Städte
Länder der Erde » Afrika » Seychellen » Sehenswürdigkeiten » Seychellen Sehenswürdigkeiten: Sehenswürdigkeiten

Savannen

Alles über Savannen - einschließlich der Feuchtsavannen, Dornensavannen und Trockensavannen

      Savannen

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Wüste - Sahara

Die Sahara ist die größte Wüste der Welt

      Wüste - Sahara

Kaffee

Alles über den Kaffee, Beschreibung zahlreicher Kaffeearten

      Kaffee

Giftschlangen

Die gefährlichsten Giftschlangen in Afrika

      Giftschlangen

Seychellen: Sehenswürdigkeiten

Inhaltsverzeichnis

UNESCO-Welterbestätten

UNESCO Welterbestaetten, Seychellen, Karte

Aldabra-Atoll
Das größte Atoll im Indischen Ozean ist das Aldabra-Atoll, es gehört zu den Seychellen und den Outer Islands.

Das Atoll konnte seine Flora und Fauna weitgehend erhalten, weil es sehr streng geschützt wird. Sein Fundament ist ein Vulkan in etwa 1.000 m Meerestiefe.

Das Aldabra-Atoll besteht aus den vier Hauptinseln West Island mit einer Fläche von ca 9,4 km², South Island mit einer Fläche von 116 km², Polymnie mit einer Fläche von ca. 5 km² und Middle Island mit einer Fläche von ca. 27 km².

Die Fläche der Lagune beträgt 224 km².

Die vier großen Inseln bilden den äußeren Ring des Atolls - kleinere Inseln liegen in der Lagune. Die seltenen Champignon-Korallen bilden bizarre Felsinseln. Auffallend schön sind die Mangrovenwälder. Aber vor allem werden die Aldabra-Riesenschildkröten auf dem Atoll geschützt, da sie vor dem Aussterben stehen. Weiterhin leben dort zahlreiche Vogelarten - neben vielen Seevögeln auch 13 Landvogelarten wie die Weißkehlralle, der Malegassen-Nektarvogel, Flamingos, Fregattvögel, der Nektarvogel, Reiher, Tölpel und der endemische (nur dort lebend) Aldabra-Drongo und Aldabrabuschsänger. Bei Flut können auch Haie, Delphine und sogar die seltenen Gabelschwanz-Seekühe in die Lagune gelangen.

Das Atoll Aldabra ist nur von den Naturschützern bewohnt.. Das Atoll wurde im Jahr 1982 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen

Nationalpark Mai-Tal (Vallée de Mai Nationalpark)
Der Palmenwald in einem abgelegenen Hochtal auf der Seychelleninsel Praslin ist vor allem deswegen so besonders, weil der Samen dieser Pflanze bis zu 20 kg wiegen kann. Die Nüsse der Palmen sind riesengroß. Diese Palmenart ist einheimisch (endemisch) und wird geschützt. Hier leben noch die seltenen Vasa-Papageien.

Der aus dem heutigen Sri Lanka (früher: Ceylon) eingeführte Zimtbaum stellt in diesen Park eine Gefahr für die einheimischen Pflanzen dar. Der Park wurde im Jahr 1983 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen.

Städte

Es gibt auf den Seychellen nur eine wirkliche Stadt, nämlich die Hauptstadt Victoria. Die anderen Orte auf den Inseln sind wenig mehr als größere Dörfer.

Victoria (auch Port Victoria)
Die mit etwa 25.000 Einwohnern größte Ansiedlung, Haupt- und einzige Stadt der Republik der Seychellen schmiegt sich an die Nordostküste der Hauptinsel Mahé. Die Stadt entstand im Jahre 1778 als Sitz für die britische Kolonialregierung und ist Dank des 1971 etablierten Internationalen Flughafens das verkehrstechnische sowie wirtschaftliche Herz des Landes. Die kleinste Hauptstadt der Welt, benannt nach der früheren englischen Königin Victoria, ist ein liebenswerter Ort, dessen Stadtkern sehr an das Konzept einer britischen Kolonialstadt des 20. Jahrhunderts erinnert. Kleine Boutiquen und Läden, bunte Souvenirgeschäfte, eine eng verwinkelte Altstadt sowie eine Neustadt mit weiten Straßen und einem tropischen Garten charakterisieren die liebenswerte Stadt, in der jeder noch jeden kennt. Das Zentrum Victorias wird vom Uhrenturm angezeigt, einer Kopie des berühmten Londoner Big Ben, in dessen Nähe sich das Gerichtsgebäude erhebt. Die Fußgängerzone nahe des Clock Towers besticht durch etliche historische Holzhäuser und eine angenehme Lebendigkeit. Weitere sehenswerte Bauwerke sind die katholische Kathedrale mit dem Capuchin House, das Nationalmuseum, das Naturhistorische Museum sowie der Sir Selwyn Selwyn-Clarke Market, ein bunter Ort voller Chaos und Charme. 

 

Besondere Bauwerke

Arabische Gräber 
Die Arabischen Gräber an der Anse Lascars bezeugen, dass ab dem 9. Jahrhundert arabische Seefahrer auf den Seychellen gelandet sind.

Capuchin House in Victoria
Das imposante Capuchin House in Victoria befindet sich zwischen den Kathedralen der anglikanischen und der römisch-katholischen Kirche, stiehlt diesen aber wegen der wunderhübschen Architektur die Show. Das Capuchin House dient übrigens als Seminar, also als Ausbildungsstätte für Priester.

Cathédrale de la Conception Immaculée de Victoria
Die Cathédrale de la Conception Immaculée (dt. Kathedrale der unbefleckten Empfängnis) erhebt ich in Victoria, der Hauptstadt der Seychellen auf der Insel Mahé. Sie wurde im Jahre 1874 erbaut und kann bis zu 700 Menschen gleichzeitig aufnehmen. Die Kathedrale fungiert als katholische Hauptkirche der Inseln und steht nicht allzu weit entfernt von der anglikanischen Kathedrale Victorias.

Glockenturm in Victoria 
Der insgesamt acht Meter hohe Glockenturm von Victoria wurde im Jahre 1903 errichtet. Zwischen 1964 und 1982 befand er sich wegen Bauarbeiten in London. Erst danach kehrte er wieder auf die Seychellen zurück und stellte fortan erneut das Wahrzeichen Victorias. Der dem Londoner Big Ben nachgebildete Glockenturm erhebt sich mitten auf der Independence Avenue in einer Fußgängerzone, in der sich auch viele ältere Holzhäuser und Läden angesiedelt haben.

State House in Victoria
Das State House (dt. Staats-Haus), ist die offizielle Residenz des Präsidenten der Seychellen. Erbaut wurde es im Jahre 1910, als die Britten noch Kolonialherren über die Inseln waren und es als Government House bezeichneten. Als erster residierte ab 1912 der Governor General Sir Walter Davidson im heutigen State House. Heutzutage wird es als Büro sowie als Wohnhaus des Präsidenten genutzt. Der derzeitige Amtshaber James Michel lebt aber nicht im Haus. 

 

Weitere Sehenswürdigkeiten

Herbarium der Seychellen in Victoria
Das mit wissenschaftlichen Pflanzensammlungen versehene Herbarium Victorias stammt noch aus der Zeit der ersten französischen Siedler. Diese haben zu ihrer Zeit die vegetativen Gegebenheiten der ihnen noch unbekannten Inseln untersucht. Und noch immer wird das Herbarium von Wissenschaftlern für das Identifizieren von Pflanzen verwendet.

