Länder der Erde » Afrika » Ägypten » Landkarte » Ägypten Landkarte: Geografie

Savannen

Alles über Savannen - einschließlich der Feuchtsavannen, Dornensavannen und Trockensavannen

      Savannen

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Wüste - Sahara

Die Sahara ist die größte Wüste der Welt

      Wüste - Sahara

Kaffee

Alles über den Kaffee, Beschreibung zahlreicher Kaffeearten

      Kaffee

Giftschlangen

Die gefährlichsten Giftschlangen in Afrika

      Giftschlangen

Geografie

Inhaltsverzeichnis

Fläche und Grenzen

Etwa 96,5% des Landes bestehen aus der Wüste Sahara © goruma

Ägypten umfasst eine Fläche von insgesamt 1.002.000 km².
Davon sind:

  • Äcker und Felder
    Rund 2,5% des Landes werden als Ackerland oder Felder genutzt, besonders zum Anbau von Baumwolle, ferner von Reis, Gemüse, Hirse und Saubohnen.
  • Wüste
    Etwa 96,5% des Landes bestehen aus der Wüste Sahara.

Ägypten besitzt mit insgesamt vier Staaten eine gemeinsame Grenze.

  • Es sind dies Grenzen zum Gaza- Streifen mit einer Länge von 11 km
  • zu Israel mit einer Länge von 266 km
  • zu Libyen mit einer Länge von 1.115 km
  • zum Sudan mit einer Länge von 1.273 km.

Küsten

Ägypten: Am Roten Meer © goruma (D.Jesse)

Ägypten besitzt eine Küste zum Mittelmeer mit einer Länge von rund 2.450 km. Zudem grenzt es an den Golf von Suez und Akaba und im Südosten - bzw. im Süden des Sinai - an das Rote Meer.

Tidenhub

Der Tidenhub im Mittelmeer liegt hier um einen Dezimeter (= 0,1 m) - und im Roten Meer zwischen 0,6 und 0,9 m.

Geografische Länge und Breite

Ägypten - einschließlich der Sinai-Halbinsel - erstreckt sich über die folgende geografische Breite (Abk. Δφ) sowie geografische Länge (Abk. Δλ):

Δφ = von gerundet 22° bis 32° nördliche Breite
Δλ = von gerundet 025° bis 035° östliche Länge

Ausführliche Informationen über diese Thematik finden Sie unter geografische Länge und Breite, Allgemeines.

Uhrzeit

Für Ägypten gilt gegenüber der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ), also der Zeit (ohne Sommerzeit) der folgende Wert. Dabei bedeutet ein Minuszeichen, dass es dort früher, ein Pluszeichen, dass es dort später als nach MEZ ist:

Δt (MEZ) = + 1 h

Weitere und ausführliche Erläuterungen zur Uhrzeit finden Sie unter Zeitzonen, Uhrzeit.

Sonnenhöchststand in Kairo

Pyramiden von Gizeh, Chephren-Pyramide © goruma

Kairo liegt auf einer nördlichen Breite von rund φ = 30°.

Sofern die Sonne am nördlichen Wendekreis steht, also bei δ = 23,5°, ist in Kairo Sommerbeginn, dies ist der 21. Juni. Dann ergibt sich für den höchsten Stand der Sonne zur Mittagszeit nach Gl. 1 (s. Sonnenstand):

30° = (90° - h) + 23,5°

also:

h = 83,5°

Mit 83,5° besitzt die Sonne somit in Kairo den höchsten Stand des gesamten Jahres über dem Horizont (präzise: über der Kimm).

Berge

Ägypten, Katharinenkloster, Unesco

Katharinenkloster © goruma (S.Horn)

Mount Catherine
Der höchste Berg des Landes ist der Mount Catherine mit einer Höhe von 2.637 m. 

Weitere hohe Berge sind der: 

Mount Sinai (Gebel Mûsa) mit einer Höhe von 2.285 m 

Shâyib el Banât mit einer Höhe von 2.187 m.

Der Nil

Der Nil © goruma (S.Lorenz)

Der längste und zugleich einzige Fluss des Landes ist der Nil (arab. an-Nīl) mit einer Länge von 6.671 Kilometern. Er ist und war Ägyptens wirtschaftliche Lebensader. Der riesige Strom ist (je nach der Definition der Länge des Amazonas) entweder der längste oder der zweitlängste Fluss der Welt.

Der Nil entspringt in Ruanda und fließt von dort aus durch Burundi, Tansania, Uganda, den Sudan und natürlich Ägypten. Der Nil endet schließlich im äußersten Norden Ägyptens in einem Delta und mündet dort in das Mittelmeer.

Seen

Das Land umfasst einige kleinere und größere Seen. Der größte (künstliche) See ist der Nasser-Stausee mit einer Fläche von etwa 5.500 km². 
Weitere größere Seen sind Birket Qârûn und Buheirit Nâsir.

Mittelmeer, Rotes Meer

Rotes Meer © goruma (S.Lorenz)

Ägypten grenzt im Norden an das MIttelmeer und im Südosten bzw. im Süden (Sinaihalbinsel) an das Rote Meer.

Als von Menschenhand geschaffene Verbindung zwischen dem Mittelmeer, dem  Golf von Suez und dann dem Roten Meer dient der Suezkanal. Sie finden eine ausführliche Beschreibung dieser Meere bei Goruma unter folgenden Links:

Ägyptens Wüste

Sahara-Wüste
Rund 95% von Ägypten betseht aus Wüste - es ist die ägyptische Sahara sowie die Wüsten des Sinai.

Die Entstehung der Sahara Wüste begann nach Ansicht von Wissenschaftlern vor ca. 70 Millionen Jahren, als sich der Wasserstand des Mittelmeeres senke und damit riesige "Strände" - die heutige Wüste - zurückgelassen wurden. Man schätzt, dass der Rand des Meeres seinerzeit bis etwa zur heutigen Oase Bahariyya, die ca. 300 km von der heutigen Mittelmeerküste entfernt liegt.

Die Wüste in Ägypten zeichnet sich durch eine große Vielfalt aus und soll alle Wüstenarten der Welt in sich vereinen. So findet man Dünen mit steilen Abbruchkanten,Geröll- und Felsformationen bzw. -Schluchten, endlose Weiten, die nur von kegelförmigen Kalksteinformationen unterbrochen sind.

Erwähnenswert ist auch die so genannte Weiße Wüste, die ca. 500 km  südwestlich von Kairo liegt. Dieses Wüstengebiet wurde mit seiner Umgebung 2002 zum Nationalpark erklärt, der insgesamt eine Fläche von rund 3.010 km² umfasst.
Man findet hier z.B. weiße Kalksteinmonolithe, bei denen es sich um sedimentierte und kalzifizierte Reste von Plankton handelt, die aus der Zeit vor rund 80 Millionen Jahren stammen. Ihre heutige Form erhielten sie nach dem Zurückweichen des Meeres durch Wind und Wetter sowie infolge der extremen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Manche der Monolithen erinnern an Pilze, eine Sphinx oder an menschliche Köpfe.

Obwohl die Wüste beim ersten Hinschauen nahezu leblos wirkt, leben hier dennoch zahlreiche Tiere, wie der Wüstenfuchs, Wüstenspringmäuse, Eidechsen, Käfer, Skorpione und Schlangen sowie Vögel wie z.B. Falken.
In der Umgebungvon Uweinat und Gilf Kebir leben Wildschafe (Weddan) und im östlichen Teil der Wüste sogar Steinböcke.
Aber auch der Mensch hat in der Wüste zahlreiche Spuren hinterlassen, wie 5.000 Jahre alte Felsmalereien, Markierungen alter Karawanenwege oder Keramiken der Römer. Und sogar prähistorische Reste von Haien wurden im Wüstensand entdeckt.
Interessant ist auch, dass der Wüstensand als nahezu keimfrei gilt und sich daher die Beduinen bei Verletzungen Wüstensand in die Wunde reiben.

Seit altersher galt die Wüste zudem als Ort der Einkehr und Besinnung. Nicht zuletzt einige  von noch heute bewohnten Klöstern sind dafür ein Beispiel.
Wer sich ein wenig für die Mystik der Wüste begeistert, sollte das Buch "Wind, Sand und Sterne" des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) von 1939 einmal zur Hand nehmen. De Saint-Exupéry 1935 musste anlässlich eines Fluges von Paris nach Saigon, bei dem er die Orientierung verloren hatte, etwa 200 km westlich von Kairo in der Sahara notlanden. Dabei blieb er unverletzt und wurde auf der Suche nach einer menschlichen Behausung - kurz vor dem Verdursten - von Beduien gerettet. 

Sinai
Die etwa 61.000 km² große Sinai-Halbinsel wird im Westen vom Golf von Suez, im Osten vom Golf von Akaba und Israel und im Süden vom Roten Meer begrenzt. Die Halbinsel bildet einen Übergang zwischen Asien und Afrika.
Der Katharinenberg (Dschabal Katrina) – ist mit einer Höhe von mit 2.637 m der höchste Berg der Halbinsel und auch von ganz Ägypten. 
Im Norden des Sinai  rechnet man mit jährlichen Niederschlägen von 20 mm bis 50 mm, während es im Süden zwischen150 mm und 200 mm sind. Das reicht, dass im Südsinai Nomaden ihre Tiere in Wadis und an Berghängen halten können.

Ägypten, Sinai Wüste, Blick auf das Wadi Hudra

Sinai Wüste, Blick auf das Wadi Hudra

Ägypten, Sinai Wüste, Blick ins Machbastal

Blick ins Machbastal

Ägypten, Katharinenkloster, Sinai Wüste

Sinai Wüste

Ägypten, Sinai Wüste, Sandsteinformationen

Sandsteinformationen

Ägypten, Katharinenkloster, Sinai Wüste

Sinai Wüste

Ägypten, Katharinenkloster, Sinai Wüste

Sinai Wüste

Der Suezkanal

Ägypten, Der Suezkanal

Der Suezkanal © goruma

Der Suezkanal als Schifffahrtskanal verbindet die Hafenstädte Port Said und Port Taufiq. Dies ermöglicht Schiffen die Durchfahrt vom Mittelmeer ins Rote Meer und erspart die Umrundung Afrikas.

Eröffnet wurde der Kanal am 17. November 1869 - und zwar u.a. mit der Aufführung der Oper "Aida" von Guiseppe Verdi. Er bildet eine Trennlinie zwischen der Halbinsel Sinai und dem restlichen Ägypten.

El-Ferdan-Brücke über den Suezkanal
Bei der 1964 erbauten Eisenbahnbrücke mit ihrer Hauptspannweite von 168 m handelt es sich um die bisher größte Drehbrücke der Welt.

>>> Zum Seitenanfang





Kommentare
michelle  (Mittwoch, 04.11.2015)
hervoragend einfach perfekt ich habe alles gefunden was ich gesucht habe. es ist praktish in unkomplizierten wörtern geschrieben, das find ich toll, viel besser als wikipedia

Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht