Länder der Erde » Afrika » Südafrika » Reiseinfo » Südafrika Reiseinfo: Fussball-WM 2010

Savannen

Alles über Savannen - einschließlich der Feuchtsavannen, Dornensavannen und Trockensavannen

      Savannen

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Wüste - Sahara

Die Sahara ist die größte Wüste der Welt

      Wüste - Sahara

Kaffee

Alles über den Kaffee, Beschreibung zahlreicher Kaffeearten

      Kaffee

Giftschlangen

Die gefährlichsten Giftschlangen in Afrika

      Giftschlangen

Südafrika: FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010

Inhaltsverzeichnis

Kleine Geschichte des Fußballs

England
England gilt allgemeinals die Mutter des modernen Fußballs. Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass z.B. in China bereits im zweiten Jahrtausend v. Chr. ein fußballähnliches Spiel ausgetragen wurde - ursprünglich zur Ertüchtigung der Soldaten. Aber später unter der Zhou-Dynastie wurde das Spiel auch unter der Bevölkerung populär. Aber in den späteren Jahren  geriet das Spiel in Vergessenheit. Der dokumentierte Beginn des Fußballs in Englang liegt im Jahr 1848 als Studenten der Universität Cambridge die ersten Fußballregeln festlegten, die sich jedoch erheblich von den heutigen unterschieden. Im Jahr 1857 wurde der erste offizielle Fußballverein der Welt gegründet. Die 1863 in London gegründete Football Association (FA) war dann der erste Fußballverband weltweit der daran ging, ein umfassendes Regelwerk zu entwickeln und den neue Sportart zu fördern. 

So wurde bereits1866 die Abseitsregel eingeführt, außerdem erweiterte man die Regeln bezüglich des Eckballs und den Freistoßes. Und im Jahr wurde die Anzahl der Spieler auf die noch heute gültige Anzahl vo 11 festgele. Und  18 Ein Jahr wurde mit Ausnahme des Torwarts den Spielern Feldspielern das Handspiel verboten. 1872 wurde eine einheitliche Ballgröße festsetzt. Und da konnte es nicht verwundern, dass dann 1872 das erste offizielle Länderspiel in Glasgow zwischen Schottland und England in Glasgow ausgetragen wurde. Das Spiel endete übrigens 0:0. ausgetragen (Endstand 0:0).

Deutschland
Die offizielle Geburtsstunde des Fußballs in Deutschland ist das Jahr 1874. In diesem Jahr warf der Lehrer für Latein und Griechisch am Braunschweiger Martino-Katharineum - Konrad Koch () - einen Fußball unter seine Schüler, den er aus Endland erhalten hatte. Koch war bereits als Schüler an dem Gynmnasium und kehrte 1868 als Lehrer hierher zurück. Bereits 1872 hatten er und Kollegen Sommerspiele zur Ertüchtigung der Schüler an der Schule so genannte Sommerspiele eingeführt. Und bereits im Jahr 1875 verfasste er ein Regelwerk für das Fußballspiel, in dem es u.a. heißt: "Sich hinlegen oder müßiges Umherstehen ist verboten! Der letztendlich aus England importierte Fußball wurde im Kaiserreich eine neue Art der Körperkultur, die nicht zuletzt der Wehrertüchtigung diente, obwohl aus finanziellen Gründen bis in die 1920er Jahre vorwiegen Angehörige des Bürgertums "Fußball" spielten. Es gründeten sich erste Militärmannschaften.
Die soziale Beengtheit  änderte sich aber bald, sodass ab den 1920ger Jahren der Fußballsport große Teile der Bevölkerung erfasst hatte.  Mit Gründung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Jahr 1900 war ein übergeordneter Verband entstanden und noch im selben Jahr wurde Fußball zu einer olympischen Disziplin. Das Endspiel um die erste Deutsche Fußballmeisterschaft fand am 31. Mai 1903 im heutigen Hamburg-Bahrenfeld zwischen dem und dem statt. 
Am 21. Mai 1904 wurde mit Fédération Internationale de Football Association (FIFA) in Paris ein Fußballweltverband gegründet, der u.a. Länderspiele organisierte und die internationalen Fußballregeln aufstellte. Im Jahre 1930 richtete die FIFA in Uruguay mit 13 Teilnehmerländern die erste FIFA-Fußballweltmeisterschaft aus - der Gastgeber Uruguay wurde mit einem Sieg im Endspiel gegen Argentinien Weltmeister. Aber erst 1954 wurde in Basel der europäische Fußballverband (UEFA ) gegründet - dem Jahr als Deutschland unter Sepp Herberger mit einem 3:2 Sieg gegen Ungarn Weltmeister wurde. 
Die UEFA richtete bereits 1955/56 den ersten Europapokal der Landesmeister aus und seit 1960 den Wettbewerb Europapokal der Nationen aus. Heutzutage ist er Ausrichter der Spiele zur Champions Legue und zum UEFA-Pokal. Die deutsche Bundesliga wurde nach einem Beschluss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am 28. Juli 1962 zur Spielsaison 1963/64 eingeführt. Nach der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 trat 1991 der Deutsche Fußball-Verband der DDR (DFV) dem DFB bei.
Im Jahr 1974 wurde eine 2. Bundesliga ins Leben gerufen, die in Form einer Nord- und Südstaffel zu je 20 Mannschaften ins Leben gerufen wurde. Im Jahr 1981 wurde diese Zweigleisigkeit der  2. Bundesliga  dann aufgehoben und genauso strukturiert wie die 1. Bundesliga. Und  in der Saison 2008/09 wurde eine 3. Liga als neue Spielklasse zwischen der Zweiten Bundesliga und der Regionalliga als vierthöchster Liga eingeführt.

 

Teilnehmende Mannschaften der FIFA WM 2010

Südafrika: Fussballwerbung an Bussen © goruma (Dominik Jesse)

Die FIFA Fußball-WM 2010 fand  vom 11. Juni bis zum 11. Juli in der Republik Südafrika statt: Es traten die 32 Mannschaften der Vorrundenspiele in acht Gruppen zu jeweils vier Mannschaften an. Die 32 Mannschaften mussten sich für die Teilnahme an der WM qualifizieren. Die Qualifakationsspiele fanden ebenfalls in Gruppen statt und zwar getrennt nach den folgenden Regionen: Europa mit 13 WM - Teilnehmermannschaften, Amerika mit 8 Teilnehmern, Asien sowie Australien und Ozeanien mit jeweils 5 Teilnehmern und schließlich Afrika mit 5 Teilnehmern plus Südafrika, das an der Qualifikation als Ausrichterland nicht teilnehmen musste.

 

Die Auslosung für die acht Gruppen fand am 4. Dezember 2009 statt.

In der folgenden Tabelle finden Sie die teilnehmenden Mannschaften der Gruppen A bis D:

Gruppe
A
Gruppe 
B
Gruppe 
C
Gruppe 
D
A1  
Südafrika   
B1 
Argentinien
C1 
England 
D1 
Deutschland
A2 
Mexiko
B2 
Nigeria
C2 
USA 
D2 
Australien
A3 
Uruguay
B3 
Südkorea 
C3 
Algerien 
D3 
Serbien
A4 
Frankreich
B4 
Griechenland
C4 
Slowenien
D4 
Ghana
 

Und hier die teilnehmenden Mannschaften der Gruppen E bis H:

Gruppe 
E
Gruppe 
F
Gruppe 
G
Gruppe 
H
E1 
Niederlande
F1 
Italien
G1 
Brasilien
H1 
Spanien
E2 
Dänemark 
F2 
Paraguay
G2 
Nordkorea
H2 
Schweiz
E3 
Japan
F3  
Neuseeland
G3 
Elfenbeinküste 
H1 
Honduras
E4 
Kamerun
F4 
Slowakei
G4 
Portugal 
H4 
Chile
 

Achtung
Am 7. Juni nahm die deutsche Nationalmannschaft - zusammen mit dem Trainer und weiteren Personen - in dem Luxushotel Velmoré vor den Toren Pretorias Quartier.

 

Die 23 Mitglieder der deutschen Mannschaft

Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Michael Ballack übernahm Philipp Lahm die Funktion des Mannschaftskapitäns - sein Stellvertreter war Bastian Schweinsteiger.