Markt in Victoria
Wer die Hauptstadt Victoria auf der Hauptinsel Mahé besucht, sollte auf keinen Fall versäumen, dem Sir Selwyn Selwyn Clarke Market einen Besuch abzustatten. In dieser Markthalle werden täglich etwa bis 16:00 Uhr zahlreiche Waren angeboten. So gibt es hier Obst und Gemüse, aber auch zahlreiche exotische Gewürze. Für den Besucher ein Muss ist die Fischabteilung des Marktes, wo zum Erstaunen der Besucher Kuhreiher frei umherlaufen. Aber bei näherem Hinsehen bemerkt man, dass die Vögel die zahlreichen lästigen Fliegen vertilgen und sie damit etwas dezimieren.

Nationalmuseum in Victoria
In der seychellischen Hauptstadt Victoria kann man das Nationalmuseum der Seychellen besuchen, das sich mit seinen Exponaten auf die Dokumentation der Zeit der Sklaverei und der Freibeuterei konzentriert.

Naturhistorisches Museum in Victoria
Wer sich in Victoria auf der Hauptinsel Mahé aufhält, sollte unbedingt das Museum of Natural History besuchen. Das Naturhistorische Museum der Stadt beinhaltet u.a. zahllose Exponate zur Naturgeschichte der Seychellen. 

 

Nationalparks

Nationalpark Mai-Tal (Vallée de Mai Nationalpark)
Der Palmenwald in einem abgelegenen Hochtal auf der Seychelleninsel Praslin ist vor allem deswegen so besonders, weil der Samen dieser Pflanze bis zu 20 kg wiegen kann. Die Nüsse der Palmen sind riesengroß. Näheres hier >>>

Morne Seychellois Nationalpark
 
Der Morne Seychellois Nationalpark befindet sich im nördlichen Teil der Hauptinsel Mahé, auf der auch die Hauptstadt Victoria liegt. Hier befindet sich auch der mit 905 m höchste Berg der Seychellen - der Morne Seychellois.. Außerdem der m hohe Morne Blanc. Der Park umfasst etwa eine Fläche von 30 km² und ist größtenteils von dichtem Urwald bewachsen. Aber es gibt  dort einige markierte Wege. Bis vor rund 50 Jahren gab es hier umfangreiche Vanille- und Zimtplantagen, die aber bis auf eine kleine staatliche Tee- und Kaffeeplantage alle aufgegeben wurden. Aber Zimtbäume haben sich erhalten und sind hier zahlreich zu finden. Der zu den Lobeergewächsen gehörende Zimtbaum wird bis zu ca. 12 m hoch und stammt ursprünglich aus dem heutigen Sri Lanka (früher: Ceylon).
 
Ste. Anne Marine National Park
Der Ste. Anne Marine National Park liegt im Meer vor der Hauptstadt Victoria.

 

Weitere Naturschönheiten

Aldabra-Atoll
Das größte Atoll im Indischen Ozean ist das Aldabra-Atoll, es gehört zu den Seychellen und den Outer Islands. Das Atoll konnte seine Flora und Fauna weitgehend erhalten, weil es sehr streng geschützt wird. Sein Fundament ist ein Vulkan in etwa 1.000 m Meerestiefe. Weiter hier >>> 

Anse Source d`Argent auf der Seychelleninsel La Digue
Der Atem beraubend schöne Strand Anse Source d’Argent ist für zahllose Werbespots bekannt. U.a. wurde er als Kulisse für die Vermarktung von Bacardi und Rafaello ausgewählt. Er breitet sich auf der Insel La Digue aus und soll wohl der am meisten fotografierte Strand der Erde sein. Bewacht wird das durch Meeresrauschen umsäumte Naturjuwel von ernsten Granitfelsen und verträumten Palmen. Insbesondere zur Zeit des Sonnenuntergangs präsentiert Anse Source d’Argent seine schönste Seite.

Beau Vallon
Diese Bucht an der nordwestlichen Küste von Mahé nennt mit dem Beau Vallon Beach den wohl beliebtesten und am meisten besuchten Strand der Insel ihr Eigen. Er eignet sich nicht nur gut zum Baden und Sonnenbaden, sondern bietet auch gute Schnorchel- und Tauchbedingungen, denn das Wasser ist klar und die Korallenriffe sind nah. Beau Vallon verfügt über zahlreiche Hotels, von denen das Le Meridien aus dem Jahre 1943 das älteste auf Mahé ist.

Denis Island
Das zu den schönsten Seychellen-Inseln gehörende Denis Island ragt nur wenig aus dem türkis-blauen Wasser des Indischen Ozeans empor und wird von einem Korallenriff umgeben, das der Lebensraum unzähliger tropischer Fische ist. Das bunt-schillernde Korallenleben kann man als Taucher oder Schnorchler ganz nahe vor den eigenen Augen erleben. Aber auch andere Tiere wie etwa den Seychellen Rohrsänger, den Seychellenweber oder Riesenschildkröten können auf Denis Island beobachtet werden. Die früher als Piraten-Versteck fungierende Insel ist Privatbesitz und kann deshalb nur besichtigt werden, wenn man auch im gehobenen Ressort der Insel übernachtet.

Mangrovenwälder
Bei Port Glaud im Nordosten der Hauptinsel Mahé liegt ein ausgedehntes Mangrovengebiet.

Mont Fleuri Botanical Gardens Seychelles (auch Victoria Botanical Gardens) in Victoria
Der 6 Hektar große Botanische Garten von Victoria breitet sich im Distrikt Mont Fleuri aus und besteht seit dem Jahre 1901. Bei Touristen ist die Gartenanlage besonders beliebt. Sie streckt sich direkt am Mont Fleuri aus, einem 150 Meter hohen Berg, von dem der Park auch seinen Namen erhalten hat. Im Botanischen Garten sind über 30 Palmen-, 66 Baum- und drei Schraubenbäumenarten zu sehen sowie Aldabra-Riesenschildkröten und Seychellen-Flughunde. Wendet man sich dem oberen Teil des Gartens zu, gelangt man zu einem Waldstück, das den letzten ursprünglichen Urwald der Seychellen darstellt. Geöffnet hat der Botanische Garten täglich von 06:00 -18:00 Uhr.

Mount Copolia Forest
Der Mount Copolia Forest ist ein Waldgebiet  in der Umgebung des geichnamigen Berges und liegt südlich der Hauptstadt Victoria. An den Hängen des 498 m hohen Mount Copolia wächst die Fleisch fressende Pflanze Nepenthes pervillei in relativ großer Anzahl. Diese Pflanze ist hier heimisch und kommt auch nur auf den Seychellen vor. Die Pflanze fängt die Insekten mit Hilfe ihrer aus Blättern entwickelten wie Kannen aussehenden Gefäße., die mit einer Flüssigkeit gefüllt sind, die hineinfallende Insekten verdauen kann..

Strände der Seychellen 
Die Strände der Seychellen sind mehrfach prämiert für ihre Schönheit und Einzigartigkeit, so beispielsweise die Baie Lazare im Süden der Hauptinsel Mahé. An Wochenenden und an Feiertagen treffen sich an diesem blendend weißen Sandstrand Touristen und Einheimische. Im nördlichen Teil der ca. 2 km langen Bucht liegt das Plantation Club Hotel. In der Mitte der  Bucht mündet der  kleine Fluss Rivière Baie Lazare in den Ozean. Im Südwesten liegt die  Anse Solei- Badebucht. Eine weitere attraktive und besonders zum Schnorcheln geeignete Sandbucht ist die ebenfalls im Südwesten gelegene Petite Anse - auch als Anse la Liberté bezeichnet. Unter einer Reihe von Takamaka-Bäumen kann man Schutz vor der starken Sonneneinstrahlung finden.


>>> Zum Seitenanfang






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht