauptsaison gibt es öffentliche Verkehrsverbindungen aus den Nachbargegenden. Das Besucherzentrum befindet sich im Süden des Park wie auch der Campingplatz welcher sich in einer sehr schönen Kakteenlandschaft befindet. Der einzige Ort im Park an dem Proviant und Vorräte aufgefrischt werden können ist Lukevill an der US-mexikanischen Grenze. Vom Besucherzentrum gibt es zwei nicht asphaltierte Straßen die mit dem Auto erkundet werden können. Der Puerto Blanco Drive (85 km) führt in Richtung Westen in die  Puerto Blanco Mountains und der Ajo Mountains Drive (34 km)Richtung Osten in die Ajo Moutains. Beide Routen eignen sich hervorragend um in der ungestörten Wüstenlandschaft die herrliche Kakteenlandschaft wahrzunehmen.

Öffnungszeiten des Besucherzentrums

Täglich: 08:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

Mit dem Auto 8 $; ohne Auto pro Person 4 $

Kontakt

Besucherzentrum
Puerto Blanco Drive
Lukeville, Arizona 85341
Tel: 001 - (0)520 - 387 68 49 Fax: 001 - (0)520 - 387 68 49
Web: http://www.nps.gov/orpi/

Slide Rock State Park
Der Slide Rock State Park, welcher sich ca. 10 km nördlich der Stadt Sedona befindet, wurde im Jahr 1987 gegründet hat jedoch eine wesentlich längere Vorgeschichte. Im Jahr 1910 kaufte Frank Pendley das Gebiet mit den großen roten Felsformationen und gründete eine Apfelfarm. Heute wird der State Park wegen seiner reizenden Landschaft gerne von Touristen aufgesucht und ist sogar die im Sommer am meisten besuchte Touristenattraktion in ganz Arizona. In der Vergangenheit wurden hier auch viele Filme produziert da die Landschaft das klassische Aussehen für einen Westernfilm besitzt. Den Namen bekam der Park durch die großen roten Felsplatten am Lauf des Oak Creek die aussehen als wären sie übereinander gerutscht. Im Park gibt es drei eher kurze Wanderwege die die Besucher durch die schöne Natur führen. Diese sind: Pendley Homestead Trail (0,4 km), Slide Rock Route (0,5 km), und der Clifftop Nature Trail (0,4 km).

Öffnungszeiten

September: Täglich: 08:00 - 18:00 Uhr; Oktober bis April: Täglich: 08:00 - 17:00 Uhr; Mai: Täglich: 08:00 - 18:00 Uhr

Eintrittspreise

3 $

Kontakt

6871 N. Highway 89A
Sedona, Arizona 86336
Tel: 001 - (0)928 - 282 30 34
Web: www.pr.state.az.us/parks/SLRO/index.html

Sonoran Desert National Monument
Seinen Status als Naturschutzgebiet bekam das ca. 2.000 km² Sonoran Desert National Monument im Jahr 2001. Das Schutzgebiet befindet sich ca. 35 km südwestlich der Stadt Phoenix. Obwohl es sich bei dem Gebiet um Wüste handelt ist die Vegetation doch recht üppig. Ein weiterer Vorteil für alle die Ruhe und Entspannung suchen ist das der Park noch über keine touristische Infrastruktur verfügt. So gibt es kein Besucherzentrum und auch keine Campingplätze. Allerdings ist das Zelten überall im Park gestattet.

Sunset Crater National Volcano Monument
Das Sunset Crater National Volcano Monument ist seit 1930 ein Schutzgebiet rund um den Sunset Crater Vulkan. Der Vulkan mit einer Höhe von ca. 2.451 m liegt im Norden Arizonas und brach zuletzt um das 1090 aus. Besucher des Parks können auf dem ca. 1,6 km Lava Flow Trail die Strukturen der ehemaligen Lavaströme bewundern. Ein besonderer Höhepunkt des Parks sind die Lavaröhren, von denen einige begehbar sind und in bis zu 70 m Tiefe hinabführen. Dort, in der sogenannten Ice Cave, findet man unter der Wüste Arizonas das ganze Jahr Eis. Oberirdisch können die Besucher auf mehreren Wanderwegen die Landschaft erkunden. Der Lenox Crater Trail mit einer Länge von ca. 1,6 km führt auf den Gipfel des Kraters und der O'Leary Peak Trail (11,2 km) führt die Besucher auf den Gipfel des O'Leary Peak. Im Besucherzentrum lassen sich weitere Informationen zum Sunset Crater und Vulkanen allgemein finden. Neben dem Besucherzentrum bietet der Park auch einen Campingplatz.

Öffnungszeiten des Besucherzentrums

November bis April: Täglich: 09:00 - 17:00 Uhr; Mai bis Oktober: Täglich: 08:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

5 $

Kontakt

Loop Road
Flagstaff, Arizona 86004
Tel: 001 - (0)928 - 526 05 02 Fax: 001 - (0)928 - 714 05 65
Web: http://www.nps.gov/sucr/

USA, Arizona: Vermilion Cliffs National Monument © goruma (L.Schulte)

Vermilion Cliffs National Monument
Das Vermilion Cliffs National Monument ist ein Naturschutzgebiet im Norden Arizonas an der Grenze zum Bundesstaat Utah und umfasst eine Fläche von ca. 1.190 km². Den Schutzstatus bekam das Gebiet im Jahr 2000. Den Namen erhielt das Schutzgebiet aufgrund der zum Colorado River hin fast 1.000 m steil abfallenden Zinnoberroten Klippen. In dem äußerst trockenen Gebiet lassen sich Spuren von Besiedlung von vor ca. 12.000 Jahren finden. Bisher wurden über hundert Siedlungsplätze der Anasazi-Indianer sowie zahlreiche Petroglyphen entdeckt. Ein weiteres Highlight des Naturschutzgebietes ist The Wave, eine Formation aus versteinerten Sanddünen. Um die Natur zu schützen wird nur 20 Personen pro Tag die Durchquerung des Gebietes erlaubt. Andere kleinere Wanderwege unterliegen jedoch keiner Beschränkung.

>>> Zum Seitenanfang

Fügen Sie Goruma zu ihren Favoriten hinzu:

Goruma bei Facebook hinzufügen Goruma bei Mr. Wong hinzufügen Goruma bei Linkarena hinzufügen Goruma bei Kledy.de hinzufügen Goruma bei Del.icio.us hinzufügen Goruma bei StumbleUpon hinzufügen Goruma bei Digg hinzufügen Goruma bei Google hinzufügen





Kommentare
Michael Buss  (Samstag, 01.10.2016)
... bin gerade in Page, Arizona und suche nach Sehenswürdigkeiten / Alternativen. Sehr informativ und gut geschrieben. Danke :-) Michael Buss
Thomas Dries  (Mittwoch, 09.03.2016)
Wunderbar zu sehen, wie sich jemand sehr viel Mühe gemacht hat, uns über Interessantes in Arizona zu informieren. Danke. Thomas Dries
Richard Klaussner  (Donnerstag, 19.02.2015)
Hervorragend bearbeitet und dokumentiert. Eine Freude, darin zu lesen und zu studieren. DANKE!!!!

Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 


Hawaii

Hawaii ist seit dem 21. August 1959 der 50. Bundesstaat der USA. Aber dieser Insel-Bundesstaat ...

      Hawaii