 Name Rücken-Nr. Verein Position Geburtstag
Dennis Aogo  4 Hamburger SV   Abwehrspieler  14. Januar 1987
Holger Badstuber  14 FC Bayern München  Abwehr, Mittelfeld 13. März 1989
Jérôme Agyenim Boateng 20 Hamburger SV    Abwehrspieler 3. September 1988  
Hans Jörg Butt 22 FC Bayern München   Torwart  28. Mai 1974
Cacau 19 VfB Stuttgart  Offensivspieler  27. März 1981
Arne Friedrich 3 Hertha BSC Berlin  Abwehrspieler  29. Mai 1979
Mario Gómez García 23 FC Bayern München   Offensivspieler  10. Juli 1985  
Marcell Jansen 2 Hamburger SV   Abwehrspieler 4. November 1985
Sami Khedira 6 VfB Stuttgart  Mittelfeldspieler  4. April 1987
Stefan Kießling 9 Bayer Leverkusen  Offensivspieler 25. Januar 1984
Miroslav Klose 11 FC Bayern München   Offensivspieler  9. Juni 1978  
Toni Kroos 18 Bayer Leverkusen  Mittelfeldspieler 4. Januar 1990
Philipp Lahm 16 FC Bayern München   Außenverteidiger  11. November 1983
Marko Marin 21 Werder Bremen  Mittelfeldspieler 13. März 1989  
Per Mertesacker 17 Werder Bremen  Innenverteidiger  29. September 1984
Thomas Müller 13 FC Bayern München  Offensivspieler 13. September 1989
Manuel Neuer 1 FC Schalke 04 Torwart 27. März 1986
Mesut Özil 8 Werder Bremen Mittelfeldspieler  15. Oktober 1988
Lukas Podolski 10 1. FC Köln Offensivspieler  4. Juni 1985
Bastian Schweinsteiger 7 FC Bayern München  Mittelfeldspieler  1. August 1984
Serdar Taşçı 5 VfB Stuttgart Abwehrspieler 24. April 1987
Piotr Trochowski 15 Hamburger SV   Mittelfeldspieler  22. März 1984
Tim Wiese 12 Werder Bremen Torwart 17. Dezember 1981

Reglement bei der WM 2010

Südafrika: Fußballfieber © goruma (Dominik Jesse)

Die 32 teilnehmenden Mannschaften werden, wie in der obigen Tabelle ersichtlich, in acht Gruppen (A - H) von je vier Mannschaften aufgeteilt. Es wird nach dem Meisterschaftssystem gespielt. Das bedeutet, dass jede Mannschaft einmal gegen jede andere Mannschaft ihrer Gruppe spielt. Es gibt keine Rückspiele. Ein Sieg gibt drei, ein Unentschieden einen und eine Niederlage null Punkte.

Die Rangliste in den acht Gruppen ergibt sich folgendermaßen:

  • Zuerst wird die Anzahl der Punkte aus allen Spielen innerhalb einer Gruppe errechnet, d.h. die Mannschaft mit den meisten Punkten wird Gruppensieger, die Mannschaft mit den wenigsten Punkten Gruppenletzter.
  • Haben Mannschaften eine Punktegleichheit erzielt, zählt die Tordifferenz aus allen Gruppenspielen, d.h. die Anzahl der geschossenen Tore wird mit der Anzahl der erhaltenen Tore subtrahiert. Das Ergebnis ist die Tordifferenz.
    Beispiel: Hat die Mannschaft XX  6 Punkte, 5 Tore geschossen und 3 Tore kassiert und die Mannschaft YY hat ebenfalls 6 Punkte, 5 Tore geschossen aber 4 Tore kassiert, so steht die Mannschaft XX vor YY, da ihre Tordifferenz um ein Tor besser ist - denn XX hat 2 Tore und YY  1 Tor.
  • Ist auch die Tordifferenz gleich, entscheidet die Anzahl der in allen Gruppenspielen erzielten Tore. 
  • Besteht auch jetzt noch bei zwei oder mehreren Mannschaften weiterhin Gleichheit, so wird die Anzahl der Punkte aus den Direktbegegnungen der punktgleichen Mannschaften in den Gruppenspielen gerechnet. 
  • Besteht weiterhin Gleichstand, wird die Tordifferenz aus den Direktbegegnungen der punktgleichen Mannschaften in den Gruppenspielen gezählt.
    Beispiel: In einer Gruppe haben drei Mannschaften jeweils 5 Punkte, und dieselbe Tordifferenz von 5:3. Es steht dann derjenige vorne, der die größte Differenz zwischen geschossenen und erhaltenen Toren hat.
  • Ist weiterhin Gleichstand, errechnet man die Anzahl der in den Direktbegegnungen der punktgleichen Mannschaften in den Gruppenspielen erzielten Tore. 
  • Wenn immer noch keine eindeutige Reihenfolge ermittelt werden kann, gibt es ein Losentscheid durch die Organisationskommission der WM 2010.

Die erst- und zweitklassierte Mannschaft jeder Gruppe sind für die "K.O.-Runden"qualifiziert.

K.O.- Runden

Achtel-, Viertel- und Halbfinale sowie das Spiel um den dritten Platz und das Endspiel (Finale) werden im K.O.-System ausgetragen: Steht nach Ablauf der regulären Spielzeit das Spiel unentschieden, so gibt es eine Verlängerung von zweimal 15 Minuten, wobei es kein so genanntes "Golden Goal"oder "Silver Goal" mehr gibt. Die Verlängerung wird also komplett durchgespielt.

Kann auch nach der Verlängerung immer noch kein Sieger ermittelt werden, entscheidet das Elfmeterschießen: Zunächst schießen fünf Spieler der beiden Mannschaften abwechselnd jeweils einen Elfmeter. Ist nach Ablauf dieser insgesamt zehn Elfmeter immer noch kein Sieger ermittelbar, wird das Elfmeterschießen analog zum Tie-Break im Tennis entschieden. Das bedeutet, wenn der Schütze einer Mannschaft den Elfmeter verschießt und der Spieler der anderen Mannschaft trifft, hat die Mannschaft des erfolgreichen Elfmeterschützen das Spiel gewonnen. Auch das Finale kann im Elfmeterschießen entschieden werden.

 

Südafrika: Johannesburg, Soccer City Stadion

Vorrundenspiele

Südafrika: Loftus Versfeld in Pretoria © goruma (Dominik Jesse)

Eine ausführliche Beschreibung der südafrikanischen Städte, in denen die Weltmeisterschafts-Spiele stattfanden, finden Sie bei Goruma, indem Sie in der Tabelle die gesuchte Stadt anklicken. Während der Vorrunde wurde nicht nach dem k.o.-System gespielt, so dass auch ein Unentschieden möglich war. In dieser Runde qualifizierten sich die ersten beiden jeder Gruppe für das Achtelfinale, in dem nur noch 16 Mannschaften spielten.

Es sei erwähnt, dass das Stadion Ellis-Park in Johannesburg für die Dauer der WM nach dem Sponsor "Coca Cola" benannt wurde.

Austragungsort   Stadion Vorrundenspiele 
Bloemfontein Free-State-Stadion 14. Juni 2010 
Japan - Kamerun >>>Ergebnis: 1:0
(Gruppe E) 
um 16 Uhr 
17. Juni 2010 
Griechenland - Nigeria >>>Ergebnis: 2:1
(Gruppe B) 
um 16 Uhr 
20. Juni 2010 
Slowakei - Paraguay >>>Ergebnis: 0:2
(Gruppe F) 
um 13:30 Uhr 
22. Juni 2010 
Frankreich - Südafrika >>>Ergebnis: 1:2
(Gruppe A) 
um 16 Uhr 
25. Juni 2010 
Schweiz - Honduras >>>Ergebnis: 0:0
(Gruppe H) 
um 20:30 Uhr 
Durban Moses-Mabhida-Stadion  13. Juni
Deutschland - Australien >>>Ergebnis: 4:0
(Gruppe D)
um 20:30 Uhr
16. Juni
Spanien - Schweiz >>>Ergebnis: 0:1
(Gruppe H) 
um 16:00 Uhr
19. Juni
Niederlande - Japan >>>Ergebnis: 1:0 
(Gruppe E)
um 13.30 Uhr
22. Juni
Nigeria - Südkorea >>>Ergebnis: 2:2
(Gruppe B) 
um 20:30 Uhr
25. Juni
Brasilien - Portugal >>>Ergebnis: 0:0
(Gruppe G)
um 16:00 Uhr
Johannesburg Soccer City Stadion 11. Juni 2010
Südafrika - Mexiko >>>Ergebnis: 1:1
(Gruppe A) 
um 16:00 Uhr – Eröffnungsspiel!!! 
14. Junin 2010
Niederlande - Dänemark >>>Ergebnis: 2:0
(Gruppe E) 
um 13:30 Uhr 
17. Juni 2010
Argentinien - Südkorea  >>>Ergebnis: 4:1
(Gruppe B) 
um 18: Uhr 
20. Juni 2010
Brasilien - Elfenbeinküste >>>Ergebnis: 3:1
(Gruppe G) 
um 20:30 Uhr 
23. Juni 2010
Ghana - Deutschland >>>Ergebnis: 0:1
(Gruppe D) 
um 20:30 Uhr 
Johannesburg Coca-Cola-Park 12. Juni 2010
Argentinien - Nigeria >>>Ergebnis: 1:0
(Gruppe B) 
um 16:00 Uhr 
15. Juni 2010
Brasilien - Nordkorea >>>Ergebnis: 2:1
(Gruppe G) 
um 20:30 Uhr 
18. Juni 2010
Slowenien - USA >>>Ergebnis: 2:2
(Gruppe C) 
um 16:00 Uhr 
21. Juni 2010
Spanien - Honduras >>>Ergebnis: 2:0
(Gruppe H) 
um 16:00 Uhr 
24. Juni 2010
Slowakei - Italien >>>Ergebnis: 3:2
(Gruppe F) 
um 16:00 Uhr 
Kapstadt Cape Town Stadion 11. Juni 2010
Uruguay - Frankreich >>>Ergebnis: 0:0
(Gruppe A) 
um 20:30 Uhr 
14. Juni 2010 
Italien - Paraguay >>>Ergebnis: 1:1
(Gruppe F) 
um 20:30 Uhr 
18. Juni 2010 
England - Algerien >>>Ergebnis: 0:0
(Gruppe C)
um 20:30 Uhr 
21. Juni 2010
Portugal - Nordkorea >>>Ergebnis: 7:0
(Gruppe G) 
um 13:30 Uhr 
24. Juni 2010
Kamerun - Niederlande >>>Ergebnis: 1:2
(Gruppe E) 
um 20:30 Uhr 
Nelspruit Mbombela-Stadion 16. Juni 2010
Honduras - Chile >>>Ergebnis: 0:1
(Gruppe H) 
um 13:30 Uhr
20. Juni 2010
Italien - Neuseeland >>>Ergebnis: 1:1
 (Gruppe F) 
um 16:00 Uhr
23. Juni 2010
Australien - Serbien  >>>Ergebnis: 2:1
(Gruppe D) 
um 20:30 Uhr
25. Juni 2010
Nordkorea - Elfenbeinküste >>>Ergebnis: 0:3
(Gruppe G)
um 16:00 Uhr
Polokwane Peter-Mokaba-Stadion 12. Juni 2010
Griechenland - Argentinien >>>Ergebnis: 0:2
(Gruppe B) 
um 20:30 Uhr
13. Juni 2010
Algerien - Slowenien >>>Ergebnis: 0:1
(Gruppe C) 
um 13:30 Uhr 
17. Juni 2010
Frankreich - Mexiko >>>Ergebnis: 0:2
(Gruppe A) 
um 20:30 Uhr 
24. Juni 2010
Paraguay - Neuseeland >>>Ergebnis: 0:0
(Gruppe F) 
um 16:00 Uhr
Port Elizabeth Nelson-Mandela-Bay-Stadion 12. Juni 2010
Südkorea - Griechenland >>>Ergebnis: 2:0
(Gruppe B) 
um 13:30 
15. Juni 2010
Elfenbeinküste - Portugal >>>Ergebnis: 0:0
(Gruppe G) 
um 16:00 Uhr 
18. Juni 2010
Deutschland - Serbien >>>Ergebnis: 0:1
(Gruppe D) 
um 13:30 Uhr 
21. Juni 2010
Chile - Schweiz >>>Ergebnis: 1:0
(Gruppe H) 
um 16:00 Uhr 
23. Juni 2010
SlowenienEngland >>>Ergebnis: 0:1
(Gruppe C) 
um 16:00 Uhr
Pretoria Loftus-Versfeld-Stadion 13. Juni 2010
Serbien - Ghana >>>Ergebnis: 0:1
(Gruppe D) 
um 16:00 Uhr
16. Juni 2010
Südafrika - Uruguay  >>>Ergebnis: 0:3
(Gruppe A) 
um 20:30 Uhr
19. Juni 2010
Kamerun - Dänemark >>>Ergebnis: 1:2
(Gruppe E) 
um 20:30 Uhr
23. Juni 2010
USA - Algerien  >>>Ergebnis: 1:0
(Gruppe C) 
um 16:00 Uhr
25. Juni 2010
Chile - Spanien >>>Ergebnis: 1:2
(Gruppe H) 
um 20:30 Uhr
Rustenburg Royal-Bafokeng-Stadion  12. Juni 2010 
England - USA  >>>Ergebnis: 1:1
(Gruppe C) 
um 20:30 Uhr
15. Juni 2010
Neuseeland - Slowakei  >>>Ergebnis: 1:1
(Gruppe F) 
um 13:30 Uhr
19. Juni 2010
Ghana - Australien >>>Ergebnis:
(Gruppe D) 
um 16:00 Uhr
22. Juni 2010
Mexiko - Uruguay >>>Ergebnis: 0:1
(Gruppe A) 
um 16:00 Uhr
24. Juni 2010
Dänemark - Japan >>>Ergebnis: 1:3
(Gruppe E) 
um 20:30 Uhr

 

Achtelfinal-Spiele

Südafrika: Ellis bzw. Coca Cola Park in Johannesburg © goruma (Dominik Jesse)

Das Achtelfinale wurde nach dem K.O.-System gespielt, was bedeutet, dass die Verlierermannschaft eines Spiels ausschied. Gab es während der "normalen" Spielzeit keinen Sieger, fand eine zweimal 15 Minuten dauernde Verlängerung statt. Gab es dann auch keinen Sieger, kam es zum Elfmeterschießen.

Austragungsort   Stadion Achtelfinale 
Bloemfontein Free-State-Stadion 27. Juni 2010 
Deutschland-England 4:1
um 16 Uhr
Durban Moses-Mabhida-Stadion  28 Juni
Niederlande- Slowakei 2:1
um 16:00 Uhr
Johannesburg Soccer City Stadion 27. Juni 2010
Argentinien-Mexiko 3:1
um 20:30 Uhr
Johannesburg Coca-Cola-Park 28. Juni 2010 
Brasilien-Chile 3:0
um 20:30
Kapstadt Cape Town Stadion 29. Juni 2010 
Spanien -Portugal 1:0 
um 20:30 Uhr 
Port Elizabeth Nelson-Mandela-Bay-Stadion 26. Juni 2010 
Uruguay-Südkorea 2:1
um 16:00 Uhr 
Pretoria Loftus-Versfeld-Stadion 29. Juni 2010 
Paraguay-Japan 5:3 (Elfmeterschießen)
um 16:00 Uhr
Rustenburg Royal-Bafokeng-Stadion  26. Juni 2010 
USA-Ghana 1:2
um 20:30 Uhr

 

Viertelfinal-Spiele

Südafrika: Nelson Mandela Stadion © goruma (Dominik Jesse)

Das Viertelfinale wurde ebenfalls nach dem K.O-System gespielt

Austragungsort   Stadion Viertelfinale 
Johannesburg Soccer City Stadion 02. Juli 2010 
Uruguay-Ghana 5:3 
um 20:30 Uhr
Johannesburg Coca-Cola-Park 03. Juli 2010 
Paraguay- Spanien 0:1
um 16:00 Uhr
Kapstadt Cape Town Stadion 03. Juli 2010
Argentinien-Deutschland 0:4
um 16:00 Uhr 
Port Elizabeth Nelson-Mandela-Bay-Stadion 02. Juli 2010
Niederlande-Brasilien 2:1
um 16:00 Uhr

 

Südafrika: Stadion Green Point

Halbfinal-Spiele

Südafrika: Moses-Mabhida-Stadion in Durban © goruma (Dominik Jesse)

Im Halbfinale spielten nur noch vier Mannschaften, von denen die beiden siegreichen Mannschafften ins Finale kamen

Austragungsort   Stadion Halbfinale
Durban Moses-Mabhida-Stadion   07. Juli
Spanien-Deutschland 1:0
um 20:30 Uhr
Kapstadt Cape Town Stadion 06. Juli 2010
Niederlande-Uruguay 3:2
um 20:30 Uhr

 

Spiel um Platz 3

Dieses Spiel fand am Samstag, den 10. Juli in Port Elizabeth statt.

Austragungsort   Stadion Halbfinale
Port Elizabeth Nelson-Mandela-Bay-Stadion 10. Juli 2010
Uruguay-Deutschland 2:3
um 20:30 Uhr

Damit siegte Deutschland im Spiel um Platz 3.

 

Das Finale

Südafrika: Soccer City Stadion in Soweto © goruma (Dominik Jesse)

Das Finale wurde von den beiden Siegermannschaften des Halbfinales bestritten.

Austragungsort   Stadion Halbfinale
Johannesburg  Soccer City Stadion 11. Juli 2010
Niederlande-Spanien 0:1
um 20:30 Uhr

Nach dem Sieg über die Niederlande wurde Spanien FIFA Fußballweltmeister 2010.

 

Abseitsregeln

Südafrika: Kapstadt im Fußballfieber © goruma (Dominik Jesse)

Von den zahlreichen Regeln, die sich oft sogar von einer Europa- und Weltmeisterschaft bis zur nächsten ändern können, sei die Abseitsregel vorgestellt, die den meisten Fußball-Laien immer wieder Probleme bereitet:

Ein Spieler befindet sich dann in einer Abseitsstellung, wenn er der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Abwehrspieler der gegnerischen Mannschaft. Ein Spieler wird nur dann für seine Abseitsstellung bestraft, wenn er nach Ansicht des Schiedsrichters zum Zeitpunkt, da der Ball von einem seiner Mannschaftskollegen berührt oder von einem nach vorne gespielt wird, aktiv am Spielgeschehen teilnimmt - er also ins Spiel eingreift oder einen Gegner beeinflusst oder aus seiner Stellung einen Vorteil zieht. Das heißt, ein Spieler darf zum Zeitpunkt der Ballabgabe nach vorn nicht näher zum Tor stehen als der Ball. Wird der Ball trotzdem nach vorne gespielt, so müssen zwischen dem Spieler, der angespielt wird, und dem Tor mindestens zwei Spieler des Gegners stehen. Wenn der Torwart nicht im Tor steht, müssen zwei Feldspieler zwischen Stürmer und Tor stehen. Nach der Regel gilt weiterhin, dass für einen Spieler, der im Abseits steht, aber nicht ins Spielgeschehen eingreift und auch keinen gegnerischen Spieler behindert, sein Abseits als passiv gilt und nicht geahndet wird. 
Wird durch den Schiedsrichter ein Abseits festgestellt, erhält die gegnerische Mannschaft einen Freistoß. 

Ein Abseits ist für Spieler wie für die Schiedsrichter oft schwer zu erkennen. Daher gibt es nach Abseitsentscheidungen oft Streit. Es stellt sich daher die Frage, wieso man die Abseitsregel nicht vollständig abschafft. Der Grund ist, dass ohne Abseitsregel die Stürmer ständig direkt vor dem gegnerischen Tor stehen und Tore sozusagen abstauben würden: Ein Spieler der eigenen Mannschaft würde den Ball also in hohem Bogen zum vor dem gegenerischen Tor befindlichen Stürmer schießen, und dieser würde schnell versuchen, das Tor zu machen. Das aber würde ein flüssiges und spannendes Spiel massiv behindern. 

 

Südafrika: Durban Stadion

Fußball-Organisationen

Südafrika ist eingestimmt! © goruma (Dominik Jesse)

FIFA
FIFA ist die Abkürzung für Fédération Internationale der Football Association. Es ist die offizielle Bezeichnung des internationalen Fußballverbandes. Die FIFA wurde 1904 in Paris gegründet und hat heute ihren Sitz in Zürich. Sie sollte international geltende Regeln für das Fußballspiel aufstellen und Länderspiele organisieren. Sie ist für alle sportpolitischen wie organisatorischen Vorgänge im Weltfußball (Weltmeisterschaften, Olympische Spiele mit allen Ausscheidungen, Kontinentspiele und supranationale Begegnungen) verantwortlich. Der Verband führte die Bezeichnung "gefährliches Spiel" und den direkten Freistoß ein. Zudem reglementierten sie die Kleidung, so dass die Hose eines Fußballers die Knie zu bedecken hatte. Später legten sie fest, dass der Torwart beim Elfmeter die Torlinie nicht verlassen darf. Metalleinlagen in Fußballschuhen wurden verboten. Die Schiedsrichter wurden angehalten, Spielprotokolle zu verfassen. 
Im Jahr 1930 wurde in Uruguay die erste Fußballweltmeisterschaft veranstaltet. 13 Mannschaften nahmen an der WM teil. Die deutsche Mannschaft verzichtete aus Kostengründen auf die Reise nach Südamerika. Der erste Weltmeister war der Gastgeber Uruguay selbst. Bei der Weltmeisterschaft 2002 waren noch 198 Mannschaften bei der FIFA gemeldet. Mittlerweile sind es 215. Damit werden in der FIFA mehr Länder vertreten als in den Vereinten Nationen (191). 
Lange Zeit verstand es die FIFA nicht, mit Geld umzugehen. Von 1994 bis 1997 machte sie 3,3 Mio. DM Verlust und verkaufte bereits 1987 die Fernsehrechte für die Weltmeisterschaften 1990, 1994 und 1998. Dadurch verpassten sie den Boom des Privatfernsehens und nahmen lediglich 340 Mio. Franken ein. Die FIFA nahm auch nur ein Zehntel dessen ein, was das IOC für die Olympischen Spiele in Atlanta bekam, obwohl die WM bei weitem höhere Einschaltquoten erzielte. 
Seit 1993 veröffentlicht die FIFA die offizielle Weltrangliste der Nationalmannschaften. Bei diesem Ranking werden nur die letzten acht Jahre berücksichtigt. Die Liste wird jeden Monat aktualisiert. Gewertet werden die sieben besten Spiele der A-Nationalmannschaft im Verlaufe eines Jahres. 

Konföderationen
Die sechs Konföderationen des Weltfußballverbandes FIFA sind:

Südafrika: Johannesburg, Ellis Park

Jabulani: offizieller FIFA WM-Spielball © goruma

AFC
AFC ist die Abkürzung für Asian Football Confederation. Sie ist die offizielle Bezeichnung für den asiatischen Fußballverband. Er wurde am 8. Mai 1954 gegründet und trat am 21. Juni desselben Jahres der FIFA bei. Der Asiatische Fußballverband hat seit 1965 seinen Sitz in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias.
Die Aufgaben sind mit denen der UEFA vergleichbar. Nicht alle Staaten, die ganz oder teilweise auf dem asiatischen Kontinent liegen, sind Mitglieder des AFC. So sind Israel, Kasachstan, Russland, Zypern, die Türkei, Armenien, Aserbaidschan und Georgien Mitglieder der UEFA und Papua-Neuguinea ist Mitglied des Ozeanischen Verbandes.

CAF
Der afrikanische Fußballverband nennt sich CAF. Die Abkürzung steht für Confédération africaine de football. Sie wurde 1957 gegründet. Für Nationalmannschaften organisiert er seit 1957 den Africa-Cup. Da zu der Zeit die Kolonialzeit noch nicht gänzlich beendet wurde, nahmen nur sehr wenige Mannschaften an dem Turnier teil. Zudem ist der Verband für die African Champions League verantwortlich. 

CONCACAF
Die Abkürzung CONCACAF steht für Confederation of North and Central American and Caribbean Association Football. Die Konföderation der nord- und zentralamerikanischen und karibischen Fußballassoziation wurde 1961 gegründet und hat ihren Sitz in New York City. Der Verband organisiert den kontinentalen Meister im CONCACAF Gold Cup. Vereinsbewerbe wie den CONCACAF Champions Cup werden zudem ausgetragen. 

CONMEBOL
Die Südamerikanische Fußball-Konföderation hat die Abkürzung CONMEBOL. Sie steht für Confederación Sudamericana de Fútbol und wurde am 9. Juli 1916 gegründet.
Die CONMEBOL organisiert alle zwei Jahre die Copa América für Nationalmannschaften, die südamerikanische Fußballmeisterschaft und jedes Jahr den Copa Libertadores für Vereinsmannschaften, das Südamerikanische Gegenstück zur UEFA Champions League.

OFC
Die Oceania Football Confederation hat die Abkürzung OFC. Es ist der ozeanische Fußballverband. Er wurde 1966 von den Fußballverbänden aus Australien, Neuseeland, Fidschi und Papua-Neuguinea gegründet und setzt sich gegenwärtig aus 11 Verbänden zusammen. Sitz des OFC ist Auckland, Neuseeland. Der OFC ist Ausrichter des OFC-Nationen-Pokals.

UEFA
UEFA ist die Abkürzung für Union Européenne de Football Association. Es ist die offizielle Bezeichnung des europäischen Fußballverbandes. Die UEFA wurde 1954 in Basel mit 34 Mitglieder und 233.000 Fußballklubs gegründet. Der Sitz war bis 1959 in Paris, bis die UEFA nach Bern umzog. Seit 1995 befindet sich der Sitz in Nyon in der Schweiz. Mittlerweile hat sie 52 nationale Verbände der einzelnen Länder. Sie überwacht die Spiele der Europameisterschaft und der verschiedenen europäischen Pokalwettbewerbe wie der UEFA-Pokal oder die Champions League. Der Präsident der UEFA ist gleichzeitig der Vizepräsident der FIFA. Die nächste Wahl des UEFA-Präsidenten wurde von 2006 auf 2007 verschoben. Sie findet parallel zur Wahl des FIFA-Präsidenten statt. Der ehemalige französische Nationalspieler Michel Platini hat angekündigt anzutreten. Der DFB will Franz Beckenbauer als Gegenkandidaten aufstellen, falls Lennart Johannson nicht für eine weitere Amtszeit kandidiert. Beckenbauer hatte angekündigt, eine erneute Kandidatur Johannsons zu unterstützen. 

>>> Zum Seitenanfang

Südafrika: Pretoria, Stadion Loftus





Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 


Anreise und Verkehr

In der Regel gelangt man von Europa aus am schnellsten, preiswertesten und auch bequemsten mit dem F...

      Anreise und Verkehr

Klima

Das Klima in Südafrika unterscheidet sich innerhalb Nord und Süd und Ost und West.NordenDa...

      Klima

Währung und Wechselkurs

           Die Landeswährung von Sü...

      Währung und Wechselkurs

Ein- und Ausreisebestimmungen

Touristen aus der Bundesrepublik Deutschland, Österreich, der Schweiz und den meisten anderen E...

      Ein- und Ausreisebestimmungen