Städte
Länder der Erde » Afrika » Komoren » Reiseinfo » Komoren Reiseinfo: Anreise und Verkehr

Savannen

Alles über Savannen - einschließlich der Feuchtsavannen, Dornensavannen und Trockensavannen

      Savannen

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Wüste - Sahara

Die Sahara ist die größte Wüste der Welt

      Wüste - Sahara

Kaffee

Alles über den Kaffee, Beschreibung zahlreicher Kaffeearten

      Kaffee

Giftschlangen

Die gefährlichsten Giftschlangen in Afrika

      Giftschlangen

Komoren: Anreise und Verkehr

Wie gelangt man auf die Komoren?

Flugzeug
Die Yemenia Airways bietet Flüge ab London über San'a (Jemen) an, Egyptair fliegt über Kairo und die South African Airways über Johannesburg. Weitere Airlines, welche die Komoren anfliegen, sind Kenya Airways (direkt von Nairobi) sowie Air Austral, die von Paris und Marseille fliegen.

Der internationale Flughafen der Union der Komoren befindet sich in Moroni

Schiff
Schiffsverkehr besteht zwischen den Inseln Moroni und Mutsamudu auf den Komoren und Madagaskar, Réunion, Mauritius, Sansibar sowie Mombasa in Kenia. Es gibt weiterhin Frachter, die von Sansibar und Madagaskar zu den Komoren ablegen. Diese Reiseart ist preiswerter als das Fliegen, wenn auch bedeutend zeitintensiver. Wer auf solch einem Frachter mitfahren möchte, muss zunächst den Bootskapitän im Hafen ausfindig machen und mit ihm den Preis für eine Überfahrt aushandeln. Wer sehr gut handelt, kann eine Fahrt zu den Komoren durchaus schon für €100 machen.

 

Reisen im Land

Flugverbindungen
Zwischen den Komoren besteht ein regelmäßiger Flugverkehr, der von den Fluggesellschaften Comores Aviation und Air Services Comores gewährleistet wird. Für einen Hin- und Rückflug innerhalb der Komoren muss man mit etwa €75 bei den Air Services Comores rechnen und mit €85 bei der Comores Aviation. Wer von/nach Grande Comore fliegen möchte, muss dies über den Hahaya Airport tun, der etwa 40 Autominuten von Moroni entfernt liegt.

Busse und Eisenbahn

Busse gibt es auf den Komoren nicht, wenn überhaupt, dann fahren lediglich Minibusse. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass es überhaupt keine öffentlichen Verklehrsmittel auf den Komoren gibt und selbst Schulkinder zu Fuß gehen müssen. Dem entsprechend ist das Fahren per Anhalter (s.u.) die verbreitetste Form des Reisens auf den Inseln.

Boot- und Fährverbindungen
Fährschiffe verbinden die einzelnen Inseln miteinander. Darüber hinaus können an den Küsten Motor- und Segelboote sowie Kanus gemietet werden.
Es gibt Boote, die von Chindini (an der Südküste von Grand Comore) starten und nach Hoani (Nordküste von Moheli) fahren. Es handelt sich bei diesen Booten und Fieberglasboote, die man nur an Tagen nehmen sollte, an denen die See ruhig ist, denn nur dann sind sie auch sicher. Der Preis für eine Fahrt liegt bei etwa €17 (KMF 8.500), kann aber für Ausländer auch schon mal auf €30 (KMF 15.000) hochschnellen. Hinzu kommt noch eine 500 KMF-Steuer, die man nicht unbedingt verstehen muss.
Wer es bequemer mag, wendet sich an die großen Fähren, die ein- bis dreimal pro Woche von Moroni nach Foumboni (auf Moheli) fahren. Kostenpunkt dürften aushandelbare 8.000 KMF sein. Eine weitere Fähre verkehrt von der Ostküste Grand Comores nach Anjouan. Dieses Boot ist um einiges größer und sicherer.

Taxis
Auf den Komoren verkehren Buschtaxis (Taxis-brousse). Der Standardtarif für eine Fahrt zum Flughafen von Moroni liegt bei etwa €15 (KMF 7.500). Diese Sammeltaxis sind das einzige öffentliche Verkehrsmittel, das die Hauptstadt Moroni zu bieten hat. Eine normale Fahrt kostet dort etwa KMF 300.

Mietwagen
Auf Grand Comore kann man sich einen Mietwagen nehmen. Man benötigt dafür nur einen internationalen Führerschein. Die Preise liegen bei etwa €30 (KMF 15.000) pro Tag. Da die einheimische Bevölkerung auf kein öffentliches Transportsystem zurückgreifen kann, darf man es ruhig in Erwägung ziehen, ihnen eine Mitfahrgelegenheit anzubieten, zumal das Benzin weniger als €10 pro Flasche kostet.

Fahren per Anhalter
Aufgrund des fehlenden öffentlichen Personenverkehrs fahren die meisten Komori per Anhalter. Diese Möglichkeit des Reisens können auch Ausländer wahrnehmen, allerdings wird dafür von den Komori eine kleine Gebühr verlangt oder erwartet. Ausländische Fahrer mit einem Mietwagen sollten ruhig Mitfahrgelegenheiten anbieten.

Straßen

Die Komoren verfügen über insgesamt etwa 670 km befestigte Straßen. Im Landesinneren und auf den abgelegeneren Inseln sind Fahrzeuge mit Allradantrieb, besonders in der Regenzeit, empfehlenswert. Auch ist besondere Vorsicht geboten, da die Straßen schmal sind und das Vieh oft frei herumläuft.

 

Internationales Kfz-Kennzeichen

Das internationale Kfz-Kennzeichen der Komoren lautet:

COM






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht