Länder der Erde » Afrika » Kenia » Sehenswürdigkeiten » Kenia Sehenswürdigkeiten: Sehenswürdigkeiten

Savannen

Alles über Savannen - einschließlich der Feuchtsavannen, Dornensavannen und Trockensavannen

      Savannen

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Wüste - Sahara

Die Sahara ist die größte Wüste der Welt

      Wüste - Sahara

Kaffee

Alles über den Kaffee, Beschreibung zahlreicher Kaffeearten

      Kaffee

Giftschlangen

Die gefährlichsten Giftschlangen in Afrika

      Giftschlangen

Sehenswürdigkeiten

Inhaltsverzeichnis

UNESCO-Welterbestätten

Fort Jesus

Rift Valley

Kayas (Heilige Wälder) der Mijikenda

Altstadt von Lamu

Nationalpark Lake Turkana mit Sibiloi-Inseln und South Island-Nationalpark

Nationalpark Mount Kenya


Städte

Die Hauptstadt von Kenia ist Nairobi, und zwar mit einer Einwohnerzahl von etwa 2,7 Millionen. Die zweitgrößte Stadt des Landes ist Mombasa mit etwa 800.000 Einwohnern. Sie ist auch Kenias bzw. sogar Ostafrikas wichtigste Hafenstadt. Sehr sehenswert in Mombasa ist vor allem die islamische Altstadt, die mit ihren engen und verwinkelten Gassen sowie den Straßenhändlern lockt, die darin mit der Hand gearbeitete Waren anbieten. Kisumu hat ca. 400.000 Einwohner und liegt im Westen des Landes am Victoriasee. Nakuru hat ca. 260.000 Einwohner und ist damit die viertgrößte Stadt Kenias.
 

 

Besondere Bauwerke

Fort Jesus in Mombasa 
Diese beeindruckende Festungsanlage in Mombasa wurde im Jahre 1593 von den Portugiesen erbaut. Heutzutage befindet sich darin ein Museum. 

Kenyatta-Konferenzzentrum
City Square, PO Box 30746
Tel. 00254-(0)20-332383
Führungen: Mo – Fr: 9:30 – 12:30 und 14 – 16:30 Uhr
In diesen 1974 errichteten, 28-stöckigen Bau hat die Regierungspartei ihren Hauptsitz. Es ist 105 Meter hoch und ist das einzige größere Konferenzgebäude Kenias. Vom Dach aus hat man eine großartige Aussicht; im Inneren befindet sich ein Konferenzsaal für 4.000 Personen.

Kulturzentrum Bomas of Kenya
 bei Nairobi
Forest Edge Road, Langat
10 km südöstlich von Nairobi
Mo – Fr: 9 – 17 Uhr; Sa – So: 13 – 18 Uhr
Das afrikanische Volkskundezentrum von Nairobi umfasst viele kleine afrikanische Dörfer; die meisten von ihnen sind jedoch nicht bewohnt. Stattdessen werden hier Souvenirs und solche Gegenstände verkauft, anhand derer die jeweilige Lebensweise ersichtlich werden soll. Sehenswert sind die traditionellen afrikanischen Tänze im Auditorium.

Limuru bei Nairobi
Zu erreichen über die Naivasha Road. Limuru liegt 30 km nordwestlich von Nairobi hoch oben am Rand des Rift Valleys und ist ein Überbleibsel aus der englischen Kolonialzeit. Der englische Ort ist umgeben von Kikuyu-Höfen sowie Kaffee- und Teeplantagen. Ganz in der Nähe liegt der Ort Tigoni, wo es noch einen englischen Country-Club, den Kentmere Club, zu besichtigen gibt. Ebenfalls sehenswert ist die Kiambethu Tea Farm mit ihren 15 Meter hohen Wasserfällen.

Ngong und Ngong Hills

Ngong: 18 km südwestlich von Nairobi über die Ngong Road
Ngong Hills: ebenfalls über die Ngong Road, 25 km südwestlich vom Stadtzentrum
Ngong ist das Steinhaus, in dem die dänische Schriftstellerin Karen Blixen von 1914 bis 1931 lebte. Es befindet sich inmitten ihrer ehemaligen 2428 ha großen Kaffeefarm, die heute zu einem Garten und dem Vorort "Karen" geworden ist. Das Haus enthält originale Gemälde und Fotos, die meisten Möbel wurden allerdings erst für die Verfilmung der Biografie der Autorin, den Film "Jenseits von Afrika" mit Meryl Street und Robert Redford, hierher gebracht. Die Ngong Berge oberhalb von Nairobi haben eine wunderschöne, purpurne Färbung und gelangten ebenfalls erst durch die Baronin Blixen zu ihrer weltweiten Berühmtheit: Sie ließ ihren Geliebten, Denys Finch-Hatton, hier begraben. Von den öffentlichen Wegen in den Bergen hat man einen zauberhaften Ausblick über die afrikanische Landschaft. Zudem kann man den Finch-Hatton Memorial und den Berggipfel gegen eine Gebühr betreten.

Parliamant Building in Nairobi
Parliament Road
Tel. 00254-(0)20-21291
Das kenianische Parlament hat seinen Sitz in einem äußerlich eher unspektakulären Bau, dessen Inneres aber durchaus beeindruckt. Es beherbergt zahlreiche Kunstschätze. Im Garten liegt der ehemalige Präsident Jomo Kenyatta in einem Mausoleum begraben, das von einer Ehrengarde bewacht wird.

 

Museen

Bomas of Kenya bei Nairobi 
Forest Edge Road, Langat
10 km südöstlich von Nairobi
Mo – Fr: 9 – 17 Uhr; Sa – So: 13 – 18 Uhr
Das afrikanische Volkskundezentrum von Nairobi umfasst viele kleine afrikanische Dörfer; die meisten von ihnen sind jedoch nicht bewohnt. Stattdessen werden hier Souvenirs und solche Gegenstände verkauft, anhand derer die jeweilige Lebensweise ersichtlich werden soll. Sehenswert sind die traditionellen afrikanischen Tänze im Auditorium.

Gallery Watatu
Standars Street, PO Box 41855
Mo – Sa: 9 – 18 Uhr; So: 10 – 17 Uhr
In dieser Verkaufsgalerie werden Exponate von über 30 afrikanischen Künstlern ausgestellt.

National Archives
Moi Avenue, gegenüber dem Hilton Hotel, PO Box 49210
Mo – Fr: 8 – 17 Uhr; Sa: 8 – 14 Uhr
Das Gebäude, in dem sich heute dieses Archiv befindet, ist ein klassizistischer Bau, der 1906 für die Bank of India errichtet wurde. Es beherbergt heute die Privatsammlung des ehemaligen Vizepräsidenten Joseph Murumbi, die Teppiche, Masken, Trommeln und Gemälde beinhaltet.

National Museum of Kenya in Nairobi 
Museum Road, Uhuru Highway, 2 km nordwestlich des Zentrums
Täglich 9:30 – 18 Uhr
Das Nationalmuseum ist ohne Zweifel die bedeutendste Sehenswürdigkeit in Nairobi. Präsentiert werden hier geologische Exponate und präparierte Tiere. Das berühmteste von ihnen ist Ahmed, der Lieblingselefant des ehemaligen Präsidenten Kenyatta, der ihn rund um die Uhr bewachen ließ, bis der Elefant 1974 eines natürlichen Todes starb und zu einem Symbol für den Kampf gegen das Wildern wurde. Auch der prähistorische Saal ist ausgesprochen sehenswert. Zusätzlich gibt es eine Galerie mit moderner kenianischer Kunst.

Payapaa Arts Centre
Ridgeways Road
Tel. 00254-(0)20- 512257
Mo – Fr: 9 – 17 Uhr; Sa: 14 – 17 Uhr
Der kenianische Künstler Elimo Njaus gründete dieses Atelier, in dem Maler und Bildhauer arbeiten. Außerdem beherbergt das Zentrum eine Sammlung und eine Verkaufsgalerie.

Railway Museum in Nairobi 
Ngaira Avenue
Täglich 8:30 – 16:30
Das faszinierende Eisenbahnmuseum Nairobis ist der Geschichte der Uganda-Bahn gewidmet, die hier eindrucksvoll mit Fotos und anderen Erinnerungsstücken dokumentiert wird.

 

Theater- und Opernhäuser

In allen Theatern von Nairobi werden Amateurproduktionen vieler berühmter Theaterstücke aus aller Welt gezeigt.

Braeburn Theatre

Litanga Road
Tel. 00254-(0)20-567901

Kenya National Theatre

Harry Thuku Road
Tel. 00254-(0)20-220536

Phoenix Players
Parliament Road
Tel. 00254-(0)20-225506

 

Kirchen und Moscheen

Holy Family Cathedral in Nairobi
Die Kathedrale im Stadtzentrum Nairobis liegt zwischen der Kaunda Street und dem City Hall Way.

Jaima Moschee in Nairobi
Dieser islamische Bau in Nairobi ist grün-weiß, im maurischen Stil erbaut und sehr traditionell. Sie ist für eine kenianische Moschee ganz besonders groß; das Innere ist weiträumig und still. Meist werden Nichtmoslems leider nicht eingelassen.

 

Fundstätten und Ruinen

Hyrax Hill bei Nakuru 
Hierbei handelt es sich um eine prähistorische Fundstätte Kenias, die sich nahe von Nakuru befindet und zu den bedeutendsten Grabungsstätten der kenianischen Jungsteinzeit gehört. Die Anlage, welche Berechnungen zufolge aus dem Jahre 1500 v. Chr. stammen soll, wurde 1926 entdeckt.

Ruinen auf den Inseln Pate und Manda
Die ca. 600 Jahre alten Ruinen der beiden Inseln können bei einem Bootsausflug von der Insel Lamu (siehe oben) aus besucht werden. 

Ruinenstadt aus dem 13. Jahrhundert
Diese Ruinenstadt aus dem 13. Jahrhundert gehört zum Gedi-Nationalpark, der sich bei Watamu erstreckt.

 

Nationalparks und Naturschutzgebiete

Kenia: Nilkrokodil © goruma (Dr. A.Olek)

Etwa 10% von Kenias Fläche werden von den 42 Nationalparks bestimmt, in denen alle unterschiedlichen Lebensräume (Wüste, Bergland, Wasserschutzgebiete etc.) zu beobachten sind. Diverse organisierte Safaris befahren die Parks, obwohl man sich auch Fahrzeuge und Ausrüstung selbst auch mieten kann. Die Wildtiere können auch aus der Luft, nämlich aus dem Korb eines Ballons beobachtet werden. Frühe Buchungen der Nationalparks sind sehr empfohlen, was insbesondere für das Masai-Mara-Nationalreservat gilt. Weitere Informationen zu den kenianischen Nationalparks gibt es beim Kenya Wildlife Service unter www.kws.org.
Im Folgenden einige der Nationalparks und Naturschutzgebiete Kenias:

Aberdare-Nationalpark
Die dicht bewaldete Bergkette in der Nähe des Mount Kenia erreicht bis zu 4.000 m Höhe und wird bewohnt von Elefanten, Nashörnern, seltenen Waldantilopenarten, Leoparden, Löwen und verschiedenen Affenarten. Der größte der zahlreichen dort befindlichen Wasserfälle ist der 300 m hohe Guru-Wasserfall. 

Amboseli-Nationalpark
Der Park mit Aussicht auf den Kilimandscharo besteht aus Savannenlandschaft und Sumpfgebieten. Hervorhebenswert sind die Elefantenpopulation sowie die 400 verschiedenen Vogel-, Amphibien- und Reptilienarten. 

Langata Giraffe Centre
Dieses Zentrum wurde 1975 gegründet, um die seltenen Tier zu schützen, sie zu erhalten und über sie aufzuklären.
Der African Fund of Endangered Wildlife leitet die Einrichtung, in der mittlerweile über 500 Rothschildgiraffen leben, die man von einer Plattform aus, die sich auf Kopfhöhe der Tiere befindet, als Besucher sogar füttern kann.
Gogo Falls Road, Langat
Tel. 00254-(0)20-891078
18 km südwestlich von Nairobi, Zufahrt über die Bogani Road
Täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr

Masai-Mara-Nationalreservat

Die weite Ebene im Südwesten des Landes mit einer Fläche von rund 1.510 km² wird einmal im Jahr von Millionen von Gnus, Zebras, Gazellen und Antilopen durchquert, die von der Serengeti in Tansania nach Norden ziehen. In der Regel werden sie von Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen verfolgt.
Beim Überqueren  des Flusses Mara, der insgesamt rund 395 km lang ist, ertrinken dabei ca.  6.000 Tiere
TIPP!  Einen Besuch sehr früh buchen!!! 

Meru-Nationalpark
Auf ca. 900 km² leben Elefanten, Giraffen, Nilpferde, Gazellen, Zebras, Kudus und Oryx-Antilopen sowie über 300 Vogelarten zusammen. 

Mount-Kenya-Nationalpark
Das direkt am Äquator liegende Schutzgebiet befindet sich zwischen 1.800 m und 5.000 m Höhe und besteht aus Wald und teilweise von Schnee bedeckten Felsgipfeln. Es ist eine der letzten Zufluchtstätten des schwarzen Leoparden. Außerdem leben hier die seltenen schwarzweißen Colobus-Affen. Näheres zu dem Nationalpark oben unter UNESCO-Welterbestätten.

Nairobi-Nationalpark
Über die Langata Road und die Airport Road
Täglich 6 – 18 Uhr
Tel. 00254-(0)20-501081
Etwa 8 km vom Stadtzentrum entfernt befindet sich dieser erste Nationalpark Kenias: Schon 1946 wurde das Gelände - ein ehemaliges Wildreservat sowie auch militärischer Übungsplatz – zum Nationalpark erklärt. Er umfasst 120 Quadratkilometer zwischen dem Stadtgebiet von Nairobi und dem Fluss Athi. Hier leben über 80 verschiedene Arten von Säugetieren und etwa 500 Vogelspezies. Lediglich Elefanten gibt es hier nicht, da sie für die verhältnismäßig kleine Fläche zu groß sind. Der Park liegt sehr nahe an der Hauptstadt, deren Skyline sogar zu sehen ist; zusätzlich hört man auch den Fluglärm. Andererseits ist er somit auch besonders leicht zu erreichen.

Samburu-Wildpark
In dem wüstenähnlichen Park kann man die seltenen Oryx-Antilopen, Gerenuks, netzförmig gemusterten Giraffen, Grevys-Zebras, Strauße, Elefanten und Leoparden beobachten.

Tsavo-Nationalpark
Der mit über 21.000 km² größte Naturpark Kenias besteht überwiegend aus Savanne und Buschland, das von Elefanten, Büffeln, Löwen, Antilopen, Gazellen, Giraffen und Zebras bewohnt ist. Im Westen des Parks gibt es auch Krokodile und Flusspferde. 

Naturschutzgebiete am Turkana-See
In dem riesigen, mitten in der Wüste gelegenen See, leben einige nur dort vorkommende Fischarten und Wasserpflanzen. Der mit Wasser gefüllte Krater der südlicheren der beiden im See gelegenen Vulkaninseln beheimatet außerdem besonders große Krokodile. Näheres zu dem Nationalpark oben unter UNESCO-Welterbestätten.

 

Weitere Naturschönheiten

Kenia: Vegetation © goruma (Dr. A.Olek)

Baringo-See
Nördlich von Nakuru befindet sich dieser etwas kleinere See, der einen ähnlichen Artenreichtum in seiner Vogelwelt aufweist wie der Nakuru-See. 

City Park in Nairobi
City Park Road, rund 3 ½ km nordöstlich des Zentrums
120 ha umfasst diese Oase, die als erster öffentlicher Park von Nairobi bereits im Jahr 1904 eröffnet wurde. Hier befinden sich die Boscawen Memorial Orchid Collection, ein Soldatenfriedhof, ein Labyrinth und ein Musikpavillon.

Insel Lamu
200 Kilometer nördlich von Malindi liegt diese Insel, welche mit feinen Palmenstränden lockt. Neben der beeindruckenden Inselstadt, die wir weiter oben beschrieben haben, gehört auch eine Angelfahrten auf einer der traditionellen Dhaus zu den empfehlenswerten Aktivitäten hier. Mit Hilfe von Bootseigentümern kann man auch zu den Inseln Pate und Manda hinübersegeln, auf denen Ruinen etwa aus dem 15. Jahrhundert liegen. 

Jevanjee Gardens in Nairobi
Diesen schönen Park sollte man als Besucher nach Einbruch der Dunkelheit unbedingt meiden, obwohl sich diese schöne kleine Grünfläche in einem der betuchteren Stadtviertel Nairobis befindet. Büroangestellte verzehren hier auf den Parkbänken ihr Mittagessen.

Langata Giraffe Centre
Gogo Falls Road, Langat
Tel. 00254-(0)20-891078
18 km südwestlich von Nairobi, Zufahrt über die Bogani Road
Täglich von 9 – 17 Uhr
Dieses Zentrum wurde 1975 gegründet, um die seltenen Tier zu schützen, sie zu erhalten und über sie aufzuklären. Der African Fund of Endangered Wildlife leitet die Einrichtung, in der mittlerweile über 500 Rothschildgiraffen leben, die man von einer Plattform aus, die sich auf Kopfhöhe der Tiere befindet, als Besucher sogar füttern kann. 

Malindi- und Watamu-Wasserschutzgebiete
Hier kann man vom Glasbodenboot aus die Unterwasserwelt der Korallenriffe betrachten. Auch Tauchsport ist sehr beliebt an dieser Küste der Stadt Malindi, welche etwa 125 Kilometer entfernt von Mombasa liegt. 

Menengai Crater
Dieser Krater eines erloschenen Vulkans befindet sich etwa 50 Kilometer nördlich von Nakuru. Man erreicht ihn über eine relativ gute Straße, die vom Baringo-See zu ihm führt. 

Nairobi National Park
Etwa 8 km vom Stadtzentrum entfernt befindet sich dieser erste Nationalpark Kenias: Schon 1946 wurde das Gelände - ein ehemaliges Wildreservat sowie auch militärischer Übungsplatz – zum Nationalpark erklärt. Er umfasst 120 Quadratkilometer zwischen dem Stadtgebiet von Nairobi und dem Fluss Athi. Hier leben über 80 verschiedene Arten von Säugetieren und etwa 500 Vogelspezies. Lediglich Elefanten gibt es hier nicht, da sie für die verhältnismäßig kleine Fläche zu groß sind. Der Park liegt sehr nahe an der Hauptstadt, deren Skyline sogar zu sehen ist; zusätzlich hört man auch den Fluglärm. Andererseits ist er somit auch besonders leicht zu erreichen.

Naivasha-See
Herrliche Aussicht, eine große Anzahl von Vogelarten und Möglichkeiten zum Felsenklettern machen den ca. eine Autostunde von Nairobi entfernten See zum beliebten Ausflugsziel. 

Ostafrikanischer Grabenbruch
Hierbei handelt es sich um ein Rift Valley mit zahlreichen Seen. 

Sibilio-Insel
Die Insel wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, auf ihr befinden sich Fundstätten fossiler Säugetiere. 

Snake Park in Nairobi
In diesem kleinen Park neben dem National Museum leben einige Schildkröten, Krokodile und ostafrikanische Schlangen. Es gibt außerdem ein Aquarium mit Tilapias.

Südliches Rift Valley
Täglich 9:30 – 18 Uhr
In diesem Tal 80 km südlich von Nairobi befindet sich in 120 km Entfernung der Sodasee Lake Magadi. Er liegt 600 m über dem Meeresspiegel und umfasst mehr als 100 km², ist aber nur etwa einen Meter tief. Hier leben unzählige Flamingos und Pelikane; außerdem werden Salz und Sodaasche abgebaut. Der Olorgesailie National Park ist eine steinzeitliche Stätte, was man aus den Überresten der Siedlung schließen kann. Der Ort wurde 1942 von Dr. Louis Leakey entdeckt. Die Funde sind hier in einem Museum ausgestellt; es gibt Tierfossilien und steinzeitliche Geräte zu sehen.

Uhuru Park und Central Park in Nairobi
Uhuru Highway
Auf dieser riesigen Grünfläche, die am Uhuru Highway zu beiden Seiten der Kenyatta Avenue liegt, treffen sich an den Wochenenden Tausende der Bewohner Nairobis. Auf einem kleinen See im Uhuru Park kann man Bootsfahrten machen. Im Central Park steht das Nyayo Monument, das 1988 zu Ehren des Präsidenten Moi errichtet wurde, der zu diesem Zeitpunkt seit zehn Jahren das Land regierte. Hinter dem Denkmal befindet sich ein Hügel, von dessen Spitze aus man einen beeindruckenden Blick auf die Skyline der Stadt hat.

Victoria-See
Dieser See Ostafrikas grenzt nicht nur an Kenia, sondern auch an Tansania und Uganda. Der See erhielt seinen Namen zu Ehren der englischen Königin Victoria. Er umfasst eine Fläche von 68.870 km². Er ist nach dem Kaspischen Meer und dem Oberen See in Amerika (USA/Kanada) der drittgrößte See weltweit und der größte See Afrikas. Der nördliche Teil des See liegt in Uganda, der südliche Teil in Tansania und im Osten gehört ein sehr kleiner Teil des Sees zu Kenia.
Der Hauptzufluss des Sees ist der Kagera-Nil, der im Nordwesten an der Grenze zu Tansania in den See mündet. Der Hauptabfluss - im Norden des Sees in Uganda - ist der Victoria-Nil. Das Wasservolumen des Sees beträgt rund 2.770 km³ - bei einer maximalen Tiefe von 85 m. Etwa in seiner Mitte grenzt der See im Süden des Landes auf einer Länge von rund 250 km an Tansania. Kenia nimmt im Nordosten des Sees nur einen kleinen Teil ein. Der Victoriasse hat eine eher rechteckige Form. Die größte Insel im See ist Ukerewe in Tansania - mit einer Fläche von 560 km². An bzw. in dem See leben u.a. Flusspferde. Früher gab es hier zahlreiche verschiedene Buntbarscharten. Da die Fische für eine kommerzielle Großvermarktung aber zu klein waren, hatten die Briten hier früher den Nilbarsch ausgestzt, der bis zu 2 m lang werden kann und sich gut vermarkten lässt. Jedoch verdrängte der Fisch teilweise die einheimischen Arten. Und noch eine Besonderheit gibt es am See. Einmal im Monat steigen die Glasstäbchenlarven vom Grund des Sees an die Oberfläche, wo sie sich zur Büschelmücke entwickeln. Dabei bilden die Milliarden Mücken - die nicht stechen - bis zu 100 m hohe Türme, die Männchen innen und die Weibchen außen. Bei diesem Flug paaren sich die Mücken, um nach einem Tag dann auf der Seeoberfläche ihre Eier abzulegen und zu sterben. Die Eier fallen dann auf den Boden des Sees und nach einem Monat geht alles vorn vorne los. Übigens fangen die Einheimischen die Mücken, um daraus proteinhaltige Speisen zu bereiten.
Da der See über ca. 3.000 kleinere und größere Inseln verfügt, bietet er ein ideales Rewier für Piraten, die dort Boote, Waren - wie den begehrten Nilbarsch - oder auch Außenbordmotoren stehlen. Auch Schiffsreisende auf dem See werden zunehmend ausgeraubt.


 

Staudämme

Kenia: Tierwelt © goruma (V. Koppenwallner)

Aruba-Staudamm
Der Aruba-Staudamm ist eine künstlich angelegte Wasserstelle, die sich im wundervollen Tsavo-Nationalpark befindet. 

Kiambere-Staudamm
Mit dem Kiambere Staudamm haben die Kenianer sehr stark in das Ökosystems des Tana-Flusses eingegriffen. Nicht nur Umweltschützer haben sich darüber betroffen geäußert, dass durch dieses Bauprojekt Teile der einheimischen Bevölkerung vertrieben worden sind. 

>>> Zum Seitenanfang






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht