Städte
Länder der Erde » Afrika » Komoren » Landkarte » Komoren Landkarte: Geografie

Savannen

Alles über Savannen - einschließlich der Feuchtsavannen, Dornensavannen und Trockensavannen

      Savannen

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Wüste - Sahara

Die Sahara ist die größte Wüste der Welt

      Wüste - Sahara

Kaffee

Alles über den Kaffee, Beschreibung zahlreicher Kaffeearten

      Kaffee

Giftschlangen

Die gefährlichsten Giftschlangen in Afrika

      Giftschlangen

Komoren: Geografie

Inhaltsverzeichnis

Inseln, aus denen der Staat besteht

Die Union der Komoren besteht aus folgenden Inseln, die wiederum alle von kleinen Koralleninseln umgeben sind:

  • Ngazidja (Große Komore) mit einer Fläche von 1.147 km²
  • Anjouan (Ndzouani) mit einer Fläche von 424 km²
  • Mohéli (Mwali) mit einer Fläche von 290 km²

Die im Südosten der Komoren gelegene Insel Mayotte (Mahoré) misst 374 km². Sie ist ein französisches Überseegebiet und gehört daher nicht zur Union der Komoren. Allerdings wird sie von der Islamischen Bundesrepublik beansprucht.

 

Fläche und Küstenlänge

Die Komoren liegen im Indischen Ozean nordwestlich von Madagaskar und östlich von Mosambik. Sie bestehen aus vier Hauptinseln vulkanischen Ursprungs, die von kleinen Koralleninseln umgeben sind: Es sind Njazidja (Grande Comore), Nzwani (Anjouan) und Mwali (Moheli), welche die Islamische Bundesrepublik der Komoren bilden, sowie Moare (Mayotte), das aber ein französisches Überseegebiet geblieben ist. Die Union der Komoren besitzt eine Küste zum Indischen Ozean mit einer Länge von rund 340 km. 

Der Inselstaat umfasst eine Fläche von insgesamt 1.861 km². Davon sind:

  • Wald
    Rund 9 % des Landes sind bewaldetes Gebiet.
  • Wiesen- Weideland
    Rund 7 % des Landes werden als Wiesen- oder Weideland genutzt.
  • Äcker und Felder
    Rund 59 % des Landes werden als Ackerland oder Felder genutzt, besonders zum Anbau von Vanille, Ylang-Ylang, Gewürznelken und Kokosnüssen.

 

Tidenhub

Auf den Komoren beträgt der Tidenhub zwischen etwa 3 und 4 Meter. Ausführliche Erläuterungen zu Ebbe und Flut finden Sie unter Gezeiten, Ebbe und Flut, Allgemeines.

Vergleiche

Den weltweit höchsten Tidenhub findet man übrigens in der Bay of Fundy in Kanada, er beträgt dort bis zu 16 Meter, bei Springflut sogar über 20 Meter. Die Bay of Fundy liegt am Atlantik zwischen den kanadischen Provinzen New Brunswick und Nova Scotia, die im Deutschen Neuschottland heißt und deren Hauptstadt Halifax ist. An der deutschen Nordseeküste schwankt er etwa zwischen einem und drei Metern. In der westlichen Ostsee dagegen beträgt der Tidenhub nur um 0,3 Meter, während er in der östlichen Ostsee kaum noch merkbar ist.

 

Geografische Länge und Breite

Die Union der Komoren erstreckt sich über die folgende geografische Breite (Abk. Δφ) sowie geografische Länge (Abk. Δλ):

Δφ = von 11°15’ bis 12°25’ südliche Breite
Δλ = von 43°15 bis 44°35’ östliche Länge

Ausführliche Informationen über diese Thematik finden Sie unter Geografische Länge und Breite.

 

Gesetzliche Uhrzeit

Für die Komoren gilt gegenüber der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ), also der Zeit (ohne Sommerzeit) in Deutschland, Österreich und der Schweiz der folgende Wert. Dabei bedeutet ein Minuszeichen, dass es dort früher und ein Pluszeichen, dass es dort später als nach MEZ ist:

Δt (MEZ) = + 2 h

Weitere und ausführliche Erläuterungen zur Uhrzeit finden Sie unter Zeitzonen, Uhrzeit.

 

Sonnenhöchststand in Moroni

Moroni liegt auf einer südlichen Breite von rund φ = 11,5° = 11° 30`. Sofern die Deklination der Sonne den Wert von 11° 30' S, besitzt, und sich damit der Bildpunkt der Sonne über der Stadt bzw. der Insel befindet, steht die Sonne dort senkrecht. Das geschieht genau zweimal im Jahr, und zwar grob gerechnet 1,5 Monate nach dem 21. September und dann wieder 1,5 Monate vor dem 21. März.

Achtung
Sofern sich der Bildpunkt der Sonne und damit die Deklination nördlich der Breite von Moroni befindet, steht die Sonne zur Mittagszeit nicht im Süden, so wie in unseren Breiten, sondern im Norden. Die Sonne wandert also in diesem Fall von Osten über Norden nach Westen, wo sie dann, wie bei uns, untergeht.

 

Berge

Der aktive Vulkan Karthala ist mit seinen 2.361 Metern Höhe der höchste Punkt der Komorischen Inseln. Der zu den gefährlichsten Vulkanen gehörende Karthala liegt nahe der Hauptstadt Moroni und brach zuletzt am 29. Mai 2006 aus. Es ist fast ein Wunder, dass die Insel bisher von den Eruptionen des Vulkans verschont geblieben ist, zumal dieser seit dem 19. Jahrhundert mehr als 20mal ausgebrochen ist. Wer den Vulkan besuchen möchte, darf ihn besteigen und einen Blick in den gigantischen Krater werfen. Übernachtungen werden in den nahe gelegenen Berghütten angeboten.

Die höchste Erhebung der Insel Mohéli stellt der auf einem vulkanischen Bergrücken gelegene Mzé Koukoulé mit einer Höhe von 790 m dar.

 

Flüsse und Seen

Auf den Komoren gibt es keine größeren Flüsse und Seen.

 

Der Indische Ozean

Die Komoren werden bei einer Küstenlänge von ca. 340 km vollständig vom Indischen Ozean umgeben. Ihr kürzester Abstand vom afrikanischen Kontinent (Mosambik) beträgt etwas mehr als 290 km - der nach Madakskar rund 295 km.
Ausführliche Informationen zum Indischen Ozean finden Sie bei Goruma unter Weltmeere >>>.

 

>>> Zum Seitenanfang






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht