Städte
Länder der Erde » Afrika » Madagaskar » Landkarte » Madagaskar Landkarte: Geografie

Savannen

Alles über Savannen - einschließlich der Feuchtsavannen, Dornensavannen und Trockensavannen

      Savannen

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Wüste - Sahara

Die Sahara ist die größte Wüste der Welt

      Wüste - Sahara

Kaffee

Alles über den Kaffee, Beschreibung zahlreicher Kaffeearten

      Kaffee

Giftschlangen

Die gefährlichsten Giftschlangen in Afrika

      Giftschlangen

Geografie

Inhaltsverzeichnis

Fläche und Landesgrenzen

Madagaskar, Süden Madgaskars
Süden Madgaskars © goruma (B.Ramm)

Madagaskar trennte sich vor ca. 100 Millionen Jahren vom afrikanischen Kontinent - mit einschneidenden Folgen für die Fauna und Flora der Insel. Madagaskar umfasst eine Fläche von insgesamt 587.295 km². Davon sind:

  • Wald
    Rund 25% des Landes sind bewaldetes Gebiet.
  • Äcker und Felder
    Rund 63% des Landes werden als Ackerland oder Felder genutzt, besonders zum Anbau von Kaffee, Gewürznelken, Sisal, Zuckerrohr und Vanille.
  • Gebirge
    In Madagaskar gibt es das Tsaratanana-Gebirge, das Ankaratra-Gebirge und im Süden das Andringitra-Gebirge.

Landesgrenzen
Madagaskar ist eine Insel und besitzt  daher mit keinem Staat eine gemeinsame Grenze. Die Insel wird vollständig vom Indischen Ozean umgeben.

 

Küsten

Madagaskar besitzt eine Küste zur See mit einer Länge von rund 4.830 km.

 

Geografische Länge und Breite

Madagaskar erstreckt sich über die folgende geografische Breite (Abk. Δφ) sowie geografische Länge (Abk. Δλ):

Δφ = von rund 12° bis 25° südliche Breite
Δλ = von rund 043° bis 050° östliche Länge

Ausführliche Informationen über diese Thematik finden Sie unter Geografische Länge und Breite.

 

Uhrzeit

Für Madagaskar gilt gegenüber der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ), also der Zeit (ohne Sommerzeit) der folgende Wert. Dabei bedeutet ein Minuszeichen, dass es dort früher, ein Pluszeichen, dass es dort später als nach MEZ ist:

Δ t (MEZ) = + 2 h

Weitere und ausführliche Erläuterungen zur Uhrzeit finden Sie unter Zeitzonen, Uhrzeit.

 

Sonnenhöchststand in Antananarivo

Madagaskar, Antananarivo
Madagaskar, Antananarivo © goruma (B.Ramm)

Antananarivo liegt auf einer südlichen Breite von rund φ = 19°.

Sofern die Deklination δ der Sonne den Wert von 19° Süd besitzt, und sich damit der Bildpunkt der Sonne genau über der Stadt befindet, steht die Sonne dort senkrecht. Das geschieht genau zweimal im Jahr, und zwar grob gerechnet 1 Monat vor dem 21. März und 1 Monat nach dem 21. September (Näheres s. Sonnenstand).

Achtung

Sofern sich der Bildpunkt der Sonne und damit die Deklination δ nördlich der Breite von Antananarivo befindet, steht die Sonne zur Mittagszeit nicht im Süden, so wie in unseren Breiten, sondern im Norden. Die Sonne wandert also in diesem Fall von Osten über Norden nach Westen, wo sie dann, wie bei uns, untergeht.

 

Berge

Maromokotro
Der höchste Berg des Landes ist der Maromokotro mit einer Höhe von 2.886 m.

Boby (Andringita), Tsiafajavona
Weitere hohe Berge sind der Boby (Andringita) mit einer Höhe von 2.656 m und der Tsiafajavona mit einer Höhe von 2.643 m.

 

Flüsse

Mangoky
Der längste Fluss des Landes ist der Mangoky mit einer Länge von rund 560 km.

Betsiboka
Ein weiterer Fluss in dem Land ist der Betsiboka mit einer Länge von rund 520 km.

 

Seen auf der Insel

Die Insel umfasst zahlreiche kleinere und größere Seen.

Alaotra-See
Der größte See ist der Alaotra-See mit einer Fläche von etwa 220 km².

 

Inseln vor Madagaskar

Madagaskar, Île Sainte Marie
Île Sainte Marie © goruma (B.Ramm)

Der Insel sind die  folgenden kleineren Inseln vorgelagert:

  • Nosy Be (Duftinsel) mit einer Fläche von 293 km²
  • St. Marie (Pirateninsel)

Straße von Madagaskar, Indischer Ozean

Im Westen grenzt Madagaskar an die Straße von Madagaskar, die ein Teil des Indischen Ozeans ist. Und im Osten direkt an den Indischen Ozean. Sie finden eine ausführliche Beschreibung dieser Meere bei Goruma unter folgenden Links:

>>> Zum Seitenanfang





Kommentare
MUTTER  (Mittwoch, 21.09.2016)
Landschaftlich ist die Insel erste Sahne. Aber die politische Lage ist dagegen mehr als bedrückend. Obwohl die Touristen davon so gut wie nicht zu spüren bekomme. Sensationell sind aber die vielen exotischen Tiere auf der Insel.

Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht